Makoto Shinkai – Warum er nicht der neue Hayao Miyazaki ist

Makoto Shinkai wurde nach den großen Erfolgen seiner letzten Filme Your name und Weathering with you als “der neue Hayao Miyazaki” bezeichnet und wird seither als sein Nachfolger angesehen. In diesem Special möchten wir uns einmal ansehen, ob dieser Vergleich denn überhaupt gerechtfertigt ist. Dabei geht es nicht um die Verkaufszahlen der einzelnen Werke, sondern um den Inhalt, die Animation und die Merkmale, die die beiden Künstler so einzigartig machen.

 

Makoto Shinkai gegen Hayao Miyazaki

Viele kennen vermutlich den Namen Hayao Miyazaki, oder zumindest den Namen des Produktionsstudios Ghibli. Für viele gilt Ghibli als Qualitätszeichen, denn man weiß, dass die Filme aus diesem Hause immer sehenswert sind. Die liebevoll gezeichneten Charaktere und die einzigartigen Geschichten vergisst man so schnell nicht. Auch den Zeichenstil erkennt wohl jeder wieder. Die kindlich runden Gesichter kennt man noch von Heidi und sind zu einem Markenzeichen der Ghibli-Filme geworden.

Doch wer Anime nicht nur in seiner Kindheit verfolgt hat, sondern auch als Teenager oder Erwachsener noch an dem Genre festhält, dem wird auch der Name Makoto Shinkai bekannt sein. Er gilt seit den letzten Jahren, spätestens seit seinem Film Your Name, zu den erfolgreichsten Anime-Produzenten. Mit Your Name hatte Shinkai damals sogar das mit dem Oscar ausgezeichneten Meisterwerk Chihiros Reise ins Zauberland als den bis dato erfolgreichsten Anime abgelöst. Zwar behandeln Shinkais und Miyazakis Filme teilweise ähnliche Aspekte des Lebens, allerdings sind sowohl die behandelte Thematik, als auch die Zielgruppe der beiden Produzenten eigentlich sehr unterschiedlich. Ist es daher nur aufgrund der Verkaufszahlen gerechtfertigt, Shinkai als den “neuen Miyazaki” zu bezeichnen? Schauen wir uns ihre Werke mal etwas genauer an und urteilen dann.

 

Miyazakis Botschaften an die nächsten Generationen

Hayao Miyazakis Filme sind oft Teil des Fantasy-Genres, mit interessanten und magischen Kreaturen. Sie haben aber immer einen Bezug zur realen Welt und zeigen teilweise auch real existierende Schauplätze. In seinen Filmen spielt zudem sehr oft die Natur ein zentrales Thema, und damit auch der Konflikt zwischen der Natur und den Menschen bzw. der Technologie. Nimmt man z.B. die Filme Prinzessin Mononoke, Nausicaä oder Pom Poko fällt auf, dass häufig die Menschen, bzw. die von ihnen entwickelte Technologien, Schuld an Umweltverschmutzung und -zerstörung tragen. In diesem Zusammenhang tauchen auch sehr häufig Gottheiten oder Naturgeister auf. Diese haben ihren Ursprung in der Shinto-Religion, die in Japan weit verbreitet ist. Nach dieser leben in der Natur und in allen Dingen Geister und Götter, die es zu ehren gilt. Ein wichtiges Merkmal in Miyazakis Filmen.

Allerdings muss man auch sagen, dass nicht in all seinen Filmen die Technologie als durch und durch negativ dargestellt wird. In Wie der Wind sich hebt gibt Miyazaki den Flugzeugen keine negative Bedeutung. Es werden also nicht immer die Menschen und ihre Technologie als rein negativ und die Geister und Götter der Natur als rein positiv dargestellt. Für Miyazaki ist es wichtig durch seine Filme zu vermitteln, dass die Balance und der Respekt füreinander der Schlüssel zu einem harmonischen Zusammenleben zwischen Mensch und Natur sind.

Zudem möchte Miyazaki in seinen Filmen die Schönheit zeigen, die normalerweise verborgen bleibt und legt seinen Fokus auf das was bleibt, und nicht auf das, was verloren gegangen ist. Die Protagonisten seiner Filme sind oft einfache Menschen. Was sie besonders macht ist die Eigenschaft, immer wieder aufzustehen und weiterzumachen. Sie stecken voller Tatendrang und haben die Macht, die Erwachsenen zu übertreffen und immer das Richtige zu tun. Und eben diese Fähigkeiten sind Miyazaki in seinen Filmen besonders wichtig.

