Crash Bandicoot – Der berühmteste Beuteldachs der Welt

Super Mario wird in dieser Woche 35. Er ist das wohl bekannteste Videospielmaskottchen aller Zeiten und sorgte vor allem in den 90er Jahren dafür, dass auch andere Firmen Figuren entwickelten, die als Konkurrenz dienen sollten. SEGA schaffte dies mit Sonic und auch Sony erschuf seine ganz eigene Kreation. Und genau über diesen Kollegen wollen wir sprechen, denn Crash Bandicoot bekommt mit Crash Bandicoot 4: It’s About Time einen langersehnten Nachfolger, 24 Jahre nach dem Erscheinen des ersten Spiels. Grund genug für uns, mal ein wenig auf die Historie des Beuteldachses zu schauen.

 

Crash Bandicoot – Naughty Dog’s erster großer Streich

Mit dem Namen Naughty Dog verbinden die meisten Gamer heutzutage die Uncharted- und The Last of Us-Reihen. Doch 1994 erfanden sie mit Crash Bandicoot wohl einen der wichtigsten Charaktere der Videospielgeschichte, der nicht nur eine Kampfansage an Mario, Sonic & Co. war, sondern auch aufgrund seiner Charaktere, des Stils und seines außergewöhnlichen Gameplays auf eigenen Beinen stehen konnte. Es ist jedoch nicht das erste Spiel von Naughty Dog. Vor dem Erfolg mit Crash begannen Andy Gavin und Jason Rubin im damals kleinen Studio 1993 mit dem Kampfspiel „Way of the Warrior“, welches sehr offensichtlich an Klassiker wie Mortal Kombat angelehnt war. Dennoch landeten sie mit diesem Spiel einen Publishing-Deal und das Studio wurde nach Kalifornien verlegt. Dort wurde an neuen Projekten gewerkelt. So wollte man ein 2D-Jump’n’Run mit Dinosauriern und zeitreisenden Wissenschaftlern kreieren, doch mit dem stetig steigenden Erfolg von 3D-Platformern entschied man sich, auch in diesen Markt einzusteigen. Jedoch war bei ihrem Projekt alles ein wenig anders. Die neue Idee hatte zwar 2D-Abschnitte, fokussierte sich jedoch meist auf eine Kamera hinter dem Charakter, die sich entweder nach vorne oder nach hinten bewegt. Crash Bandicoot war geboren, allerdings trug das Projekt zu der Zeit noch den Arbeitstitel „The Sonic’s Ass Game“, da man dauernd auf das Hinterteil des Charakters starrte. Mit dem Release der Playstation kurz bevorstehend ging Naughty Dog eine Kooperation mit Sony Computer Entertainment ein.

Das erste Crash Bandicoot überzeugte mit seinem knackigen Gameplay und Humor.

 

Der Kisten zerstörende Beuteldachs

Bis man auf Crash als Charakter kam, verging jedoch einige Zeit. Bei Naughty Dog wusste man, dass man ein außergewöhnliches Tier als Charakter haben wollte, welches vielleicht nicht jeder kennt. Vorzugsweise sollte es ein australisches Tier sein. So war der Platzhalter lange Willey der Wombat, obwohl der Beuteldachs als Design schon lange feststand. Auf den Namen Crash kam man schließlich, da dieser sich in den Levels auf unzählige Kisten stürzt und diese zu Kleinholz verarbeitet. Nach einer ersten Enthüllung auf der E3 1996 und einigen sehr witzigen Werbespots, die unter anderem die Konkurrenz wie Nintendo auf die Schippe nahmen, kam Crash Bandicoot am 9. September 1996 in den USA und am 8. November auf den Markt.

Das Spiel enthielt 26 Level mit verschiedenen Themen wie Dschungel, Ruinen, Geheimlabore und Fabriken. Ziel des Spiels war es, mit Crash von der Insel, auf der an ihm experimentiert wurde, zu fliehen und seine Freundin Tawna aus den Klauen des fiesen Dr. Cortex zu retten. Es gab Sammelobjekte wie Kristalle und Power-Ups und die zerstörbaren Kisten waren auch eine neue Challenge. Zerstörte man alle Kisten in einem Level, erhielt man ein Juwel, welches einem zu einem Geheimende am Ende des Spiels führt. Vor allem der fordernde Schwierigkeitsgrad setzte Crash von seinen Konkurrenten Mario und Sonic ab. Zwar war das Spiel bunt und freundlich und auch für jüngere Spieler ausgelegt, aber diese dürften damals einige Probleme gehabt haben, Crash Bandicoot durchzuspielen. Trotz einiger negativer Kritiken aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades und seltsamer Kamerapositionen war Crash Bandicoot ein voller Erfolg und machte ihn zum inoffiziellen Maskottchen der Marke Playstation.

