Angespielt: Wolcen: Lords of Mayhem (Early Access)

Auf der gamescom 2019 durften wir Wolcen: Lords of Mayhem bereits hinter verschlossenen Türen anspielen. Einige von euch werden das Spiel bereits im Steamstore entdeckt haben, denn seit 2016 ist es bereits im Early Access. Nun ist es aber in den Beta Status gewechselt und es hat sich einiges verändert. Was aber Wolcen: Lords of Mayhem überhaupt ist, erfahrt ihr in diesem Angespielt.

 

Diablo, bist du es?

Die Entwickler des französischen Wolcen Studio sagen ganz offen, von welchen Spielen sie sich inspirieren ließen. Eine dieser Musen ist auch die offensichtlichste: Diablo 3. Bereits wenn man das Spiel startet, ist der Charakterauswahlbildschirm sehr ähnlich dem Vorbild. Der Charaktereditor ist aktuell nicht verfügbar, soll aber mit dem vollem Release wieder nutzbar sein. So ist aktuell nur ein männlicher Charakter spielbar, was sich aber mit dem Erscheinen des Charaktereditors wieder ändern wird. In klassischer Dungeon-Crawler Manier kämpft, zaubert oder schießt ihr euch durch Gegnerhorden. Der Unterschied zu Diablo 3 wird aber schnell deutlich, so dass sich Wolcen: Lords of Mayhem nicht wie ein billiger Abklatsch des berühmten Vorbildes anfühlt. Denn es gibt keine vorgeschriebenen Klassen, an die ihr euch halten müsst. Ihr könnt somit jederzeit euren Waffentypen ändern. Denn eure Fähigkeiten werden nicht durch einen Level-Up bestimmt, sondern durch Items, die ihr findet. Diese könnt ihr euch aneignen und müsst nicht auf Klassenbeschränkungen oder ähnliches achten. Somit ist es beispielsweise möglich, von einem Schwertkämpfer auf einen Recken mit zwei Pistolen zu wechseln.

Stormfall dient als eure Basis.

 

Dash, Dodge und viel Bewegung

Wie in anderen Vertretern des Genres gibt es natürlich allerhand Loot. Gefühlt jeder Gegner lässt Waffen, Rüstung, Geld oder Fähigkeiten fallen. Unter den Waffen sind Klassiker wie Schwerter, Dolche, Stäbe, Bögen und Schilde. Neu sind aber unter anderem auch die eben erwähnten Pistolen. Diese lassen sich zwar ähnlich wie ein Bogen spielen, fühlen sich aber modern und frisch an. Ebenfalls frisch fühlt sich die Möglichkeit zu dodgen an, also Ausweichrollen durchzuführen. Denn schnell werdet ihr von Gegnern umzingelt und euer Tod ist nur noch eine Frage der Zeit. Eine schnelle Rolle und ihr seid aus der ersten Gefahr raus. Aber auch den Attacken der Gegner gilt es gekonnt auszuweichen. So kommt es häufig vor, dass Gegner mit Säure schießen oder Bomben werfen. Weicht ihr diesen Attacken nicht aus, bedeutet auch das euren baldigen Tod. Insgesamt sind die Kämpfe in Wolcen: Lords of Mayhem recht schnell. Nur selten habt ihr im Kampf Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Aber dank der großen Anzahl an Waffen und unterschiedlichen Skills lässt sich ein entsprechender Spielstil gut finden. Und ihr lernt, die Gefechte zu meistern.

Düstere Gefilden gilt es zu durchkämmen.

