Der große Gaming Jahresrückblick 2022 von NAT-Games

Irgendwie hangelt man sich von Krisenjahr zu Krisenjahr, gemäß dem Motto: “Aber nächstes Jahr…”. Vor allem im Videospielkosmos war 2022 sicherlich nicht das stärkste Jahr, auch wenn es durchaus einige hervorragende Spiele bot. Was uns die letzten 12 Monate so geboten wurde, haben wir in alter Tradition in unserem jährlichen Jahresrückblick für euch zusammengetragen und eventuell stoßt ihr ja noch auf den ein oder anderen Titel, der euch durch die Lappen gegangen ist.

 

Januar – Pokémon mal anders

Der Januar war insbesondere von zwei Themen geprägt. Zum einen fanden viele Titel ihren Weg auf den PC. Ob Uncharted, God of War oder Monster Hunter: Rise. Insbesondere Sony öffnet sich dem PC-Markt. Für größere Diskussionen sorgte jedoch Pokémon Legenden: Arceus, welches die berühmte Formel auf den Kopf stellte und uns in eine Zeit vor den Arena-Kämpfen katapultierte. Das neue Konzept wird mehrheitlich gut angenommen, findet aber auch Kritik. In einem Punkt gehen die Meinungen jedoch nicht auseinander. Die technische Umsetzung erhitzt die Gemüter, insbesondere angesichts der enormen Marktkraft hinter Pokémon. Darüber hinaus brachte der Januar noch Expeditions: Rome und Rainbow Six: Extractions hervor. Shooter-Fans freuten sich außerdem über die Ankündigung von Crysis 4, zu dem wir aber sogar bis heute noch nichts gesehen haben. Aber wenn uns 2021 & 2022 eines gelehrt haben, dann ist es schließlich Geduld.

Pokémon

In Pokémon Legenden: Arceus wurde die altbekannte Formel über Board geworfen.

 

Februar – Games, Games und noch mehr Games

Der Januar begann noch so seicht, der Februar war dagegen aber schon ein echter Sturm. Mit Dying Light 2 ging es nach langer Wartezeit ans Zombie-Schnetzeln. Auch wenn der Kern des Spiels Spaß machte, blieb die große Euphorie aufgrund einiger Schwächen aus. Dagegen präsentierte sich Horizon: Forbidden West als rundum hervorragende Fortsetzung, der es jedoch an Mut zu Neuem mangelte. Das Spiel gelang nämlich schnell in Vergessenheit, denn Elden Ring beherrschte bald das gesamte Internet. Der neue Hit von From Software brach alle Rekorde, verkaufte sich wie warme Semmeln und begeisterte die Soulsbourne-Fraktion. Mit dem Ausritt in die offene Welt gewann das Spiel deutlich mehr an Freiheit. Unser Tester, Alexander Schürlein, konnte gar nicht anders, als hier unseren beliebten Award zu verleihen.

Strategie-Fans bekamen mit Total War: Warhammer 3 den nun dritten Fantasy-Ableger der beliebten Reihe, welcher spätestens seit Immortal Empires zum Dauerbrenner avancierte. Das traf auch auf Fabian und The King of Fighters XV zu, der viele Stunden mit dem Oldschool-Prügler verbrachte. Nicht unerwähnt soll auch das Action Game Sifu bleiben, anders als Crossfire X. Der Ego-Shooter für Xbox ist ohne Übertreibung einer der schlechtesten Genre-Vertreter überhaupt. Call of Duty auf Wish bestellt. Mit Macken von der Lieferung. Darüber hinaus lieferte Nintendo noch eine Direct, in der bereits das nächste Pokémon-Spiel mit Karmesin/ Purpur vorgestellt wurde. Auch ein neues Kirby sollte vorgestellt werden. Zudem wurde bekannt gegeben, dass Mario nach langer Pause wieder das runde Leder in Tore hämmern wird. Damals haben wir uns noch darauf gefreut…

Horizon

Sony brachte den konsequenten Nachfolger zu Zero Dawn auf den Markt.

