Panini Minecraft Treasure Stickeralbum

Test zur Stickerkollektion zum erfolgreichen Videospiel

Ende September berichteten wir davon, dass der italienische Sammelsticker-Hersteller Panini eine Stickerkollektion zu Minecraft in ihr Sortiment aufnehmen wird. Auch nach über einem Jahrzehnt gehört Minecraft noch immer zu einem der beliebtesten Videospielen überhaupt. Grund genug also auch für Merchandise-Hersteller möglichst viele Produkte zu dem erfolgreichen Franchise auf den Markt zu bringen. Ab sofort startet die Minecraft Treasure Stickerkollektion im deutschsprachigen Raum und kommt mit über 250 unterschiedlichen Stickern daher. Wir haben nun auch einen genauen Blick auf die Stickertüten, das Album, sowie ein Verkaufsdisplay und die Blister-Packs geworfen.

 

Die Stickerauswahl von Panini Minecraft Treasure

Inhalt: 5 Einzelsticker | Preis: 1,00 € = 0,20 € pro Sticker

Fast alle aktuellen Stickerkollektionen von Panini kommen in einer Hybriden-Version auf den Markt. Ein Tütchen beinhaltet derzeit meist vier Sticker plus eine von 50 Trading Cards. Dadurch werden gleich zwei Varianten des Sammelns innerhalb einer Kollektion abgedeckt. Im Falle der Minecraft Treasure Sticker Kollektion kommt dieses System allerdings nicht zum Tragen – denn: es gibt bereits eine aktuelle Trading Card-Kollektion unabhängig von den Stickern. Zumindest bei bestimmten Online-Shop-Käufen und in den Blister-Packs liegen dann aber doch noch Limited Edition Block Cards bei – eine merkwürdige Entscheidung. Insgesamt 12 Limited Edition Block Cards gibt es zum Sammeln, wobei vier davon ausschließlich nur exklusiv im Onlineshop von Panini im Super-Bundle angeboten werden. Wer die Sammlung also komplett (inkl. der Block Cards) sein eigen nennen möchte, muss zwangsweise dieses Bundle einmal gekauft haben. Für 52,00 Euro bekommt man aber immerhin ein gutes Starterset bestehend aus dem leeren Stickeralbum, 40 Tüten (mit insgesamt 320 Stickern), weitere 2 Eco-Blister (35 Sticker + 2 Limited Edition Block Cards).

Im Album enthalten sind wie gehabt sechs Start-Sticker, die in jedem Album gleich nummeriert sind. Durch einem Preis von 1,00 Euro pro Tüte beträgt der einzelne Stickerpreis 0,20 €. Ein knalliges rotes Randdesign der Tüten hebt sich, von der sonst gleichen Aufmachung des Artworks der einzelnen Produkte, zumindest etwas ab. Wahrlich verschiedene Designs in den Handel zu bringen, hätte die Käuferschaft allein durch das Bestehen der Trading Card-Kollektion sowieso zu sehr in Verwirrung gebracht – schlussendlich eine kluge Entscheidung seitens Panini.

Die Sticker der Minecraft Treasure Stickerkollektion kommen auf einem härten Papier daher. Folglich hebt dies die Qualität insgesamt deutlich an, doch lassen sich die Sticker aber auch deutlich schwerer von der Folie entfernen. Besonders bei kleineren Motiven oder den in den Hintergrund integrierten Stickern blieb fast immer Papier auf dem Klebefilm hängen. Rein aus Sammlersicht ist die Stärke sicherlich von Vorteil. Wer allerdings nur darauf aus ist, das Sammelalbum vollständig eingeklebt zu bekommen, wird beim Einkleben sicherlich schnell an seine launischen Grenzen stoßen.

