Nickelodeon All-Star Brawl

Test zum Smash Bros.-Klon mit Spongebob & Co.

Nickelodeon All-Star Brawl im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Nickelodeon All-Star Brawl - [Nintendo Switch]
  • Zu den spielbaren Charakteren gehören SpongeBob, Lincoln Loud, Ninja Turtles Michelangelo und Leonardo, Oblina von Aaahh!!! Monster, Invader Zim, und viele mehr!
  • 20 Themen-Levels wie Disco-Quallen aus der Serie Spongebob Schwammkopf, Technodrome aus der Serie Teenage Mutant Ninja Turtles, und viele mehr!
  • Jeder Charakter bietet einen völlig anderen und innovativen Spielstil und ein Bewegungsset, das sich aus seinen liebenswerten Persönlichkeiten ergibt
  • Kämpfe gegen deine Freunde lokal mit bis zu 4 Spielern gleichzeitig oder im kompetitiven Online-Mehrspielermodus
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Releasedatum:  5. Oktober

Genre: Kampfspiel

USK: Ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: Maximum Games

Plattformen: PC, PS4, PS5, Xbox One, XSX, Switch

Man braucht nur einen Blick auf Nickelodeon All-Star Brawl zu werfen und sieht direkt, dass das Spiel ein Super Smash Bros.-Klon ist. Diesen Fakt versucht das Spiel auch gar nicht erst zu verstecken und die Idee ist ja auch nicht schlecht. Die Figuren aus den beliebtesten Nickelodeon-Serien in einem Crossover-Kampfspiel gegeneinander antreten zu lassen dürfte das ein oder andere Fan-Herz höher schlagen lassen. Aber wie schlägt sich der Brawler im direkten Vegleich mit Smash Bros. Ist dieser Vergleich überhaupt fair? Diesen und weiteren Fragen sind wir in unserem Test nachgegangen.

 

Man kann sich kloppen und das wars

Begrüßt wird man in Nickelodeon All-Star Brawl in einem recht kompakten Menü. Dieses vermittelt einem gleich, dass der Umfang des Spiels nicht so gewaltig sein wird und genauso ist es auch. Es gibt ein Optionsmenü, in dem lediglich die Lautstärke reguliert werden kann. Eine Galerie beinhaltet meist sehr minderwertige Wallpapers der Charakere und eine Jukebox für die Musik. Im Arcade-Modus kämpft man typisch für dieses Genre hintereinander gegen eine Reihe von Computergegnern bis zum Ende. Und dann wären da noch der normale Kampfmodus, wo ihr gegen die CPU oder eure Freund*innen antretet sowie der Online-Modus, der euch ein schnelles Spiel und einen gewerteten Modus anbietet. Das ist der gesamte Umfang des Spiels. Es gibt keine abwechslungsreichen Minispiele außer den kurzweiligen Fußball-Modus im normalen Kampfabschnitt, wo ihr einen Ball ins gegnerische Tor befördern müsst. Dieser Spaß ist aber nur von kurzer Dauer.

Auch ein Story-Modus oder anderweitige Spielereien fehlen. Man merkt dem Spiel an, dass es einfach an Inhalt fehlt. Sicher geht es hauptsächlich um das Kämpfen an sich, aber verschiedene Varianten sollen ja für Abwechslung sorgen und so ist vor allem für Casual-Spieler schnell die Luft raus.

Das Kämpferroster ist recht überschaubar, es werden aber mit Sicherheit noch weitere Charaktere nachgereicht.

 

Macht denn wenigstens die Klopperei Spaß?

Wenn das Kämpfen in einem Kampfspiel spaßig ist, dann kann man den etwas geringen Umfang wenigstens ein wenig verzeihen. Also schauen wir mal, was Nickelodeon All-Star Brawl so zu bieten habt. Ihr könnt aus einer von 20 Figuren aus alten und neuen Nickelodeon-Serien auswählen. Vielleicht sind wir vom überwältigenden Roster von Smash zu sehr verwöhnt aber das wirkt schon etwas mager. Sicher sind Konsorten wie Spongebob, Aang, CatDog und Ren & Stimpy mit dabei, dafür fehlen so Figuren wie Timmy Turner, Jimmy Neutron oder Rocko. Es ist aber nicht auszuschließen, dass hier vielleicht per DLC nicht noch nachgeliefert wird.