 

März – Elex 2 und ein rosa Auto

Der Folgemonat war immer noch geprägt von News zu Elden Ring. Wie sollte es anders sein. Derweil erschien aber mit Elex 2 der Nachfolger zum Action-RPG von Piranha Bytes. Darüber hinaus stand der März voll im Zeichen von Autos. Gran Turismo legte auf der Playstation den 7. Gang ein und fuhr international hohe Wertungen ein. Wenn da nicht diese frechen Ingame-Währungen wären. Kirby fuhr auf der Highspeed-Welle mit, saugte sich ein Auto ein und beging in Kirby und das vergessene Land ein paar gute Taten. Das Spiel erwärmte zudem das Herz unseres Redakteurs Lukas Runde. Seine Erwartungen wurden absolut erfüllt. Während Ghostwire: Toyko als PS5-exklusives Spiel von einem Microsoft-Studio erschien, kloppten sich die WWE-Stars nach längerer Pause wieder im virtuellen Wrestling-Ring und machten dabei sogar Fortschritte. Viel Aufmerksamkeit konnte aber insbesondere Tunic erlangen. Der kleine Fuchs bestritt in bester Zelda-Manier Abenteuer und spielte sich…naja, wie ein Zelda eben. Aber besser gut kopiert, als schlecht selbst gemacht. Tester Maarten war zumindest sehr angetan vom Indie-Abenteuer.  Tiny Tina’s Wonderlands rundete den März ab. Babylon’s Fall sei am Rande erwähnt. Ein Flop, den Platinum Games sicher schnell vergessen will. Gleiches gilt für Ubisoft und Die Siedler. Die zerschmetternde Kritik ließ keine andere Wahl, als das merkwürdig verschlankte Spiel zu verschieben. Darüber hinaus kündigte Playstation ein komplett neues System für PS Plus an, welches, wie sollte es anders sein, frappierend an den Xbox Game Pass erinnerte. Das dreistufige System soll viele Geschmäcker abdecken.

Playstation Plus

Sony reagiert im März auf den Xbox Game Pass und bietet überarbeitet Playstation Plus.

 

April – Durchatmen

Nach den beiden turbulenten vorigen Monaten, zeigt sich der April deutlich ruhiger. LEGO-Fans dürfen endlich die Skywalker Saga spielen, welche die LEGO-Formel mal in eine neue Ebene hievt und die Welt, als auch das Gameplay, deutlich vielseitiger gestalten. Auch in unserem Test kam das Spiel gut weg. Ebenfalls ein sehr positives Fazit erhielt King Arthur: Knight’s Tale. Für Redakteur Tobias ist das Spiel ein echter Geheimtipp. Unterdessen veröffentlichte Nintendo mit Nintendo Switch Sports einen Nachfolger der beliebten Sport-Reihe. Mit Wii Sports begeisterte man damals ja die Massen. Die ganz große Euphorie blieb dieses Mal allerdings aus, was auch am relativ überschaubaren Umfang lag. Lukas Runde hatte allerdings im Test trotzdem seinen Spaß mit der Umsetzung der vorhandenen Sportarten. Die hatte Maximilian ebenfalls mit Dune: Spice Wars. Das Strategiespiel sorgte bei ihm bereits im Early Access für Freude.

LEGO Star Wars: The Skywalker Saga

Der April war bis auf wilde Weltraum-Gefechte in Klötzchen-Optik relativ ruhig.

 

Mai – Square Enix verkauft Tomb Raider

Während die Release-Flaute weitergeht, wird der Mai von spannenden News dominiert. Der große Paukenschlag: Square Enix verkauft Marken wie Tomb Raider, Deus Ex und Thief. Der Käufer, wie sollte es anders sein, die Embracer Group. Das Unternehmen befindet sich bereits seit Jahren auf großer Shopping-Tour. Zumindest sollte für die IP’s aber in Zukunft Nachschub kommen. Weniger Freude verkündete Bethesda. Das Microsoft-Studio musste Redfall, als auch Starfield verschieben. Beide Titel sind nun für 2023 geplant. Und sonst so? Mit Trek to Yomi kam ein kleines, aber feines Fantasy-Samurai-Spiel im Stile der Werke von Akira Kurosawa. Auch im Test hinterließ es einen ordentlichen Eindruck. Bestimmt war die Gaming-Landschaft aber eher von V-Rising. Das Vampir Game avancierte zum Erfolgshit auf Steam. Neben der fünften Ausgabe von Sniper Elite erschien übrigens Roller Champions von Ubisoft. Also falls sich noch irgendjemand daran erinnern kann. Der große Erfolg blieb nämlich aus. Im Falle von Golfie kam dieser zwar auch nicht zustande, Redakteurin Ann-Kathrin hatte trotzdem viel Freude an der etwas anderen Art von Mini-Golf.

