Der Monatsrückblick April 2022

Neuer Monat, neue Games und Movies. Was gibt es Neues im Bereich unserer liebsten Hobbys? Wir haben hier wieder für euch einige Highlights des vergangenen Monats zusammengetragen. Viel Spaß beim Lesen.

 

War da was?

April, April – der macht, was er will. Das trifft in gewisser Weise auch auf die Spiele-Highlights im vierten Monat zu. Da war nämlich nicht allzu viel los. Am 5. April erschien immerhin LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga. Ich habe ehrlich gesagt den Überblick verloren: Wie viele LEGO-Games gibt es mittlerweile? Jedenfalls scheint die Skywalker Saga recht ambitioniert zu sein. Immerhin könnt ihr hier alle drei Star Wars Trilogien nachspielen – und das sogar in beliebiger Reihenfolge. Umfang bringt das Spiel also allemal mit. Die LEGO-Games sind ja bekannt für ihren Humor und die zahlreichen Sammelmöglichkeiten. Auch das bietet die Skywalker Saga wieder. Mehr dazu erfahrt ihr in unserem Test. Kleines Hirngespinst meinerseits: Stellt euch das Spiel mal in der Grafik von Star Wars Jedi: Fallen Order vor – ich würde ausrasten vor Begeisterung.

Ansonsten gab es im April nicht viel zum Zocken. Ende des Monats erschien noch Nintendo Switch Sports für – na ja, die Nintendo Switch halt. Schon Wii Sports begeisterte vor 15 Jahren viele Gamer, aber auch Leute, die nicht unbedingt viel mit Videospielen am Hut haben. Das neue Nintendo Switch Sports bietet wieder einige Klassiker wie Tennis oder Bowling. Aber auch neue Disziplinen sind dabei: Fußball, Volleyball und Badminton. Ich will ehrlich sein: Schon Wii Sports empfand ich als netten Zeitvertreib für zwischendurch – mehr aber auch nicht. Der neue Teil für die Nintendo Switch bietet insgesamt sechs Disziplinen und kostet 39,99 Euro. Also ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber das klingt für mich recht mager bei dem Preis.

LEGO Star Wars: The Skywalker Saga

Egal ob Anakin, Luke oder Rey Skywalker: In LEGO Star Wars: The Skywalker Saga könnt ihr alle drei Trilogien spielen.

Angebot
LEGO Star Wars: Die Skywalker Saga (Playstation 4)
  • Erlebe deine Lieblingsmomente aus allen neun Filmen der Star Wars Saga, einschließlich der finalen Episode Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers
  • Erzählt mit dem berühmten LEGO Humor: Alle unvergesslichen Momente der gesamten Saga werden mit dem spaßgeladenen und wahnwitzigen Humor
  • Es gibt Hunderte von spielbaren Charakteren, die über die gesamte Galaxis und jede Ära der Saga verstreut sind
  • Immer familienfreundlich: Das Spiel bietet ein fantasievolles, lustiges LEGO Spielerlebnis für alle Altersgruppen
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Womit fang ich an?

Gott sei Dank gibt es noch das Kino. Während im April kaum interessante Games erschienen sind, gab es dagegen einige interessante Filme. Schon zu Beginn des Monats erschien der dritte Teil von Phantastische Tierwesen mit dem Untertitel: Dumbledores Geheimnisse. Dieses mal mit Mads Mikkelsen in der Rolle von Grindelwald – Johnny Depp gab es ja dafür öfters in einem Gerichts-Thriller zu sehen ;). Am 21. April kam zudem The Northman in die Kinos. Die klassische Hamlet-Geschichte gepaart mit Wikingern, Mythologie und Gewalt. Königssohn Amleth (Alexander Skarsgård) begibt sich auf einen Rachefeldzug gegen seinen Onkel, da dieser seinen Vater ermordet hat. Klingt erst einmal ziemlich uninspiriert, aber ich sage euch, der Film gibt ordentlich auf die Zwölf. Wer mit dem Wikinger-Setting etwas anfangen kann, der sollte sich den Film unbedingt anschauen. Als ich aus dem Kinosaal rauskam, hatte ich direkt Lust mir einen Vollbart wachsen zu lassen. Ein Film-Highlight kam Ende April noch in die Kinos: Everything Everywhere All at Once. Ich erlebte bei diesem Film eine Achterbahn der Gefühle. Allerdings möchte ich nicht zu viel über die Handlung verraten. Nur so viel: Eine Chinesin macht ihre Steuererklärung – und es gibt Wurstfinger.

