WWE 2K19 – Test zum diesjährigem Wrestling Game

WWE 2K19 im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLC´s

Angebot

Releasedatum: 09. Oktober 2018

Genre: Sportspiel

USK: ab 16 Jahren freigegeben

Publisher: 2K Games

Plattformen: PC, PlayStation 4, Xbox One

Alle Jahre wieder bringt Entwickler Yukes in Zusammenarbeit mit Publisher 2K die beliebte WWE 2K Reihe auf den Markt. Doch das einstige Vorzeigespiel ist in den letzten Jahren immer mehr in der Bedeutungslosigkeit versunken. Doch ähnlich wie die Karriere von Hulk Hogan soll auch die Reihe wieder zu großem Glanz erstrahlen. Nun ist der letzte Ableger erschienen und wir stellen uns die Frage, ob die Reihe an die erfolgreichen vergangenen Tage anknüpfen kann. Wie gut der neue Ableger ist, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Der Showcase ist zurück

Ein beliebter Spielmodus der Vergangenheit war stets der Showcasemodus. Bei diesem Modus wurde stets ein Thema beleuchtet, das mit Originalvideos und anderen Merkmalen besonders authentisch präsentiert wurde. In der Vergangenheit wurde bereits die Wrestlemania Geschichte oder die Rivalität zwischen John Cena und CM Punk thematisiert. In diesem Jahr wird nun die Karriere von Daniel Bryan genauer beleuchtet. Die Karriere des charmanten Bartträgers verlief nicht wie die eines üblichen WWE Wrestlers.  Dafür war er zu klein und zu schmächtig, eben ein B+ Player. Doch er gab nicht auf und kämpfte sich mit der zahlreichen Unterstützung der Fans an die Spitze der WWE, nur um dann auf dem Höhepunkt seiner Karriere aufgrund einer schweren Verletzung diese frühzeitig zu beenden. Wer Daniel Bryan kennt, der weiß, dass es für ihn wohl das schlimmste sein musste. Der Mann, der Wrestling liebt und lebt, konnte seine Tätigkeit nicht mehr ausführen. Doch die besten Geschichten schreibt eben das Leben und so konnte man die Verletzung nach mehreren Jahren heilen und er sein fulminantes Comeback feiern. Im Showcasemodus wird eben dieser Verlauf bestens dargestellt. Dank eines Interviewformates gibt Daniel Bryan vor jedem Match selber immer die Einführung und Hintergründe über die Matches, die man als nächstes nachstellt. Während der Matches, welche man im Showcase bestreitet, muss man auch verschiedene Aufgaben erfüllen. Hat Daniel Bryan im realen Match einen speziellen Move ausgeführt, so muss man diesen auch selber ausführen. Erfüllt man eine der Aufgaben, triggert man die nächste Aufgabe, solange bis das Match vorbei ist. Allerdings gibt es viele Aufgaben, die zu erfüllen sind. Doch dabei ist nicht immer klar, wie man die geforderten Moves ausführt. Gerade zu Beginn oder wenn man mit Daniel Bryan noch nicht viel gespielt hat, kann dies zu Frustmomenten führen. Doch hat man einige Zeit investiert und kennt die verschiedenen Moves des Wrestlers, klappen auch die Aufgaben recht schnell. Klappen diese, bekommt man sehenswerte und gut inszenierte Szenen zu sehen, bei denen jeder Wrestling feuchte Augen bekommt. Doch nicht nur der Showcasemodus ist zurück, auch der Karrieremodus ist völlig überarbeitet zurück. Wie gewohnt erstellt man sich dabei einen eigenen Wrestler, bei dem man durch den umfangreichen Editor komplett freie Hand hat. Im Vergleich zu den Vorgängern ist dieser nun deutlich linearer geraten. Doch dies kommt der Story zu Gute, die nun deutlich spannender, abwechslungsreicher und besser erzählt ist. Dabei spielt man einen aufstrebenden Wrestler, der an die Spitze der WWE möchte und dabei auf etliche WWE Personen trifft, gegen diese kämpft und Freundschaften mit ihnen schließt. Neu in WWE 2K19 ist hingegen der Turniermodus. Bei diesem bestreitet man eine bestimmte Anzahl an Matches und kommt dabei mit jedem Sieg eine Runde weiter. Verliert man hingegen, muss man wieder von vorne anfangen. Im Spiel gibt es verschiedene Formate, die einem speziellen Thema zugeordnet sind und somit verschiedene Gegner, Schwierigkeitsstufen und Herausforderungen bieten. Bei einem Turnier ist zum Beispiel die Vorgabe, dass man den erlittenen Schaden mit in die nächste Runde nimmt oder nur durch eine bestimmte Vorgabe den Sieg erzielt. Neben diesen Spielmodi gibt es wieder den WWE Universum Modus, der als eine Art Managermodus fungiert und bei dem man die verschiedenen Shows der WWE simuliert. Obendrauf kann an auch einfach schnelle Matches aller Matcharten spielen oder einen Blick in den Onlinemodus wagen. Doch eines ist klar, an Umfang mangelt es WWE 2K19 nicht, denn bis man jeden der Modi ausgiebig gespielt hat oder alle Wrestler, Arenen oder andere Extras freigeschaltet hat, können etliche hundert Stunden vergehen.

