Speedlink Gaming-Line-Up Keyboards – Vergleichsreview zu den drei Gaming-Tastaturen

Speedlink veröffentlichte mit ihrem Gaming-Line-Up drei neue Gaming-Keyboards für PC-Spieler. Alle Tastaturen bieten grundsätzlich die gleichen Features, werden dann trotzdem in drei unterschiedliche Versionen mit eigenen Fähigkeiten erweitert. Zu welcher Version soll man nun greifen? Reicht etwa die günstige Variante (Rapax, 29,99€) oder sollte man als Gamer eher zu der teuersten Variante (Parthica, 49,99€) greifen? Wir haben alle drei Tastaturen getestet und sagen euch, welche Version am besten zum Zocken geeignet ist.

 

Die Verpackungen

Grundsätzlich sehen alle Verpackungen der drei Tastaturen identisch aus. Da die Größe bei jeder der Dreien gleich ist, wurden die Packungen einheitlich gestaltet. Alle nötigen Informationen sind, wie man es von Speedlink gewohnt ist, auf der Vorder- sowie Rückseite der Pappe bedruckt. Dies weckt zwar bei jedem Keyboard großes Interesse, viele Kunden könnte das Ganze aber auch stark abschrecken. Leider kann man nicht, wie bei vielen anderen Speedlink-Produkten, den Karton in einer Art Buchform aufklappen, sondern muss sich, was das Aussehen betrifft, rein auf die Bilder verlassen. Dies kann man zwar als negativen Punkt auffassen, da die Verpackung aber genug Schutz für die Hardware bietet, finden wir die Entscheidung nicht weiter schlimm. Im Lieferumfang ist zum einen die Tastatur selbst, sowie eine Treiber-CD und eine faltbare Anleitung enthalten. Einzig die Günstigste der drei Varianten (Rapax) enthält keine Treiber-CD, da für diese auch keine nötig ist.

reviewlogo-speedlink-gaming-line-up

Die drei Packungen im Überblick.


Die Installation

Bei der eigentlichen Installation gab es mit keiner der drei Tastaturen Probleme. Alle ließen sich sofort anschließen und danach direkt bedienen. Einen großen Vorteil bietet dabei immer die eingebaute Plug’n’Play-Funktion. Dadurch besteht keine Gefahr, dass die Hardware nicht vom Computer erkannt wird, nachdem man sie eingesteckt hat. Dank dieser Funktion wird jedes Keyboard direkt nach dem Einstecken des USB-Steckers vom Computer erkannt und automatisch installiert. Die beigelegten Software-CDs sind nur für die Hotkeyeinstellungen und Tastenbeleuchtung zuständig. Eine andere Funktion, wie etwa eine Trophäe für erreichte Tastenschläge, bietet das Programm allerdings nicht. Auf unserem Testrechner war die neueste Version von Windows 8 installiert, was die sofortige Verwendung vereinfachte. Auf Windows 7 verlief die Installation ebenfalls problemlos. Inwiefern Windows XP noch von der Hardware unterstützt wird, können wir aufgrund von nicht vorhandenen Testrechnern, leider nicht eindeutig klarstellen. Die Kabellänge ist ebenfalls gut gewählt, da sie nicht zu lang, aber auch nicht zu kurz ist. Dadurch entstehen keine unnötigen Knoten oder Aufhängungen.

Speedlinktypische Benutzeroberfläche für die Einstellungen

Speedlinktypische Benutzeroberfläche für die Einstellungen

 

Die unterschiedlichen Versionen

Auf einer Gaming-Tastatur sollten die wichtigsten Tasten entweder beleuchtet oder separat markiert sein. Da alle Tastaturen für Gamer gedacht sind, bieten sie dementsprechend eine gute Hintergrundbeleuchtung, sowie umrahmte “WASD”-Tasten. Somit kann man direkt auf den ersten Blick die wichtigsten Tasten erkennen und schneller benutzen. Besonders für Spieler die gerne abends oder nachts zocken, bringt die eingebaute Hintergrundbeleuchtung  den Vorteil mit sich, dass die Tasten besser zu sehen sind. Dennoch, die drei Keyboards bieten ein paar kleine, aber wesentliche Unterschiede.

