MotoGP 2017 – Test zum diesjährigen Zweirad-Racer

Im letzten Jahr brachte Milestone einige Überraschungen in die MotoGP-Reihe ein. Der Fokus auf Valentino Rossi brachte unter anderem Rallyrennen ins Spiel. MotoGP 2017 fühlt sich dagegen wie ein leichter Rückschritt an, trotz kleinerer Neuerungen. Wie sich der Titel geschlagen hat, erfahrt ihr jetzt im Test.

 

MotoGP 2017 geht zurück zum Bekannten

In MotoGP 2017 sind die Rally Inhalte wieder verschwunden und es geht zurück zu einem eher traditionellen Eintrag. Neben Quick Mode und Rider Career gibt es einen Multiplayer und einen neuen Managerial Mode. Im Quick Mode könnt ihr zwischen verschiedenen Optionen wählen. Zur Wahl stehen Grand Prix, Championship, Time Attack und ein Zwei Spieler Split Screen Modus. Egal welche Auswahl ihr trefft, ihr bekommt einen schnellen Einstieg ohne große Umschweife. Die Ziele der jeweiligen Modi sollten darüber hinaus selbsterklärend sein. Der Split Screen Modus ist eine nette Zugabe, insbesondere wenn man auch mal Freunde herausfordern möchte. In Rider Career erstellt ihr euch hingegen einen eigenen Charakter und führt diesen durch die verschiedenen Klassen bis in die MotoGP Klasse. Der größte Kritikpunkt hier ist aber der Charaktereditor selbst. Man gibt euch die Möglichkeit weibliche Fahrer zu erstellen, soweit sehr lobenswert. Allerdings ist euer Charakter selbst immer männlich, denn man hat sich nicht die Mühe gemacht, ein weibliches Charaktermodell zu integrieren. Das ist nicht nur lächerlich, sondern auch ein Zeichen für die generelle Halbherzigkeit des Titels. Schaut man sich zudem die Porträts der Fahrer an, sehen diese aus, als hätte man den Hintergrund mit einem Radiergummi Tool entfernt. Die Karriere läuft vom Gameplay her aber dann nach dem gewohnten Schema ab. Ihr messt euch mit den anderen Fahrern und müsst Siege einfahren, um euch nach oben zu arbeiten. Die KI wird dabei aber häufig zum Ärgernis, aber dazu später mehr. Als Anfänger solltet ihr dabei erst mal mit allen Fahrhilfen aktiviert starten. Das Gleichgewicht zwischen Bremsen, Beschleunigen und in die Kurve legen will beherrscht werden. Neu in diesem Modus ist auch der Red Bull Rookies Cup, der mit einigen Rennen verfügbar ist. Den Multiplayer konnten wir leider nicht testen, da auch nach langen Wartezeiten kein Match zustande kam.

MotoGP 2017

Euer Charakter darf offenbar nur auf dem Papier weiblich sein.

 

Managerial Mode ist nicht wirklich was es scheint

Unter einem Manager Mode versteht man für gewöhnlich, das man Entscheidungen über Verträge, Sportler und Technik trifft. Sind diese Entscheidungen in trockenen Tüchern, lässt man dann eine simulierte Saison laufen und sieht die Konsequenzen seiner Handlungen. Hier geht es aber etwas anders zu. Ihr wählt zwar klassisch Dinge wie Motorräder, Ausstattung, Fahrer und Sponsoren, am Ende müsst ihr aber selbst ran. An sich nicht unbedingt schlecht, aber warum nicht einen reinen Manager Mode bauen und die Entscheidungen dafür etwas tiefer gestalten. Kein Vertrag oder Anpassungsoption wirkt sich essenziell auf das Geschehen aus. Insbesondere eine tiefere Anpassung des Motorrads wäre wünschenswert gewesen. Etwas fairer dürfte es dabei auch zugehen. In der untersten Moto Klasse verdient ihr so wenig Geld, dass beim Aufstieg in die nächste Klasse noch lange nicht genug Geld da ist, um eine neue Maschine zu kaufen, die konkurrenzfähig ist. Die Manager Funktion ist daher zwar nett, aber viel zu oberflächlich.

 

Veraltet und fehlerbehaftet

Optisch kann man MotoGP 2017 nicht viel vorwerfen, außer, dass es recht langweilig und steril aussieht. Wer die Vorgänger kennt, weiß aber auch, welche Schwächen die alte Engine von Milestone auszeichnen. Hin und wieder scheinen die Motorräder zum Beispiel über dem Boden zu schweben. Die KI besitzt zudem keinerlei Eigenständigkeit, sodass ihr stur einer Kette von Fahrern über die Strecke folgt, die einfach unrealistisch wirkt. Keiner schert aus, keiner leistet sich große Fehler und wenn, dann passieren die gleichen Fehler an exakt der gleichen Stelle, Runde für Runde. Konsequent sind die KI Fahrer aber auch in Hinsicht auf die Einhaltung ihrer Route. Kommt ihr ihnen in den Weg, rammen sie scheinbar ohne Probleme eure Maschine. Licht und Schatten scheinen dabei ebenso wenig von Realität zu halten wie die Fahrer und so tauchen schon mal abgeschnittene Schatten auf oder Lichtreflexionen ohne Lichtquelle. Die technische Qualität kann man also nur als durchwachsen bewerten. Immerhin hat man die Sounds der Maschinen etwas erneuert, was ein etwas realistischeres Ergebnis zur Folge hat.

 

Positiv:

Viele unterschiedliche Modi inklusive lokalem Split Screen
Neuer Manager Mode, der das Gameplay auflockert

Negativ:

Grafik hat einige Schwachstellen unter anderem bei Schatten und Licht
KI besitzt keine Individualität, sodass alle Fahrer gleich wirken
Manager Mode bietet kaum Tiefe und wenig Raum für weitreichende Entscheidungen
Charaktereditor bietet nur ein Modell für weibliche und männliche Charaktere an
  • MotoGP 2017
    “MotoGP 2017 ist leider nicht viel mehr als eine aufgehübschte Version von 2015 mit ein paar Extras. Während andere Titel von Milestone den Sprung zur Unreal Engine 4 gemacht haben, wurde der aktuelle MotoGP-Teil noch mit der alten In-House-Engine entwickelt. Einerseits fühlt sich der aktuelle Titel dadurch sehr vertraut an und Kenner finden sich gleich zurecht. Anderseits bedeutet das aber auch, dass die vielen bekannten Probleme der Reihe ebenfalls wieder mit am Start sind. Die KI, ob nun Teammitglieder im Manager-Modus oder gegnerische Fahrer, alle fahren stur die gleiche Linie. Es gibt keinerlei individuelle Eigenheiten und selbst Fehler werden offenbar immer an der gleichen Stelle abgespielt. Der Manager-Modus ist zwar eine nette Zugabe, jedoch verhindern einige Umstände, dass der Modus wirklich Spaß macht. Das einzige wirklich positive Feature ist der Sprung auf eine Leistung von 1080p bei 60fps. Der Performance-Boost verbessert das Gameplay zwar spürbar, ob es aber den Kauf einer wenig erweiterten Version rechtfertigt, bleibt fraglich. So kann man die diesjährige Ausgabe nur den Hardcore-Fans ans Herz legen, alle anderen sollten vielleicht bis zum nächsten Spiel warten.”
    Marco Schmandt, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Nur wer unbedingt MotoGP bei 60fps erleben will, sollte hier zugreifen. Ansonsten bietet der Titel zu wenig, um einen neuen Kauf zu rechtfertigen.

Geschrieben von
Ist unterwegs als Space Ninja in Warframe

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.