Rise & Shine – Test zum Comic-2D-Run’n’Gun-Shooter

„Mimimi, Spiele werden immer leichter“ Solche Stimmen wurden in den letzten Jahren immer lauter, Spieler wurden oft an die Hand genommen, sodass die Games keine Herausforderung mehr darstellten. Doch nicht alle Titel sind Friede, Freude Eierkuchen, die Souls-Reihe beweist dies immer wieder. Und auch so manche Indiegames sparen nicht mit einem erhöhten Schwierigkeitsgrad. Und so ist auch Rise & Shine, ein Run’n’Gun-Shooter im Comiclook, eine knackige Erfahrung, und wie schwierig es wirklich ist, das verraten wir euch in unserem Test.

 

Raus aus den Federn!

Rise & Shine ist eigentlich eine englische Redewendung, welche man gerne mal jemandem beim Aufwecken um die Ohren haut. Im Spiel sind es jedoch unsere Protagonisten. Rise ist ein kleiner Junge, der auf dem Planeten Gamearth lebt. Dieser ist nicht nur zufällig nach einer Mischung aus Erde und Gaming benannt, es handelt sich dabei wirklich um ein Universum, in dem Videospielfiguren real sind. Ihr Leben wird von den Lenkern gesteuert, und das sind natürlich wir. Als Gamearth von Weltraumpiraten des Planeten Nexgen (Ha, clever) angegriffen werden, und der legendäre Krieger im Kampf fällt, erhält Rise dessen sprechende Waffe Shine, um mit dieser das Unheil, welches über Gamearth hereinbricht, aufzuhalten. Und so ballert ihr euch in guter alter 2D-Manier durch die nur so vor Easter Eggs strotzenden Videospielwelten. Da gibt es einen Freemanshop, Vögel sehen aus wie Flappy Birds und der Hund aus Duck Hunt sprengt euch eine Brücke weg. Wer genau hinschaut, der entdeckt so viele Anspielungen auf die Videospielszene, das man aus dem Schmunzeln nicht mehr rauskommt. Und dies sind nicht nur versteckte Geheimnisse, sondern auch in der Story angesprochene Details. Rise erwähnt zum Beispiel immer, dass sterben zwar sehr schmerzhaft ist, er aber durch unendlich viel Leben immer wieder respawnt. Shine wiederum hält nicht viel von dem Knirps und betet, dass die Lenker, also ihr, gute Zocker sind. Und obwohl die Story nichts Weltbewegendes ist, machen diese Anspielungen doch immer wieder Spaß und die Geschichte zu einem tollen Erlebnis.

Das Abenteuer von Rise beginnt

 

