Elex 2

Test zum neuen Eurojank-Rollenspiel von Piranha Bytes

Elex 2 im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Elex II - PC
  • Den Planeten Magalan dank deines Jetpacks frei erkunden und damit quer über die Karte fliegen!
  • In Nah- und Fernkampf mit einer stark verbesserten Steuerung angreifen
  • Eine Geschichte erleben, in der deine Taten Konsequenzen haben und die Welt von moralischen Entscheidungen geprägt wird
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Releasedatum: 1. März 2022

Genre: Rollenspiel

USK: Ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: THQ Nordic

Plattformen: PC, PS4, PS5, Xbox One, XSX

Tja, jetzt ist Elex 2 also da und ich als der Piranha Bytes-Fanboy der Redaktion möchte euch natürlich in einem Test mitteilen, wie das Spiel abschneidet. Es gibt da nur ein Problem: Ich habe erst knappe 20 Stunden gespielt. Gut, für manche Spiele ist eine Spielzeit von 20 Stunden echt viel, Elex 2 kommt aber nach ersten Erfahrungsberichten von Zocker*innen, die mehr Zeit als ich hatten, auf satte 60 Stunden. Ich habe mich noch nicht einmal einer der Fraktionen angeschlossen. Trotzdem bin ich der Überzeugung, dass ich euch ein gutes Bild abzeichnen kann, wie sich Elex 2 spieletechnisch macht, wie die Quests in den ersten Spielstunden sind und was nicht so gut gelaufen ist. Eventuelle Zusätze und Eindrücke zum Lategame werde ich euch dann noch in einem Nachtrag präsentieren, wenn ich es endlich geschafft haben, dieses massive Rollenspiel durchzuspielen.

 

Sein letzter Befehl war „Kommt!“ Und sie kamen. Alle. Sogar die Aliens

Ich gebe zu, ich habe dieses Zitat aus Gothic 2 ein wenig abgewandelt, aber im Grunde ist es genau so passiert. Am Ende von Elex besiegte Jax den Hybriden, eine Mischung aus Mensch und Maschine, worauf dieser ein Signal ins All sandte, welches mysteriöse Besucher auf den Planeten Magalan rief. Zur Erinnerung, dieser Planet wurde vor 200 Jahren beim Einschlag eines Meteoriten komplett verwüstet und brachte ein mysteriöses Element, das sogenannte Elex, mit sich. Nun droht also die zweite Bedrohung aus dem All, das Universum scheint es wirklich auf Magalan abgesehen zu haben.

Jax versuchte zwar, die Gemeinschaften der Menschen vor der prophezeiten Bedrohung zu warnen, wurde jedoch ignoriert und gar ausgelacht. Aus Frust flüchtete er sich in eine abgelegene Hütte ins Exil, eine sehr erwachsene Reaktion auf die Ereignisse. Aber was will man auch von jemandem erwarten, der Jax heißt und sein Kind Dex nennt, dazu jedoch später. Das Spiel beginnt mit der Invasion der eben erwähnten Aliens, die sogenannten Skyands, die auch direkt mal Jax Hütte verwüsten und ihn infizieren. Geschwächt erwacht er in einem Bett, gerettet von einem alten, glatzköpfigen Mann namens Adam. Und direkt werden wir als Spieler*in zugeballert mit Aufgaben. Suche deinen Sohn und bring ihn in Sicherheit, vereine die Gemeinschaften der Menschen gegen die Alien-Bedrohung, finde ein Heilmittel für deine Infektion und baue die 6. Macht, eine eigens gegründete Gilde zur Bekämpfung der Skyands, mit eigenen Händen auf. Vielleicht ein wenig viel für einen Tag, aber so starten wir, natürlich geschwächt durch den Alien-Biss, ins Abenteuer. Schließlich müssen unsere Werte niedrig sein, damit wir ordentlich leveln und neue Skills lernen können.

Elex 2

Adam ist euer erster Ansprechpartner bezüglich des weiteren Vorgehens gegen die Invasion der Aliens.