Tomb Raider

Lara wechselt die Seiten und schwingt von Square Enix rüber zur Embracer Group.

 

Juni – NAT-Games wird 9 Jahre alt

Das Schönste im Juni ist natürlich der Geburtstag von NAT-Games. Neun Jahre existiert die Seite mittlerweile, die im kommenden Jahr zehnjähriges Bestehen feiert. Ganz zur Freude von Chefredakteur Tobi. Mario ist derweil zurück auf dem virtuellen Fußballplatz! Aber so richtig darüber freuen kann man sich nicht. Kaum Inhalt und ein wenig zugängliches Gameplay vermiesen die enorme Vorfreude bei Redakteur Maarten. Da helfen auch die Updates nichts, die in den Monaten danach folgen sollten. Freuen kann man sich auf auf The Quarry nicht so recht. Supermassive Games macht gewohnte trashige Horror-(?!) Kost, der es an Tiefgang und einer gut geschrieben Geschichte mangelt. Kam denn gar nichts Vernünftiges? Auch Diablo: Immortals sorgte dank frecher Mikrotransaktionen für Wirbel und erzürnte Fans. Blizzard war es egal, das Mobile-Game spülte reichlich Geld in die Kassen. Dafür aber konnten insbesondere zwei kleinere Titel für gute Wertungen sorgen. Neon White zum einen, konnte durch ein herrlich frisches, flottes Action-Erlebnis punkten. Ebenfalls positiv kamen die Teenage Mutant Ninja Turtles an. Das 2D-Action Game kam ganz im Stile des SNES-Klassikers von 1992 daher und bestach durch spaßige Beat’em Up-Mechaniken. Doch die großen Releases blieben auch im Juni aus.

Mario Football

Auch Luigi ist angesichts der müden Fußball-Bolzerei aufgebracht.

 

Juli – Schnurrtastisch

Während bei uns die Vorbereitungen zur gamescom bereits in vollem Gange sind, schleicht sich ein Kätzchen auf die Playstation. Mit Stray erschien ein Action-Adventure in einem dystopischen Zukunftsszenario, in welchem wir eine Katze spielen. Und das spielt sich sogar echt gut! Das sieht nicht nur Testerin Ann-Kathrin so.  Tiefgründige Charaktere präsentiert uns auf der anderen Seite auf der Xbox As Dusk Falls. Das narrative Adventure, mit dem etwas anstrengenden Art-Style, lässt uns vielerlei Entscheidungen treffen, die die Geschichte und die zwischenmenschlichen Beziehungen beeinflussen. Auf der Switch geht es dagegen magisch zu, denn Xenoblade Chronicles 3 verzaubert uns mal wieder mit seiner fantasievollen Welt. Racing-Fans bekommen dagegen mit F1 22 das erste Formel1-Spiel, welches auch spürbaren Anstrich von Neu-Publisher EA erhalten hat. Das Resultat ist ein wenig fragwürdig. Während Fahrspaß und Umfang wieder begeistern, sind die Mikrotransaktionen und sinnlosen Hub-Fashion-Elemente eher Downer. Es kommen also wieder mal weniger, aber dafür auch gute Titel. Aber naja, es ist ja auch das berühmte Sommerloch. Dazu passt es, dass auch Forspoken der Verschiebungswelle zum Opfer fällt.

Stray

Hier seht ihr eine Katze. Reicht doch eigentlich um glücklich zu sein, oder?

 

August – gamescom!