Die RAPAX ist die kleinste Version aus dem neuen Gaming-Line-Up und bietet deshalb auch nicht alle wichtigen Features einer Gaming-Tastatur. Dies ist allerdings nicht weiter schlimm, da das komplette Design ebenfalls etwas abgespeckter daherkommt. Die rote Hintergrundbeleuchtung ist immer aktiviert und kommt mit einem Rotton daher. Besonders durch das schlanke Aussehen wurde die Leertaste zusätzlich mit “Daumenmulden” versehen, sodass man nicht von den Tasten abrutscht. Die Gaming-Tasten sind extra hervorgehoben und durch die rote Beleuchtung kann man auch in der Nacht besonders gut spielen. Das wars dann auch schon mit den Features. Immerhin gibt es links und rechts an den Seiten noch acht Media-Hotkeys. Keine frei belegbaren Tasten, keine Möglichkeit die Hintergrundbeleuchtung einzustellen und keine Speichermöglichkeit für selbst erstellte Makros. Wer also eine einfache Tastatur zum Spielen und Bearbeiten von Dokumenten sucht, dem wird die RAPAX völlig ausreichen. Der Zusatztitel “Gaming-Tastatur” ist bei dieser Version allerdings etwas fragwürdig, da mittlerweile jede neue Tastatur Hotkeys als Standard voraussetzt.

RAPAX Gaming Keyboard

RAPAX Gaming Keyboard

rapax-gaming-keyboard-nat-games-review-features

 

Die VIRTUIS bietet neben den Standard-Funktionen elf frei belegbaren Tasten und noch eine Konfigurationssoftware, mit der man bis zu drei Profile erstellen kann. Diese erstellten Profile können dann in den verschiedensten Spielen angewendet werden. Sobald das jeweilige Spiel gestartet wurde, werden die zuvor im erstellten Profil gespeicherten Einstellungen wieder aktiviert. Dies geschieht ganz automatisch und muss nicht manuell bestätigt werden. Über die drei oben links befindlichen P-Tasten, kann man auch innerhalb der Spiele zwischen den drei Profilen wechseln. Dies ist besonders bei Shootern oder Spielen mit mehreren Steuerungen mehr als hilfreich. Man kann sogar bis zu fünf Makros über die Makrotasten speichern. Dank der leisen Tasten, merkt man besonders den ruhigen, aber dennoch präzisen Anschlag. Die Reaktion ist wirklich klasse und bietet dadurch ein noch schnelleres Spielgefühl. Wenn beim Spielen die Windows-Taste nervt, kann diese zeitweise auch komplett deaktivieren. Dadurch kann zwar verhindert werden, dass man aus versehen die Taste betätigt, sollte sich das Spiel allerdings aufhängen, kann man nicht zurück auf den Desktop. Die Treibersoftware funktioniert relativ einfach und lässt sich zudem sehr gut bedienen. Besonders für Spieler, die mehrere Spiele zur selben Zeit spielen, lohnen sich die zehn Euro Unterschied zur RAPAX allemal. Dank der veränderbaren Tasten und der verschiedenen Einstellungen kommt jeder Spieler auf seine Kosten. Einzig die nicht vorhandenen Media-Hotkeys könnten Musikhörer und Schnellanwender abschrecken.

VIRTUIS Advanced Gaming Keyboard

VIRTUIS Advanced Gaming Keyboard

VIRTUIS-gaming-keyboard-nat-games-review-features

 