 

Erneut viel zu tun in Elex 2

Wie ich also erwähnt habe, werden wir direkt von Beginn an mit Aufgaben zugeballert. Und typisch für die Spiele von Piranha Bytes hört es da nicht auf. Wir stoßen auf eine Quest nach der anderen, manche vielleicht interessanter als andere, aber es sind definitiv einige Juwelen mit dabei. Interessant ist, dass man einfach so in eine Quest stolpern kann, obwohl man gerade etwas ganz anderes im Sinn hatte. Beispielsweise bekomme ich in der Kneipe eine Aufgabe und als ich das Gebäude verlasse, um mich zu meinem Ziel zu begeben, höre ich eine Kinderstimme. Ich finde den Jungen am Fluss und spreche ihn an und ehe ich mich versehe stecke ich mitten in einer anderen Quest, wo ich auf Flaschen aufpassen soll. Nachdem sich diese Quest dann erledigt hat, mache ich mich aber wirklich auf den Weg und werde prompt von einem Mädchen angesprochen, welches mich in eine Detektivgeschichte mit einbezieht. Und schon stecke ich schon wieder in einer anderen Quest, die zu einer ganzen Questreihe führt. Diese ist übrigens bei weitem die beste des ganzen Spiels, da sie eine großartige Anspielung für alle alteingesessenen Hörspielfreunde bietet.

Um es auf den Punkt zu bringen, die meisten der aufgetragenen Aufgaben machen Spaß und sind außergewöhnlich und oft miteinander verzahnt. Natürlich gibt es auch die üblichen „Verkloppe diese Monster“ und „Bringe diesen Gegenstand dorthin“-Quests, aber die bleiben bei einem großen Rollenspiel halt nicht aus. Natürlich gibt es abermals Gefährten, die ihr rekrutieren und an eurer Seite kämpfen lassen könnt. Auch diese  kommen immer wieder mal automatisch mit neuen Aufgaben auf euch zu.

Piranha Bytes hat es so nun noch mehr geschafft, eine lebendige Spielwelt zu kreieren, eines ihrer Markenzeichen. Die NPCs gehen einem geregelten Tagesablauf nach und sogar die Monster legen sich nachts schlafen. Neu ist nun auch, dass viele Ereignisse außerhalb von euren Gesprächen passieren. So könnt ihr Gespräche von NPCs belauschen, diese dann verfolgen und so weitere Dialoge mitbekommen. Wenn der Minenvorsteher Scrappy seinen Mitarbeitern eine Rede hält und sie dann tatsächlich in Echtzeit zur Mine wandern, dann ist das einfach eine neue Stufe der Immersion. Die Welt von Magalan, ihre Bewohner*innen und wie diese auf euch reagieren sind auch bei Elex 2 einer der größten Pluspunkte von Elex 2.

Elex 2

Nach dieser Ansprache macht sich die Truppe tatsächlich zur Mine auf und ihr könnt sie begleiten.


 

Die Qual der Fraktionswahl

Ebenfalls gut gelungen ist mal wieder das Levelsystem. Die Attributspunkte bei einem Level Up frei verteilen zu können wurde aus Elex übernommen und ist eine tolle Art und Weise, seinen Charakter zu stärken. Natürlich gibt es bei jedem neuen Level auch wieder Lernpunkte, die man bei Trainern für neue Fähigkeiten verwenden kann. Mit dabei sind so essentielle Sachen wie Schlösser knacken und Kampftalente und dann gibt es noch gildenspezifische Talente, die ihr nur erlernen könnt, wenn ihr euch der jeweiligen Fraktion angeschlossen habt.

