Red Dead Redemption 2 – Tipps und Tricks zum Western-Epos

Nach über 8 Jahren ist es endlich soweit und Red Dead Redemption 2 läuft auf der aktuellen Konsolengeneration auf. Der Open-World-Titel beschert dabei zahlreichen Spielern Shooter-Elemente, eine stimmungsvolle Story sowie actionreiche Reitausflüge. Obwohl Red Dead Redemption 2 im Nachhinein Höchstwertungen der Fachpresse einheimsen konnte, blieb Rockstar Games im Vorhinein recht still was den Western-Epos anbelangt. Einige Geheimnisse und kleinere Gameplay-Mechaniken halten im Sequel nun nämlich erstmals Einzug und können Spieler zu Beginn recht unvorbereitet treffen. Wer den Ausflug in den Wilden Westen gerne genauer planen möchte, der kann sich mit unserem Guide zu Red Dead Redemption 2 die nötige Vorbereitung verschaffen.

 


Blutspuren, Gefangenentransporter und mehr

Red Dead Redemption 2 bietet euch eine immense, frei begehbare Spielwelt, die euch zu kleineren als auch größeren Erkundungs-Trips einlädt. Wer durch den Wild-Western-Epos streifen möchte, sollte stets die Augen offen halten. Mit nahezu jedem NPC lässt sich in der offenen Spielwelt kommunizieren. Wer sich kommunikativ zeigt, wird mit kleineren Infos und neuen Fährten sowie Aufträgen belohnt. Für alle Banditen unter euch: Ihr könnt die Situation ebenfalls mit Gewalt lösen und euch durch gekonnte Drohungen einen Extra-Verdienst erwirken. Wer aufmerksam bleibt, wird ab und an ebenfalls Blutspuren am Wegesrand finden. Als rechtschaffener Spieler werdet ihr, wenn ihr diesen Spuren folgt, schnell diverse Serienmörder oder anderweitige Verbrecher finden, die es dingfest zu machen gilt. Ganz unbelohnt bleibt diese Heldentat natürlich nicht. Größere Abenteuer könnt ihr ebenfalls erleben, wenn ihr Gefängnistransportern folgt. Ab und an sitzen darin einige eurer Kumpanen, die ihr jederzeit retten solltet. Sie werden es auch nämlich danken. Wer sich um seine Bande kümmert und Geld sowie Nahrungsrationen mit ihnen teilt, wird ebenfalls mit Zuneigung oder etwaigen Gefälligkeiten wie Munition belohnt.

An jeder Ecke der Spielwelt warten neue Hinweise, Quests oder Events.

 

Ehre und Hehlerware

Wie bereits aus dem Vorgänger bekannt, werdet ihr in Red Dead Redemption 2 wieder an das Ehre-System gebunden sein. Wer sich rechtschaffen verhält, wird mit Ehre belohnt und kann sich über kleinere Errungenschaften wie Rabatte in diversen Shops freuen. Wer sich hingegen den Gesetzeshütern widersetzt und unschuldige Passanten bedroht, profitiert aber oft von seinen Verbrechen. Egal ob Geld oder Informationen, euren Opfern könnt ihr in der Regel immer etwas Abnehmen. Wer sich aber nicht gegen die Blicke der anderen Zeugen schützt, kann ganz schnell Ärger mit den Gesetzeshüter der Stadt bekommen. So solltet ihr daran denken, euren Kopf mir einem Halstuch zu verschleiern, bevor ihr auf Beutejagd geht. Wer seine Hehlerware danach zu Geld machen möchte, muss allerdings aufpassen: Nicht jeder Händler wird euch die geklaute Handelsware abnehmen wollen. In Red Dead Redemption 2 werdet ihr ab und an aber auf einige Hehler treffen, die euch die Items mit Kusshand abkaufen werden. Das allerdings zu einem etwas schmaleren Preis, Ärger mit den Gesetzeshüter müsst ihr aber nicht befürchten.

Hütet euch davor unschuldige Zivilisten über den Haufen zu schießen.