Wenn Daniel Bryan über seine Karriere erzählt, verfolgt jeder Wrestling Fan gebannt seinen Worten.

 

Gewohntes Gameplay und altbewährte Optik

In der Vergangenheit musste auch das Gameplay einiges an Kritik einstecken. Jedoch wurde dieses nicht überarbeitet. Im Vergleich zu den Vorgängern wurden nur einige Stellschrauben verändert und ein sogenanntes Payback System eingeführt. Mit jedem erlittenen Schlag wird die Paybackleiste aufgefüllt, ist sie dann irgendwann gefüllt, erreicht sie Stufe 1. Diese kann man nun aktivieren und je nach Wrestler und Typ eine bestimmte Aktion ausführen. So kann man unter anderem einen zweiten Wrestler rufen, der einen für kurze Zeit hilft oder einen Gesundheitsboost erhalten. Allerdings kann man diesen auch noch sparen und warten bis man Stufe 2 hat. Auch hier gibt es verschiedene Arten mit denen man unter anderem einen weiteren Finisher ausführen kann und somit womöglich das Blatt wenden kann. Der Payback ist überaus nützlich, da man so aus einer möglichen Niederlage oder einer ausweglosen Situation das Match noch drehen und zurück schlagen kann. Allgemein sorgt dies für spannendere und ausgeglichenere Kämpfe. Etwas angepasst wurde nun die KI der Gegner. Diese kontern nun merklich weniger Angriffe, wodurch es weniger Frustmomente gibt und sich der Spielfluss angenehmer anfühlt. Ansonsten hat sich das Gameplay nicht weiter verändert. Wer ein WWE Spiel der letzten 10 Jahre gespielt hat, wird auch hier sofort zurecht finden. Denn Schläge, Griffe, Konter und Finisher gehen immer noch genauso von der Hand wie in den letzten Ablegern. Ein weiterer Kritikpunkt vergangener Jahre war die Grafikengine und hier hat sich ebenfalls nicht viel getan. WWE 2K19 läuft noch immer mit derselben Engine, die seit unzähligen Jahren zur Verwendung kommt. Wie bereits in den letzten Jahren macht sich das auch hier bemerkbar, denn das Spiel sieht absolut nicht mehr zeitgemäß aus. Während andere Sportspiele wie Fifa, Madden oder auch das hauseigene Produkt NBA 2K jedes Jahr wie beinahe fotorealistischen Bilder aufweisen kann und auch alle paar Jahre einen Sprung weiter machen, herrscht bei der WWE 2K Reihe Stillstand. Das schmerzt gerade in Anbetracht, dass die Reihe während der Playstation 2 Ära die Reihe zu den bestaussehensten Spielen zählten umso mehr. Denn das Spiel sieht gut gemeint wie ein solides Last Gen Produkt aus. Schaut man sich aber das Publikum oder speziell die Haare der Wrestler an, merkt man einfach wie sehr die Reihe der Zeit hinterher hinkt. Denn diese sehen alles andere als hübsch aus.

Gerade in Matches mit zwei Personen bricht schnell das Chaos aus.

