Test: Police Simulator: Patrol Officers

Eine Simulation so detailreich wie die Realität

Police Simulator: Patrol Officers im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Angebot
Police Simulator: Patrol Officers Steelbook Edition (exklusiv bei amazon) - PlayStation 5
  • Willkommen in Brighton! Schließe dich den Reihen der Polizei dieser fiktiven US-amerikanischen Großstadt an und erlebe den Alltag eines Streifenpolizisten oder einer Streifenpolizistin.
  • Erlebe ein Verkehrssystem, das organisch Staus, Verkehrsunfälle, zu schnell fahrende Autos, weitere Verkehrsvergehen wie das Überfahren einer roten Ampel und mehr erschafft.
  • Drei Stadtteile mit mehreren Nachbarschaften und eigenem Flair.
  • Eine Reihe von Aufgaben: von Verkehrsunfällen, Parkverstößen und Noteinsätzen bis hin zur Verfolgung von Drogenhändlern und Graffiti-Sprayern.
  • Einzelspieler- und Mehrspielermodus

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Releasedatum: 10. November 2022

Genre: Simulation, Krimi

USK: ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: astragon Entertainment

Plattformen: PlayStation 5, PlayStation 4, Xbox Series, PC

In Police Simulator: Patrol Officers könnt ihr in die Rolle eines Polizisten der fiktiven Stadt Brighton schlüpfen und alleine oder gemeinsam mit einem Freund Verbrechen bekämpfen. Von Falschparkern über Raser bis hin zu Taschendieben ist hier alles mit dabei. Auf der gamescom 2022 konnten wir das Spiel bereits einmal anspielen. Nun durften wir den Simulator von astragon Entertainment noch einmal ausgiebiger für euch testen.

 

Die erste Schicht

Noch bevor ihr als Ordnungshüter auf Streife geht, könnt ihr in den ersten Schritten des Spiels euren Charakter auswählen. Hier gibt es vorgefertigte und sehr vielseitige Charaktere. Zudem könnt ihr einen von zwei Spielmodi auswählen: den “offenen Spielmodus” oder den vereinfachten. In Letzterem ist die Balance angepasst und es werden Hinweise auf Verbechen in der Umgebung gegeben. Außerdem werden Fehler nicht allzu hart bestraft. Zum Punktesystem aber später mehr. Die Tutorials können ebenfalls aus- oder angeschaltet werden. Für den Anfang empfiehlt es sich, den vereinfachten Spielmodus und die Tutorials zu wählen.

So könnt ihr euch an die Steuerung gewöhnen und ein Auge für die Details bekommen, auf die ihr während euren Einsätzen achten müsst. So bekommt ihr z. B. einen Hinweis, wenn jemand in der Nähe ein Verbrechen begangen hat, was für euch entsprechend mit einem großen gelben Pfeil markiert wird. Neben den Tutorials gibt es auch noch das Handbuch, das euch ausführliche Informationen darüber gibt, wie ihr euch bei den einzelnen Einsätzen zu verhalten habt.

Montags könnt ihr zudem immer den Stadtteil wählen, in dem ihr auf Streife gehen möchtet, sowie die verschiedenen Schichten einsehen. Diese unterscheiden sich hinsichtlich der Kriminalitätsrate, der Tageszeit oder darin, ob ihr zu Fuß oder mit einem Streifenwagen unterwegs seid. An welchem Wochentag ihr gerade im Einsatz seid hat unter anderem Einfluss darauf, ob sich Autos im Parkverbot befinden oder nicht. Den Wochentag, die Uhrzeit und das Datum im Auge zu behalten, ist also wichtig. Die Standardschicht dauert normalerweise 20 Minuten, ihr könnt die Schichtdauer aber auch individuell einstellen. Die maximale Dauer beträgt acht Stunden, wer möchte, kann also eine volle 8-Stunden-Schicht spielen.

Wenn ihr alles so eingestellt habt, wie ihr möchtet, startet ihr eure Schicht auf dem Revier.

