Angespielt: The Orphan (gamescom 2022)

The Orphan ist ein Singleplayer Puzzle-Adventure-Spiel von Besworn Games, das euch in die magische Welt eines Pop-Up-Buches eintauchen lässt. Schlüpft in die Rolle eines Waisenkindes und entdeckt die Geheimnisse rund um das mysteriöse Buch. Auf der gamescom 2022 durften wir das Spiel einmal anspielen.

 

Ein Pop-Up-Buch, das zum Leben erwacht

Zu Beginn von The Orphan müsst ihr euch zunächst entscheiden, ob ihr den Jungen Jack oder das Mädchen Isabella spielen möchtet. Dann geht es aber auch schon los. Auf dem Dachboden eines Waisenhauses findet ihr ein mysteriöses Pop-Up-Buch, welches euch in seine magische Welt hineinzieht.

Ihr lauft nun im Miniaturformat auf den Seiten des Buches entlang und müsst euch euren Weg durch kleinere und größere Gefahren bahnen. Um an manchen Stellen weiter zu kommen, müsst ihr kleinere Rätsel lösen, Bauteile einsammeln und die verschiedenen Mechaniken auslösen, um die einzelnen Buchteile aufzuklappen. Dazu bleibt euch manchmal jedoch nicht allzu viel Zeit. Bevor euch nämlich das Wasser im wahrsten Sinne des Wortes an mancher Stelle bis zum Hals steht, müsst ihr schnell die nächste Buchebene ausklappen, um dem sicheren Tod zu entkommen. Ziel ist es also, einen Weg aus dem magischen und auch etwas düsteren Buch zu finden.

Ihr steht zum Glück nicht alleine dar. Denn wie jedes andere Buch, erzählt auch dieses eine Geschichte. So wird die Geschichte des Buches von einer körperlosen Stimme vorgelesen. Hier heißt es: Genau hinhören, denn die Erzählung erklärt, was in den nächsten Sekunden passieren wird und wie ihr weiterkommen könnt. Wer Schwierigkeiten mit dem Zuhören hat, muss aber nicht verzweifeln. Beim Vorlesen wird die Geschichte auch auf einzelnen Abschnitten des Buches niedergeschrieben, sodass ihr das Gesagt auch noch einmal nachlesen und nach Hinweisen suchen könnt.

Taucht in die magische Welt des Pop-Up-Buches ein.

 

Mehr als nur Fantasie

Die Mechaniken zum Ausklappen der einzelnen Buchelemente sind dabei realitätsgetreu und funktionieren auch in Wirklichkeit. Woher die Entwickler das wissen? Nun, das Pop-Up-Buch aus The Orphan gibt es tatsächlich auch in physischer Form! Die Ausklapp-Mechanismen konnten dadurch so realistisch wie möglich im Spiel nachempfunden werden. Neben dem Buch, orientiert sich das gesamte Spieldesign ebenfalls stark an einem realen Buch. Denn neben den Seiten und den ausklappbaren Buchelementen, sehen auch die Kreaturen im Spiel teilweise aus, als bestünden sie aus Papier.

Das Design sowie die Grundidee von The Orphan ist sehr besonders und speziell, was dem Spiel einen gewissen Charme verleiht. Wer selbst mal einen Blick ins Spiel werfen möchte, kann sich derzeit die Demo auf Steam herunterladen.

 

Deponia Collection (PS4 Deutsch)
  • 4 Spiele mit über 50 Stunden Spielspaß
  • Vier preisgekrönte Adventure-Hits mit über 50 Stunden Spielspaß!
  • Herausfordernde Rätsel, über 150 skurrile Charaktere und bizarre Dialoge
  • Einzigartige Spielwelt in der Tradition von Douglas Adams, Terry Pratchett und Matt Groening
  • Zeitreisen – Klontechnik – schnabeltiermäßige Action!

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

  • Angespielt: The Orphan (gamescom 2022)
    Fazit zu The Orphan

    Ich persönlich hatte früher immer sehr viel Spaß an Pop-Up-Büchern und finde die Idee, den Mechanismus in ein Videospiel zu übertragen und in ein solches Buch einzutauchen, wirklich sehr kreativ. Der erste Eindruck von The Orphan hat mir gut gefallen.

    Vanessa Jochum, Redakteurin
Share This Post
Avatar photo
Geschrieben von Vanessa Jochum
bewegt sich schneller als 5cm/s durch Raum und Zeit.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!