Marvel’s Guardians of the Galaxy – Das sind die Protagonisten in Square Enix Action-Titel

Nachdem Disney im cineastischen Sektor 2021 die bestehende Bremse deutlich lockerte und mit einem erhöhten Output ins nächste Pandemie-Jahr vorstieß, wird Marvel im Videospiel-Bereich noch von den Nachwehen des letzten Jahres verfolgt. So degradierte Publisher Square Enix in Kooperation mit dem Entwickler-Duo Crystal Dynamics und Eidos Montréal im vergangenen Herbst den Live-Service-Titel Marvel’s Avengers zum teils makaberen Millionen-Flop und bewies gleichzeitig, dass die immense Popularität des Comic-Riesen auch erhebliche spielerische Defizite wie Repetitivität und reduzierten Endgame-Content nicht auszugleichen vermag.

Mit den Altlasten im Gepäck will Entwickler Eidos Montréal die Wogen bei den Fans nun glätten und kündigte kurzerhand die Arbeiten an dem Action-Adventure Marvel’s Guardians of the Galaxy an. Das Third-Person-Abenteuer setzt dabei konträr zum Vorgänger auf reinen Singleplayer-Content und katapultiert entschlossen das Superhelden-Gespann um Peter Quill in den Fokus. Während im Vorfeld fast ausschließlich belesenen Comic-Liebhaber die Abenteuern der Galaxy-Beschützer bestaunten, dürfte der Großteil der Marvel Sympathisanten das chaotische Kollektiv mittlerweile bereits dank den James Gunn Spielfilmen ein Begriff sein.

Da das Videospiel-Universum und das Marvel Cinematic Universe nicht unweigerlich miteinander verknüpft sind, lohnt es sich gleichwohl noch einmal einen genauer Blick auf die unorthodoxe Superhelden-Riegel und ihre Comic-Herkunft zu werfen. Bevor Square Enix den erfahrenen Deus-Ex-Entwicklern also in die nächsten Rentabilität-Schlacht schickt und nun mitunter unter Beweis stellen muss, dass die Disney-Marke dem japanischen Unternehmen zurecht anvertraut wurde, legen wir vorab noch einmal den Fokus auf das Protagonisten-Quintett, beleuchten deren Hintergrund und klären über geheime Comic-Trivia auf.

Marvel’s Guardians of the Galaxy erscheint am 26. Oktober für PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series X/S, Xbox One, PC sowie Nintendo Switch.

 

Das ist Star Lord

Lassen wir zunächst unseren Blick auf den tollpatschig-liebenswürdigen Anführer des chaotischen Heldentrupps schweifen: Peter Quill, der selbsternannte Star Lord.

 

Herkunft

Nimmt man einmal Abstand von den cineastischen Disney-Blockbustern rund um die “Guardians” und wendet sich den analogen Medien rund um Peter Quill zu, offenbart sich eine etwas abgewandelte dennoch nicht weniger spannende Storyline: Als gewöhnlicher Erdenbürger wächst Peter zunächst bei seiner alleinerziehenden Mutter in Colorado auf. Ohne genaueres über die Herkunft seines Vater und damit auch die eigene Zugehörigkeit zu kennen, wird der Frieden der kleinen Familie eines Tages überraschend durch zwei Badoon Kriegern, einer hasserfüllten außerirdischen Reptilienart, gestört. Als diese Peters Mutter kaltblütig ermorden, macht der 10-jährige das erste Mal Gebrauch von einer Schusswaffe und tötet die beiden Attentäter aus Notwehr. Allem Anschein nach hatten die Badoon es sich zur Aufgabe gemacht, die Spezies der Spartoi zu vernichten und frequentierten aus diesem Grund die Erde. Bei den Spartoi handelt es sich konkreter um eine humanoide Art inklusive übermenschlicher Fähigkeiten, die auf dem Planeten Spartax beheimatet ist. Eben genau die Blutlinie von der der Vater von Peter abstammte und somit auch der Grund weswegen es die außerirdischen Krieger auf ihn sowie seine Mutter abgesehen haben. Diese wiederum hat in grauer Vorzeit nämlich den Spartoi J’son nach einem Unfall mit seinem Raumschiff auf der Erde umsorgt, was sich kurz darauf in einer Affäre manifestierte. Als J’son die Erde wieder verließ. um als Kaiser der Spartoi zu seinem Heimatplaneten zurückzukehren, war sie bereits mit Peter schwanger. Nun nach dem Tod seines einzigen bekannten Familienmitgliedes, vollkommen auf sich allein gestellt, verlässt der Junge die Erde, um in den unendlichen Weiten des Alls nach seiner Bestimmung zu suchen. Dort trifft er später in der Rolle des Outlaws nicht nur auf Ziehvater Yondu sowie seinem leiblichen Erzeuger J’son sondern gründet mitsamt einiger kosmischer Außenseiter ebenfalls die Guardians of The Galaxy.

