Morbius – Gemischte Gefühle nach dem Startwochenende

“Morbius” wartete wahrscheinlich länger als jede andere Comicbuch-Verfilmung auf seine finale Veröffentlichung. Schon seit Mitte der 2010er Jahre lief das Projekt an und sollte eigentlich im Sommer 2020 veröffentlicht werden. Es folgten unzählige Verschiebungen aus den verschiedensten Gründen. Und jetzt haben wir einen Blockbuster, den keiner so richtig leiden kann.

 

“Morbius” floppt bei Rotten Tomatoes aber nicht an den Kinokassen

So richtig wird niemand schlau aus Sony’s Versuch das eigene “Spiderverse” weiterauszubauen. Der neue düstere Blockbuster “Morbius” konnte an seinem ersten Wochenende knapp 40 Millionen US-Doller in den USA einspielen und weltweilt häuft sich die Summe auf knapp 80 Millionen. Was jetzt kein total Ausfall für einen Film darstellt. Vor allem wenn man schaut, wie teuer die Produktion von Morbius eigentlich war. Die von Sony bekannte Zahl beträgt 75 Millionen Dollar, wodurch in der Theorie der Film sich selbst refinanziert hat. Dabei ist aber noch nicht berechnet worden, wie viel das Marketing rund um die Produktion gekostet hat. Und da “Morbius” gefühlt seit Jahren Werbung für sich betreibt, sollte diese Summer nicht allzu klein ausfallen. Doch wir gehen mal davon aus, dass die weiteren Kinogänger*innen dafür sorgen, dass dem Marvel-Vampir-Film zumindest kein finanzieller Flopp bevorsteht. Und das, obwohl die Kritiken den Film mehr als nur zerreißen.

 

Sony steht vor dem Scheideweg

“Morbius” hinkt den Erwartungen stark hinterher. Sony’s andere Produktionen lieferten nicht nur mehr Einnahmen ab, sie wurden auch viel besser aufgenommen. Und auch wenn Venom bei einigen Kritiker*innen durchgefallen ist, so sprechen die Einspielergebnisse für sich. Der erste Teil brachte über 800 Millionen Dollar ein und der zweite knapp 500 Millionen. Marvels Hauseigener Vampir sollte den weiteren Weg ebnen für das neue Sony Spiderverse, welches irgendwann auch als Rivale des MCU dastehen wollte. Doch kaum etwas kann an diesem Film überzeugen. Selbst unsere Kritik kann kaum etwas positives hervorbringen und sonst sind wir sehr tolerant was alles Comicbuchmäßige angeht. Es bleibt also abzuwarten, wie Sony mit der Situation umgeht. Weitere Verfilmungen zu “Kraven the Hunter” und “Madame Web” stehen eigentlich schon bereit. Aber vielleicht sollte vorher besser über das Autorenteam nachgedacht werden. Wenn man jemanden engagiert der vorher “The Last Witch Hunter”und “Gods of Egypt” geschrieben hat, sollte nicht verwundert sein, wenn viele “Morbius” mit “Dracula Untold” verwechseln.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Angebot
Venom: Let There Be Carnage
  • Michelle Williams, Woody Harrelson, Naomie Harris (Schauspieler)
  • Andy Serkis (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Quelle: Variety

Titelbild: © Sony Pictures Entertainment

Share This Post
Alexander Weinstein
Geschrieben von Alexander Weinstein
Hat den Kesselflug in weniger als 10 Parsec geschafft
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!