Role-Playing Games – Die Geschichte dahinter

Seit fast einem halben Jahrhundert existieren Computerspiele mittlerweile. In dieser Zeit hat sich natürlich einiges getan. Von ersten Videospielen wie Dungeon oder Pong bis hin zu den neusten HD-Simulationen haben Computerspiele eine erstaunliche Entwicklung genommen. Dabei ist die Branche zu einer milliardenschweren Industrie gewachsen.  Mittlerweile gibt es hunderte verschiedene Spiel-Genres. Ob Jump n Run, Beat em Up, Echtzeit-Simulation, Sportspiele oder Role Player Games – heutzutage gibt es für jeden Geschmack das passende Spiel. Bemerkenswert ist vor allem die Popularität des Role Player Games. Schon die ersten Computerspiele folgten diesem Konzept und erleben derzeit eine wahre Renaissance – sowohl auf PC und Konsole als auch im Online-Casino. Wir haben uns genauer mit dem Phänomen des RPG beschäftigt.

 

RPGs im 21. Jahrhundert

Mit der stetigen Weiterentwicklung technischer Möglichkeiten wurden auch die Spielwelten und Möglichkeiten im Role Player Game immer weiter ausgestaltet und dadurch dieses Genre immer beliebter. Komplette 3D-Darstellungen mit frei wählbarer Kameraperspektive und ultra-realistischen Open-World-Maps sind nur ein paar der Vorzüge der RPGs im 21. Jahrhundert. Sie haben so viele Fans, dass eine Adaption für Film- oder Serienformat keine Seltenheit ist. Auch im Bereich des Online-Glückspiels haben RPGs mittlerweile Einzug gehalten. Spiele wie Max Quest: Wrath of Ra oder Viking Runecraft verbinden Elemente des Role Player Games mit dem klassischen Slotgame. Mit einem Casino Bonus ohne Einzahlung kann man gelegentlich Slotgames unverbindlich und kostenlos ausprobieren. Die Fans bestimmter RPGs folgen ihrem Lieblingsthema gerne durch die unterschiedlichen Genres des Unterhaltungssektors.

 

So haben sich die RPGs über die Zeit entwickelt

Angefangen hat also alles beim Brettspiel mit unzähligen Karten, Spielfiguren und Würfeln. In den 70er Jahren wurde dieses Konzept dann auf den PC übertragen. Erste simple grafische Darstellungen, sowie die Entwicklung des eigenen Charakters waren die Meilensteine dieser ersten Computer-RPGs. In den 80ern kamen weitere Neuerungen hinzu, welche 1987 in Dungeon Master mit den ersten Echtzeitkämpfen einen vorläufigen Höhepunkt erlebten. Nicht mehr durch Textbefehle, sondern durch Klicken der Maus konnten hier die Monster gesteuert werden – Das Action Rollenspiel war geboren! Im folgenden Jahrzehnt kamen die ersten Mehrspieler-Modi auf. Mit dem Aufkommen des Internets haben Multiplayer-Modi natürlich noch einmal eine ganz neue Qualität erhalten. Auch das Zeitalter der Konsolen hatte begonnen, sodass nun auch für dieses Medium zahlreiche RPGs produziert wurden. Neverwinter Minds wird diesbezüglich als Basis für alle MMORPGs gesehen. Mit Elder Scrolls und Diablo erschienen in den 90ern außerdem die ersten Ausgaben zwei der erfolgreichsten RPGs aller Zeiten. Damit feierten heutige Branchenriesen wie Blizzard den Durchbruch auf dem Videospiel-Markt. In vielen Bereichen erfahren RPGs immer mehr Bedeutung – ganz gleich, ob Browser-, PC- oder Handygame. Ein halbes Jahrhundert Videospiele zeigt, dass die Entwicklung von Role Player Games noch lange nicht am Ende ist.

 

Was ist ein Computer Role Player Game?

Role Player Game steht für Computer-Rollenspiel und ist im Wesentlichen eine Weiterentwicklung der populären Pen & Paper-Rollenspiele wie Wrath of the Righteous. So bewegt man sich mit einem Charakter durch eine Spielwelt und muss verschiedene Aufgaben und Rätsel, sogenannte Quests, lösen. Schon früh bewegten sich die Spiele in fantastischen Themenwelten mit Zauberern, Monstern und anderen außergewöhnlichen Kreaturen. Die PC-Version des Klassikers Dungeons & Dragons ist ebenfalls zu einem der erfolgreichsten RPGs geworden und hat zahlreiche weitere Computer RPG wesentlich beeinflusst.

Share This Post
Geschrieben von Thomas Solzic
Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.
Deine Meinung?
10

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!