Ich möchte an dieser Stelle noch kurz auf die Marvel-Serie Moon Knight eingehen, die ich im April geschaut habe. Den Helden Moon Knight fand ich schon in den Comics interessant. Abgesehen von seinem coolen Kostüm bietet der Protagonist Marc Spector (Oscar Isaac) mit seiner dissoziativen Identitätsstörung eine interessante Prämisse. In der Serie fungiert er als Faust meines Namensvetters: dem ägyptischen Mondgott Khonshu. Während er versucht den Antagonisten Arthur Harrow (Ethan Hawke) aufzuhalten, da dieser die ägyptische Göttin Ammit frei lassen möchte, muss Marc mit seinem zweiten Ich namens Steven Grant klarkommen. Insgesamt bin ich leider etwas enttäuscht von der Serie, da sie so viel Potenzial verschenkt. Moon Knight selbst kommt viel zu selten in der Serie vor und der Charakter Steven Grant wird zu sehr als Comic Relief eingesetzt. Dennoch bin ich insbesondere von den schauspielerischen Leistungen von Oscar Isaac beeindruckt. Im Endeffekt hatte ich vermutlich zu hohe Erwartungen. Mein Wunsch wäre eine Moon Knight Serie im Stil von Daredevil gewesen – aber das passt vermutlich nicht zum Disney-Konzept.

Moon Knight

Die Faust von Khonshu: Moon Knight ist mal ein etwas anderer Superheld.

 

Kein AAA-Titel im Mai

Wirklich große Gaming-Highlights sucht man im Mai ebenfalls vergeblich. Dennoch möchte ich euch auf zwei Spiele schonmal aufmerksam machen. Zum einen wäre da Trek to Yomi. Das Actionspiel fällt durch seinen besonderen Look auf. Es erinnert optisch stark an Filme des Regisseurs Akira Kurosawa. Der junge Schwertkämpfer Hiroki schwor seinem sterbenden Meister, seine Stadt und die Bewohner vor Bedrohungen zu schützen – und das macht er auch. Dabei nutzt ihr traditionelle Waffen der Samurai und bekämpft sogar übernatürliche Gegner. Darüber hinaus erscheint am 19. Mai Vampire: The Masquerade – Swansong. Hier übernehmt ihr die Kontrolle über gleich drei Vampire, deren Schicksale miteinander verwoben sind. Dabei haben eure Taten Konsequenzen und starken Einfluss auf den Story-Verlauf. Da Bloodlines 2 noch auf sich warten lässt, ist Swansong meiner Meinung nach doch ein netter Vorgeschmack.

Im Kino geht es dagegen sofort mit einem Blockbuster los: Doctor Strange in the Multiverse of Madness. Dr. Strange (Benedict Cumberbatch) brachte bereits in Spider-Man No Way Home die Paralleluniversen aus den Fugen und begibt sich jetzt auf eine Reise durch diese Welten. Ich bin besonders gespannt darauf, welche Cameos wir in dem Film zu sehen bekommen. Ansonsten erscheint am 26. Mai noch Top Gun – Maverick. Lt. Pete „Maverick“ Mitchell (Tom Cruise) steigt nach über 30 Jahren wieder in sein Kampfflugzeug. Dabei ist er eigentlich im Ruhestand und arbeitet für die Basis als Fluglehrer. Actionreiche Flugeinlagen und coole Sprüche: Genau das erwarte ich von der Fortsetzung des Kultfilms aus den 80ern.

Super Bowl Trailer

Die MCU-Phase vier geht weiter: Im neuen Doctor Strange Film dreht sich alles um das Multiversum.

 

Ich hoffe, ihr habt euch im April nicht zu sehr gelangweilt und vielleicht die Zeit genutzt, um ein paar Spiele von eurem Pile of Shame abzuarbeiten. Mich würde zudem interessieren, wie ihr die Serie Moon Knight fandet. Habt ihr auch mehr erwartet?

Share This Post
Geschrieben von Fabian Konschu
Redakteur im Bereich: Games Hört am liebsten Radio Los Santos
Deine Meinung?
10

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Thanks for submitting your comment!