Die Berserker bringen euch bei, wie man Feuerbälle schleudert und Flammen vom Himmel regnen lässt, haben aber anscheinend ihre tollen Rüstungen im ersten Teil gelassen und tragen stattdessen nun lediglich grüne Stofffetzen. Die Albs hingegen haben einen Wandel in ihrer Lebensweise durchlaufen und können euch beibringen, mit Blitzen und Eis um euch zu schleudern. Dann wären da noch die Morkons, eine neue Fraktion in Elex 2, bestehend aus religiösen Fanatikern (das kennen wir irgendwo her), welche euch in Blutritualen trainieren können. Dabei müsst ihr euch selbst verletzen, um eure Angriffe zu stärken. Es bieten sich also viele unterschiedliche Spielweisen. Immerhin gibt es jetzt fünf Fraktionen, denen ihr euch anschließen könnt, wobei die Outlaws und Kleriker wohl eher zu kleinen Nebenfraktionen herabgestuft wurden, sie haben einiges ihrer Vormacht aus dem ersten Teil verloren. Ohne zu viel zu verraten: Einfach anschließen könnt ihr euch diesen beiden Fraktionen nicht, ohne nicht vorher gewisse Voraussetzungen zu erfüllen. Gut, das gilt natürlich für alle Gilden, die Outlaws und Kleriker sind aber ein wenig besonders. Zum ersten mal in der Geschichte von Piranha Bytes-Spielen könnt ihr euch aber auch ganz von den Gilden abwenden und das Spiel ohne eine Zugehörigkeit durchspielen. Dann bleiben euch aber die krassen Fähigkeiten verwehrt, also stellt ihr euch quasi selbst ein Handicap, wenn ihr das möchtet.

Elex 2

Die Berserker haben die Wüste in eine grüne Oase verwandelt und sich im ehemaligen Fort der Outlaws breit gemacht.


 

Auch in Elex 2 gilt: Immer feste druff

Eines bleibt aber immer gleich, egal welcher Fraktion ihr euch anschließt und das ist die Tatsache, dass ihr den Viechern, die mal wieder abgefahren aussehen, ordentlich aufs Maul geben müsst. Und damit kommen wir zur Krux von Piranha Bytes Spielen: Das Kampfsystem. Und das ist, zumindest für Piranha Bytes-Verhältnisse, gar nicht mal so schlecht gelungen. Sicher, es ist jetzt nicht das ausgereifteste System, welches ihr jemals gesehen habt, aber es funktioniert erstaunlich gut. Vorbei sind die Zeiten aus dem ersten Elex, wo man mit einem klobigen Kampfsystem eine Kombo aufgebaut hat, nur um dann aufgrund mangelnder Ausdauer keinen Spezialangriff ausführen zu können. Eure Ausdauer sinkt bei Angriffen immer noch, ist aber viel erträglicher. Es gibt leichte Angriffe, einen schweren Spezialschlag und eine Ausweichrolle sowie eine Parade. Eure Gegner haben ebenfalls eine Ausdauerleiste und hat sich diese geleert, fallen sie zu Boden und stellen ein leichtes Ziel für euch dar.

Der Haken ist, dass dieses System wenig Herausforderung bietet. Sicher, Gegner sind immer noch übermächtig und töten euch mit einem Schlag, aber wenn ihr gut ausweicht, dann könnt ihr bereits recht früh starke Viecher erledigen. Nun, zumindest wenn ihr genug Zeit mitgebracht habt, denn sie haben einen kilometerlangen Lebensbalken. Die Angriffsmuster sind leicht zu durchschauen und wenn ihr euch entfernt haben die meisten Gegner auch noch einen Fernkampfangriff. Besonders viel Abwechslung oder unterschiedliche Angriffsmuster werden hier vergeblich gesucht.

Gut, es gibt jetzt auch Kämpfe in der Luft, das ist neu und ausgefallen, aber steuert sich schwammig und ist auch nicht das Gelbe vom Ei. Aber da haben wir zumindest einen Übergang zu einem weiteren Thema, welches Elex 2 und auch seinen Vorgänger besonders macht: Das Jetpack und wie dieses die Erkundung der Spielwelt beeinflusst.

Elex 2

Manchmal muss man eben handgreiflich werden.


 

Ein Planet ohne eigene Identität, aber einer Menge Loot

Das Setting der Elex-Reihe ist sicher nicht jedermanns Sache, aber man kann nicht behaupten, Piranha Bytes hätte sich nicht an eine außergewöhnliche Mischung aus Sci-Fi und Fantasy gewagt. Aber was sich auch im ersten Teil schon abzeichnete, setzt sich in Elex 2 fort: Die Spielwelt ist nicht die beste, die sie je geschaffen haben. Es gibt durchaus viele interessante Orte, aber selten sieht man einem markanten Punkt in der Spielwelt, wo man unbedingt hin möchte. Und doch erkundet man jedes verfallene Haus, weil es einfach überall etwas zu finden gibt. Jede Ecke der Welt ist vollgestopft bis zum Überfluss mit nützlichem und nutzlosen Zeug. Der Sanmlerdrang macht da keinen Unterschied, selbst eine alte Holzeisenbahn wird mitgenommen. Außerdem lassen besiegte Gegner mit Waffe ebendiese auch endlich wieder fallen. Allerdings könnt ihr auf diese Weise nur beschädigte Waffen finden, die ihr reparieren müsst. Oder ihr macht euch auf die Suche nach legendären Waffen, die clever versteckt sind und euch krasse Boni bieten.