Fähigkeiten

Aufgrund seiner außergewöhnlichen Herkunft kann Quill wenig überraschend auf ähnliche übermenschliche Fähigkeiten zurückgreifen wie sein Vater. So besitzt der Anführer der Guardians of the Galaxy nicht nur eine erhöhte Lebenserwartung, auch körperliche Attribute wie Agilität und Ausdauer sind bei dem Marvel-Helden deutlich ausgeprägter. In Kombination mit seinem außergewöhnlichen taktischen Verständnis, seinem Talent im Umgang mit allerhand Schusswaffen sowie als herausragender Nahkämpfer kann Peter sich problemlos den größten Schurken des Universums in den Weg stellen. Star Lord ist abseits dessen ein sehr geübter Pilot, was dem Team vor allem in schnellen Verfolgungsjagden das ein oder andere Mal zu Gute kommt.

Im Spiel selbst wird Peter natürlich auf einen Großteil dieser Fähigkeiten zurückgreifen können. So dürft ihr als hervorragender Schütze nicht nur Gebrauch von mächtigen Elementar-Blastern machen, auch im Nahkampf werdet ihr mit einzigartigen Manövern aufwarten können. So besitzt ihr im Action-Adventure die exklusiven Jet-Boots, mit denen sich unter anderem gewaltige Dropkicks ausführen lassen. Dank seiner strategischen Expertise werdet ihr zudem in der Lage sein euer Team taktisch klug zu befehligen und zu koordinieren, indem ihr den restlichen Guardians klare Anweisungen innerhalb des Kampfgeschehen erteilt.

Trivia

  1. Peter bekam in den Comics zwei unterschiedliche Origin Stories spendiert. So besagte der erste Auftritt (Marvel Preview #4) des Star Lords, dass sein irdischer Ziehvater Jake, nachdem er herausgefunden hatte, dass er nicht sein leiblicher Sohn ist, versucht ihn zu ermorden. Bevor Jake dies in die Tat umsetzen konnte, verstarb dieser überraschend an einem Herzinfarkt. Im späteren Verlauf von Quills Leben begegnet er auf seinen Reisen durch das All dann dem sogenannten “Master of the Sun”, welcher ihn schlussendlich zum Guardian der Galaxy erklärte und den Titel Star Lord verlieh.
  2. In den Comics verbündet sich Peter nicht nur mit Groot, Rocket, Gamora und Drax, auch “Ship” kämpft zu Beginn an seiner Seite und gehört fest zu seinen engeren Freundeskreis. Der Name ist hier tatsächlich Programm: bei Ship handelt es sich nämlich um ein lebendiges Raumschiff, dass vom “Master of the Sun” kreiert und in Peters Obhut gegeben wurde.
  3. Peter war in seiner gesamten Comic-Historie nicht nur Astronaut, Dieb und Outlaw, er kann mittlerweile ebenfalls auf die Karriere als Sänger in einem Nachtclub zurückblicken. Dabei performte er allerdings weniger die melodischsten Popsongs der Zeitgeschichte, sondern griff ironischerweise auf populäre Disney-Songs zurück – wohlgemerkt lange bevor das Comic-Franchise dem Medien-Riesen gehörte.

Mit der Benatar und der Milano nutzten die Guardians in ihrer Historie bereits zahlreiche Raumschiffe. Mit “Ship” zählte zu Beginn sogar ein lebendiges Fortbewegungsmittel zum Superhelden-Gespann.

 

Weiter geht’s mit Groot

Kommen wir als nächstes zum floralen Colossus Groot, der 2007 im Comic Starlord #1 sein Debüt zelebrierte.