Cortex Strikes Back wagte neue Ansätze in der Story und konnte vollends überzeugen.

 

Die Nachfolger

Naughty Dog hatte sich mit der Partnerschaft mit Sony einen Vertrag gesichert, der sie dazu verpflichtete, drei Spiele abzuliefern. Noch bevor das erste Crash Bandicoot in die Regale kam, wurde bereits begonnen am Nachfolger zu arbeiten. Das Budget war größer als zuvor und viele Assets existierten bereits, die Arbeiten sollten also ein Leichtes werden. Dennoch entschied man sich bei Naughty Dog viele neue Animationen zu erstellen und aus den Fehlern des ersten Teils Schlüsse zu ziehen. Man wollte die Limitierungen der Playstation umgehen und konnte so nicht nur ausgereiftere Bewegungen von Crash animieren, sondern auch bessere Umgebungen erschaffen. An den Kameraperspektiven hielt man jedoch fest. Anders erging es Tawna, Crashs Freundin, die er im ersten Teil retten musste. Sie war den japanischen Verantwortlichen etwas zu sexy und so wurde sie durch Coco, Crashs kinderfreundliche Schwester, als Nebencharakter ersetzt.

1997, ein Jahr nach dem Vorgänger, erschien Crash Bandicoot 2: Cortex Strikes Back, exklusiv auf der Playstation und feierte noch größere Erfolge. Die Story wagte sich mal ein wenig von den Klischees weg und schickte Crash ohne dessen Wissen auf die Reise, dem fiesen Dr Cortex bei einem Gehirnwäscheprojekt zu helfen. Wie bei vielen Vertretern des Genres war die Story jedoch nicht allzu sehr von Bedeutung. Vielmehr überzeugt mal wieder das Gameplay und die unterschiedlichen Umgebungen der Level. Ende 1998 erschien dann mit Crash Bandicoot 3: Warped der dritte Teil der Trilogie an den Naugthy Dog vertraglich gebunden war. Hier legte man mit vielen Gameplayelementen erneut eine Schippe drauf. Das Projekt wird von vielen Fans auch heute noch als der beste Teil der Reihe angesehen. Vor allem die neuen Fahrzeugabschnitte mit Motorrädern, Jet Skis und Flugzeugen konnten überzeugen. Außerdem war Coco nicht nur eine Nebendarstellerin, sondern trat als spielbarer Charakter auf.

Für viele waren die Fahrzeugabschnitte in Warped ein Highlight.

 

Ein Rennspiel, ein Partyspiel und der Niedergang von Crash Bandicoot

Dass Mario sich nicht nur auf seine Hüpfspielchen konzentriert, sondern auch ab und an mal eine Party schmeißt oder Kartrennen fährt, ist mittlerweile bekannt. Und so wagte man sich bei Naughty Dog, nach Einhaltung des 3-Spiele-Vertrags, noch einmal bei Universal Studios anzufragen. Man wollte ein Rennspiel entwickeln, ganz im Stil von Mario Kart 64 und Diddy Kong Racing und 1999 war Crash Team Racing geboren. Trotz der offensichtlichen Inspiration anderer Kart Racing-Games hatte es seinen ganz eigenen Charme und feierte dank seiner sauberen Umsetzung einen beachtlichen Erfolg. Danach ging es leider ein wenig den Bach runter, denn die Crash Bandicoot-Lizenz war nun nicht mehr in den Händen von Naughty Dog. Diese wurden von Sony aufgekauft und machten sich an die Arbeit für einen neuen Titel auf der Playstation 2, welcher auf den Namen „Jak and Dexter“ hören sollte. Doch die Crash Bandicoot-Marke gehörte auch nicht Sony, obwohl Crash ja eigentlich das inoffizielle Maskottchen der Playstation war. Nein, alle Rechte lagen bei Universal Studios Interactive.