Die Spielwelt selbst ist dabei wie gesagt nur der Raum, in dem man existiert, aber nicht der Grund, weshalb man sie erkundet. Die Wüste Tavar ist jetzt dank der Weltenherzen der Berserker eine grüne Oase und sieht an jeder Ecke gleich aus. In der Eiswelt ist…naja, viel Eis halt und das neue Gebiet Carakis ist eine Einöde im Südosten mit einer Menge Geröll. Okay, hier gibt es immerhin ein paar Wolkenkratzer, perfekt für unser Jetpack. Ja, das Fluggerät ist wieder mit am Start und es ist besser denn je. Ihr könnt es nun aufwerten und mit mehr Treibstoff füllen, um längere Flugstrecken zurückzulegen. Außerdem könnt ihr nun auch einen horizontalen Flug freischalten und wie Iron Man durch die Welt düsen. Dazu kommt, wie bereits erwähnt, dass ihr in der Luft stehen bleiben und mit euren Waffen und Magie kämpfen könnt. So macht die Erkundung der Spielwelt doch gleich mehr Spaß, auch wenn sie im Vergleich zu Piranha Bytes anderen Spielwelten etwas lieblos daher kommt. Da hilf es auch nicht, dass die Skyands bestimmte Gebiete nach ihren Vorstellungen verformt haben. Und vom Aussehen der Welt wollen wir eigentlich am liebsten gar nicht sprechen.

Elex 2

Es gibt nicht viel in Magalan, was Spieler*innen direkt anzieht.


 

Die Berserker mögen keine Technik, Piranha Bytes offensichtlich auch nicht

Gothic 3 erschien im Oktober 2006. Seither benutzt Piranha Bytes für alle ihre Spiele die gleiche Engine, nur ein wenig überarbeitet. Dass diese im Jahre 2022 komplett veraltet ist, ist einfach nicht mehr von der Hand zu weisen. Besonders mit hoch eingestellter Weitsicht ploppen ständig Elemente in der Spielwelt auf, die durch matschige Texturen auch nicht wirklich etwas hermacht. Des weiteren droppt die Framerate gerne mal vor allem in stark bewohnten Gebieten stark in den Keller. Grafische Bugs und Glitches tun dann nur ihr übriges, um die mangelhafte Technik offenzulegen. Da fehlt NPCs nach einer Ladesequenz gerne mal der Kopf, Äste und andere Objekte clippen durch ihre Körper und Personen verlieren ihre Haarpracht für einen Moment.

Das ist einfach so bitter, denn die Atmosphäre der Spielwelt und die Welten selbst waren eigentlich immer ein Pluspunkt der Gothic- und Risen-Spiele. Aber Piranha Bytes steckt nun seit über einem Jahrzehnt an einer Stelle fest und weigert sich, den nächsten Schritt zu wagen. Der Aufkauf des Studios seitens THQ Nordic weckte da leichte Hoffnungen. Ich träume von einem Spiel mit der Tiefe und dem Questdesign von Piranha Bytes in der Optik und mit der Technik eines aktuellen AAA-Titels. Es wäre nicht unmöglich, doch es wird an der alten Engine festgehalten. Ob aus Gewohnheit oder aus Trotz, ich weiß es nicht, doch ich weiß dass Piranha Bytes ganz oben mitspielen könnte, wenn sie ihre Komfortzone mal verlassen würden und sich zum Beispiel mal in die Unreal Engine einarbeiten würden. Es könnte ein ganz großer Kracher dabei herauskommen. Und vielleicht müssten wir uns dann nicht durch eine texturarme Welt schleppen und mit Action Figuren sprechen. Oh ja, von den neuen Charaktermodellen haben wir ja noch gar nicht angefangen.