 

Vollständiges Roster

In der Geschichte der WWE hat es schon unzählige Wrestler gegeben. Ein Großteil der Wrestler hatte auch schon mal einen Auftritt in den ebenfalls unzähligen Wrestlingspiele. Jedoch variiert auch bei der Anzahl der Wrestler, die in einem Spiel auftauchen von Jahr zu Jahr. Doch in WWE 2K19 ist nun die größte Anzahl an Wrestler vertreten. Insgesamt sind über 150 verschiedene Wrestler im Spiel vertreten. Die Anzahl reicht dabei über Legenden wie Steve Austin und The Rock oder von aktuellen wie Braun Strowman bis hin zu Ronda Rousey oder Rey Mysterio. Hier ein kleiner Überblick über alle Wrestler, die im Spiel vertreten sind. Ein Großteil der Wrestler sind im Spiel schon frei geschaltet, andere hingegen müssen freigeschaltet oder freigespielt werden.

 

Alle Wrestler aus dem RAW-Universum in WWE 2K19

Men’s Division:

  • Akam
  • Apollo Crews
  • Baron Corbin
  • Big Show
  • Bo Dallas
  • Bobby Roode
  • Braun Strowman
  • Bray Wyatt
  • Brock Lesnar
  • Chad Gable
  • Curt Hawkins
  • Curtis Axel
  • Dash Wilder
  • Dean Ambrose
  • Dolph Ziggler
  • Drew McIntyre
  • Elias
  • Fandango
  • Finn Balor
  • Goldust
  • Heath Slater
  • Jason Jordan
  • Jinder Mahal
  • Kevin Owens
  • Konnor
  • Matt Hardy
  • Mojo Rawley
  • No Way Jose
  • Rezar
  • Rhyno
  • Roman Reigns
  • Sami Zayn
  • Scott Dawson
  • Seth Rollins
  • Titus O’Neil
  • Tyler Breeze
  • Viktor
  • Zack Ryder

 

Women’s Division:

  • Alexa Bliss
  • Alicia Fox
  • Bayley
  • Dana Brooke
  • Liv Morgan
  • Mickie James
  • Natalya
  • Nia Jax
  • Ronda Rousey
  • Ruby Riott
  • Sarah Logan
  • Sasha Banks
  • Stephanie McMahon (Commissioner)

 

Alle Wrestler aus dem SmackDown LIVE-Universum in WWE 2K19

Men’s Division:

  • Aiden English
  • AJ Styles
  • Alexander Wolfe
  • Andrade Cien Almas
  • Big E
  • Cesaro
  • Daniel Bryan
  • Epico Colon
  • Eric Young
  • Harper
  • Jeff Hardy
  • Jey Uso
  • Jimmy Uso
  • Karl Anderson
  • Killian Dain
  • Kofi Kingston
  • Luke Gallows
  • Primo Colon
  • R-Truth
  • Randy Orton
  • Rowan
  • Rusev
  • Samoa Joe
  • Sheamus
  • Shelton Benjamin
  • Shinsuke Nakamura
  • Sin Cara
  • The Miz
  • Tye Dillinger
  • Xavier Woods
  • Shane McMahon (Commissioner)

 

Women’s Division:

  • Asuka
  • Becky Lynch
  • Billi Kay
  • Brie Bella
  • Carmella
  • Charlotte Flair
  • Lana
  • Mandy Rose
  • Maryse
  • Naomi
  • Nikki Bella
  • Peyton Royce
  • Sonya DeVille
  • Tamina
  • Paige (General Manager)

 

Alle Wrestler aus dem NXT-Universum in WWE 2K19

Men’s Division:

  • Adam Cole
  • Aleister Black
  • Angelo Dawkins
  • Bobby Fish
  • Johnny Gargano
  • Kassius Ohno
  • Kyle O’Reilly
  • Lars Sullivan
  • Montez Ford
  • Nick Miller
  • Oney Lorcan
  • Otis Dozovic
  • Pete Dunne
  • Roderick Strong
  • Shane Thorne
  • Tucker Knight
  • Tyler Bate
  • Velveteen Dream

 

Women’s Division:

  • Bianca Belair
  • Kairi Sane
  • Shayna Baszler

 

Alle Wrestler aus dem 205 LIVE-Universum in WWE 2K19

  • Akira Tozawa
  • Ariya Daivari
  • Cedric Alexander
  • Drew Gulak
  • Gran Metalik
  • Hideo Itami
  • Jack Gallagher
  • Kaliston
  • Lince Dorado
  • Mustafa Ali
  • Noam Dar
  • TJP
  • Tony Nese