Nichtsdestotrotz wählen wir also eine der Figuren und stürzen uns ins Getümmel. Und Getümmel ist hier durchaus das passende Wort, denn es fällt schnell auf, dass die präzise Kontrolle eines Smash Bros.-Spiels hier nicht vorhanden ist. Die Figuren steuern sich recht plump, die Hitboxen sind gefühlt willkürlich, die Flugkurven sind oft nicht den Prozenten an Schaden entsprechend und so Standardmoves wie eine Ausweichrolle gibt es nicht. Aber im Kern hat dieses Spiel ansonsten die Angriffe, die man auch kennt. Einen leichten Angriff, einen schweren Angriff und einen Spezial-Angriff, die alle unterschiedlich funktionieren wenn man nach oben, unten oder vorne schlägt. Es sind durchaus Kombinationen möglich, doch das Fehlen eines Air-Dodges sorgt auch oft dafür, dass man schnell vom Gegner jongliert wird, ohne entkommen zu können. Zusammen mit den unübersichtlichen Hitboxen ist hier Frustpotential auf jeden Fall am Start. Vor allem mit vier Figuren auf dem Bildschirm wird das Chaos schnell zu unübersichtlich und man weiß nicht, ob man gerade von links oder von rechts erwischt wurde.

Es ist irgendwie nicht ersichtlich, auf wen Nickelodeon All-Star Brawl zugeschnitten sein soll. Für Casual-Zocker*innen gibt es keine Items oder Superangriffe und die Karten sind auch einfach entweder nervig mit ihren Elementen oder es passiert nicht genug und die Level sind zu simpel gestaltet. Kompetitive Spieler vermissen zudem die Option, jede Stage zu einer Omega-Variante ohne Zusatzeffekte umzuwandeln. Beide Spieler*innen-Fraktionen werden aber merken, dass es hier an Polishing fehlt. Und das nicht nur beim Gameplay.

Wie bei jedem Crossover ist auch hier ein lustiger Faktor, wenn zwei komplett unterschiedliche Figuren aufeinander treffen. Hier verteilt Dog aus CatDog eine Kopfnuss an Raphael von den Teenage Mutant Ninja Turtles.

 

Vielleicht mal ein bisschen nachpolieren

Nickelodeon All-Star Brawl wirkt wie ein Early Access- oder Beta-Titel. Das liegt zum einen am fehlenden Polishing, zum anderen scheint hier auch ein Budget-Problem vorzuliegen. Die Lizenz scheint zwar für die Figuren und die Orte für die Maps gereicht zu haben, doch hier hört der Spaß schon auf. Es gibt keine Voice Lines im gesamten Spiel, nicht einmal im Arcade Modus, wo die Figuren miteinander reden. Nun, „miteinander reden“ ist vielleicht nicht ganz richtig, sie hauen in ultrahässlichen Textboxen willkürliche Sätze raus, die gar nichts miteinander zu tun haben. Aber eben wie gesagt ohne Sprecher, die auch im Kampf oder im Siegerbildschirm nicht verwendet wurden. Auch bei der Musik fällt dies auf. Manche Tracks sind zwar ganz nett, jedoch gibt es nicht einen lizensierten Track aus einer der Serien. Die technolastige Musik in einer der Avatar-Stages ist für Fans der Serie fast schon eine Beleidigung. Nickelodeon war hier mit den Lizenzen anscheinend ein wenig knitterig.

Kommen wir aber mal zurück zum eben genannten Polishing. Das ist wie erwähnt an jeder Ecke mangelhaft. Die Bilder in der Galerie sind zum Beispiel nicht zu 100 % im Vollbild, so dass man den Titelbildschirm am oberen Rand noch leicht erkennen kann und im Bildschirm vor dem Kampf sind die Kanten der Vorschaubilder seltsam abgeschnitten. Manche Charaktere wirken irgendwie seltsam und generell entsteht der Eindruck, als wären diese Serienfiguren einfach nur random zusammengeworfen worden. Dieses Gefühl hat man in Smash Bros. nie, obwohl sie aus so vielen verschiedenen Spielen kommen. Sie wirken trotzdem so, als könnten sie in einer Welt existieren. Bei Nickelodeon All-Star Brawl ist das nicht wirklich der Fall. Mit all diesen Faktoren wirkt das Spiel entweder wie eine Art Fangame oder ein frühes Konzeptprojekt, um Nickelodeon davon zu überzeugen, ein richtiges, vollwertiges Spiel daraus zu machen. Leider handelt es sich dabei aber schon um das vollwertige Spiel.