Die Zielgruppe der Ghibli-Filme sind eindeutig Kinder. Miyazaki sagt selbst, dass er ihnen mit seinen Werken Spaß bringen und sie durch die positiven Botschaften inspirieren möchte. Er richtet seine Filme besonders an Kinder, da sie eine bessere Beobachtungsgabe als Erwachsene haben und dadurch auch kleine Details in seinen Filmen verstehen und wahrnehmen können. Und Beobachtung spielt für ihn selber eine ganz besondere Rolle für seine Werke. Doch auch älteren Zuschauern bereiten seine Filme Freude und regt sie zudem zum Nachdenken an.

Wie sieht es aber mit Shinkais Filmen aus?

© 1986 Studio Ghibli

 

Shinkais Bindungen über Raum und Zeit hinweg

Makoto Shinkais Filme spielen ebenfalls in der realen Welt. Allerdings handelt es sich hier um reale Schauplätze wie z.B. Tokyo. Zudem fand man früher in Shinkais Genre-Auswahl meist einen ziemlich starken Kontrast. Entweder waren seine Filme ganz klar im SciFi-Genre angesiedelt oder aber behandelten ganz konkret die raue Realität. Erst mit Your Name und Weathering with you hat er diese harte Trennung aufgegeben und die beiden Genre miteinander vereint. Shinkai behandelt in seinen Filmen meist anderen Themen als Miyazaki. Zwar ist in seinem letzten Film Weathering with you ein zentraler Aspekt das Wetter und Umweltkatastrophen, allerdings haben seine Werke meistens noch eine tiefere, zwischenmenschliche Bedeutung. So sind bei ihm ganz besonders Zeit und Distanz ein wichtiges Thema. Distanz ist dabei sowohl im physischen als auch im geistlichen Sinne gemeint.

Die meisten seiner Filme beschäftigen sich mit dem verzweifelten Versuch der Protagonisten, Bindungen zu anderen Personen aufrecht zu erhalten. Sei dies nun über eine messbare Distanz zwischen Planeten, oder aber ganz über Zeit und Raum hinweg. Shinkais 5 centimeters per second hat ebenfalls das zentrale Thema der Distanz und menschlicher Bindung. Allerdings geht es hier, im Gegensatz zu seinen anderen Filmen, darum, diese Verbindung nach und nach zu verlieren und für sein eigenes Wohl irgendwann loszulassen. Sein Film Garden of Words bedient sich ebenfalls dieses Themas, geht aber nochmal anders an die Sache heran. Denn hier wird herausgearbeitet, wie zwei Menschen eine emotionale Bindung zueinander in unterschiedlicher Geschwindigkeit aufbauen.

Shinkais Message ist daher manchmal etwas realitätsnaher als die Miyazakis. Denn er lässt seine Filme nicht immer in einem Happy End enden, sondern gibt seinen Filmen auch schon mal ein bittersüßes Ende. Die Zielgruppe seiner Filme ist ebenfalls eine ganz andere als die von Miyazaki. Makoto Shinkai schreibt für ein modernes Publikum. Mit seiner Beschäftigung mit Themen wie der Aufrechterhaltung des Kontakts über große Entfernungen hinweg, greift er indirekt das Thema “Internet” mit auf. Damit können sich besonders junge Menschen identifizieren. Doch auch Shinkai schreibt seine Filme, um die Zuschauer glücklich zu machen.

© 2016 TOHO CO., LTD. / CoMix Wave Films Inc.

 

Handgezeichnete Filme vs. …

Das wohl wichtigste Merkmal der Filme aus Miyazakis Feder ist wohl die handgezeichnete Animation. Miyazaki lehnte lange Zeit die digitale Animation ab und bestand darauf, seine Werke ausschließlich per Hand zu zeichnen. Dadurch haben seine Filme mehr Bilder pro Sekunde als die am Computer animierten. Ein weiteres wichtiges Merkmal hat mit dem Hintergrund zu tun. Seine Welten wirken immer voll und geschäftig. Das liegt daran, dass alle Charaktere und Personen im Hintergrund genauso detailreich gezeichnet werden, wie die Protagonisten selbst. Für ihn stellen sie nicht nur eine Menschenmasse im Hintergrund des Films dar, sondern die Gesellschaft, in der der Film spielt. Daher bekommen die einzelnen Personen auch einzelne Bewegungsabläufe.