 

Der etwas andere Skilltree

Habt ihr genügend Erfahrungspunkte gesammelt, steigt ihr in eurem Level. Dann habt ihr zum einen die Möglichkeit 10 Punkte auf die vier Attribute zu verteilen: Wildheit, Zähigkeit, Beweglichkeit und Weisheit. Wie man es aus anderen Spielen kennt, ist es sinnvoll, sich auf eine grobe Richtung zu fokussieren. Welche Boni die Attribute euch geben, ist direkt im Menü ersichtlich. Des Weiteren habt ihr zwei Punkte, die ihr im Gate of Fates verteilen könnt, welches den passiven Skilltree darstellt. Hier hat Wolcen: Lords of Mayhem eine weitere Besonderheit im Vergleich zu anderen Genrevertretern. Denn ihr könnt eure Punkte ausgehend von der Mitte frei verteilen. Dabei ist aber darauf zu achten, dass euer Skilltree aus drei drehbaren Scheiben besteht. So könnt ihr selber entscheiden, welchen Weg eure Skillerweiterungen gehen sollen. Durch drehen der Scheibe lassen sich somit passive Fähigkeiten abwählen oder aktivieren. Sollte euch all das noch nicht genug Möglichkeiten zur Anpassung sein, könnt ihr noch eure Waffen oder Fähigkeiten durch Modifizierungen ändern.

 

Die weiteren Musen

Die beiden anderen Vorbilder, die Wolcen Studio nannte, waren Doom und Left 4 Dead. Jetzt kann man sich natürlich fragen, wie diese beiden Spielen zu Wolcen: Lords of Mayhem passen, aber die Begründungen sind recht einfach. Doom ist lediglich eine Inspiration im Monsterdesign, so wird ein Doom-Spieler schnell Gegner wiedererkennen, oder aber zumindest eine Ahnung haben, von welcher Kreatur der Höhle hier die Inspiration kam. Wer schon mal die Left 4 Dead-Reihe gespielt hat, weiß, wofür die beiden Teile stehen, neben Zombies schnätzeln und kleine Aufgabe erledigen. Die Superzombies. Das sind Zombies, die eine besondere Fähigkeit haben. Eine Art dieser Fähigkeit sind die des Hunters oder Spitters. Beide machen den Spieler bewegungsunfähig und töten diesen, wenn seine Teamkameraden ihm nicht zur Hilfe eilen. Dieses Feature hat Wolcen: Lords of Mayhem übernommen. Denn auch hier gibt es Gegner, die euch aufspießen oder immer wieder auf den Boden hämmern, bis ihr Tod seid, wenn euch nicht eure Teamkameraden zur Hilfe eilen. Denn neben der Möglichkeit das Spiel Solo zu meistern, könnt ihr mit bis zu drei Freunden die Welt von allen Bösen befreien. Genau hier macht Wolcen etwas anders, im Vergleich zu anderen Genrevertretern, denn ihr spielt zusammen. Wo man in Diablo eher neben einem Freund Gegner plättet und durch die Dungeons rennt, müsst ihr euch hier gegenseitig bei Gegnern helfen, aber auch aufpassen, dass ihr euren Mitstreiter nicht versehentlich mit einfriert, oder ähnliches.

 

  • Wolcen: Lords of Mayhem
    “Wolcen: Lords of Mayhem macht vieles richtig. Die Animationen wirken recht flüssig und sauber. Bei den opulenten Fähigkeiten ist dies aber auch zu erwarten, da ansonsten die Mächtigkeit verloren gehen würde. Leider bleiben Gegner zum Teil an Kisten oder ähnlichem hängen und warten somit seelenruhig auf ihren Tod. Ein Problem, welches jedoch mit weiteren Patches schnell behoben werden kann. Allgemein ist der Vergleich mit Diablo 3 schnell gezogen, aber trotz vieler Parallelen ist Wolcen: Lords of Mayhem ein eigenständiges Spiel. Es wäre den Entwicklern gegenüber nicht fair, Wolcen als einen Diablo 3-Ableger zu sehen. Denn letzten Endes machen die Entwickler Wolcen Studio einiges anders und auch besser als das Team von Diablo. Es bleibt zu hoffen, dass bis zum Release noch ein wenig an kleineren Problemen gearbeitet wird, aber nach rund dreijähriger Early Access Phase ist nun endlich ein fast fertiges Spiel entstanden. Ich freue mich schon auf weitere Content Updates und auf den vollständigen Release, welcher für Anfang 2020 geplant ist.”
    Kevin Beverungen, Redakteur
Kevin Beverungen
Geschrieben von
hat immer Hunger!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.