Pulp Fiction – NFTs sorgen für Probleme

Wer hätte gedacht, dass Quentin Tarantino abermals mit “Pulp Fiction” für Schlagzeilen sorgt. Der Gute hatte nämlich beschlossen sieben exklusive NFTs (non-fungible Tokens), die ungesehene Szenen aus den Film darstellen, zu verkaufen. Dabei stellt sich natürlich die Frage, ob der Regisseur das so einfach machen kann. Die Rechtslage ist da anscheinend nicht so klar.

 

“Pulp Fiction” NFTs bringen Tarantino Klage ein

So einfach lässt Miramax Tarantino dann doch nicht Geld machen. In den NFTs sollten handgeschriebene Notizen, Kunst und Kommentare vom Maestro höchstpersönlich mit dabei sein. Als kurze Erklärung: NFTs sind einzigartige digitale Objekte, die mit der durch Cryptowährung bekannten Blockchain Technologie erstellt werden. Man kann sich das Ganze wie ein Gemälde oder Kunstwerk vorstellen, nur in rein digitaler Form. Darüber hinaus war der Plan, dass die Käufer der “Pulp Fiction” NFTs die Funktion erhalten ihr digitales Einzelstück virtuell auszustellen, wobei nicht alles für jeden sichtbar wäre. Da NFTs vor allem gerade durch die Decke gehen, ist es ein interessanter Schachzug von Quentin Tarantino auch miteinzusteigen. Rechtlich sieht die Lage jedoch prekär aus. Die Filmproduktionsgesellschaft versucht den Regisseur zu verklagen.

 

25 Jahre alter Vertrag soll über damals noch nicht vorhandene Technik entscheiden

Zwar hat Tarantino dank seines Vertrages viele Rechte an seinem Klassiker, beispielsweise was Soundtrack und der Verwendung und Erweiterung auf jede andere Art von Medien angeht. Jedoch glaubt Miramax, dass durch sein Verhalten der Eindruck entstehe, sie wären an diesem Vorhaben beteiligt. Für sie ist es klar, dass bei ihnen das Recht liegt, NFTs zu ihrer Filmbibliothek zu entwickeln und zu vermarkten. Problematisch ist eben dieser alte Vertrag. Da war an Blockchain Technologie überhaupt nicht zu denken. Das Gericht muss also jetzt entscheiden inwiefern NFTs noch im Rahmen des alten Vertrags berücksichtigt werden können. Miramax sorgt sich wohl darüber, dass dadurch ein Präzedenzfall entstehe und so viele andere Filmschaffende NFTs entwickeln könnten, die zu ihrer Filmsammlung gehören.

Pulp Fiction
  • John Travolta, Samuel L. Jackson, Uma Thurman (Schauspieler)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 16 Jahren

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Quelle: slashfilm

Titelbild: © Miramax Films

Share This Post
Geschrieben von Alexander Weinstein
Hat den Kesselflug in weniger als 10 Parsec geschafft
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.