Donkey Kong Country: Tropical Freeze – Test zum Switch-Port des Affenabenteuers

Ach ja, Nintendo und ihre Ports. Es ist mittlerweile schon fast ein Running Gag, Nintendo dafür zu mokieren, ihre alten Wii U-Spiele auf die Switch zu portieren, da sich die letzte Nintendokonsole und somit auch ihre Spielebibliothek nicht so gut verkauft haben. Aus geschäftlicher Sicht ein guter Schachzug, auch für viele Zocker, denn so tolle Titel wie Donkey Kong Country: Tropical Freeze blieben tatsächlich von ihren Verkaufszahlen her unter ihren Erwartungen. Dennoch bleibt bei vielen Ports ein fader Nachgeschmack, auch beim neuesten Abenteuer unseres Lieblingsaffen. Wir haben uns also die Switch-Version von Donkey Kong Country: Tropical Freeze angeschaut und verraten euch in unserem Test, warum es einer der schlechtesten Ports seitens Nintendo ist.

 

Bestes Jump’n’Run, schlechtester Port

Ich möchte zu Beginn eines hundertprozentig klarstellen: Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist eines der besten Jump’n’Run-Spiele, welches jemals erschienen ist. Das war auf der Wii U so, das ist auch bei der Switch-Version nicht anders. Retro Studios hat ganze Arbeit geliefert und eine bunte Welt, spaßiges Gameplay und eine herausfordernde Schwierigkeitskurve in einem tollen Gesamtpaket vereint und somit ihren Vorgängertitel für die Wii noch einmal getoppt. Was Donkey Kong Country: Tropical Freeze zu einem schlechten Switch-Port macht, ist der Inhalt des Ports und der Preis, den Nintendo dafür verlangt. Das Spiel ist komplett das gleiche Spiel wie auf der Wii U, es gibt keine neuen Welten, Level, Gimmicks, etc. Die einzige Neuerung, die auch groß auf der Packung angepriesen wird, ist der Funky-Modus, welcher lediglich als glorifizierter Easy-Mode durchgeht. Dies als DAS große Feature der Switch-Version anzupreisen ist einfach nur eine Frechheit und fühlt sich fast schon wie eine Verarsche der Fans an. Andere Ports enthalten wenigstens alle erschienenen DLCs, die es bei Donkey Kong Country: Tropical Freeze aber natürlich nicht gibt. Aber als Donkey Kong Country Returns von der Wii auf den 3DS portiert wurde, erhielt die 3DS-Version eine komplett neue Welt und somit auch neue Inhalte für Veteranen. Oder man nehme Bayonetta als Beispiel, wo in dem Switch Port gleich zwei Titel zum Preis von einem enthalten sind. Das nennt man ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, das kann man über den Port von Donkey Kong Country: Tropical Freeze leider nicht sagen.

Funky und sein Surfbrett, ein Herz und eine Seele.

 

Für Neulinge perfekt

Nehmen wir mal an, ihr habt Donkey Kong Country: Tropical Freeze auf der Wii U nicht gespielt: In eurem Fall ist dieses Spiel ein Muss. Wie bereits erwähnt, empfinde ich dieses Spiel als eines der besten Jump’n’Runs überhaupt, viel besser als die 2D-Mario-Titel. Die Welten sind einfach viel lebendiger und die Gimmicks in den Levels sind jedes für sich einzigartig. Jedes mal, wenn man ein neues Level betritt, denkt man sich: „Denen kann doch nichts Neues mehr einfallen“, doch Retro Studios beweist euch das Gegenteil. Ihr springt und hüpft durch sechs Welten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Von gebirgsdurchzogenen Alpen über die heiße Savanne bis hin zu einer tropischen Fruchtwelt ist alles mit dabei. In den Leveln sammelt ihr Puzzleteile, um Artwork freizuschalten und KONG-Buchstaben, um ein geheimes und extraschweres Speziallevel zu entdecken. Es gibt Lorenlevel, in denen ihr in rasantem Tempo durch die Gebiete düst und Raketenlevel, in denen ihr in ein Raketenfass hüpft. Im Shop könnt ihr euch hilfreiche Items kaufen, wie zum Beispiel extra Leben, zusätzliche Herzen oder einen Schutzschild. Der Papagei Squawks spürt für euch Puzzleteile auf und in den Kong-Fässern wartet ein extra Partner auf euch. Ach ja, die Charaktere: Da hätten wir natürlich Donkey Kong, welcher rollen kann, Diddy mit seinem Jetpack, Dixie mit ihren Haaren, welche sie schweben lassen und Cranky, der mit seinem Krückstock über Stacheln hüpfen kann. Je nach Situation braucht ihr immer einen speziellen Kong. So findet ihr Geheimausgänge, versteckte Puzzleteile und kleine Bonuslevel. Um es auf den Punkt zu bringen: Donkey Kong Country: Tropical Freeze ist kein kompliziertes Spiel, aber die bereits vorhandene Formel wurde so dermaßen perfektioniert, dass ihr wohl kaum ein besseres Hüpfspiel finden werdet.