Na das wurde auch Zeit – endlich wieder gamescom! Die deutsche Messe zog auch uns wieder nach Köln, um Messeluft zu schnuppern, mit Entwickler:innen zu sprechen und neueste Titel anzuspielen. Dazu haben wir auch ordentlich in die Tasten gehauen und dutzende Artikel veröffentlicht, um mit euch unsere Messeeindrücke zu teilen. Neben vielen schönen Indie-Spielen, waren aber auch größere Kaliber vertreten, wenngleich die Messe insgesamt kleiner ausfiel als zuvor. Der August hatte trotz der Messe auch einige Releases zu bieten. Zum einen war da natürlich Saints Row. Der Reboot der Reihe fuhr mindestens fünf Gänge zurück und präsentierte sich, natürlich, weniger over-the-top als Teil 4. Während Redakteur Tobias absolut begeistert ist, fallen die internationalen Meinungen mehrheitlich negativ aus. Sowohl auf Meta- als auch Opencritic sind die Scores eher durchwachsen ausgefallen. Nicht gerade zur Freude der Embracer Group. Ganz anders erging es Cult of the Lamb. Das Indie Game strich durchweg hohe Wertungen ein und kam auch bei uns in der Redaktion sehr gut an. Roguelike trifft okkulte Schäfchen. Warum auch nicht. Strategie- und Simulationsfans bekamen mit Two Point Campus und dem F1 Manager 2022 auch Nachschub. Letzterer ließ Potenzial liegen. Vielleicht geht es ja im kommenden Jahr bergauf.

gamescom

Im August hieß es endlich wieder: Ab zur Gamescom!

 

September – Kleiner Fuchs ganz groß

Der September wird von einem Ereignis überschattet, welches sich wie aus einem Krimi liest. Im Netz tauchten vermeintliche Inhalte aus GTA 6 auf, die insbesondere Animationen und Testing-Szenarien zeigen. Es meldet sich ein Hacker zu Wort, der noch mehr Inhalte ergaunert haben soll, ebenso wie den Code zu GTA 5. Er verlange Geld von Rockstar, die stellen sich aber quer. Bei den Leaks, die in dieser Größe gigantisch waren, blieb es dann aber auch. Zum Glück! Der Hacker wurde daraufhin aufgrund von Hinweisen in Hackerforen in London festgenommen. Ähnlich actionreich ging es auch auf der Switch zu. Denn Splatoon 3 sorgte insbesondere in Japan wieder für Furore. Doch Tester Alex Schürlein zweifelt ein wenig an der Notwendigkeit des dritten Ablegers, da Nintendo hier mit Neuerungen etwas geizig unterwegs war. Etwas heißer diskutiert wird das Remake zu The Last of Us. Begeisterung gesellt sich zu Unverständnis, weshalb ein relativ hübsches Spiel so kurz nach dem Remaster erneut neu aufgesetzt werden muss. Mit Return to Monkey Island kehrt aber ebenfalls eine ikonische Videospielmarke zurück und begeistert Adventure-Fans, als auch unsere Testerin Janine. Ach falls es jemanden interessiert: Im September kam FIFA raus. Überraschend oder? Tatsächlich ist es das auch, es soll nämlich das letzte “FIFA” von EA sein. Zukünftig heißt die Marke dann EA Sports FC. Unsere Vanessa versuchte sich indes als Bauleiterin im Bau-Simulator. Auch als Neueinsteigerin gefiel ihr der Ausflug in die Bauwelt aber ganz gut. Während sie Baukräne bewegte, versuchte sich Ann-Kathrin als Angel-Ass in Call of the Wild: The Angler. So richtig angebissen hat der Titel bei ihr allerdings nicht.

Tunic

Tunic entpuppte sich als kleiner Geheimtipp.

 

Oktober – Google Stadia ist tot

Der Monat begann mit einem großen Release. Overwatch 2 kommt als Multiplayer-Dauerbrenner auf den Markt…naja wenn die Server mitmachen würden. Aber abgesehen vom chaotischen Start zieht das Spiel viele Menschen vor den Bildschirm. Noch toter als die Overwatch-Server ist allerdings Google Stadia. Der Streaming-Dienst wurde als Konsolen-Killer ins Rennen geschickt, doch der große Wurf blieb aus und Google zog die Reißleine. Der Service soll zu Ende 2022 eingestellt werden. Irgendwie auch nur eine Frage der Zeit. Neues Leben erhält jedoch The Witcher. CD Projekt kündigte nämlich die Arbeiten an einem Remake des ersten Ablegers an, allerdings müssen wir hierfür noch etwas Geduld mitbringen. Die Remake-Welle geht sogar noch weiter. Konami belebt Silent Hill wieder und Teil 2 wird als Neuauflage erscheinen. Während sich Sony & Microsoft zunehmend eine Schlammschlacht liefern, ob Activision Blizzard in den Besitz der Redmonder übergehen darf, erscheint mit Scorn der Versuch eines Horrorspiels. Im Gegensatz dazu liefern The Valiant, Mario + Rabbids: Sparks of Hope und A Plague Tale: Requiem ab und stauben positives Feedback ab. Im Schatten weiterer Releases wie Modern Warfare 2 oder Bayonetta 3 schleicht sich jedoch plötzlich Vampire Survivors hoch in die Charts. Das simpel gehaltene, aber süchtig machende Spiel wird zum absoluten Gesprächsthema im Netz.

