The Onion Knights: Definitive Edition – Test zur PC-Portierung des beliebten Mobile Games

Die friedliche Erntezeit ist vorüber, im neuen Zeitalter schlägt sich jeder den Bauch voll. Paprika, Pilze, Karotten, Brokkoli, Kartoffel und Ingwer sind alle gefallen. Nur noch die Zwiebeln sind übrig… Ihr tapferen Ritter! Beschützt das Zwiebelkönigreich! Mit diesen Worten starten wir unser Abenteuer im Tower Defense Spiel Onion Knights – Definitive Edition. Das Spiel begeistert schon seit einiger Zeit auf mobilen Android-Geräten. Seit dem 14. September 2017 wird das Spiel für 9,99 € auf Steam angeboten. Mit dem großen Unterschied, dass der Echtgeldshop komplett entfernt wurde. Wie uns das Spiel gefallen hat, erfahrt ihr in folgendem Test.

 

Onion Knights! An die Waffen!

Im Zeitalter des Großen Gelages sind Brokkoli, Kartoffel und Ingwer bereits an das feindliche Kaiserreich Curry gefallen. Nur das Zwiebelreich ist noch übrig. Aber da Curry ohne Zwiebeln nicht komplett sein kann, greift das Curry-Kaiserreich das Zwiebelreich immer weiter an. Um Ihr Königreich zu schützen, wurde die beste Armee in die Schlacht geschickt – die Onion Knights. In unserem Abenteuer schlüpfen wir in die Rolle der Vier Onion Knights. Sie sind alle fester Bestandteil unserer Verteidigungslinie und haben ihre speziellen Aufgaben. Zum einen wäre da der kleine Schmächtige, welcher unser Hauptgeschütz bedient und dafür sorgt, dass die Kugeln in regelmäßigen Abständen abgefeuert werden. Dann gäbe es da noch den großen schweren Ritter, der mit seinem Kriegshammer die feindlichen Truppen dezimiert und zurückwirft. Zudem gibt es die rothaarige Gewehrschützin, die mit gezielten Schüssen unseren Feinden zusetzt und zu guter Letzt darf der alte graue Schraubermeister nicht fehlen. Er bestückt unser Geschütz, wenn nötig, mit einem Raketenwerfer, was unsere Feuerkraft enorm erhöht. Zusammen sind diese tapferen Recken die Onion Knights!

Unser Quartett stellt sich jeder Herausforderung.

 

Nutze all deine Fähigkeiten

Das Spiel fängt relativ simpel an. Feinde stürmen vom gegenüberliegenden Bildschirmrand und von oben per Fallschirm auf uns zu und versuchen, unseren Turm zu erobern, beziehungsweise unsere Kanone zu zerstören. Das gilt es zu verhindern! Anfangs gelingt das noch recht problemlos. Doch schon bald stellen wir fest, das unsere Feuerkraft nicht mehr ausreicht, um gegen die Gegnermassen anzukommen. Doch ab diesem Punkt wird das Spiel erst interessant und etwas kniffelig. Denn es wartet mit einer großen Auswahl an Upgrade-Möglichkeiten auf, welche unsere Kanone in Sachen Lebenspunkte, Feuerrate und Feuerkraft dauerhaft verstärken kann. Wir können auch die maximale Anzahl an Magiepunkten erhöhen. Diese werden benötigt, um unsere Ritter zu aktivieren. Oder wir kaufen uns temporäre Boni, welche nur einmal einsetzbar sind. Auch ist es möglich, die einzelnen Ritter zu stärken und mit anderen Spezialattacken auszustatten. Im weiteren Spielverlauf können wir auch bis zu 3 Helden einsetzen, welche über die unterschiedlichsten Fähigkeiten verfügen. Diese können aber nur ein mal pro Gefecht gerufen werden. Also sollten sie mit Bedacht genutzt werden. Diese Helden werden über Heldenkarten dargestellt und können, ähnlich wie in einem Sammelkartenspiel, verwaltet oder aufgewertet werden.

In den Kämpfen kann es schnell mal hektisch werden.

 

So viele Möglichkeiten

Die Möglichkeiten der Anpassung, Kombinationen und Erweiterungen sind schon gewaltig. Heldenkarten können durch doppelte Exemplare aufgewertet werden, vorausgesetzt wir haben die benötigten Materialien. Wir können die Fähigkeiten unserer Recken aufwerten oder ändern. Auch die Kanone kann verbessert werden. Der Pub ist unser Menübildschirm. Hier haben wir Zugriff auf den Laden, die Puzzles,  die Missionen, die wir noch erfüllen müssen, Trophäen und unsere Heldenkarten. Im eben genannten Laden haben wir die Möglichkeit, für Juwelen neue Heldenkarten zu kaufen, welche zufällig gezogen werden oder wir tauschen unsere Juwelen für Gold ein. Die kleinen, grünen Steinchen sind sehr rar und meist nur über Missionen und komplette Puzzles zu bekommen. Nach einer erfolgreichen Schlacht finden wir zumeist auch noch ein Puzzleteil. Insgesamt gibt es vier Puzzles zu vervollständigen. Ist eines dieser Puzzle komplett, dann winken erst zehn, dann zwanzig, dreißig und zu guter Letzt vierzig Edelsteine auf uns. Auch werden für die einzelnen Puzzles unterschiedlich viele Teile benötigt. Doch die finden wir sowieso nach und nach.