 

Herkunft

Groot selbst stammt dabei ursprünglich vom Planeten X und gehört der Rasse der Flora Colossus an. Dort galt er im Gegensatz zu seinen Artgenossen als eher sanfter und friedvoller Bewohner, der zur Unzufriedenheit der anderen Flora Colossus Freundschaften mit allerhand Säugetieren auf dem Planeten schloss. Die wiederum missbrauchten diese “Mitbewohner” lediglich für brutale Experimente und Forschungen. Als Groot dann eines Tages Mitleid mit einem menschlichen Testsubjekt bekam und diesen kurzerhand aus der Gefangenschaft befreite, wurde er ebenfalls von seinem Heimatplaneten verjagt. Auf seiner Flucht gerät dieser dann in die Hände von den Kree, wo er erstmals auf den Mitgefangenen und Kopfgeldjäger Rocket Raccoon trifft. Aus der zufälligen Begegnung entsteht bekanntlich eine tiefe Freundschaft, woraufhin sich die beiden den Guardians of the Galaxy anschließen.

Fähigkeiten

Groot selbst gilt alleine durch seine Beschaffenheit als ein sehr mächtiges Wesen innerhalb des Marvel-Universum. So besitzt dieser unfassbar starke regenerative Fähigkeiten, die es ihm erlaubt sich auch nach den brutalsten Angriffen vollständig zu erholen. Dabei ist es ihm auch möglich seinen hölzernen Körper unendlich weit auszudehnen und individuell zu strecken, was ihm zusätzlich eine erhöhte Ausdauer verleiht. Weiterhin besitzt Groot die Fähigkeit mit anderen Pflanzen zu kommunizieren sowie diese zu manipulieren und somit für seine Zwecke einzusetzen.

Trivia

1. Groot bedeutet im niederländischen ‘Groß’.
2. Der florale Riese besaß ursprünglich sogar mal die Fähigkeit zu sprechen. Im Comicband Astonish #13 verlor Groot erstmal tatsächlich andere Worte als nur seinen Signature-Satz “Ich bin Groot”. Im Rahmen eines kleinen Auftrittes ließ der grüne Koloss verlauten, dass er unbesiegbar sei und erklärte weiterhin, dass er es sich zur Aufgabe gemacht habe, humanoide Lebensweisen zu Testzwecken auf seinen Planeten zu entführen – Eine teuflische Version von Groot, die uns so gar nicht bekannt vorkommen dürfte.
3. Um Vin Diesel als Schauspieler trotz Groots CGI-Auftreten in den Filmen prominenter abzubilden, wurde der Satz “I am Groot” von dem Actionhelden höchstpersönlich in zahlreichen Sprachen eingesprochen – unter anderem mit dabei spanisch, französisch und russisch.

Groot ist der liebenswürdige und sanfte Riese unter den Guardians of the Galaxy.

 

Rocket, du bist dran!

Der erste Auftritt des kleinen Nagers kann tatsächlich schon auf das Jahr 1976 zurückgeführt werden, wo er zum ersten Mal im Comic Marvel Preview #7 zu sehen war.

 

Herkunft

Rocket Raccoon entstand ursprünglich aus den Experimenten der Shrink, einer humanoiden Alienspezies, die auf einem Planeten des Keystone Quadrant Sternensystems eine kleinere Forschungsstation eingerichtet haben. Als diesen in den nachfolgenden Jahren nun die finanziellen Mittel für ihre Experimente ausging, verließ man den Planeten kurzerhand. Dabei wurden die Kreaturen, an denen man herumexperimentierte, der Einfachheit halber dort zurückgelassen – unter Ihnen ebenfalls Rocket. Dieser trifft nach seiner “Befreiung” auf den grünen Hulk. Mit ihm beschließt dieser seine Freundin Lylla zu retten, die von einem ebenfalls mutiertem Subjekt entführt wurde. Nach erfolgreicher Rettungsmission trennten sich die Wege der beiden und Rocket trifft erstmals auf Groot. Beide schließen sich daraufhin den restlichen Guardians an.

Fähigkeiten

Da Rocket ursprünglich als Waschbär geboren wurde, besitzt dieser auch in seiner mutierten Form die erweiterten Reflexe und geschärften Sinne des niedlichen Säugetieres. Zudem zeichnet sich der knuffige Weiberheld durch seine hervorragenden Fähigkeiten als Schütze sowie Pilot aus. Aus dem Pool der talentierten Guardians sticht Rocket vor allem dank seiner Technikaffinität heraus, die es ihm erlaubt Reparaturen und Upgrades an Raumschiffen und Waffen vorzunehmen.

