Super Mario Maker 2 – Test zu Nintendos Level-Editor

Super Mario Maker 2 im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Super Mario Maker 2 - Standard Edition [Nintendo Switch]
  • Plattform: Nintendo Switch
  • Altersfreigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Genre: Geschicklichkeit
  • Version: Standard

Releasedatum: 28. Juni 2019

Genre: Aufbau, Jump’n’Run

USK: ab 0 Jahren freigegeben

Publisher: Nintendo

Plattformen: Nintendo Switch

2015 gab Nintendo Fans DAS Tool schlechthin, um ihre eigenen Mario-Level zu bauen. Die Kreativität der Community quoll über und schon bald war Super Mario Maker voller abgefahrener Level und einem unendlichen Angebot an Spielinhalten und Ideenreichtum. Die Wii U war nun bei weitem nicht Nintendos erfolgreichste Konsole, was passiert also nun, wenn die Fortsetzung Super Mario Maker 2 auf der Switch erscheint, welche bereits Verkaufsrekorde bricht? Wir haben den vollgepackten Level-Editor für euch ausprobiert und getestet, ob es sich nur wie ein Update oder doch wie ein vollwertiger Nachfolger anfühlt.

 

War das Wii U-Gamepad tatsächlich für etwas gut?

Beginnen wir natürlich bei dem Aspekt, den uns bereits der Name des Spiels eintrichtert: Das Erstellen von Leveln. Dazu habt ihr zwei unterschiedliche Möglichkeiten: Entweder ihr steuert den Editor per Controller oder ihr platziert eure Elemente per Touchscreen im Handheld-Modus. Letzteres sollte wirklich die bevorzugte Methode sein, denn das Bauen mit Controller ist wirklich zu umständlich und langwierig. Doch auch die Touchscreen-Methode ist nicht perfekt, sofern man keinen Stylus besitzt. Vorbesteller haben einen bekommen, alle anderen müssen mit ihren Patschefingern arbeiten. Man muss ehrlich gestehen, dass das Bauen auf dem Wii U-Gamepad einen Tacken besser funktioniert hat, aber wir wollen mal nicht übertreiben, das Erstellen der Level funktioniert auch in Super Mario Maker 2 gut. Dabei helfen ein paar neue Tools wie zum Beispiel die Ringmenüs, welche die Liste mit Elementen aus dem ersten Teil ersetzen. Die sind für die Controller-Steuerung ideal, für die Touchscreen-Variante gäbe es sicher einfachere Lösungen. Nintendo musste hier die Problematik lösen, dass beide Eingabemethoden zurechtkommen, das Ergebnis ist nun wahrlich keine Katastrophe, erfordert nur ein wenig Eingewöhnungszeit.

Das Ringmenü wird die Spielerschaft teilen, da es Vor- und Nachteile hat.

 

So viele neue Möglichkeiten

Nintendo stellt euch so dermaßen viele neue Möglichkeiten zur Verfügung, dass man eventuell erst einmal überfordert sein könnte. Anfänger können sich mit den Tutorials behelfen, die zwar etwas dröge und langatmig sind, aber durchaus detaillierte Einblicke in den Erstellungsprozess eines Mariolevels bieten. Nach und nach wird man mit den neuen Features und den neuen Items vertraut und davon gibt es es einige. Am wichtigsten bei der Erstellung ist wohl, so zumindest der Ersteindruck, der An-Aus-Schalter. Bereits jetzt schon wird er in vielen Levels derart kreativ eingesetzt und zeigt, was clevere Köpfchen mit den richtigen Mitteln erstellen können. Ebenfalls komplett neu ist das Super Mario 3D-World-Thema, welches schon alleine viele bisher nicht vorhandenen Features in Super Mario Maker 2 einbringt. Einziger Punkt zum Bekritteln ist, dass es nicht möglich ist, diese Elemente in die anderen Themen mit einzubauen, 3D World steht gänzlich für sich alleine. Wenn ihr eurer kreativen Ader freien Lauf lassen wollt, dann bekommt ihr mit Super Mario Maker 2 einen riesigen Baukasten geboten. Einige Aspekte laufen allerdings nicht ganz so rund und sind nicht so selbsterklärend, wie sie es vielleicht sein sollten. Abgetrennte Bereiche erstellen, indem ihr durchgängige Wände hochzieht oder die Levelmusik mit vorgegebenen Geräuschen ändern, welche ihr Mario direkt als Item geben müsst, das alles sind viel zu überkomplizierte Prozesse, die es auch in deutlich vereinfachter Form hätte geben können. Aus irgendeinem Grund wirkt der Baumodus etwas angestaubt und nicht so perfektioniert, wie man es eigentlich von Nintendo erwartet hätte.

Das Super Mario 3D World-Thema bietet viele Neuerungen.

