Close

Login

Close

Register

Close

Lost Password

Trending

Test: Bomb Rush Cyberfunk

Wenn der Name Programm ist

Bomb Rush Cyberfunk im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Nintendo Switch Pro Controller
  • Controller für präzise und realistische Steuerung
  • Passend für die Nintendo Switch
  • Farbe: Grau
  • Übertragungsart: Kabellos

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Releasedatum: 18. August 2023

Genre: Action, Jump n’ Run

USK: ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: Team Reptile

Plattformen: Nintendo Switch, PC

Wir bewegen uns derzeit auf eine aufregende Phase voller hochwertiger Videospielveröffentlichungen zu. Ein vielversprechender Höhepunkt folgt dem nächsten. Dennoch gibt es abseits der AAA-Spiele, klassischen Shooter und Action-RPGs auch einige Titel, die mehr Beachtung verdienen. Einer dieser Titel ist Bomb Rush Cyberfunk. Ich habe dieses außergewöhnliche Spiel ausprobiert und möchte euch nun erklären, warum es sich lohnt, diesem Spiel eine Chance zu geben, selbst wenn ihr anderen Titeln einmal Priorität einräumt.

 

Moment, das kenn ich doch!

Besonders auffällig ist die äußerst eigenständige Ästhetik des Spiels. Beinahe schon unverwechselbar! Denn für diejenigen, die damit vertraut sind: Es erinnert stark an Jet Set Radio. Der Cel-Shading-Look ist farbenfroh und verströmt einen Hauch von Retro-Charme. Ich fühlte mich stark an ältere Titel von SEGA aus der PS2-Ära erinnert. Doch es beschränkt sich nicht nur auf den Kunststil. Die gesamte Ausstrahlung erinnert förmlich an Jet Set Radio. Bomb Rush Cyberfunk präsentiert sich verspielt, originell und bietet eine eigene Interpretation eines Plattformers. Doch lasst uns von Anfang an beginnen.

Bomb Rush Cyberfunk

Der Art-Style erinnert sehr an alte SEGA-Spiele.

 

Kopflose Aktion

Wir übernehmen die Rolle von Faux, der versucht, aus einem Gefängnis in New Amsterdam zu entkommen. Doch kurz vor dem Ziel verliert Faux buchstäblich seinen Kopf durch DJ Cypher. Mithilfe von Tryce erhält Faux einen kybernetischen Roboter-Kopf und behält somit seinen ursprünglichen Körper. Sein neuer Name lautet: Red. Nun steht die Aufgabe an, seinen echten Kopf zu finden und die Hintergründe der Enthauptung aufzudecken. Doch das klingt härter, als es tatsächlich ist. Denn Bomb Rush Cyberfunk versprüht eine äußerst humorvolle Atmosphäre! Man sollte nicht allzu viel Tiefe oder Handlungstiefe in der Story erwarten. Der Humor steht im Vordergrund, mehr als die eigentliche Geschichte.

Der Titel nimmt in vielen Aspekten nicht allzu ernst und überzeugt mit großartigem Humor. Sei es durch die teils skurrilen Bewegungen der Charaktere, die gut geschriebenen Dialoge oder auch durch Tryce, der zu Beginn jedes Gesprächs mit dem lässigen “Ey jo!” daherkommt – all das sind Elemente, die in Videospielen vorkommen. Der Ansatz hier scheint einfach darauf abzuzielen, ein durchweg positives Spielerlebnis zu bieten. Mission erfüllt. Doch nicht nur aus diesem Grund! Denn das hängt besonders mit dem gesamten Spieldesign zusammen.

Bomb Rush Cyberfunk

Ich liebe die Charaktere einfach.

 

Respect

Um seinen verlorenen Kopf zurückzuerlangen, setzt Red darauf, seine Reputation zu steigern, in der Hoffnung, dass DJ Cypher ihn daraufhin seinen Kopf zurückgibt. Geht das gut aus? Wie dem auch sei, das Hauptziel ist also, die Reputation zu erhöhen. Dies gelingt, indem man bestimmte Orte in der Stadt entdeckt und vorhandene Graffitis mit eigenen Mustern übermalt. Dazu später mehr. Die Graffiti-Spots sind jedoch nicht immer leicht zu erreichen. Oft muss man sich zunächst einen Überblick über die Welt verschaffen und herausfinden, welche riskanten Wege man gehen oder fahren muss. Um diese Orte zu erreichen, ist Geschicklichkeit und Übung erforderlich, da man oft über mehrere Spots und Objekte hinweg fahren, grinden und springen muss. Die Level-Struktur ist darauf ausgelegt, dass man die Bewegungsmöglichkeiten voll ausnutzt. Doch die eigentliche Meisterschaft des Spiels liegt anderswo.

Bomb Rush Cyberfunk

Es gilt die Spielwelt kennenzulernen und sich darin in seinem Skill-Set zu verbessern.

 

Immer im Flow

Da ich mich so intensiv mit den Bewegungsmöglichkeiten und der Weltstruktur beschäftige, verbringe ich am Ende des Tages eigentlich mehr Zeit damit, meine eigenen Aktivitäten zu verfolgen, anstatt der Hauptmission zu folgen. Ich verliere mich ständig darin, scheinbar unerreichbare Orte zu erklimmen und verschiedene Tricks miteinander zu verknüpfen. Mit den Tasten A, B, X und Y kann man Tricks auf dem Board ausführen. Diese können wiederum mit Sprüngen und Grinds verbunden werden. Dabei ist es wichtig, die Kette nicht zu unterbrechen oder an Geschwindigkeit zu verlieren. Zum Beispiel kann man auf einem Geländer grinden und in einer Kurve einen kleinen Boost auslösen, indem man den Stick rechtzeitig in die richtige Richtung bewegt.