 

Verbrechern auf der Spur

Sehr schön gemacht ist hier, dass jedes Revier mit seinen Räumlichkeiten unterschiedlich aussieht und auch immer unterschiedlich im Stadtteil gelegen ist. Sobald ihr das Revier verlasst, begegnen euch wahrscheinlich auch schon die ersten Straftäter. Seien es Falschparker, Umweltverschmutzer oder Personen, die die Straße bei rot überqueren – ihr seid bereit, den Strafzettel auszustellen. Das werden zunächst eure Aufgaben als Polizei-Neuling sein. Ein paar Schichten später kommen dann weitere Aufgaben hinzu, wie u. a. die Geschwindigkeitskontrolle oder die Aufnahme von leichten und schwereren Verkehrsunfällen. Doch manchmal ist nicht alles so, wie es scheint. Befragt ihr Beteiligte oder Zeugen eines Verkehrsunfalls, bekommt ihr manchmal verbale und nonverbale Hinweise darauf, dass bei den Tätern vielleicht doch etwas faul ist. Dann habt ihr das Recht, die entsprechende Person zu durchsuchen und Alkohol- bzw. Drogentests zu machen. Festnahmen sind dann natürlich die Folge.

Manche Täter sind jedoch nicht ganz so kooperativ und versuchen zu fliehen. kleinere Verfolgungsjagden stehen also auch auf dem Programm. Blöd ist es nur, wenn man dann nicht mitbekommt, in welche Richtung der Täter geflohen ist. Grund dafür kann nicht nur die eigene Unaufmerksamkeit sein, sondern leider auch der ein oder andere kleinere Bug. Während einer Verkehrskontrolle stand ich einmal bei der Befragung plötzlich in einem Busch, der mir die Sicht auf das Geschehen komplett versperrt hat – Der Verkehrsrowdy war dann also weg. Ärgerlich, aber zum Glück kein Beinbruch, denn Punkte wurden mir dafür zum Glück nicht abgezogen. Ich habe meine Schicht also fortgesetzt und so getan, als wäre nichts gewesen.

Beim Umherwandern durchs Einsatzgebiet, solltet ihr auf jeden Fall auch etwas auf Entdeckungstour gehen. Die Stadtteile sind mit sehr viel liebe zum Detail gestaltet worden und überall kann man kleinere und größere Sehenswürdigkeiten entdecken. Auch die Straßen wirken durch die vielen Passanten und Fahrzeuge belebt und es fühlt sich wirklich etwas so an, also würde man gerade durch die Straßen einer US-amerikanischen Stadt laufen oder fahren. Ihr könnt mit allen NPCs interagieren und sie kontrollieren, wofür ihr aber einen triftigen Grund haben müsst.

 

Schichtpunkte und Verhaltenspunkte

Die Punkte, von denen ich da die ganze Zeit rede, sind die Schicht- und Verhaltenspunkte. Schichtpunkte sammelt man während seiner Schicht, wenn man sich korrekt verhält und alle anstehenden Aufgaben, z. B. bei der Aufnahme eines Verkehrsunfalls, erfüllt. Dazu zählen u. a. der Ruf eines Krankenwagens, das Vernehmen von Zeugen und Beteiligten, das Fotografieren des Unfallortes, das Anfertigen eines Unfallberichts und und und. Ihr seht also, dass ihr teilweise ganz schön viel zu tun habt und viel beachten müsst. Verhaltenspunkte hingegen sind die Punkte, die ihr bei Verstoß gegen das Protikoll abgezogen bekommt. Ihr startet mit 100 Punkten in jede Schicht. Solltet ihr nun bei besagten Verkehrsunfall das Fahrzeug des Verursachers durchsuchen, ohne Hinweise auf Alkoholmissbrauch oder Drogenkonsum haben, werden euch Punkte abgezogen. Verliert ihr während eurer Schicht alle Verhaltenspunkte, dann wird eure Schicht ohne Umwege beendet.

Ihr solltet also genau wissen, was ihr wann tun dürft und was nicht. Und das ist nicht immer so einfach. Anfangs, wenn ihr die Tutorials zugelassen habt, helfen euch Erklärungen noch dabei die richtigen Schritte zu gehen. Doch diese sind noch lange nicht allumfassend. Dazu müsst ihr schon das Handbuch zur Hilfe nehmen. Aber auch dann heißt es immer noch, sich durch die ganzen Untermenüs des Spiels zu suchen, bis man den passenden Verstoß für den gerade anstehenden Strafzettel gefunden hat. Als Einsteiger kann sich das für euch vielleicht etwas überfordernd anfühlen, aber besonders bei den regelmäßigen Verstößen sitzen die Handgriffe schnell und ihr könnt euch flott durchs Menü navigieren, egal ob das Fahrzeug nun in der falschen Position parkt, oder fälschlicherweise in einer besonderen Parkzone steht.