 

So viele Level

Wenn ihr nicht gerade ein Baumeister seid, dann ist wohl das Spielen der Level eher etwas für euch. Dazu habt ihr etliche Möglichkeiten. Da wäre zum einen der nagelneue Abenteuermodus, der sogar eine kleine Story erzählt. Durch einen unglücklichen Unfall wird Peachs Schloss gänzlich dem Erdboden gleichgemacht. Ihr könnt Aufträge annehmen, welche euch Münzen einbringen. Mit diesen baut ihr das Schloss wieder auf. Die Level sind von Nintendo selbst erstellt und dementsprechend gut durchdesignt. Sie zeigen euch auf kreative Art und Weise, was mit den zur Verfügung gestellten Mitteln alles möglich ist. Ein wenig schade ist, dass der Bauaspekt gar nicht im Abenteuermodus verwendet wird, man spielt lediglich die Level durch. Kleinere Aufgaben, wie zum Beispiel unfertige Level fertig stellen oder dergleichen wären doch auch noch gute Ideen gewesen, nichtsdestotrotz ist der Modus ein netter Zusatz. Eigentlicher Fokus sind natürlich die von anderen Spielern gefertigten Kreationen. Ihr könnt auf unterschiedliche Arten nach solchen Leveln suchen, sei es basierend auf Popularität, brandneue Level oder ihr sucht nach den Erstellern direkt. Level von Freunden findet ihr lediglich per Code, eine Funktion wie beim ersten Teil, bei welcher auf einer Website ein Link erstellt wird, gibt es bislang noch nicht. Dann wäre da noch der bekannte Endlosmodus, wo ihr ein Level nach dem anderen durchspielen könnt, bis euch die Leben ausgehen. Hier könnt ihr nach Schwierigkeitsgrad sortieren, beim Suchen der Level könnt ihr zusätzlich nach bestimmten Tags suchen, welche die Thematik der Level eingrenzen. Gespielte Level könnt ihr kommentieren, bewerten und abspeichern. Die Kommentare in den Leveln könnt ihr ausschalten und das ist auch dringend notwendig, denn besonders bei beliebten Leveln sind sie überfüllt mit den vorgefertigten Bildern und verdecken fast das ganze Level, sodass man nichts mehr sieht. Wie dem auch sei, wer auch nur im Ansatz etwas mit 2D-Mariospielen anfangen kann, findet hier ein endloses Sammelsurium an kreativen Leveln, die Spielzeit von Super Mario Maker 2 kann also endlos gehen.

Auch vertikale Level sind neu in Super Mario Maker 2.

 

Mehrspieler? Nein, Danke!

Ein neues Feature in Super Mario Maker 2 haben wir bislang noch nicht erwähnt und das aus gutem Grund. Der Multiplayer des Spiels ist eine absolute Katastrophe und gleich aus mehreren Gründen nahezu unspielbar. Da wäre zum einen der unerträgliche Lag, der auftritt, sobald auch nur einer der vier Spieler eine etwas schwächere Leitung besitzt. Zum anderen tritt die Problematik auf, dass man gebaute Level mit einem Multiplayer-Tag ausstatten kann, egal ob sie extra dafür erstellt wurden oder nicht. Dadurch landen sie automatisch im Pool für den Mehrspieler-Modus, sind aber so kaum durchzuspielen. Präzise Sprünge lassen sich halt nicht durchführen, wenn vier Spieler sich stetig gegenseitig wegschubsen. Hinzu kommt natürlich der typische Faktor Mensch, sodass ihr oft Mitspieler antrefft, welche euch mit Absicht am Abschließen eines Levels hindern. Der Multiplayer ist eine nette Idee, aber bei der Umsetzung sowie der Tatsache, dass man noch nicht mit seinen Freunden spielen kann, sollte man derzeit einen riesigen Bogen um ihn machen.

 

Super Mario Maker 2 - Standard Edition [Nintendo Switch]
  • Plattform: Nintendo Switch
  • Altersfreigabe: Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Genre: Geschicklichkeit
  • Version: Standard

 

Positiv:

Viele neue Items und Features für den Levelbau
Netter kleiner Abenteuer-Modus
Viele kreative Level von Fans für Fans
Super Mario 3D World Thema bringt neuen Schwung ins Spiel

Negativ:

Baumenü ein wenig hakelig
Einige Features sind nicht selbsterklärend
Multiplayermodus ist eine Katastrophe
  • Super Mario Maker 2 – Test zu Nintendos Level-Editor
    “Super Mario Maker 2 ist das pure Chaos und das ist nicht unbedingt negativ zu bewerten. Wenn man über den katastrophalen Multiplayermodus und die kleineren Umständlichkeiten im Baumodus hinwegsieht, dann wartet hier ein riesiger Abenteuerspielplatz auf euch. Kreative Menschen bauen an ausgefeilten Leveln, andere spielen diese und erfreuen sich an einem nicht endenden Vorrat aus Mario-Leveln. Fans des Klempners kommen mit diesem Spiel voll und ganz auf ihre Kosten, vom Jump’n’Run-Anfänger bis hin zum absoluten Profi. Bei der Kreativität, die an den Tag gelegt wird, können sogar Jump’n’Run-Muffel den ein oder anderen Level für sich finden.”
    Maarten Cherek, Redakteur

Super Mario Maker 2 erhält den NAT-Games Award

Ab in die Sammlung?

Switch-Besitzer kommen kaum an Super Mario Maker 2 vorbei. Egal ob ihr jetzt eher ein Bauer, ein Spieler oder sogar beides seid, es wird so viel geboten, dass so ziemlich jeder mit diesem Spiel Spaß haben kann.

Maarten Cherek
Geschrieben von
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

1 Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.