Roccat Kone Pure Phantom white – Review zum weißen Löwen

Tolle Gaming-Mäuse gibt es viele. Stellt euch vor, ihr steht in einem Dschungel, indem die Palmen Computer-Mäuse darstellen. Alle sehen von der Farbe gleich aus, nur eine davon ist komplett Weiß. Zu welcher würdet ihr greifen und sie mitnehmen? So oder so ähnlich, hat Roccat den Gaming-Markt im November 2013 revolutioniert. Mit der Roccat Kone Pure Phantom white gibt es nun eine weiße Gaming-Mouse zu kaufen, die nicht nur richtig toll aussieht, sondern auch noch etwas können soll. Wir haben uns das Teil mal etwas genauer angeschaut.

 

Tolle Verpackung

Die richtige Verpackung lässt ein Produkt im Regal richtig schön aussehen. Deshalb ist bei der Kone Pure der Karton nicht zu groß und liegt somit sehr handlich in der Hand. Dadurch, dass die Verpackung hauptsächlich schwarz gehalten ist und mit weißen und blauen Schriften versehen wurde, sorgt die Maus auch schon aus der Ferne für Aufsehen. Ähnlich wie ein Buch, lässt sich die Vorderseite nach links aufklappen, sodass man die Maus mit der echten Farbe hinter einem Plastikgewand sehen kann. Dabei wurde die Verpackung nicht mit einem Klettverschluss versehen, sondern funktioniert mit einem Magneten. Dies hat den Vorteil, dass der Klettverschluss nicht abreist und die Verpackung auch nach mehrmaligen Öffnen noch immer heil bleibt. Ansonsten findet man sämtliche technische, sowie inhaltliche Details in Schriftform auf der Pappe. Die eigentliche Anleitung befindet sich allerdings nicht nur auf Papier innerhalb des Lieferumfangs, sondern steht gleichzeitig noch auf der Innenseite der Klappe – allerdings nur auf Englisch. Die nötigsten Informationen, die man vor dem Kauf beachten muss, stehen demnach auf der Verpackung. Im Lieferumfang enthalten ist natürlich die Maus, sowie eine kleine Faltanleitung. Eine Treiber-CD, für die Software zum Belegen der “Easy-Shift-Tasten”, wird nicht mitgeliefert. Den Treiber kann man sich aber einfach unter der offiziellen Webseite von Roccat herunterladen. Käufer ohne Internetverbindung gucken dabei in die Röhre. Erst durch die entsprechende Treiber-Software, kann man verschiedene Sachen einstellen.

Roccat-Kone-Pure-white-nat-games-review-2

Die Umverpackung hat eine tolle Form mit vielen Infos

 

Die Verarbeitung

Sobald man die Maus aus der Verpackung geholt hat, merkt man direkt, dass an keiner Stelle mit dem Geld gespart wurde. Bereits an der Kabelverbindung erkennt man, wie hochwertig die Verarbeitung gelungen ist. Nicht wie bei vielen anderen Mäusen, ist das Kabel mit einem kleinen weichen Stoff umhüllt. Das sorgt dafür, dass das Kabel nicht so leicht bricht oder aufgeht, wie bei einer Plastikummantelung. Die Kone Phantom besteht hauptsächlich aus hochwertigen Kunststoff, wird allerdings mit einer schönen weichen Beschichtung auf der Oberfläche ausgeliefert. Diese sorgt dafür, dass die Tasten schön bedienbar sind und man nicht abrutscht oder hängen bleibt. Die Finger bleiben dementsprechend gerne auf der Maus. Die beiden Haupttasten haben einen leichten Druckpunkt, welcher für alle Aktionen gut ausgelegt ist. Nicht zu weich, aber auch nicht zu hart. Die zwei “Easy-Shift-Tasten” an der linken Seite lassen sich ebenfalls leicht bedienen. Sie hatten bei unserem Test an einem Laptop, sowie an einem Computer allerdings keine Verwendung. Erst nachdem die Treiber-Software installiert und konfiguriert wurde, konnte man auch diese beiden Tasten bedienen. Das 2D-Titan Mausrad lässt sich einwandfrei drehen und der Klick mit jenem funktioniert ebenfalls ohne Probleme. Besonders durch die dicke Gummibeschichtung und die großen Abstände kann man das Rad sehr gut bedienen. Der eingebaute 32Bit 72MHZ Turbo Core V2 Prozessor bietet auf jeder Oberfläche eine gute und gleichmäßige Verwendung. Deswegen ist ein Mousepad nicht immer nötig, um die Maus auch nutzen zu können. Allgemein ist die Kone sehr leicht, was die Bedienung auf dem Tisch noch etwas einfacher gestaltet. Zudem leuchtet das Roccatlogo, welches sich auf dem hinteren Ende der Maus befindet, in einer beliebigen Farbe.

Die Farbe bleibt auch nach längerem Benutzen weiß

Die Farbe bleibt auch nach längerem Benutzen weiß

 

Die Einstellmöglichkeiten

Grundsätzlich kann man sagen, dass die Kone sehr präzise funktioniert. Durch die beiden DPI-Tasten, kann man die Geschwindigkeit inklusive der Abtastung beliebig einstellen. So ist die Maus in jeder Spielsituation immer nutzbar. Ein Knopfdruck genügt und das Zielen mit einem Gewehr innerhalb eines Spieles, fällt um einiges leichter. Ein weiterer Vorteil ist die mitgelieferte Software. Hiermit lassen sich einige Dinge nach seinen eigenen Bedürfnissen einstellen. Insgesamt kann man fünf verschiedene Profile erstellen und einrichten. Jedes Profil bekommt seine eigene Farbe, die dann auf der Maus angezeigt wird. Hier muss man nicht nur die vorgegeben Farben auswählen, sondern kann sich auch eine eigene Farbe zusammenmischen. Unter jedem Profil kann man die Tasten selbst belegen oder die Standardeinstellungen nutzen. Zudem bekommt jedes Profil eigene Einstellungen zum Mausrad-Speed, zur allgemeinen Bewegung, zur DPI-Dichte und wie schnell die Maus auf Klicks reagieren soll. Des Weiteren zeigt die Software einige Statistiken vom Gebrauch an. So kann das Programm erkennen, wie viele Klicks in einer bestimmten Zeit mit der Maus gemacht worden sind und wie oft das Rad gedreht wurde. Erreicht man eine bestimmte Zahl, wird eine Trophäe freigeschaltet. Was genau, muss allerdings jeder selbst herausfinden.

Viele Einstellungen innerhalb der Software

Viele Einstellungen innerhalb der Software

 

Fazit:

Wer eine schnelle und vor allem einfache Gaming Maus sucht, der kommt um die Kone von Roccat nicht drum herum. Wer zudem noch eine weiße Maus sucht, der wird sich hier besonders gut aufgehoben fühlen. Dank des kräftigen Farbtons, wirken die LED-Lichter des Roccat-Logo stark und sehen zudem richtig toll aus. Die tolle Verarbeitung, die verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten und der Komfort machen die Maus zum aktuellen Marktführer im Bereich Gaming-Mäuse.

94

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Tobias Liesenhoff
Chefredakteur für Games, Movies, Hardware seit Juni 2013.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.