Zieht Passanten für das richtige Verbrechen zur Rechenschaft, sonst gibt es Punktabzug.

 

Die Sache mit der Realität und dem Spielspaß

Die zahlreichen Untermenüs und Auswahlmöglichkeiten sind immerhin ein Zeichen dafür, wie detailreich und realitätstreu der Police Simulator: Patrol Officers ist. Auch bei dem Auftreten der jeweiligen Verbrechen merkt man, dass sich an die Realität gehalten wurde. Kleinere Delikte wie das Wegwerfen von Müll oder Verkehrsunfälle kommen sehr viel häufiger vor als z. B. Taschendiebstahl. Das ist zwar nachvollziehbar, manchmal wirkt das Spiel dadurch aber doch ein wenig eintönig. Hier müsst ihr euch als Spieler also im Klaren sein, dass nicht in jeder Schicht aufregende Verfolgungsjagden stattfinden werden.

 

Angebot
Police Simulator: Patrol Officers Steelbook Edition (exklusiv bei amazon) - PlayStation 5
  • Willkommen in Brighton! Schließe dich den Reihen der Polizei dieser fiktiven US-amerikanischen Großstadt an und erlebe den Alltag eines Streifenpolizisten oder einer Streifenpolizistin.
  • Erlebe ein Verkehrssystem, das organisch Staus, Verkehrsunfälle, zu schnell fahrende Autos, weitere Verkehrsvergehen wie das Überfahren einer roten Ampel und mehr erschafft.
  • Drei Stadtteile mit mehreren Nachbarschaften und eigenem Flair.
  • Eine Reihe von Aufgaben: von Verkehrsunfällen, Parkverstößen und Noteinsätzen bis hin zur Verfolgung von Drogenhändlern und Graffiti-Sprayern.
  • Einzelspieler- und Mehrspielermodus

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

  • Police Simulator: Patrol Officers
    Fazit zu Police Simulator: Patrol Officers

    Wie von einer Simulation von astragon Entertainment nicht anders erwartet, punktet auch Police Simulator: Patrol Officers mit seinem Detailreichtum und seiner Realitätsnähe. Die Zusammenarbeit mit echten US-amerikanischen Polizisten hat sich auf jeden Fall gelohnt und gibt Spielern einen ehrlichen Eindruck in die Arbeit eines Streifenpolizisten. Nicht immer ganz actionreich, begegnet man auf der Straße eigentlich immer Gesetzesbrechern, die man zurechtweisen kann. Etwas mehr Vielfältigkeit bei den Verbrechen wäre für das Spielerlebnis zwar wünschenswert, würde das Spiel aber von der Realität abrücken lassen.

    Vanessa Jochum, Redakteurin

Positiv:

Gibt einen tollen und detailierten Einblick in die Aufgaben eines Streifenpolizisten
Umgebung und Personen mit viel Liebe zum Detail gestaltet
Zu Beginn wird man mit einfachen Verbechen behutsam an das Polizisten-Dasein herangeführt

Negativ:

Vereinzelte Bugs können einem das Polizisten-Dasein erschweren
Anfangs kann man etwas überwältigt von den vielen Untermenüs sein, zumal die Tutorials und Hilfestellungen nicht allumfassend sind
Das verhältnismäßig seltene Auftreten "schwerer" Verbrechen lassen das Spiel nach einer Weile etwas eintönig erscheinen

Ab in die Sammlung?

Simulationsfans, die schon immer mal einen Blick in den Alltag eines US-amerikanischen Streifenpolizisten werfen wollten, haben mit Police Simulator: Patrol Officers die perfekte Möglichkeit dazu.

Share This Post
Deine Meinung?
00
Avatar-Foto
Geschrieben von Vanessa Jochum
bewegt sich schneller als 5cm/s durch Raum und Zeit.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!