Besonders interessant ist die Stickerauswahl, welche in der Minecraft Treasure Kollektion getroffen wurde. Neben klassischen Stickern im Hoch- & Querformat gesellen sich auch gold & silbern glänzende Sticker in die Sammlung hinzu. Richtig viel Spaß machen aber die vielen kleinen Symbole oder Items, welche auch als kleine Sticker, teilweise zu sechst als eine Nummer, in den Tütchen versteckt sind. Ebenfalls vorhanden sind Hintergrundsticker, welche direkt im Album ohne einen Rand eingeklebt werden. Daraufhin sieht es so aus, als würde der Sticker eine Lücke im Hintergrund schließen und sich so in das Bild integrieren. Wenige Sticker kommen mit einem Play-Symbol in der oberen linken Ecke daher. Per Panini-Sammel-App können diese Sticker eingescannt werden. In der App werden die Sticker dann in Form von Videos lebendig – eine coole Zusatzfunktion, die der Zielgruppe gerecht auch digital stattfindet.

Durch das härtere Papier der Sticker kommt es beim Abziehen der Sticker zu Schwierigkeiten. Nur mit viel Fummelarbeit lassen sich die Sticker von der Folie lösen.

 

Die Sammelalbum von Panini Minecraft Treasure

Preis: 3,50 € inkl. 6 Einzelsticker (Nr.: 86, 88, 90, 202, 207, 208)

Das Stickeralbum zu Minecraft Treasure umfasst insgesamt 48 Seiten und enthält kein Poster oder Kartenhalter zum Heraustrennen. Platz für die insgesamt 256 zu sammelenen Sticker bekommt man hier also allemal. Eine Geschichte, welche durch die Seiten verteilt erzählt wird, ist nicht vorhanden. Stattdessen bemühte man sich, die verschiedenen Vegetationen, Bereiche, Charaktere und Tiere in den Vordergrund zu stellen. Dies wird mit Zeichnungen, Skizzen, Comic-Motiven und Graffiti-Kunstwerken nahezu perfekt ummantelt und abwechslungsreich dargestellt. Aber auch kleine Rätsel und Spiele sind im Mittelteil auf mehreren Seiten vorhanden und werden neben der Interaktivität auch dank der kleineren Sticker ziemlich interessant. Daneben wartet auf den Seiten 36+37 ein Quiz mit dem Titel “Bist du Freund …. oder Feind?” darauf, gelöst zu werden.

Daneben wurde mit einigen Tieren, Screenshots aus dem Spiel Minecraft, Symbolen und Items der Hintergrund des Stickeralbums gestaltet. Auch das Thema Craften oder Häuserbauen wird auf mehreren Seiten thematisiert und mit verschiedenen Gameplay-Motiven als Sticker vertieft. Stichwort Tiefe…auch die Nether und dem Enderman wird man im Laufe der Kollektion über den Weg laufen. Besondere Sticker werden mit einem, entsprechend der jeweiligen Variante des Stickers, besonderen Rahmen bereits auf den Seiten abgebildet. Besonders gelungen sind auch die drei Comic-Motive, die dank der Hintergrundsticker am Ende jeweils eine komplette Seite einnehmen und somit ein zusammenhängendes Bild darstellen.

Ins gesamte Stickeralbum haben es leider nur ein Doppelbild und zwei Viererbilder geschafft. Dies ist in Anbetracht der vielen verschiedenen Bauwerke aus dem Spiel doch etwas mager. Über die ausgewählten Gameplay-Motive als Sticker lässt sich zwar ebenfalls streiten, die goldene Krone hätte diese Stickerkollektion aber vor allem dann erhalten, wenn das ein oder andere Motiv auf mindestens ein Doppelbild gestreckt wäre.

 

Die Dopplungsquote von Panini Minecraft Treasure

Die Dopplungsquote liegt im Bezug auf 215 Einzelsticker und 43 Tüten bei: 28,37 %

Für unseren Test wurden uns von Panini Deutschland ein komplettes Display mit 36 Stickertüten (enthalten sind 180 Einzelsticker), ein Blister-Pack mit 7 Stickertüten (enthalten sind 35 Einzelsticker plus 1 Limited Block Card), ein leeres Sammelalbum und alle limitierten Limited Block Cards zur Verfügung gestellt. Daraus resultieren 215 Einzelsticker und fünf der Limited Block Cards. Um den Dopplungstest möglichst parallel zur jeweiligen Produktvariante durchzuführen, haben wir zum einen das Blister-Pack und zum anderen das Display einzeln ausgewertet. Letztendlich bleibt aber dennoch eine Gesamte Dopplungsquote bestehen, um ein genaues Gefühl für den Sammlungspreis zu erhalten.