Trivia

​​1. Rocket verdankt seinem Namen dem Beatles Lied “Rocky Raccoon”. Hier heißt es: ‘Now somewhere in the black mountain hills of Dakota, there lived a young boy named Rocky Raccoon.’
2. In den MCU-Filmen wurde Rocket tatsächlich einem echten Waschbären namens Oreo nachempfunden. Dieser kann sich nach den Erfolgen der Disney-Filme mittlerweile über eine eigene Website, einen eigenen Youtube-Kanal sowie einen populären Twitter-Auftritt freuen.
3. In seinen Comic Auftritten zeigt Rocket vor allem regelmäßig seine Zuneigung zu Frauen sowie gleichsam seinen Erfolg beim anderen Geschlecht. So gilt der niedliche Nager durchgängig als Weiberheld, der nicht nur zahlreiche Frauen überzeugt, mit ihm ein Bett zu teilen, sondern in seiner Rolle als notorischer Betrüger ebenfalls gleichzeitig zahlreiche Affären eingeht.

Klein, aber oho – Rocket überzeugt vielleicht nicht durch seine Körpergröße, hat aber so einiges auf dem Kasten!

 

Darf ich vorstellen: Gamora

Werfen wir als nächsten einen genauen Blick auf die mitunter tödlichste Frau der Galaxie.

 

Herkunft

Für Fans des MCU wurde die Herkunft der grünen Lady aus dem Weltraum mit Blick auf ihren niederträchtigen Ziehvater bereits zu genüge thematisiert, greifen wir aber dennoch nun noch einmal die Hintergrundstory von Gamora mit verstärktem Fokus auf die Comics auf: Gamora stammte ursprünglich vom überbevölkerten Planeten Zen-Whoberi, auf dem sie mitsamt ihrer Familie bis in ihre frühen Kindheitsjahre zunächst unter den gegebenen Umständen zufrieden bewohnte. Als dann eines Tages Titan Thanos auf dem belebten Planeten mit dem Ziel auftauchte, die Hälfte allen Lebens auf diesem auszulöschen, ändert sich ihr Leben abrupt. Dabei entführte er Gamora kurzerhand unter dem Vorhaben sie nicht nur als seine Tochter großzuziehen, sondern ebenfalls zu einer der tödlichsten Waffen im Universum zu machen. Viele Aufträge später, in denen sie für ihren Ziehvater in gefährliche Schlachten zog, zweifelt die erwachsene Assassinen immer wieder an den Beweggründen, der moralischen Ausrichtung sowie dem ausgeprägten Nihilismus-Gedankengut des Titanen. Als dann eines Tages Drax the Destroyer auftauchte, der seine Frau ebenfalls durch die Hand von Thanos verloren hatte, stellte sie sich endgültig gegen ihren mittlerweile überaus mächtigen Ziehvater. In ihrer Rebellion schloss sie sich nun Captain Mar-Vell, Drax, und den Avengers an, was sie schlussendlich zu den Guardians of Galaxy trieb.

Fähigkeiten

Gamora wurde von Thanos zur einer der tödlichsten Kriegerinnen des Universums ausgebildet. Dabei besitzt sie nicht nur verbesserte Reflexe und eine erhöhte Geschwindigkeit sowie Stärke, als Assassinin ist sie ebenfalls mit Techniken vertraut, die sie ihre Gegner hinterrücks sowie unerkannt beseitigen lassen. Hinzu kommt, dass sie durchaus mit den vielschichtigsten Waffenarten umzugehen weiß. Egal ob Schusswaffen oder Dolche, Gamora kann jegliche Hilfsmittel stets taktisch klug in das Kampfgeschehen einbringen – präferiert aber stets Messer und Schwerter, um sich ihren Kontrahenten zu entledigen. Im späteren Verlauf ihrer Reise durch das Universum gelangt Gamora auch in den Besitz des Zeitsteins, eines der mächtigen Infinty Artefakte. Obwohl sie sich weigert, die Macht des Steins aktiv zu nutzen und diese konsequent ablehnt, besitzt sie dennoch zu jenem Zeitpunkt das Potential, die Zeit zu kontrollieren. Zudem wird sie seinerzeit von zahlreichen Zukunftsvisionen geplagt, die ihr unterbewusst immer wieder versuchen, einige naheliegende Geschehnisse aufzudecken und sie vor Ereignissen zu warnen.