Elex 2

Also wenn du mich so fragst: Ja, irgendwie schon.


 

Gesichter aus der Hölle und zu viel Geschwafel

Bereits in den ersten Gesprächen mit den NPCs, die wir zu Beginn des Spiels treffen, fällt eine Neuerung auf: Es gibt neue Charaktermodelle. Und sie sehen, gelinde gesagt, scheiße aus. Naja, zumindest viele von ihnen, manche Figuren kommen im Vergleich noch gut weg. Aber wenn man Caja, einer alten Begleiterin von Jax und Mutter ihres Sohnes, ins Gesicht schaut, dann fallen schon ein paar Diskrepanzen auf. Bei Dex, dem Sprössling unseres Protagonisten, wird das noch um einiges deutlicher. Sein leerer Gesichtsausdruck sorgt im Alleingang dafür, dass eine eigentlich emotionale Sequenz am Anfang zur Farce verkommt. Aber hey, dafür sind die Lippenbewegungen außergewöhnlich genau. Das fällt direkt auf, aber auch mit im Einklang kommen Dialoge, die sehr detailliert ausgesprochen werden. Es kommt der Verdacht auf, dass hier absichtlich Regieanweisungen gegeben wurden, um Dialoge auf die Lippensynchronität anzupassen. Wie bereits im ersten Teil reden viele Figuren in Elex 2 im Vergleich zum typischen Ruhrpott-Gelaber von Piranha Bytes-Spielen zu viel und zu schwafelig um den heißen Brei. Es gibt ein Interview eines ehemaligen Mitarbeiter des Entwicklerstudios im Rahmen einer Dokumentation zu Gothic, in welcher er im Groben sagt, dass die Charaktere nicht solche Sätze sagen sollen wie „Ja eure Durchlaucht, mir düngt es nach einer epischen Schlacht“, aber nun, fast 21 Jahre später, reden Figuren in einem Piranha Bytes-Spiel genau so. Außerdem sind eure Dialogoptionen recht begrenzt. Ihr könnt nett sein, euch neutral verhalten oder eine richtige Arschloch-Antwort geben. Dies senkt oder erhöht eure Zerstörung, dem Moralsystem von Elex 2. Viele Auswirkungen hat euer Zerstörungswert aber nicht großartig. Es ist eher für euer Spielgefühl interessant, ob ihr der nette Kerl von nebenan oder der hinterletzte Dreckspenner sein möchtet.

Ein spannender Fakt ist, dass die Dialoge um einiges besser werden, wenn ihr auf die englische Sprachausgabe wechselt. Hier wurde sich wohl beim Schreiben der Dialoge und auch beim Einsprechen deutlich mehr Mühe gegeben. Das wird besonders im direkten Vergleich deutlich und ist, da man direkt im Spiel die Sprachausgabe wechseln kann, auch einfach zu überprüfen Das soll aber nicht heißen, dass an der deutschen Vertonung alles schlecht ist. Es gibt viele bekannte Sprecher, die man bereits seit Gothic kennt, die auch jetzt wieder mit an Bord sind.

Wer leider nicht mehr mit an Bord ist, und das auch schon seit Risen 2 nicht mehr, ist Komponist Kai Rosenkranz. Eigentlich wurde er immer mit den ausgezeichneten Soundtracks der Piranha Bytes-Spiele in Verbindung gebracht, doch ab Risen 2 bemerkte man sein Fehlen deutlich. Risen 2 und Risen 3 hatten noch ganz annehmbare, stimmungsvolle Musik, doch bereits der Soundtrack von Elex 1 war nicht mehr so stimmig wie eins noch die Klänge in den Gothic-Spielen. Da hilft es nicht, dass für Elex 2 große Teile des Soundtracks übernommen wurden. Viele Tracks erkennt man einfach direkt wieder, allerdings ist dies kein Wiedererkennungswert im positiven Sinne. Man wird vielmehr daran erinnert, wie belanglos das Gedudel doch im Vergleich zu besserer Spielemusik klingt und wie wichtig ein grandioser Soundtrack doch für die Atmosphäre eines Spiels ist. Deswegen ein Apell an Piranha Bytes: Bitte  nehmt wieder Kontakt zu Kai Rosenkranz auf, er war das Beste, was euch passieren konnte.