 

Red Dead Redemption 2 [PlayStation 4]
  • Rockstar Games
  • Videospiel
  • Deutsch

 

Accessoires, Kleidung und Nahrung

Jeder, der die Rolle von Arthur Morgan übernehmen möchte, wird zukünftig auch auf seinen Kleidungsstil achten müssen. Je nachdem, in welcher Region ihr euch aufhaltet, werdet ihr Kleidung gegen heiße Witterungsbedingungen oder kühle Wetterverhältnisse benötigen. Haltet ihr euch daran, sollten eure Gesundheit und Ausdauer nicht beeinträchtigt werden. Ab und an solltet ihr zudem auch ein Bad nehmen. Wer gepflegt aussehen will und wer seine Kleidung gerne sauber hält, kann sich in den Hotels der diversen Städte ebenfalls ein Bad mieten – bei Bedarf auch mit der Hilfe von einer ansehnlichen Hilfsdame. Das wohl wichtigsten Accessoires in Red Dead Redemption 2 werden nach wie vor eure Handfeuerwaffen sein. Wer sie regelmäßig reinigt und säubert, wird mit hohen Schadenswerten, erhöhter Reichweite sowie geringer Nachladezeit belohnt. Kümmert ihr euch jedoch regelmäßig um euer Schießeisen, wird also im Kampf definitiv bessere Ergebnisse erzielen können. Auch Nahrung und Schlaf benötigt Arthur übrigens regelmäßig. Wer sich daran nicht hält, wird schnell feststellen, dass sich die Kerne der elementaren Fertigkeiten ruckartig leeren. Egal ob Gesundheit, Ausdauer oder die Dead Eye-Fähigkeit, wer für den nächsten Kampf vorbereitet sein möchte, sollte alle feindlichen Gebäude genaustens untersuchen und die wertvollen Gegenstände, Medikamente und Lebensmittel in Sicherheit bringen. Scharfschützen dürfen in Red Dead Redemption 2 übrigens das Rauchen nicht vergessen. Zigaretten schenken euch nämlich jederzeit Ruhe und beruhigen eure Nerven, was das Zielen um einiges einfacher macht. Auf der anderen Seite zieht es allerdings ebenfalls eure Gesundheit in Mitleidenschaft – eben ganz wie in der Realität.

In Großstädten gibt es viel zu entdecken – allem voran jede Menge Einkaufsmöglichkeiten.

 

Euer bester Freund, das Pferd

Euer Pferd sollte im Western-Epos besondere Aufmerksamkeit erhalten. Nicht nur, dass euer Ross euer zweites Inventar mimt und somit jegliche Waffen, Jagdtrophäen oder anderweitige Items beinhaltet, desto näher ihr und eurer Pferd euch kommen, desto stärker wird seine Gesundheit sowie Ausdauer. Außerdem wirft euer Ross euch auch viel seltener ab. Alles Vorteile, die euch im Kampf sehr nützlich werden könnten. Um eine Freundschaftsstufe aufzusteigen, müsste ihr euer Tier regelmäßig füttern, striegeln, beruhigen und streicheln. Wer sein Pferd zudem sauber halten will, muss lediglich mehrfach durchs Wasser reiten, um die Hygiene des Gauls zu sichern.

Pflegt euer Pferd und er wird es euch danken.

 

Die Perspektive fehlt?

Wem in Red Dead Redemption die Perspektive fehlt, kann bereits direkt zum Release auch auf die Ego-Ansicht umschalten. Kein Spieler wird also dazu gezwungen, aus der typischen Third-Person-Perspektive durch die wunderschöne Prärie zu reiten oder den nächsten Schusswechsel auszutragen.

Ob Third-Person, Ego-Perspektive oder Kinocam – in Red Dead Redemption 2 findet jeder die passende Kameraeinstellung.

 

Eure digitale Weltkarte

Käufer der Retail-Fassung dürfen sich seit dem Kauf über eine eigenständige Papier-Karte der gesamten Spielwelt freuen. Verfechter der digitalen Fassung hingegen haben mit der RDR2: Companion App auch die Chance, die Umgebung ohne das Spiel selbst zu erkunden. In der eigenständigen App könnt ihr zudem Markierungen setzen, Informationen zu Quests aufrufen oder Tagebucheinträge von Arthur analysieren. Die App steht sowohl für Android als auch iOS zum kostenlosen Download bereit.

 

Red Dead Redemption 2 [PlayStation 4]
  • Rockstar Games
  • Videospiel
  • Deutsch

 

Geschrieben von
Wollte früher immer erwachsen sein, wäre heute doch lieber ein Superheld oder sehr klug.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.