Mit vier Kämpfern gleichzeitig ist das Chaos perfekt. Oder unperfekt, wie man es sehen möchte.

 

Immerhin ein guter Online-Modus?

Selbst mit einem mittelmäßigen Kampfspiel kann man online gegen andere Spieler*innen auf der ganzen Welt doch sicher ein bisschen Spaß haben? Das kommt darauf an, wie man Spaß definiert. Wenn ihr unbedingt gegen Spieler*innen zocken möchtet, die bereits alle Mechaniken komplett verinnerlicht haben, schon jetzt ausgefuchste Tricks beherrschen und auch im Nullkommanix die Lichter ausknipsen, dann nur zu. Wie bei jedem Online-Erlebnis muss man hier damit rechnen, an die Besten der Besten zu geraten. Die Verbindung könnt ihr dabei nur selten als Ausrede benutzen, denn in den meisten Fällen läuft der Online-Modus recht flüssig ab. Nur ab und zu sind Lags wahrzunehmen und dies meist auch nur auf Stages, auf denen generell viel los ist. Vielleicht hält man sich also eher an welche, die den Omega- oder Schlachtfeld-Stages aus Smash Bros. ähneln. Dennoch muss man sich manchmal auf etwas längere Wartezeiten bei der Gegnersuche einstellen.

 

Nickelodeon All-Star Brawl - [Nintendo Switch]
  • Zu den spielbaren Charakteren gehören SpongeBob, Lincoln Loud, Ninja Turtles Michelangelo und Leonardo, Oblina von Aaahh!!! Monster, Invader Zim, und viele mehr!
  • 20 Themen-Levels wie Disco-Quallen aus der Serie Spongebob Schwammkopf, Technodrome aus der Serie Teenage Mutant Ninja Turtles, und viele mehr!
  • Jeder Charakter bietet einen völlig anderen und innovativen Spielstil und ein Bewegungsset, das sich aus seinen liebenswerten Persönlichkeiten ergibt
  • Kämpfe gegen deine Freunde lokal mit bis zu 4 Spielern gleichzeitig oder im kompetitiven Online-Mehrspielermodus
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

  • Nickelodeon All-Star Brawl
    Fazit zu Nickelodeon All-Star Brawl

    Im Moment kostet Nickelodeon All-Star Brawl 50 € und das ist schlichtweg viel zu viel für das, was einem hier geboten wird. Nicht nur, dass der Umfang recht überschaubar ist, das Spiel an sich wirkt nicht wirklich komplett zu Ende gedacht. Für einen kurzen Partyspaß mit Freund*innen oder einer gepflegten Runde online, wenn man Kampfspielexpert*in ist, wäre das Spiel für etwas gut, aber da sollte man dann doch auf einen Preisdrop warten. Wenn ihr ein riesiger Fan von Nickelodeon und all diesen Serien seid und euch das von mir beschrieben Spiel trotzdem 50 Tacken wert ist, dann lasst euch von mir nicht aufhalten. Doch einem Super Smash Bros. kann dieser Titel leider nicht das Wasser reichen, auch wenn die Idee eigentlich perfekt für solch ein Spiel geeignet ist.

    Maarten Cherek, Redakteur

 

Positiv:

Es ist schon lustig, verschiedene Serienfiguren gegeneinander kämpfen zu sehen
Online-Modus funktioniert größtenteils einwandfrei

Negativ:

Recht geringer Umfang
Gameplay fühlt sich plump und nicht nachvollziehbar an
Keine Lizenzen, soll heißen keine Voicelinse oder originale Tracks aus den Serien
Der Feinschliff fehlt an etlichen Ecken und Enden
Manche Figuren und Artworks sehen schlichtweg seltsam aus

Ab in die Sammlung?

Zum aktuellen Preis von 50 € ist dieses Spiel wirklich nur all denjenigen zu empfehlen, die wirklich EXTREME Nickelodeon-Fans sind. Und selbst die sollten es sich vielleicht noch mal überlegen.

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Maarten Cherek
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.