Elex II - PC
  • Den Planeten Magalan dank deines Jetpacks frei erkunden und damit quer über die Karte fliegen!
  • In Nah- und Fernkampf mit einer stark verbesserten Steuerung angreifen
  • Eine Geschichte erleben, in der deine Taten Konsequenzen haben und die Welt von moralischen Entscheidungen geprägt wird
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

  • Elex 2
    Fazit zu Elex 2

    Es fällt mir schwer, Elex 2 umfassend und objektiv zu beschreiben. Es hat mal wieder mit die besten Quests, die ich in Rollenspielen erlebt habe, die lebhaften Ortschaften und deren Bewohner mit ihren Tagesabläufen und alltäglichen Problemen sorgen für ein immersives Erlebnis, es gibt viel in der Spielwelt zu entdecken und der Fortschritt durch das Leveln fühlt sich fantastisch an. Jedoch hat auch Elex 2 all die Krankheiten, die dafür sorgen, dass Nicht-Piranha Bytes-Fans wohl nie mit ihren Spielen warm werden werden. Das Kampfsystem wurde zwar verbessert, ist aber immer noch maximal lauwarm, die Story ist jetzt nicht super aufregend und die Technik ist einfach im vorletzten Jahrzehnt stecken geblieben. Die Dialoge sind wieder typisch rau, auch wenn sich viele ungewöhnlich eloquente Gespräche eingeschlichen haben. Und dass die englische Vertonung in einem Piranha Bytes-Spiel mal besser sein wird als die deutsche, hätte mir zu Zeiten von Gothics englischer Fassung niemand abgekauft. Ich kann zwar die Fanbrille abnehmen und euch sagen, dass auch Elex 2 euch nicht zu einem Piranha Bytes-Jünger konvertieren wird, dazu ist hier einfach alles mehr vom Alten. Ich jedoch liebe diesen Eurojank, wie solche Spiele gerne genannt werden, kann über die mangelhafte Technik (wenn auch mit einem weinenden Auge) hinwegsehen und tauche in die Welt von Magalan ein. Wie gesagt werde ich mich diesbezüglich noch einmal melden, wenn ich jeden Winkel dieser Welt untersucht habe, haltet also nach meinem Epilog Ausschau. Ich denke allerdings nicht, dass sich das große Gesamtbild stark verändern wird. Ihr wisst, worauf ihr euch einlasst, wenn ich euch Elex 2 kaufen möchtet.

    Maarten Cherek, Redakteur

 

Positiv:

Eine unvergleichbar lebendige Spielwelt mitsamt ihrer Einwohner
Ein sehr befriedigendes Levelsystem
Viel Loot...und ich meine, eine MENGE Loot
Werdet zu Iron Man mit dem neuen Jetpack
Kampfsystem wurde stark verbessert und ist jetzt okay
Der typische raue Ton in Gesprächen (mit Ausnahmen)
Eine außergewöhnlich gute englische Sprachausgabe

Negativ:

Veraltete Technik ist in diesem Jahrzehnt nun endgültig nicht mehr von der Hand zu weisen
Gegner sind nur Damage-Schwämme ohne vielseitige Angriffsmanöver
Zu viel eloquentes Gequatsche in meinem Ruhrpott-Gelaber
Gesichter aus der Hölle
Die Spielwelt Magalan bleibt blass und wenig erinnerungswürdig
Soundtrack wurde zu großen Teilen aus Teil 1 übernommen und klingt einfach belanglos

Ab in die Sammlung?

So richtig kann ich Elex 2 wirklich nur all denjenigen empfehlen, welche ohnehin schon Fan von Piranha Bytes und ihren Spielen sind. Ohne Fanbrille kann ich mich leider nicht besonders stark für ein Spiel mit dem Preis in diesem technischen Zustand aussprechen. Wartet auf einen Sale oder ähnliches, wenn ihr es wirklich mal ausprobieren möchtet.

Share This Post
Deine Meinung?
20
Geschrieben von Maarten Cherek
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Thanks for submitting your comment!