Google Stadia

Google’s Versuch auf dem Gaming-Markt Fuß zu fassen schlug fehl. Stadia wurde eingestellt.

 

November – Kratos ist zurück

Natürlich hatte der November eines zum Thema: God of War: Ragnarök. Das Action-Adventure lieferte ab und Tester Christian verlieh zudem den Award. Das Spiel führte gleichzeitig aber auch die spannende Geschichte um Kratos und Atreus zu einem Ende. In den internationalen Wertungsrängen sicherte ich das Spiel durchweg die oberen Plätze. Die konsequente Fortsetzung sorgte außerdem deutlich weniger Stirnrunzeln als Sonic Frontiers. Der blaue Igel begibt sich nun in eine offenere Welt, wobei das gesamte Spiel aber eher wie ein unausgereiftes Konzept wirkt. So viele Ideen in einem Spiel. Nicht alles fügt sich aber so richtig ineinander.  Redakteur Christian ist sich sicher: Dieses Spiel ist das merkwürdigste 2022! Dafür begeistern aber andere Titel fernab der großen Releases. Das künstlerische Pentiment oder Oldschool-Ausflug Evil West.  Der November hat somit einige Geheimtipps zu bieten. Für Janine ist ein solcher sicherlich auch Forged in Fog, der DLC zu Dead by Daylight. Im Test schwärmt sie vom neuen Spielmodus. Natürlich darf der Landwirtschaftssimulator nicht unerwähnt bleiben. Unsere Redakteurin Vanessa verfügt dadurch nun über ein fundiertes Landwirtschaftswissen. Hobby-Bauern greifen zum Controller anstatt zur Heugabel! Zu der greifen allerdings auch Pokémon-Fans angesichts des desolaten technischen Zustands von Pokémon Karmesin & Purpur. Matschige Texturen, Pop-Ins, eine Framerate so stabil wie ein angesägter Holzstuhl und obendrein noch Glitches an jeder Ecke. Auch wenn das Spiel dahinter funktioniert, wird uns der Titel eher wegen seiner Technik in Erinnerung bleiben. Leider. Wäre das Spiel vor 20 Jahren erschienen, wäre es absolut in Ordnung gewesen, doch was Game Freak sich da erlaubt hat, sucht seinesgleichen.

God of War

Im November hieß es wieder: “Junge!”. Sony brachte mit God of War: Ragnarök den zweiten großen Exklusivtitel auf den Markt. Dieser war zudem auch der Erfolgreichere.

 

Dezember – Von wegen “vorweihnachtliche Idylle”

Eigentlich müssten wir hier irgendwas über Melancholie und ein ruhiges Jahresende schreiben. Tja, dieser Dezember ist anders. Natürlich mischen die Game Awards wieder das Geschehen auf. Mit Trailern zu Final Fantasy 16, Death Stranding 2, Diablo 4 oder Armored Core 6 gibt es viel Gesprächsstoff. Unser Redakteur Tobias ist natürlich wegen der Ankündigung von Hades 2 außer Rand und Band. Doch überschattet wird das Event vom Activision-Blizzard-Deal. Die FTC gab bekannt diesen zu verhindern. Zur Freude von Sony, zum Ärger von Microsoft. Obwohl diese kurz vorher Call of Duty für Nintendo und Steam für die kommenden 10 Jahre bestätigten um jenes zu umgehen. Das dürfte ein echter Kampf vor Gericht werden. Das Ganze könnte sogar so ähnlich über jede Kinoleinwand flimmern. Doch auch was die Releases angeht, ist der Dezember vollgestopft. Zum einen enttäuscht The Callisto Protocol überwiegend, während Need for Speed: Unbound aus dem Nichts plötzlich wieder ganz gut ist. Wer hätte es für möglich gehalten. Marvel’s Midnight Suns staubt als XCOM-Verwandter ebenso gute Wertungen ab, genauso wie die Neuauflage von Crysis Core: Final Fantasy. Dazu überrascht auch High on Life als abgedrehter und humoristischer Shooter der Rick & Morty Macher für Xbox und PC. Zur Irgendwie war im Dezember doch ganz schön viel los.