Die Bewegung stellt in seinen Filmen ein ganz besonderes Merkmal dar, auf das sehr viel Augenmerk gelegt wird. Im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Miyazaki beobachtet sehr viel die reale Welt und überträgt diese Beobachtungen auf die Bewegungsabläufe seiner Animationen. Zudem dienen Bewegungen in seinem Film nicht nur dazu, das Bild lebhafter oder realer erscheinen zu lassen. Er benutzt sie, um die Emotionen der Charaktere zum Ausdruck zu bringen. Anhand der Gangart einer Figur können Zuschauer die Gefühlslage eben dieser besser verstehen. CGI lehnt er auch bei der Erarbeitung der richtigen Bewegungen ab, da für ihn die am Computer hergestellten Bewegungen sich eher auf das äußerliche beziehen und die interne Intention, die hinter dieser steckt, vernachlässigt. Zudem lässt sich anhand der Bewegungen des Charakters auch seine Motivationen ablesen. Weitere Merkmale der Ghibli-Filme sind besonders die Inspiration aus der europäischen Architektur, zumindest in den älteren Filmen. Auch die die besondere Angewohnheit, in seine Filme einen “pillow shot” einzubauen, ist für das Studio üblich. Dabei handelt es sich um eine Szene, die Ruhe in den Film bringt und ihm dabei hilft sich aufzubauen.

© 2013 Studio Ghibli

 

… Computeranimation

Auch Shinkais Filme weisen ganz besondere Merkmale auf, die den Unterschied zu Miyazakis Stil sehr deutlich machen. So übermittelt Shinkai die Emotionen seiner Figuren nicht über die Bewegungen dieser, sondern nutzt dazu die Umgebung, in der sich der Charakter gerade befindet. Fröhliche Emotionen werden meist durch eine farbenfrohe Umgebung unterstrichen, Trauer und Verzweiflung hingegen durch Sturm und Schneegestöber. Dies ist ein sehr wichtiger Faktor, der die beiden Stile voneinander unterscheidet. Zudem verwendet Shinkai für seine Filme Computeranimationen. Das heißt er zeichnet seine Filme nicht komplett von Hand selber, sondern verwendet CGI-Technologie und computergestützte Animierungsprogramme, um seine Filmidee umzusetzen. Das Merkmal, für das Shinkais Filme wohl am bekanntesten sind, ist die Detailgenauigkeit seiner Hintergründe. So wie Miyazaki für seine Bewegungen, nimmt sich Shinkai hier die Realität zum Vorbild und erarbeitet die Hintergründe meist mit Fotos der gewünschten Örtlichkeit.

Shinkai ist zudem für sein Spiel mit Licht und Schatten bekannt, eine Eigenschaft, die er in Garden of Words auf eine neue Stufe gebracht hat. In dem Film hat er nämlich damit begonnen, sogar die Farbgebung der Charaktere an die Lichtverhältnisse und die Lichtquellen anzupassen. Das galt damals als ein kleine Innovation und hat große Begeisterung ausgelöst.

 

Warum Makoto Shinkai nicht der neue Hayao Miyazaki ist…und auch niemals sein wird

Ausgeschlossen ist Makoto Shinkai, genau wie Hayao Miyazaki, ein einzigartiger Künstler, der einzigartige und besondere Filme produziert. Allerdings unterscheiden sich die beiden nicht nur in den behandelten Themen, sondern auch im Animationsstil, in der Message und ihrem Zielpublikum. Außerdem ist der Film Children who chase lost voices bereits der lebende Beweis dafür, dass Shinkai nicht einfach die Filme aus dem Hause Ghibli nachäffen kann, da so eben sein einzigartiger Stil verloren geht. Dieser Stil, den so viele Zuschauer schätzen und lieben, wie sie eben auch Miyazakis Stil schätzen und lieben. Shinkai steht Miyazaki in seinen Fähigkeiten als Produzent in nichts nach, dennoch ist er nicht der “nächste Miyazaki” oder sein Nachfolger. Sowohl Shinkai als auch Miyazaki können einander nicht ersetzen und deswegen wird Makoto Shinkai auch niemals der “neue Hayao Miyazaki” sein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Angebot
5 Centimeters per second [Blu-ray]
  • Shinkai, Makoto (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 6 Jahren

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Share This Post
Avatar photo
Geschrieben von Vanessa Jochum
bewegt sich schneller als 5cm/s durch Raum und Zeit.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!