Das Handling fühlt sich flüssig und natürlich an. Das gesamte System ist intuitiv bedienbar und vermittelt ein erstklassiges Spielerlebnis. Egal, ob ich das Spiel experimentell angehe oder den Missionen folge, Bomb Rush Cyberfunk macht auf jede Weise Spaß. Die Steuerung ist äußerst präzise und die grundlegende Bewegung in Kombination mit dem Ziel, die verschiedenen Orte zu erreichen, fühlt sich flüssig an. Gelegentlich gibt es auch Herausforderungen, bei denen man ein vorgegebenes Trickmuster so gut wie möglich nachmachen muss. Leider fehlen in diesen “Turf Wars” Zeitprüfungen oder ähnliches.

Bomb Rush Cyberfunk

Das Gameplay ist super zugänglich und handlich.

 

Was für eine Ästhetik!

Aber nicht alles verläuft friedlich. Auch Kämpfe gehören zu Bomb Rush Cyberfunk und das ebenfalls mit Stil. Über die üblichen Haupttasten lassen sich Angriffe ausführen, die eher an Capoeira erinnern, aufgrund ihrer tänzerischen Stilistik. Doch der Flow kommt hier nicht ganz so zur Geltung, da die Verkettungsmöglichkeiten, die im Bewegungsmodus vorhanden sind, hier nicht so genießbar sind. Es fühlt sich nicht so flüssig an, vielleicht sogar ein wenig umständlich. Trotzdem machen die Kämpfe Spaß. Sie fügen sich gut in das Gesamtbild ein. Dennoch bleiben sie hinter dem Potenzial zurück, welches das grundlegende Bewegungssystem so bereichert.

Ein herausragendes Merkmal des Spiels darf und möchte ich keinesfalls übergehen: Der Sound. Was der Titel bereits andeutet, wird im Gameplay vollständig verwirklicht. Das Spiel präsentiert kontinuierlich passende Klänge in Form von Low-Fi, Funk und Hip-Hop-Tracks. Diese dienen zwar formal als Hintergrundmusik, sind jedoch so meisterhaft komponiert, dass ich mich ständig dabei ertappte, im Takt mitzuwippen. Sie sind eingängig, rhythmisch und repräsentieren das gesamte Spielgefühl des Titels auf besondere Weise. Ein Grund dafür, dass diese Elemente so nahtlos ineinandergreifen, ist zweifellos Hideki Naganuma. Er war auch der Komponist für Jet Set Radio und daher ist die klangliche Parallele deutlich erkennbar. Dies rundet das Gesamterlebnis gekonnt ab.

Nintendo Switch Pro Controller
  • Controller für präzise und realistische Steuerung
  • Passend für die Nintendo Switch
  • Farbe: Grau
  • Übertragungsart: Kabellos

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Fazit zu Bomb Rush Cyberfunk

Bomb Rush Cyberfunk ist der geistige Nachfolger von Jet Set Radio, den wir nie erhalten haben. Der Vergleich entsteht nicht aus dem Nichts, sondern wird nahezu provoziert. Ob es um die visuelle Ästhetik, die coolen Klänge oder das Spieldesign geht – die Inspirationsquelle ist offensichtlich. Doch anstatt nur eine schlechte Kopie eines großartigen Werks zu sein, ist hier ein bemerkenswerter geistiger Erbe entstanden. Dieser schafft es auf beeindruckende Weise, ein aufbauendes Gameplay zu gestalten, das mich immer wieder dazu verleitet, mich in meinen Bewegungskombinationen in der Spielwelt zu verlieren. Dank des Humors kann ich den Titel uneingeschränkt empfehlen – vor allem jenen, die Interesse an einer Mischung aus Jet Set Radio und den klassischen Tony Hawk-Spielen haben. Leider erreichen die Handlung und das Kampfsystem nicht das gleiche Niveau. Angesichts der anderen Stärken ist dies jedoch verkraftbar und ändert nichts daran, dass Bomb Rush Cyberfunk ein echter Geheimtipp inmitten der vielen AAA-Spiele ist.

<span class="su-quote-cite"><a href="https://www.nat-games.de/author/christiankoitka/" target="_blank">Christian Koitka, Redakteur</a></span>

Positiv:

Sehr hohe Zugänglichkeit...
... und trotzdem hard to master
Hervorragender Art-Style
Extrem stimmiger Soundtrack, der im Ohr bleibt
Sehr gute Verkettungen von Stunts, die intrinsisch motivieren
Abgedrehter und teils sehr stumpfer Humor

Negativ:

Das Kampfsystem fällt aufgrund der fehlenden Dynamik an bisschen hinten ab
Handlung nur mäßig treibend
Graffiti-Mechanik auf Dauer etwas repetitiv

Ab in die Sammlung?

Nicht nur Jet Set Radio Fans sollten zugreifen, sondern all jene, die sich für Jump n’ Runs oder Fun-Skate-Spiele interessieren.

0
0

    Hinterlasse einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht (erforderliche Felder sind markiert). *

    Thanks for submitting your comment!