Mit 180 Einzelstickern in 35 Tüten mussten wir aus dem großen Verkaufsdisplay insgesamt 43 doppelte Sticker ziehen. Am Ende blieben damit 137 neue Sticker für das Album. Entsprechend wäre der Inhalt eines Displays zu 23,8% doppelt – sprich knapp 1/4 aller Sticker im Paket sind mindestens zwei Mal vorhanden. In Betracht auf die Zielgruppe dieser Kollektion und der Gesamtanzahl der zu sammelnden Sticker ist die Quote doch ziemlich hoch. Dies wird zusätzlich dadurch bestärkt, dass sich von den 35 Einzelstickern im Blister insgesamt weitere 18 doppelte Sticker dazugesellen. Im Gesamten haben wir also von den 215 Einzelsticker, 61 Doppelte gezogen. Damit erhöht sich die Dopplungsquote sogar auf stolze 28,37% (bezogen auf ein komplettes Display und Blister-Pack).

Bei dieser Quote sollte man das Stickeralbum mit rund 75 Stickertüten komplett vollständig bekommen. Dies würde einen Gesamtpreis (inkl. Album) von 78,50 Euro ergeben. (Diese Rechenweise dient nur zur Orientierung und gleicht nicht der offiziellen Erfolgsquote.)

  • Panini Minecraft Treasure
    Fazit zur Minecraft Treasure Stickerkollektion

    Minecraft besitzt eine große Zielgruppe. Dies zeigt auch die Relevanz, dass Jahre später Panini verschiedene Sammelkollektionen auf den Markt bringt. Eine richtig gute Mischung aus Ingame-Szenen, Charakteren, Tieren, Artworks und Items lassen sogar den ersten Blick in das noch leere Sammelalbum vor Aufregung erstarren. Spätestens wenn dann noch die ersten Sticker an die richtigen Stellen geklebt werden, bricht das Sammelfieber aus – sogar bei inaktiven Minecraft-Spielern wie mich. Klar dürfte auch sein, dass eine vollständige Sammlung gut ins Geld gehen wird. Wenn man wirklich alle Sticker und die dazugehörigen Block Cards aus dem Online-Shop besitzen möchte, kommt man der Dreistelligkeit ziemlich nah. Dafür gibt es ein schönes, hochwertiges Sammelalbum mit tollen Motiven und einer guten Abwechslung verschiedenster Grafikstile. Rundum ein gelungenes Werk zum Sammeln.

    Tobias Liesenhoff, Chefredakteur

Positiv:

Ein härteres Papier lassen die Sticker hochwertiger erscheinen
Alle Bereiche des Spiels Minecraft wurden im Stickeralbum abgedeckt
Tolle Umsetzung des Franchise in Form einer Stickerkollektion und -album
Verschiedene Stickerarten in der Sammlung: Klassische Hoch- & Querformate, gold & silbern glänzende Sticker, Symbole & Items als Kleinsticker, Hintergrundsticker
Preislich für die Qualität und Auswahl der Sticker mit 0,20 Cent pro Stück sehr gut im Vergleich zu anderen Kollektionen
Viele Erklärungen und Beitexte zu den Motiven und Items

Negativ:

...wodurch sich nur mit viel Fummelarbeit die Sticker lösen lassen
Es gibt zwar keine Trading Cards in der Kollektion, dafür Limited Block Cards, welche es teilweise auch nur im Panini Online-Shop zu kaufen gibt
Die Dopplungsquote liegt bei über 28%

Ab in die Sammlung?

Minecraftliebhaber kommen mit dieser Sammelkollektion vollsten auf ihre Kosten. Aber auch ohne einen Bezug zum Spiel bietet diese Sammlung eine starke Abwechslung zu anderen Kollektionen.

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Tobias Liesenhoff
Chefredakteur für Games, Movies, Hardware seit Juni 2013.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.