Und die machten sich auch gleich daran, sich auf die Marke zu stürzen wie die Geier. Das erste Crash-Spiel ohne Naughty Dog war Crash Bash, ein Partyspiel ganz im Stil von Mario Party mit vielen unterschiedlichen Minigames. Es war zwar annehmbar, jedoch war bereits Naughty Dogs fehlende Handschrift zu erkennen. Steife Animationen, schlechtere Grafik als die vorherigen Spiele und einem insgesamt eher unoriginellen Eindruck erhielt das Spiel eher mittelmäßige Bewertungen. Universal Studios Interactive hatte die Fäden in der Hand und so erschienen einige Crash-Spiele, die jedoch höchstens eine gewisse Mittelmäßigkeit erreichten. Mit fragwürdigen Einmischungen sorgte Universal oft dafür, dass Spiele viel zu früh und unfertig auf den Markt kamen oder Inhalte nach ihren Vorstellungen geändert werden mussten. Kein Crash Bandicoot-Spiel konnte den Charme der Naughty Dog-Ära einfangen.

Die N.Sane Trilogy hauchte der Crash-Reihe neues Leben ein.

 

Das Revival von Crash Bandicoot

Nach einer langen Zeit der Mittelmäßigkeit wurden zwischen 2011 und 2016 immer wieder Gerüchte um ein Revival von Crash Bandicoot laut. Zwar wurden Remakes des Öfteren dementiert, doch die Gerüchte hielten sich hartnäckig. Die Rechte von Crash Bandicoot lagen mittlerweile bei Activision und auch Entwickler Vicarious Visions, verantwortlich für einige Crash-Spiele, wurde immer wieder in den Raum geworfen. Auf der E3 2016 platzte die Bombe: Die ersten drei Crash Bandicoot-Titel sollten wiederbelebt werden, entwickelt von Vicarious Visions. Zeitgleich hatte Crash einen Gastauftritt in Activisions Toys-to-Life-Spiel Skylanders: Imaginators, welches im Oktober 2016 erschien. Ein Jahr später, am 30. Juni 2017, erschien die Crash Bandicoot N. Sane Trilogie für die Playstation 4, welche später von Skylanders Entwickler Toys for Bob auf den PC und die anderen Konsolen geportet wurde.

Vom Remakefieber gepackt erschien ein weiteres Jahr später Crash Team Racing Nitro-Fueled, ein Remake von Naugthy Dogs Rennspiel. Dieses kam vom Entwickler Beenox, einer Zweigstelle von Activision. Das Revival war gelungen und der Name Crash Bandicoot war wieder in aller Munde. Und am 18. Juni 2020 wurde mit Crash Bandicoot 4: It’s About Time, ein wahrer Nachfolger zu Crash Bandicoot 3: Warped angekündigt. Entwickler ist Toys for Bob, wie bereits erwähnt für die Ports der N.Sane Trilogy verantwortlich. Erste Gameplaytrailer lassen Fanherzen höher schlagen, denn It’s about Time scheint zu den geliebten Anfängen der Serie zurückzukehren und könnte endlich wieder ein Crash-Spiel bieten, welches durchweg positive Bewertungen einheimst. Am 2. Oktober wissen wir mehr, denn dann erscheint es auf der Playstation 4 und der Xbox One.

Crash Bandicoot™ 4: It's About Time - [PlayStation 4]
  • Es wird Zeit - für ein wumptastisches neues Crash Bandicoot-Spiel! Crashe mit deinen Lieblings-Beuteldachsen vierwärts in ein Abenteuer, das die Grenzen der Zeit sprengt.
  • Neo Cortex und N. Tropy stiften schon wieder Ärger mit einem Großangriff, der diesmal nicht nur unser Universum, sondern das ganze Multiversum treffen soll! Zum Glück sind Crash und Coco auch noch da und fest entschlossen, die vier Quantum-Masken zu vereinen, mit denen sie die Regeln der Realität verändern können.
  • Neue Fähigkeiten? Check. Mehr spielbare Charaktere? Logisch. Andere Dimensionen? Keine Frage. Übertriebene Bosse? Klar. Abgefahren wie immer? Worauf du deine Jeans-Shorts wetten kannst. Hä? Sowas gibt's? Nicht in diesem Universum!

 

Maarten Cherek
Written by
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.