Hier ballern, dort ballern, überall ballern

Rise & Shine ist ein 2D-Sidescrolling-Run-and-Gun-Shooter, so nenne ich das Genre jetzt mal. Ihr lauft von links nach rechts und ballert so ziemlich alles über den Haufen, was euch in die Quere kommt. Shine kommt mit ein paar Fähigkeiten daher, die zwar alle cool sind, sich aber leider an einer Hand abzählen lassen. Ihr könnt zwischen normalen Kugeln oder Elektrokugeln wechseln, ebenso gibt es Attribute, welche die Kugeln beeinflussen. So werden sie entweder zu ferngesteuerten Kugeln oder verwandeln sich in eine Granate, die ihr manuell zünden könnt. Damit ergeben sich auch ein paar Rätselpassagen, die ganz nett designed sind. Wie gesagt, das sind alles coole Ideen, man hätte nur wirklich viel mehr damit machen können. Auch ist es sehr gewöhnungsbedürftig, dass man während des Springens nicht schießen kann. Wenn ihr auf dem Boden seid, könnt ihr mit einem Laserpointer zielen und in jede Richtung feuern, in der Luft aber nicht. Dies reißt das Spiel ein wenig aus dem Flow, oft bleibt ihr stehen, um Gegnerhorden niederzuschießen. Diese sind recht variabel, es gibt kleine Roboter, große Roboter, menschliche Gegner mit Schilden und natürlich, wie sollte es auch anders sein, Zombies. Diese Gegner und Hindernisse können manchmal zur Qual werden, und da kommt der Schwierigkeitsgrad ins Spiel. Dieser ist an einigen Stellen vielleicht etwas zu happig. Es kommt schon mal vor, dass so viel auf dem Bildschirm abgeht, man könnte meine, man befände sich in einer Bullet Hell. Und dann stirbt man, weil man eine, Projektil ausweichen möchte, und landet direkt vor einem neu gespawnten Gegner. Versteht mich nicht falsch, oft ist man an seinem Tod selber schuld, oft ist die Situation aber auch so dermaßen unfair, dass man nur auf das Spiel sauer sein kann. Und mehr gibt es in Rise & Shine eigentlich auch nicht. Hier und da findet ihr eine Truhe mit einer Munitionsaufrüstung, ab und an wird das Spiel durch ein Minigame aufgelockert, und den einen oder anderen Boss gibt es auch. Der Rest von Rise & Shine ist eine Reise von links nach rechts mit viel Cartoongewalt, welcher leider sehr schnell vorbei ist. Je nachdem, wie sehr ihr an dem Schwierigkeitsgrad nagt, ist das Spiel in maximal 4 Stunden vorbei. Das ist zwar schade, für ein Indiespiel für 11€ jedoch zu verschmerzen.

Ja, das sind zombifizierte Gumbas in einem Minibosskampf

 

Kapow

Rise & Shine ist ein spielbarer Comic, anders kann man es nicht ausdrücken. Optisch macht das Spiel eine Menge her, die Charaktere und Hintergründe sind liebevoll gezeichnet, die Zwischensequenzen kommen mit den typischen Sprechblasen daher. Ebenfalls mit dabei sind eingefügte Effekte wie „PENG“ oder „POW“, und nicht zu vergessen, eine Menge Körperteile und Blut. Lasst euch von der harmlos wirkenden Optik nicht täuschen, Rise & Shine ist ein sehr blutiges Spiel. Dazu passen auch die Soundeffekte und die actionreiche Musik. Schade ist nur, dass es keine Sprachausgabe gibt. Ja klar, spielbarer Comic und so, ist schon klar, aber die Charaktere hätten schon ihre eigenen Stimmen verdient gehabt. Dennoch ist die comicartige Präsentation von Rise & Shine seine größte Stärke.

Ach, den mach ich doch mit links platt

 

Positiv:

Detailreiche Comicwelt
Herausfordernde Shootingaction
Unzählige Gaminganspielungen

Negativ:

Stellenweise Unfair
Leider recht kurz
Spielmechanik nicht optimal
  • Rise & Shine – Test zum Comic-2D-Run’n’Gun-Shooter
    “Rise & Shine ist ein kurzer, aber knackig spaßiger 2D-Shooter in großartigem Comik-Look. Der Schwierigkeitsgrad ist stellenweise zwar recht unfair, kann jedoch mit ein bisschen Trial & Error wieder ausgeglichen werden. Die diversen Anspielungen auf die Gamingszene sind super und die Story gewinnt zwar keinen Oscar, kann aber kurzzeitig unterhalten. Kleinere Schwächen in der Spielmechanik und mangelnden Fähigkeiten tun dem Spiel kaum Abbruch und auch die kurze Spielzeit ist dank einem Iron Man-Modus und diversen Minispielen zu verschmerzen.”
    Maarten Cherek, Redakteur

Gamearth retten?

Rise & Shine macht kurzweilig Spaß, wenn ihr also keine längerfristige Action erwartet, sondern für ca. 11€ ein paar Stunden totschlagen wollt, dann nur zu. Wenn ihr aber schnell frustriert seid, dann lasst dieses schwere Spiel lieber liegen und zockt was Leichteres.

Geschrieben von
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.