Raji: An Ancient Epic – Test zum indischen Götterchaos

Raji: An Ancient Epic im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Xbox Wireless Controller Shock Blue
  • Hergestellt für mehr Komfort und bessere Haptik
  • Bleibe mit Hilfe der strukturierten Oberflächen an Triggern, Bumpers und Rückseite auf Zielkurs
  • Das neue hybride D-Pad ermöglicht eine genaue und dennoch vertraute Eingabe
  • Dank der neuen Share Taste kannst du Inhalte wie Screenshots während des Spiels mühelos aufnehmen und teilen.
  • Verfügt über Xbox Wireless- und Bluetooth-Technologie für drahtloses Gaming auf unterstützten Konsolen, Windows 10-PCs und Android-Smartphones sowie Tablets

Releasedatum: 15. Oktober 2020

Genre: Action, Adventure, Indie

USK: keine Freigabe

Publisher: Super.com

Plattformen: Nintendo Switch, PC, Xbox One, PlayStation 4

Mythologien sämtlicher Kulturen machen sich seit jeher blendend in den verschiedensten Videospielen. Genau das dachten sich wohl auch die Entwickler von Raji: An Ancient Epic. Das von Super.com herausgebrachte und von Nodding Heads Games entwickelte Indie-Projekt steht nämlich vollends im Zeichen der indischen Mythologie. Wie sich das Ganze macht und ob sich ein Blick lohnt, erfahrt ihr hier bei uns im Test.

 

Zwischen Göttern und Dämonen

Ihr schlüpft in die Rolle von Raji, einer jungen Frau, die ausgelassen, gemeinsam mit ihrem Bruder Golu, an einem großen Fest teilnimmt. Doch dies verläuft kein Stück, wie sie sich das vorgestellt haben und so wird die Stadt von Dämonen überfallen. Dabei wird sie von Golu getrennt, der zusammen mit anderen Kindern in Käfigen verschleppt wird. Am Boden zerstört bleibt sie zurück und wird von den Göttern auserkoren, die Menschen von den bösen Machenschaften des Dämonenfürsten Mahabalasura zu befreien und die entführten Kinder zurückzuholen. Mit ihrem Mut gewinnt sie nach und nach den Segen und Beistand der Götter, die ihr dann und wann mit ihrer Hilfe zur Seite stehen.

Die Geschichte um die beiden Geschwister, die dem Krieg zwischen Göttern und Dämonen anheim gefallen sind, wird liebevoll detailliert in Form eines traditionellen Figurenspiels erzählt und beinhaltet in allen Ecken und Winkeln kunstvolle Gestaltung im Pahari-Kunststil. Freunde indischer Kultur kommen hier also voll auf ihre Kosten und werden ihren hellen Spaß an der Geschichte von Raji haben, in der eine junge Frau mit ihrem Mut und ihrem Glauben das Böse bezwingt und die Menschheit sowie ihren Bruder aus den Fängen der Dämonen befreit.

Raji

Raji und Golu erwartet eine schicksalhafte Wendung.


 

Ein herausforderndes Kampfsystem

Die Götter gewähren Raji zunächst einen magischen Dreizack, der auch in der Geschichte eine nicht unwichtige Rolle spielt. Ihr steuert in gewohnter WASD-Manier, während die Kamera Raji automatisch in isometrischer Ansicht verfolgt. Umsehen könnt ihr euch also nicht, was aber den Spielfluss kein bisschen stört. Eine blau leuchtende Erscheinung dient euch als Tutorial, sobald neue Funktionen oder Mechaniken auftauchen und zeigt euch, was ihr tun müsst. Hier fehlen ab und an die eingeblendeten Tasten, sodass man ein wenig raten muss, welche der bisher gebrauchten Tasten es denn sein könnte, die man hier benutzen soll. So klettert und hüpft ihr zunächst in einem angenehmen Tempo durch die wunderschön gestaltete Umgebung, während die Götter über euch richten und diskutieren.

Kniffliger wird das Ganze, sobald ihr auf eure ersten Gegner trefft. Mit der linken Maustaste tätigt ihr leichte, mit der rechten schwere Angriffe, mit der Leertaste weicht ihr aus oder haut euren Gegnern mit einer Sprungattacke auf die Rübe. So weit, so gut. Jedoch gehen diese Angriffe und Manöver nicht in die Richtung, in die ihr mit euren Steuertasten drückt, sondern folgen der Richtung eures Mauszeigers. Sprich laufen mit WASD, kämpfen mit Maus und ihren Tasten. Was sich am Anfang etwas umständlich handhaben mag, entpuppt sich jedoch mit etwas Übung als herausforderndes System, das zu motivieren weiß. Und so stellt ihr euch den unterschiedlichsten Gegnern in hektischen Kämpfen, in denen vor allem euer Geschick gefragt ist.

Raji

Wie die Götter wohl Raji helfen wollen?


