Pewdiepie – Youtube Star trollt das gesamte Internet

Mit Sicherheit jeder von euch kennt Felix Kjellberg. Mit Sicherheit kennt ihr ihn unter seinem Youtube-Namen Pewdiepie. Pewdiepie gab vor kurzem bekannt, dass er seinen Youtube Channel löschen würde, sobald er 50 Millionen Abonnenten erreicht hat. Natürlich würde er aber auf einem neuen Account weitermachen.

Pewdiepie löscht seinen Account

Pewdiepie ist der erfolgreichste Youtuber und wird deswegen als die Galeonsfigur der Gaming-Branche gehandelt. Immer, wenn die Medien über Let’s Plays oder Ähnliches berichten, kommt man nicht um den Namen Pewdiepie herum. Gegründet hat Kjellberg den Channel 2010. Man könnte schon sagen, dass er sich über all die Jahre verändert hat. Zu Anfangszeiten seines Channels hat er noch in erster Linie Horrorspiele gespielt und dazu meist sehr überzogen reagiert. Mittlerweile macht er viele VLOG-Inhalte, spricht über die Entwicklungen von Youtube und betätigt sich bei Charity Projekten, unter anderem am Projekt cringemass gemeinsam mit Markiplier und Jacksepticeye.

Der bekannteste Youtuber

Dieser erfolgreichste YouTuber hat also vor, seinen riesigen Account zu löschen, mit all den Videos die ihm immer noch Millionen von Klicks bringen, nur um neu anzufangen, weil er mit 50 Millionen Abonnenten alles erreicht hat? Mir persönlich war schon zu diesem Zeitpunkt klar, dass das alles nur Fake ist. Und nun stellt sich heraus, dass es für Pewdiepie mehr oder weniger eine große Clickbait-Kampagne war. Überall im Internet wurde das Thema breit getrampelt und groß thematisiert. Logisch, Pewdiepie löscht seinen Account, das wäre ein riesiges Ereignis? Aber wer hat wirklich damit gerechnet, dass er all die Arbeit die in seinem Account steckt abschießt, nur weil er “alles” erreicht hat. Gelöscht hat er übrigens in seinem Video nur seinen zweiten Channel Jack septiceye2, auf welchem nur zwei Videos hochgeladen wurde.

Was Pewdiepie von dieser Clickbait-Aktion hat? Nun das liegt auf der Hand, er hat die magische 50 Millionen Abonnenten Marke geknackt. Vermutlich stiegen die Zahlen zuletzt nur sehr schleppend weiter nach oben, und so entschied er sich für diesen etwas gewöhnungsbedürftigen Ansatz. Aber wer Pewdiepie kennt, kann sich vorstellen, dass er für solche Aktionen einfach der Typ ist. Auch wenn ich Clickbaiting nicht für gut heiße, war die Aktion schon genial, um schnell viele Abonnenten zu sammeln. Trotz alledem finde ich, dass Pewdiepie seinen Ruf zurecht hat und zurecht der bekannteste Youtuber ist. Auch seine ganze Kampagne wertet man mit Sicherheit wieder etwas anders, wenn man dieses Video betrachtet.

Clickbaiting

Hier regt sich Pewdiepie darüber auf, dass bei Youtube in erster Linie Clickbaiting Inhalte, also Inhalte, die euch zum Klicken animieren wollen, durch einen reißerischen Titel, oder ein mehrdeutiges Bild, in den Fokus gerückt werden. Wie schon oben erwähnt halte ich nichts von diesen Inhalten, aber Pewdie hat an dieser Stelle recht, ob bei Facebook oder Youtube, überall finden sich Leute, die solche Inhalte erstellen und liken. So kann man Pewdiepies Kampagne auch mehrdeutig sehen. Einerseits freut er sich sicherlich über die neuen Abonnenten und darüber, nun endlich 50 Millionen Abonnenten zu haben, andererseits kritisiert er dadurch aber auch den neuen Youtube Algorithmus.

Übrigens: Interessiert ihr euch für das Thema Let’s Plays? Maarten und ich haben im aktuellen Nat-Talk über das Thema gesprochen und die Frage geklärt, ob Let’s Plays tot sind, oder größer als je zuvor. Hier könnt ihr ihn euch anhören.

Quelle: Eurogamer.net

Gabriel Bieber
Geschrieben von
Ehemaliger Redakteur von NAT-Games.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.