Angeschaut: Alone In The Dark (gamescom 2022)

Alone In The Dark ist eine Videospielreihe, die in den 90ern das Survivalhorrorgenre begründete und dazu Adventuremechaniken beinhaltete. Nun soll 2023 eine Neuinterpretation von THQ Nordic und Pieces Interactive für den PC, PlayStation 5 und Xbox Series erscheinen. Neue Details gab es auf der gamescom in Köln zu sehen.

 

Alone In The Dark – Ein Liebesbrief an Genreklassiker

Der neue Alone In The Dark-Teil soll sich am Ersten aus dem Jahre 1992 orientieren. Wie damals geht es um den Tod von Jeremy Hartwood in Derceto Manor, der entweder von seiner Nichte Emily Hartwood oder dem Detektiv Edward Carnby aufgelöst werden kann. Doch in der Neuinterpretation ist alles anders. Die Entwickler betonen, dass es sich mehr um einen Liebesbrief an das Original handelt. Insgesamt soll ihr Spiel aber mit ungefähr 12 Stunden Spielzeit länger und elaborierter sein. Bereits angelegte Charaktere werden weiter definiert und so spielt z.B. auch die kleine Grace, die eigentlich aus Alone In The Dark 2 bekannt ist, eine Rolle. Derceto Manor wird zu einem Krankenhaus, in dem psychisch kranke Patienten wie Grace unterkommen. Jeremy Hartwood begeht außerdem nicht einfach Selbstmord. Vielmehr werden seine Beweggründe aufgezeigt und auch, dass er bei einem mysteriösen Mann Hilfe gesucht hat.

Obwohl die Spielreihe andere bekannte Horrorspiele wie Resident Evil inspiriert hat, wird Alone In The Dark nicht derartig gruselig und kampflastig werden. Vielmehr geht es um ein ausgeglichenes Spiel, bei dem auch geschossen wird, die Charaktere aber als Laien und deshalb eher ungeübt sind. Zudem wird es Rätsel und eine filmisch inszenierte Geschichte zu sehen geben. Dabei kann die ganze Story entweder aus Emilys oder Edwards Third-Person erlebt werden, was zwei unterschiedliche Sichtweisen ergibt. Beide erkunden das Louisiana der 20er auf ihren eigenen Wegen. Was die Atmosphäre des Ganzen unterstützt, ist das spieleigene Genre Doom Jazz, was eine Art düsterer Jazz ist. Die Musik wird von Jason Kohnen produziert. Storywriter ist Mikael Hedberg, der für Genrekollegen wie Amnesia bekannt ist. Für das Monsterdesign ist Guy Davis zuständig, der u.a. mit Filmregisseur Guillermo Del Toro zusammenarbeitete.

Wen das noch nicht neugierig genug macht, der kann sich spätestens 2023 ein Bild vom neuen Alone In The Dark machen. Als Teaser oder DLC soll zudem Grace In The Dark herauskommen. In diesem kürzeren Titel wird Derceto Manor durch Grace erkundet. Das Ganze soll zeitlich vor dem Tod von Jeremy Hartwood spielen und seine Lebensumstände beleuchten. Grace ist dabei so etwas wie seine Assistentin.

 

  • Angeschaut: Alone In The Dark (gamescom 2022)
    Fazit zu Alone In The Dark

    Als Fan von Survivalhorrorspielen bin ich sehr gespannt auf Alone In The Dark und inwiefern sich diese Neuinterpretation gestaltet. Auch die Teamaufstellung der Entwickler lässt nur Gutes erwarten.

    Ann-Kathrin Günther, Redakteurin
Share This Post
Avatar photo
Geschrieben von Ann-Kathrin Günther
braucht kein Buch, sie hat schon eins.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!