 

 

Von Rätseln und Segen

Auf eurer Reise begegnen euch eine Vielzahl von kleinen Puzzlespielen in Form von Mandalas oder Statuen, die ihr in die richtige Position bringen müsst. Mit ihnen taucht ihr entweder in Raji’s Erinnerungen an die Vergangenheit mit Golu oder stellt die zerstörte Umgebung wieder her. Die Schwierigkeit des Puzzles hält sich sehr in Grenzen, was sie jedoch zu einem guten Gegenpol zu den sonst hektischen und nervenraufreibenden Kämpfen macht. Ebenso werdet ihr Wandmalereien finden, zu denen euch die Götter nur liebend gern ihre Geschichten erzählen. Dadurch erfährt man mehr über die Hintergründe des vorherrschenden Krieges und die Gottheiten an sich.

Um euch im Kampf zu unterstützen, gewähren euch die Götter nach und nach verschiedene Waffen, die ihr jederzeit, auch im Kampf, mit den dazugehörigen Zahlentasten wechseln könnt. Je nach ausgerüsteter Waffe ändern sich auch die Fähigkeiten, die euch der passende Gott oder die Göttin dazu zur Verfügung stellt. Diese könnt ihr, nachdem ihr Fähigkeitenpunkte eingesammelt habt, aufbessern, oder neue Fähigkeiten dazu lernen. Jedoch werdet ihr ebenso Segen innerhalb der Kämpfe finden, die ihr, nachdem ihr ein bestimmtes Ziel erledigt habt, am dazugehörigen Schrein abholen könnt. Diese gewähren euch kleine Orbs, mit denen ihr Spezialfähigkeiten zünden könnt, die euch einen entscheidenden Vorteil verschaffen können.

Raji

Mit den Statuenpuzzles stellt ihr die Umgebung wieder her.


 

Eine schöne Geschichte über Mythologie, aber…?

Generell kann das Spiel vor allem mit seinem toll inszenierten Setting überzeugen. Die Level sind liebevoll gestaltet und werden von einem atmosphärischen Soundtrack untermalt, während die englischen Synchronsprecher ganze Arbeit leisten, um die Geschichte zu einem stimmigen Erlebnis zu machen. Der Spielfluss fühlt sich einfach gut an. Ebenso konnte ich während des Spiels keinerlei Bugs feststellen. Was jedoch verbesserungswürdig ist, ist teilweise die Genauigkeit der Sprungrichtung von Raji. Manchmal drückt man in die richtige Richtung und sie springt trotzdem ganz woanders hin und stirbt dabei natürlich. Das ist jedoch zu verschmerzen, da die Schnellspeicherpunkte sehr fair und nett gesetzt sind und man es dem Spiel leicht verzeihen kann.

Anzumerken ist jedoch ebenso der teils sehr variierende Schwierigkeitsgrad innerhalb der Level. Teilweise sind die Kämpfe schnell erledigt und sehr einfach, manchmal kommen so viele Gegner, dass man erstmal eine Ganze Zeit weglaufen muss und, möglichst aus der Ferne, die Menge erst einmal ausdünnt. Gerade zu Anfang gestaltet sich das gekoppelt mit dem ungewohnten Kampfsystem etwas schwierig und so sind die ohnehin schon recht wenigen Lebenspunkte sehr schnell weg. Alles in allem sind das jedoch Dinge, die sich durchaus verzeihen lassen und auch sehr subjektiv sind. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es auch genügend Spieler und Spielerinnen gibt, die genau das an dem Spiel zu schätzen wissen könnten.

Xbox Wireless Controller Shock Blue
  • Hergestellt für mehr Komfort und bessere Haptik
  • Bleibe mit Hilfe der strukturierten Oberflächen an Triggern, Bumpers und Rückseite auf Zielkurs
  • Das neue hybride D-Pad ermöglicht eine genaue und dennoch vertraute Eingabe
  • Dank der neuen Share Taste kannst du Inhalte wie Screenshots während des Spiels mühelos aufnehmen und teilen.
  • Verfügt über Xbox Wireless- und Bluetooth-Technologie für drahtloses Gaming auf unterstützten Konsolen, Windows 10-PCs und Android-Smartphones sowie Tablets

 

Positiv:

Liebevoll inszenierte Geschichte mit tollem, außergewöhnlichen Stil
Viele kleine Details, die einfach Freude bereiten und einen tiefer in das Setting eintauchen lassen
Sehr vielseitig durch die Vielzahl an Gegnern und die verschiedenen Waffen sowie Puzzleelemente
Stimmiger Soundtrack und atmosphärische Synchronisation

Negativ:

Die Steuerung ist manchmal nicht ganz ausgefeilt
Die Musik kann bei längerem Verweilen innerhalb eines Levels schon mal monoton und nervend werden
Schwierigkeitsgrad innerhalb der Level variiert zum Teil stark
  • Raji
    “Im Großen und Ganzen hat mir das Abenteuer um Raji sehr viel Freude gemacht. Der Ausflug in die indische Mythologie und Kultur war angenehm erfrischend und sehr liebevoll und detailliert inszeniert. Die kleinen “Macken” verzeiht man da wirklich gern. Dementsprechend möchte ich das Spiel wirklich jedem Indie-Freund sehr ans Herz legen – hier habt ihr mal wieder ein Projekt in dem einfach Herzblut steckt. Und das merkt man sehr.”
    Alexander Schürlein, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Indiefans und Freunde Indiens können gefahrlos zugreifen und sich diesen Ausflug in die Mythologie einfach mal gönnen.

Geschrieben von
Kämpft als Krieger des Lichts gegen die Galear.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.