Xbox Activision

Droht der Deal zu kippen? 2023 könnte es den Schlagabtausch vor Gericht geben.

 

Fazit: Klein, aber oho

Was bleibt also von 2022? Es wird nicht als ein Jahr in Erinnerung bleiben, welches uns mit großen Top-Titeln überhäufte. Aber der große Gewinner sind insbesondere die kleineren Spiele, die sich mitunter von den Games großer Publisher abheben und für Begeisterung sorgten. Ob Stray, Pentiment, Cult of the Lamb, High on Life, Vampire Survivors oder Sifu. Allesamt extrem unterschiedliche Spiele, die aber teils große Aufmerksamkeit erlangen konnten. Natürlich muss man auch Sony hervorheben, die zwar nicht das allergrößte Portfolio abgefeuert haben, aber für ein durchaus tolles Spielejahr sorgen konnten. Ob Gran Turismo 7, Horizon: Forbidden West oder God of War: Ragnarök. Da sollte sich doch für jeden etwas finden lassen. Die Konkurrenz aus dem Hause Microsoft hat sich 2022 eher etwas Urlaub genommen. Die großen Releases blieben aus.

Da können wir eher gespannt auf die kommenden zwei Jahre blicken, wenn uns Forza Motorsport. Starfield, Fable, Hellblade 2 oder Redfall ins Haus stehen. Punkten konnte man in dem Jahr eher mal wieder durch den Game Pass, über den man wieder zahlreiche und sehr verschiedene Titel ausprobieren konnte. Für Nintendo war das Jahr eher gemischt. Denn obwohl die eigenen Produktionen eher weniger im obersten Wertungsregal landeten, waren Pokémon Karmesin & Purpur die größten Kassenschlager. Trotz Technik aus GameCube-Zeiten. 2022 war also ein gutes Jahr auch mal einen Blick auf kleinere Titel zu werfen. Wenn ihr dafür noch den ein oder anderen Ratschlag braucht, was dieses Jahr spielenswert war, findet ihr bei uns natürlich die nötige Hilfestellung. Außerdem werfen wir auch einen Blick auf das kommende Jahr und welche Titel 2023 für Furore sorgen könnten.

Angebot
Logitech G432 kabelgebundenes Gaming-Headset, 7.1 Surround Sound, DTS Headphone:X 2.0, Bügelmikrofon mit Flip-Stummschaltung, Ohrpolster mit Kunstleder, PC/Mac/Xbox One/PS4/Nintendo Switch - Schwarz
  • 50-mm-Audio-Lautsprecher: Intensives, filmreifes Gaming-Erlebnis mit detailreichem Sound aus den 50-mm-Lautsprechern des Gaming-Headsets
  • DTS Headphone:X 2.0: Surround Sound, der noch über die 7.1 Surround Sound Klangkanäle hinausgeht, ermöglicht das Erkennen von Feinden aus allen Richtungen
  • 6-mm-Mikrofon mit Flip-Stummschalter und Lautstärkeregler: Laut und deutliche Audio-Übertragung dank des 6-mm-Bügelmikrofons mit integrierter Lautstärkereglung
  • Ein Headset für alle Gaming-Plattformen: Die Kopfhörer funktionieren mit PC oder Mac über USB-DAC oder 3,5-mm-Kabel, mit Spielkonsolen wie PlayStation 4, Xbox One und Nintendo Switch
  • Ultimativer Komfort: Die edlen, leichten Ohrpolster aus Kunstleder und der Kopfbügel reduzieren den Druck auf die Ohren, und die Ohrpolster sind praktischerweise um bis zu 90° drehbar

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Share This Post
christian
Geschrieben von Christian Koitka
The guy who loves videogames
Deine Meinung?
20

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!