Die PARTHICA bietet alles was das Gamerherz höher schlagen lässt. Sämtliche Optimierungsmöglichkeiten wie Reaktionsgeschwindigkeit und Präzision können auf die eigenen Fähigkeiten angepasst werden, damit die Gegner innerhalb der Spiele überrascht werden können. Dank der einstellbaren Profile können die Einstellungen auch innerhalb des Spieles per Knopfdruck geändert werden. Damit ist jeder Gaming-Stil vertreten und kann individuell benutzt werden. Man merkt sofort, dass dieses Keyboard speziell für professionelle Gamer entwickelt wurde. Zusätzlich zu den Anpassungsmöglichkeiten der Steuerung, kann auch die Farbe der Hintergrundbeleuchtung gewechselt werden. Zur Auswahl steht neben Rot auch noch die beiden Farben Blau und Lila. Alles ist dank der einfachen Treibersoftware einstellbar und kann ebenfalls immer gewechselt und an ein Profil gekoppelt werden. Die Profiltaste wechselt ebenfalls die Farbe, damit man auch innerhalb des Games weiß, welches Profil zur Zeit aktiviert ist. Die Tasten bieten ebenfalls einen präzisen Anschlag. Insgesamt sind sogar 15 Tasten frei programmierbar und können so nach eigenem Belieben verändert werden. Aber auch die am oberen Rand, links und rechts befindlichen Multimedia-Hotkeys, sind besonders für alle Windowsanwender sehr hilfreich, besonders wenn man neben dem Gaming auch noch etwas Musik hören möchte. Alles in allem bietet die PARTHICA wirklich jede Funktion, die man für den Alltag braucht. Aber auch für das Zocken am PC sind viele hilfreiche Zusatzfunktionen mit an Board.

PARTHICA Core Gaming Keyboard

PARTHICA Core Gaming Keyboard

PARTHICA-gaming-keyboard-nat-games-review-features

 

Das Design

Bei allen Tastaturen wurde auf das selbe Design gesetzt, welches in verschiedenen Ausführungen daher kommt. Die Tasten sind vom Aufbau her bei allen Tastaturen identisch. Der einzige optische Unterschied liegt in der Größe, sowie an der Anpassung der einzelnen Hotkeys. Die RAPAX ist die schmalste und zugleich kleinste Version und bietet demnach den besten Komfort. Obwohl die anderen beiden Keyboards von der Aufmachung her gleich sind, wirken sie besonders durch die zusätzlichen Hotkeys und durch ein gewaltigeres Design um einiges größer. Zusätzlich bieten sie noch mehr Tasten und Einstellungsmöglichkeiten. Die PARTHICA bringt zudem noch eine größere Fläche für die Handballen mit sich. Besonders auffällig sind die Multimediatasten, welche im direkten Vergleich mit den sonst normalen Tasten, flach auf jeder Seite verteilt liegen. Natürlich leuchten diese auch in der eingestellten Farbe, zusätzlich zu den anderen Tasten. Einen großen Nachteil gibt es für alle Neueinsteiger im Bereich Gaming. Die Makrotasten liegen bei der VIRTUIS und der PARTHICA jeweils auf der linken Seite. Dadurch könnte ein Verschiebungseffekt entstehen. Legt man seine Hand etwa wie gewohnt auf die Tastatur, so wählt man automatisch die “M”-Taste, anstatt die “STRG”-Taste zu drücken. Dies passierte uns beim Test am Anfang relativ oft. Allerdings konnte sich das Problem nach einer kurzen Eingewöhnungszeit schnell wieder legen.

 

Fazit:

Die gesamte Redaktion saß lange zusammen und hat sich für eine finale Wertung beraten. Dank der Ausstattung und der vielen Funktionen empfehlen wir jedem Gamer die teuerste Variante des Gaming-Line-Ups, die PARTHICA. Zwar muss man in Vergleich zur RAPAX knapp 20€ mehr ausgeben, dafür bekommt man auch gleich das dreifache an Funktionen. Wer die rote Beleuchtung nicht unbedingt bevorzugt, der kann diese über die mitgelieferte Software ändern. Aber auch die vielen Zusatztasten bieten tolle Funktionen, die auch während des Spielens hilfreich sein können. Wer diese Dinge nicht nutzen möchte, sollte daher eher zu einer der beiden anderen, kostengünstigeren Versionen greifen.

90

Die beiden anderen Keyboards bekamen jeweils einen eigenen Award mit der entsprechenden Endwertung:

VIRTUIS

88

RAPAX:

87

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Tobias Liesenhoff
Chefredakteur für Games, Movies, Hardware seit Juni 2013.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.