Angespielt: Warhammer 40.000: Shootas, Blood & Teef (gamescom 2022)

Von Warhammer sollten inzwischen alle gehört haben. Egal, ob ihr treue Anhänger des Imperators seid oder keine Ahnung von nichts habt, zumindest die Existenz des Franchise dürfte allen bekannt sein. Und das wird sich auch dieses Jahr nicht ändern, gibt es doch gleich in mehreren Formen Nachschub. Eine dieser Formen ist das eher kleinere Run & Gun namens Warhammer 40.000: Shootas, Blood & Teef. Wir haben dieses durchgeknallte Abenteuer für euch angespielt und verraten euch, wie sehr es sich lohnt.

 

Warhammer 40.000, jetzt mit noch mehr Dakka!

Fassen wir das Spiel einmal kurz zusammen: Ihr seid ein Ork mit einer Knarre, und euer Ziel ist es, eure Gegner über den Haufen zu schießen. Das ist so ziemlich alles. Klingt simpel – ist es auch (meistens) – und es macht verdammt viel Spaß. Es ist genau das, was es sein möchte, nämlich ein spaßiges Run & Gun. Nicht mehr, nicht weniger. Und das funktioniert bestens. Ihr habt für euren Ork vier verschiedene Klassen mit unterschiedlichen Sonderfertigkeiten zur Auswahl, und mit allen das gleiche Arsenal von fünf verschiedenen Waffen, zwischen denen ihr jederzeit wechseln könnt. So könnt ihr mitten im Gefecht entscheiden, ob ihr eure Gegner mit einer Schrotflinte, einer Maschinenpistole, einem Raketenwerfer, einem mächtigen Einzelschussgewehr oder einer lustigen Beampistole in blutige kleine Fetzen zerschießen wollt.

Das klingt jetzt erst mal sehr brutal – ist es auch – aber alles in diesem Spiel ist von Hand gezeichnet. Es ist also liebevoll ausgestaltete Brutalität, das bedeutet doch auch was. Und als wäre das alles noch nicht genug, gibt es auch noch einen herrlich fetzenden (das Wortspiel ist beabsichtigt) Heavy Metal Soundtrack. Ein Fest der Verwüstung für die Augen und die Ohren. Nur nicht für die Gegner. Was gibt es Schöneres als das, wenn man einfach Spaß mit einem krachenden 4 Spieler Koop auf der Couch haben möchte?

Dieses Spiel ist richtig Metal!

 

Warhammer 40.000: Shootas, Blood & Teef
  • Klassisches 2D-Side-Scroller-Spiel, voller intensiver Action, lustigen Sprüchen, schreienden Todeskämpfen und komischen Dialogen!
  • Wähle deine Klasse, indem du aus vier verschiedenen Charakteren wählst, von denen jeder sein eigenes einzigartiges Toolkit hat, das der Warhammer 40.000-Lore entspricht.
  • Verursache Chaos mit einem praktischen Waffenarsenal. Erweitere deine Waffenkammer mit bis zu zwanzig verschiedenen Waffen. Man kann gar nicht zu viel Dakka haben!
  • Entfessle dein Waaagh! zur richtigen Zeit! Verursache ein Gemetzel und lass Zerstörung auf deine mickrigen Feinde regnen.
  • Fordere das mächtigste Imperium im Warhammer-40.000-Universum heraus. Sei siegreich, zwinge den Planeten in die Knie und führe deinen ganz eigenen Waaagh! an.

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

  • Angespielt: Warhammer 40.000: Shootas, Blood & Teef (gamescom 2022)
    Fazit zu Warhammer 40.000: Shootas, Blood & Teef

    Vor dieser gamescom war ich einer dieser Leute, die keine Ahnung von Warhammer 40k haben. Ich wusste nur, dass es eine Mischung aus Fantasy und Science Fiction ist. Zugegeben, daran hat sich nicht wirklich etwas geändert, aber das ist auch egal. Denn wie viel oder wenig ihr über das Universum wisst, tut dem Spielspaß hier keinen Abbruch. Das schnelle, wilder Geballer macht einfach Spaß. Ein super Feeling, ein wunderschöner Look, und ein krachender Soundtrack. Hirn aus, Spaß an.

    Lennart Hoffmann, Redakteur
Share This Post
Lennart
Geschrieben von Lennart Hoffmann
diskutiert mit Tarantino über Trinkgeld.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!