Trivia

1. In den Comic zählt zu Gamoras Markenzeichen nicht nur ihr grünes Haar, sondern ebenfalls einige gelbe Tätowierungen in Form von Flecken, die um ihre Augen prangern.
2. Gamora pflegte bereits diverse Beziehungen und Affären zu anderen Comic-Helden. Unter anderem darunter ebenfalls Tony Stark sowie Richard Rider, den Fans unter dem Alias Nova kennen dürften.
3. Gamora gehörte vor ihrer Zugehörigkeit zu den Guardians of the Galaxy ebenfalls der Infinity Watch sowie United Front an.

 

Unser Schlusslicht: Drax

Der letzte im Team der Galaxie-Beschützer ist Drax, ein ehemals Verurteilter Gesetzloser.

 

Herkunft

Drax wurde eigentlich unter dem Namen Arthur Douglas als gewöhnlicher Erdenbürger geboren. Dort lebte er zunächst mit seiner Familie, die sich aus seiner Frau Yvette und seiner Tochter Heather zusammensetzte, als Immobilienmakler in Kalifornien. Als Thanos eines Tages mit seinem Raumschiff die Erde erkunden wollte, traf er auf die kleine Familie um Arthur. Um keine Aufmerksamkeit zu erregen, tötete der Titan die drei Erdenbürger vermeintlich. Thanos eigener Vater, A´Lars, beobachtete den Titanen dabei und versuchte im letzten Augenblick die Familie Douglas noch zu retten. Dabei konnte er allerdings nur die Essenz des sterbenden Familienvaters bergen, was ihn dazu veranlasste, diese in einen synthetisch hergestellten Körper zu transferieren. Damit aber noch nicht genug, um seinen Sohn unter Kontrolle zu bekommen, löschte A´Lars die Erinnerungen von Arthur vollständig aus und gab ihm einen vollkommen neuen Auftrag: Thanos endgültig zu beseitigen.

Fähigkeiten

Drax besitzt dank seinem neuen Körper nicht nur eine übermenschliche Stärke sowie außergewöhnliche Reflexe samt Geschwindigkeit, er ist auch äußerst widerstandsfähig gegen allerhand Angriffsarten. Nach seiner ersten Wiederbelebung war es im so beispielsweise möglich, knapp 50 Tonnen zu heben sowie in Lichtgeschwindigkeit zu fliegen. Diese Fähigkeit verlor Arthur allerdings mit der Annahme seines nächsten Körpers vollständig. Wurde im Gegenzug aber um einiges stärker – nun konnte er sogar bis zu 100 Tonnen problemlos bewegen.

Trivia

  1. Drax wurde später Mitglied der Infinity Watch und nahm dort ähnlich wie Gamora einen der Infinity Stones in seine Obhut. Dabei erhielt er die Kontrolle über den “Power Gem”.
  2. Drax Tochter Heather hat den damaligen Vorfall tatsächlich auch überlebt. Sie wurde ebenfalls von Thanos Vater A´Lars gerettet und nimmt später die Rolle der Superheldin Moondrago ein. Dieser Tatsache wurde vor Drax allerdings lange Zeit Geheimgehalten.
  3. Im Gegensatz zu den Comics besitzt Drax im MCU keine menschliche Herkunft, sondern stammt von einem höchst primitiven außerirdischen Volk ab.
Marvel's Guardians of the Galaxy (Playstation 4)
  • Du bist Star-Lord und kämpfst mit allen Mitteln: von Elementar-Blastern über Dropkicks mit den Jet-Boots bis zu Tag-Team-Taktiken
  • Erteile den Guardians an deiner Seite Befehle und überwältige deine Gegner mit charakteristischen Angriffen
  • Deine neu gegründete Gruppe legendärer Außenseiter muss in dieser neuen und authentischen Geschichte der Guardians of the Galaxy das Universum retten
  • Nur du hältst die unberechenbaren Guardians zusammen, also musst du diese Sache mit den Führungsqualitäten schnell in den Griff kriegen
  • Bestelle jetzt vor und schalte das Outfit-Pack "Retro-Wächter" vorab frei. Du erhältst sofort für alle Guardians jeweils ein Outfit, das einige der bekanntesten Looks aus den Comics detailgetreu wiedergibt. Zudem erhälst Du ein digitales Exemplar des Prequel-Comics Star-Lord: Space Rider

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Share This Post
Geschrieben von Jennifer Engelhardt
Mein Pokédex ist cooler als dein iPhone.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.