Auch die fiesen Bosse macht Funky mit Leichtigkeit platt.

 

Der Funky-Modus

Also gut sprechen wir über die GROßE NEUERUNG im Switch-Port von Donkey Kong Country: Tropical Freeze: Der Funky-Modus. Beim Starten eines neuen Spiels habt ihr die Wahl, ob ihr im klassischen oder eben im funkigen Modus spielen möchtet. Funky Kong ist somit das erste Mal überhaupt spielbar in einem Donkey Kong-Titel aus der Country-Reihe. Wie dem auch sei, mit dem coolsten Affen des Universums durch die Level zu hüpfen macht zwar schon Spaß, saugt aber jegliche Herausforderung aus dem Spiel. Funky ist so ziemlich alle vier restlichen Kong-Mitglieder in einer Person. Er kann endlos rollen, mit seinem Surfbrett endlos schweben und auf Stacheln stehen, unter Wasser braucht er keine Luft und kann sich endlos drehen. Er ist ein Universalwerkzeug und nicht mal die einzige Erleichterung, die euch der Modus bietet. So habt ihr fünf ganze Herzen zur Verfügung statt sonst nur 2 Herzen pro Kong, Items haben eine verbesserte Wirkung und ihr findet viel öfter Herzen in den Levels. Außerdem bleiben gefundene KONG-Buchstaben eingesammelt, wenn ihr einen Level beendet, sodass ihr beim Wiederholen eines Levels nur die verpassten Buchstaben einsammeln müsst. Reden wir nicht um den heißen Brei herum: Der Funky-Modus ist ein Easy-Mode, nicht mehr, nicht weniger. Er wurde lediglich etwas bunter verpackt in Form eines neuen spielbaren Charakters. Durchaus einfallsreicher als plötzliche Geistergestalten, die auftauchen und euch das Leben leichter machen wie in anderen Spielen. Diesen Modus groß auf der Packung als Superfeature anzupreisen und es fast wie ein neues Spiel aussehen zu lassen ist einfach nur unverschämt und rechtfertigt in keiner Weise den Vollpreis von 60€.

 

Positiv:

Immer noch ein klasse Jump'n'Run
Bunte Welten
Großartiger Soundtrack

Negativ:

Funky-Modus ist einfach nur ein Easy-Mode
Keine neuen Level oder sonstige Inhalte
Vollpreis zu verlangen ist eine Frechheit
  • Donkey Kong Country: Tropical Freeze – Test zum Switch-Port des Affenabenteuers
    “Jeder, der Donkey Kong Country: Tropical Freeze bereits auf der Wii U gespielt hat, sollte einen großen Bogen um diese Version machen, sie ist es einfach nicht wert. Ja, das Spiel selbst ist großartig, aber die Art und Weise, wie Nintendo diesen Port handhabt, sollte boykottiert werden. 60€ für ein vier Jahre altes Spiel zu verlangen und als einzige Neuerung einen Easy-Mode zu bieten ist einfach nur dreist. Hier also meine Empfehlung: Wenn ihr Donkey Kong-Fan seid, Donkey Kong Country: Tropical Freeze aber noch nicht gespielt habt, dann schlagt zu. Andernfalls lasst lieber die Finger davon, bis es irgendwann etwas günstiger ist.”
    Maarten Cherek, Redakteur

Ab in die Portsammlung?

Wenn ihr Donkey Kong Country: Tropical Freeze bereits für die Wii U besitzt und gespielt habt, kauft euch diesen Port nicht. Die 60€ kann man auf jeden Fall besser investieren. Allen Neulingen ist dieses Spiel allerdings wärmstens zu empfehlen.

Maarten Cherek
Geschrieben von
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.