SteelSeries Spectrum 5XB Gaming Headset – Review zum Einsteigerheadset

Ihr sucht ein günstiges Einsteiger-Headset, welches auch etwas verspricht? Am besten sollte es noch einen 5.1 Sound bieten und gut aussehen. Leider gibt es viele Headsets, die zwar einiges versprechen, aber durch die Klangqualität versagen. Hat das STEELSERIES eine Chance auf dem Markt oder sollten Gamer lieber zu einem anderen Headset greifen? Die Antwort gibt es bei uns im Test.

 

Eine dünne Kiste

Das SteelSeries Spectrum 5XB Gaming Headset Xbox 360 kommt in einer mageren Verpackung daher. Diese besteht aus dünnem Plastik und hatte schon nach dem ersten Sturz kleine Dellen. So überlebt ein Headset einen schlechten Transport nicht lange. Auf dem Karton sind desweiteren viele Logos abgebildet von verschiedenen ESports-Teams die das Headset nutzen. Auf der Rückseite wird uns der Inhalt, sowie die Anschlussmöglichkeiten genau erklärt. Nach dem Öffnen fiel uns die Schaumstoffhalterung des Headsets auf. Dieses ist stabil und hält den Bügel genau da, wo er hingehört. Neben dem Headset ist noch der Audiomixer enthalten, der am Xbox 360 Controller angeschlossen wird. Zusätzlich beinhaltet das Paket noch alle benötigten Anschlusskabel.

 

Verarbeitung mangelhaft

Auf den ersten Blick wirkt das SteelSeries extrem gut. Doch wenn man genauer hinsieht erkennt man viele Fehler. Dadurch das sich das Headset teilen lässt, um den Transport zu erleichtern, sind die einzelnen Teile wackelig miteinander verbunden. Die Ohrmuscheln selbst liegen angenehm am Ohr. Dank der weichen Schaumstoffpolsterung drückt hier nichts, allerdings sind diese auf Dauer extrem warm und man fängt leicht an zu schwitzen. Das Polster am Bügel ist bequem und selbst bei langem Spielsessions angenehm zu tragen. Der Audiomixer selbst ist gut verarbeitet. Dieser wird am Controller angeschlossen und bietet viele Einstellungsmöglichkeiten während des Spielens. Das Mikrofon ist SteelSeries typisch zum herausziehen. Gerade dabei gab es immer wieder Kratzgeräusche und das Mikrofon selbst ist viel zu kurz geraten. In meinem Falle reichte es nicht einmal bis vor den Mund. Nun aber zu dem Schwachpunkt des Headsets, die Kabel. Diese sind leider ohne eine Stoffkordel-Ummantelung und sind während unseres Tests, nach knapp zwei Wochen kaputt gegangen. Ein klassischer Fall von Kabelbruch. Somit war das Headset nach kurzer Zeit defekt und ein weiteres Stück Plastik als Briefbeschwerer zierte meinen Schreibtisch.

 

Klang unter aller Sau!

Nach dem Installieren an meiner Xbox 360, ist mir zuerst ein Rauschen auf dem linken Ohrmuschel aufgefallen. Selbst jegliche Veränderungen der Einstellung brachte hier kein befriedigendes Ergebnis und ich musste mit dem Rauschen leben. Desweiteren ist ein großer Nachteil, dass es ein reines Stereo Headset ist. Der fehlende Surround Sound störte gerade beim Spielen von Shootern. Durch den Stereoklang konnte ich sich anschleichende Gegner nicht orten und wurde des öfteren einfach niedergemetzelt. Einziger Vorteil des Sounds ist, das man neben dem Teamspeak, auch den Ingame Sound auf den Ohren hat.

 

Schreien ist Pflicht!

Das Mikrofon lässt sich ohne weiters gut verstecken, da es herausziehbar ist. Möchte man es benutzen, zieht man einfach am Mikrofon und biegt es auf die gewünschte Entfernung. Leider ist das Mikrofon viel zu kurz geraten und es reicht nicht bis vor den Mund. Hierdurch entstand das Problem, das meine Mitstreiter mich oft nicht richtig verstehen konnten. Einzige Lösung hierfür war das Schreien in das Mikrofon, wodurch sich meine Mitbewohner schnell gestört fühlten. Auch der Klang des Mikrofons lässt zu wünschen übrig. So fehlt es dem Headset am Bass und erwachsende Männer klingen wie zwolfjährige Schuljungen. Zwar überträgt es die Sprache klar aber es fehlt einfach der Druck. Die Chatpartner sagten mir immer wieder, es klingt als würde ich in eine Flüstertüte sprechen. Das ist nicht gerade von Vorteil wenn man klare Ansagen machen will.

 

Die PC-Tauglichkeit

Während unseres Tests konnten wir das SteelSeries Spectrum 5XB Gaming Headset nicht an einem PC verwenden. Lediglich über die Klinkenstecker war es nutzbar. Hier jedoch gab es das Problem, dass sich keine zusätzlichen Einstellungen tätigen ließen. Nur die Standardeinstellungen von Windows konnten wir nutzen und somit ist das Headset am PC nicht voll nutzbar. Auch dank des schlechten Mikrofons war es für Chatgespräche nicht nutzbar und ist für PC Spieler nicht geeignet.

 

Fazit:

Da das SteelSeries Spectrum 5XB Gaming Headset nach knapp zwei Wochen den Geist aufgab, kann ich dieses Headset niemandem empfehlen. Möchte man sich allerdings einen teuren Briefbeschwerer zulegen, kann man hier getrost zugreifen. Lediglich der angenehme Tragekomfort ist der einzige Pluspunkt den ich erkennen konnte.

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Thomas Solzic
Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.