 

Alle Wrestler von Legends in WWE 2K19

Men’s Division:

  • Andre the Giant
  • Bam Bam Bigelow
  • Batista
  • Big Boss Man
  • Booker T
  • Bret “Hit Man” Hart
  • British Bulldog
  • Brutus “The Barber” Beefcake
  • Chris Jericho
  • Christian
  • Diamond Dallas Page
  • Diesel
  • Dusty Rhodes**
  • Eddie Guerrero
  • Edge
  • Goldberg
  • Greg Valentine
  • Jake “The Snake” Roberts
  • Jim “The Anvil” Neidhart
  • Kane
  • Kevin Nash
  • Kurt Angle
  • Lex Luger
  • “Macho Man” Randy Savage
  • Vince McMahon
  • Mr. Perfect
  • Papa Shango
  • Razor Ramon
  • Rey Mysterio*
  • Ric Flair
  • Rick Martel
  • Rick Rude
  • Ricky Morton
  • Ricky “The Dragon” Steamboat
  • Rikishi
  • Robert Gibson
  • “Rowdy” Roddy Piper
  • Scott Hall
  • Shawn Michaels
  • “Stone Cold” Steve Austin
  • Sting
  • Sycho Sid
  • Tatanka
  • Ted Dibiase
  • The Godfather
  • The Rock
  • Triple H
  • Ultimate Warrior
  • Undertaker
  • Undertaker (American Badass)
  • Vader

 

Women’s Division:

  • Alundra Blayze
  • Beth Phoenix
  • Ivory
  • Jacqueline
  • Lita
  • Trish Stratus

 

Positiv:

Umfangreichster Roster der gesamtern WWE 2K Reihe
Showcase Modus ist zurück und thematisiert die Karriere von Daniel Bryan
Überarbeiteter Karriere- und neuer Tuniermodus
Gewohnt umfangreicher Editor lädt zum kreativen Experimentieren ein

Negativ:

Grafik wirkt durch veraltete und in die Jahre gekommene Grafik Engine nicht mehr zeitgemäß
Gewohntes Gameplaysystem fühlt sich altbacken an
Im Karrieremodus sind keine Frauen spielbar
  • WWE 2K19 – Test zum diesjährigem Wrestling Game
    “Eigentlich bin ich ein großer Wrestling Fan und auch ein Fan der Spiele. Doch in den letzten Jahren merke ich, wie das Interesse und der Spaß schwinden. Bei den Shows mag es an etwas anderes liegen. Doch bei den Spielen ist es doch recht offensichtlich. Das Spiel macht einfach keine Fortschritte. Angefangen beim Gameplay, bei dem es zwar mit dem Paybacksystem gute Ansätze gibt, aber das grundlegende Gameplay einfach überholt werden sollte. Seit Jahren fühlt sich das System einfach altbacken an, da man im Grunde solange Moves ausführen kann, bis der Gegner kontert und dann dieser so lange schlagen kann, bis man selber kontert. Ähnlich sieht es bei der Grafik aus. Seit unzähligen Jahren verwendet man dieselbe Engine, die man seit den ersten Playstation 3 und Xbox 360 Spielen verwendet hat und passt sie Jahr für Jahr ein wenig an. Dass dies nicht lange gut gehen kann dürfte jedem klar sein. Doch die Schere zwischen aktuellen Sportspielen und der WWE 2K Reihe wird Jahr für Jahr immer größer. Entwickler Yukes täte ein Jahr Pause vielleicht mal gut, um eine neue Engine zu entwickeln und somit ein neues Wrestlingspiel in neuem Gewand zu veröffentlichen. Doch trotz der Kritik und all den Problemen, die die Reihe hat, ist WWE 2K19 ein besseres Spiel als der letzte Ableger. Das liegt vor allem an dem gelungenen Showcase Modus um Daniel Bryan, dem Karrieremodus und dem enormen Umfang. Wer also ein Wrestlingspiel sucht und Abstriche in Sachen Gameplay und Grafik machen kann, der findet in WWE 2K19 den besten Ableger. “
    Kevin Kreisel, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Wer ein umfangreiches Wrestlingspiel sucht und Abstriche bei der Grafik und dem Gameplay machen kann, ist hier genau richtig.

Kevin Kreisel
Geschrieben von
Freier Redakteur von NAT-Games.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.