Ist ein Puzzle komplett, so winken uns Juwelen als Belohnung.

 

Helden, wir ersuchen euch!

Die einzelnen Helden nehmen zwar keine allzu tragende Rolle ein, jedoch sind sie für so manchen Sieg unausweichlich. Auch die Helden werden mit der Zeit stärker und entwickeln sich mit jedem Kampf weiter. Doch man hat auch die Möglichkeit, diesen Entwicklungsprozess ein wenig zu beschleunigen. Wenn man überschüssige oder ungenutzte Heldenkarten in seinem Deck hat, kann man diese verwenden, um die Lieblingshelden aufzuwerten. Dafür werden auch bestimmte Rohstoffe benötigt, welche nach jedem Gefecht gesammelt werden. Dadurch wird die ungenutzte Karte vernichtet und die gewünschte Karte aufgewertet. Die Heldenkarten sind auch in verschiedene Seltenheitsgrade unterteilt. So gelten gelbe Karten als gewöhnlich und violette Karten sind hingegen eher die Seltenheit, können aber durch das Aufwerten erstellt werden. Die Helden an sich sind mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten wie zum Beispiel Fernkampfattacken oder Blockfähigkeiten ausgestattet. Jeder Held hat seine eigene Stärke. Da sie so mächtig sind, kann man die Helden lediglich ein mal pro Gefecht rufen und nach einer bestimmten Zeit verschwinden sie wieder.

Doppelte Heldenkarten können genutzt werden, um andere Helden zu verbessern, vorausgesetzt man hat die notwendigen Materialien.

 

Macht euch bereit für die Schlacht!

Kurz bevor ein Gefecht startet, haben wir noch die Möglichkeit unsere Helden zu verwalten, die Fähigkeiten unserer Recken zu bearbeiten und uns noch mit Verbrauchsitems einzudecken, bevor es los geht. Unser aktuelles Level wird in der oberen linken Ecke angezeigt. Sobald wir im Level steigen, schalten wir auch verschiedene Fähigkeiten unserer Recken frei. Diese Angriffe können wir nahezu beliebig oft im Gefecht nutzen, vorausgesetzt wir haben die nötige Anzahl an Beschwörungspunkten. Diese Punkte füllen sich eigenständig wieder auf. Die Angriffe der Recken sind nicht ganz so stark, wie die der Helden, können aber dafür immer wieder benutzt werden.

Kurz bevor das Gefecht beginnt, gibt es noch verschiedene Upgrade-Möglichkeiten.

 

Es ist nicht alles Gold was glänzt

The Onion Knights – Definitive Edition weist zwar einiges an taktischer Tiefe auf, jedoch bedarf es einer gewissen Einspielzeit, bis man alles raus hat und hinter die Spielmechanik kommt. Das ist für ein Mini-Spiel, welches für kleine Runden zwischendurch gedacht ist, ein wenig zu komplex. Die vielen Möglichkeiten der Anpassung wirken auf den ein oder anderen schon etwas abschreckend. Die Grafik ist eher zweckmäßig. Es mangelt zwar nicht unbedingt an Details, jedoch wäre es wesentlich ansprechender, wenn diese Details auch gut aussehen würden. Auch der Sound könnte besser sein. Egal in welcher Welt man unterwegs ist, ob Wald, Wüste oder sonst was, man hört immer nur ein und dasselbe Lied im Gefecht. Das wird schnell langweilig. Hier wurde an einigen Punkten viel Potential verschenkt.

 

Positiv:

Kurzweiliger Spaß für zwischendurch
Viele Kombinationsmöglichkeiten
Auf PC keinerlei Echtgeld-Transaktionen

Negativ:

Der Soundtrack ist sehr eintönig
Die Grafik ist nicht ansprechend
Etwas mehr Storyinhalt wäre schön
  • The Onion Knights: Definitive Edition – Test zur PC-Portierung des beliebten Mobile Games
    “The Onion Knights: Definitive Edition ist ein kurzweiliger Spaß für zwischendurch. Dass auf Echtgeld-Transaktionen verzichtet wurde, finde ich super. Die Charaktere sind witzig und stimmig gestaltet, doch leider ziemlich blass. Etwas mehr Story hätte da schon ganz gut getan und würde auch die Langzeitmotivation erhöhen. Die Grafik ist eher zweckmäßig und die musikalische Untermalung sehr eintönig. Aber wer ein Spiel für kleine Pausen sucht und nicht allzu viel Wert auf Story oder Sound legt, der ist bei The Onion Knights: Definitive Edition eigentlich ganz gut aufgehoben. Zumal der Titel nur knapp 10 € kostet.”
    Tobias Panten, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Für Fans des Genres, denen Grafik nicht allzu wichtig ist und die auch über den Soundtrack nichts zu meckern haben, ist Onion Knights: Definitive Edition auf jeden Fall ein Blick wert. Der Preis von knapp 10 € ist okay und die Tatsache, dass keinerlei weitere Echtgeld-Transaktionen vonnöten sind, rundet die Sache noch ab.

Tobias Panten
Geschrieben von
ist gespannt, was der Herbst noch so alles bringt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.