Madden NFL 20 – Test zur neuen Version

Madden 20 im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Madden NFL 20 - Standard Edition - [PlayStation 4]
  • Electronic Arts
  • Videospiel
  • Deutsch, Englisch

Releasedatum: 02. August 2019

Genre: Sport-Simulation

USK: ab 0 Jahren freigegeben

Publisher: Electronic Arts

Plattformen: PC, Xbox One, PlayStation 4

Es ist wieder Zeit für Touchdowns, Interceptions, Fumbles, Sacks, denn pünktlich zur Pre-Season hat EA Anfang August das neue Madden 20 veröffentlicht. Passend dazu erfahrt ihr alles Wissenswerte, Veränderungen und Neuerungen der neuen Footballsimulation hier bei uns im Test.

 

Was hat sich in Madden 20 geändert?

Im diesjährigen Madden 20 hat sich einiges zum Vorgänger verändert. Es gibt einen neuen Spielmodus, neue Fähigkeiten für die Superstars, X-Factor Fähigkeiten für die Elite der Superstars und einen Overall Stretch, damit sich die besseren Spieler vom Durchschnitt zusätzlich abheben. Aber keine Angst, die Klassiker wie Madden Ultimate Team (MUT) und Franchise Mode sind auch wieder mit an Bord. Das Gameplay fühlt sich mit der neuen „real player motion 2.0“ stark anders an als noch in Madden 19. Im Spiel macht sich die breite Verteilung der OVR-Werte bemerkbar und auch die KI macht jetzt bessere Entscheidungen. Wie immer könnt ihr zwischen den verschieden Spielschwierigkeiten wählen und Modi wählen.

Durch die neue Engine wirken die Spieler ihren Realen Vorbildern deutlich ähnlicher. So hält zum Beispiel Odell Beckham Jr nun den Ball wie in Echt in der Hand, oder die Skillmoves der Stars sehen täuschend ähnlich wie im Fernsehen aus. Das Laufspiel ist nun auch direkt zum Star des Spieles nutzbar, nicht wie im vorherigen Madden. Was euch auch zur Gute kommt, denn wie im echten Leben sitz nicht jeder Pass eures Quarterbacks und manchmal hat man auch hier das Gefühl wie dieser Spieler es in die NFL geschafft hat, wenn er einen komplett freien Receiver überwirft, oder direkt zum Verteidiger wirft. Was sich auch deutlich anders anfühlt ist der Pass Rush, also der Druck der Defense auf den Quarterback. Dieser wirkt wesentlich stärker, wo durch man schneller die Defense lesen muss, damit man nicht andauernd auf dem Boden liegt. Hier kommen auch unterstützend die Fähigkeiten der Elite Spieler dazu. Die Playbooks haben sich ebenfalls verändert, nun gibt es RPO´s, also run pass options, wo ihr entscheidet ob es ein Lauf oder Pass wird. Ebenfalls neu in Madden 20 sind Trickspielzüge wie der Philly Special aus dem Superbowl 52. In Madden 20 ist es nun auch möglich den Pro Bowl zu spielen, in dem sich die besten Spieler der AFC und NFC messen. 

 

X-Factor und Superstarfähigkeiten

Wie schon angedeutet hat EA einiges dafür getan, dass sich die Superstars auch in der Football Simulation wie Superstars anfühlen, damit sich zum Beispiel ein Bobby Wagner (99 OVR) von einem Durchschnitts Spieler deutlicher unterscheidet. Zunächst wurden die Overall Werte der Spieler weiter auseinandergezogen, das heißt es gibt deutlich weniger 80 OVR und nun sind auch schon mitte 60er Starter in einigen Teams. Des Weiteren hat EA neue Fähigkeiten für die besseren Spieler eingeführt, die Superstar und Superstar X-Faktor Fähigkeiten.   Diese Fähigkeiten heben den Spieler nochmals vom gewöhnlichen Spieler ab. Die Superstarfähigkeiten sind über das ganze Spiel hin aktiviert, um die Superstar-X-Factor Fähigkeiten zu aktivieren müsst ihr euren Spieler in „the Zone“ bringen. 

Die Superstar Fähigkeiten können zum Beispiel bessere tacklings , besseres Route Running, oder schnellere Juke Animationen sein. Sobald du deinen Spieler „in the Zone“ hast, aktiviert er seinen X-Factor. Um den Spieler „in the Zone“ zu bekommen musst du bestimmte Kriterien während des Spiels erfüllen, zum Beispiel mit Tom Brady müsst ihr drei Pässe mit mehr als 5 Yards abschließen, um seine Fähigkeit „Pro Reads“ zu Aktivieren.

Hier wird dann der erste freie Receiver hervorgehoben, während ihr in der Pocket steht. Man bekommt die X-Factor Superstars auch wieder aus der „Zone“. Am Beispiel von Tom Brady ist es ein Sack, eine Interception oder ein Fumble. Zum Start des Spieles gibt es insgesamt 50 X-Factor Superstars. Diese Fähigkeiten heben die Spieler deutlich von den anderen ab, jedoch hat man manchmal das Gefühl, dass es keine Superstars, sondern Superhelden sind, wenn z.B. Bobby Wagner, einer der besten Linebacker der Liga, gefühlt mit jedem Tackling einen Fumble verursacht.

 

Face of the Franchise: Q1 – NCCA feeling in Madden

EA hat seinen Storymodus Longshot durch Face of the Franchise: Q1 ersetzt. In Face oft the Franchise seid ihr ein 5 Star High-School Recruit und dürft euch zwischen zehn Colleges eines aussuchen. Zunächst erstellt ihr euch euren Quarterback und wählt danach das College aus. Diese sind Clemson, Florida, Florida State, Miami, Oregon, Texas, Texas Tech, Oklahoma, LSU und USC. Sobald ihr euch für ein College entschieden habt, startet eine Zwischensequenz in der ihr erfahrt, dass der Nummer eins Recruit des Landes, auch Quarterback, sich ebenfalls für euer College entschieden hat. Es folgt ein 4 Jahres Zeitsprung und es geht in Richtung College Playoffs. Hier erfahrt ihr dann, dass ihr die letzten 4 Jahre auf der Bank Platz genommen habt, nun aber durch eine Verletzung eines Mitspielers endlich auch auf den Platz antreten dürft. Tapfer geschlagen, dürft ihr euch aus den verbleibenden Colleges euren Gegner fürs Halbfinale wählen. Habt ihr diesen geschlagen geht es um den National Champion Titel. Als nächstes werdet ihr zum Combine der NFL eingeladen, dieser ist eher ein Skilltrainer als der wirkliche Combine. Hier geht es darum, Pässe an den Mann zu bringen. Es fehlen aber leider Klassiker wie der 40 Yard Dash. Je nachdem wie gut ihr in den Playoffs und im Combine abschneidet, verändert sich euer Draft Status. Ihr habt auch Interviews mit verschiedenen Teams, wo ihr Fragen mit zwei Antwortmöglichkeiten beantworten müsst. Wart ihr gut genug, werdet ihr zum Draft eingeladen, alternativ verfolgt ihr den Draft in einem Hotelzimmer.

Seit ihr erstmal gedrafted, beginnt die Pre-Season. Hier geht es darum, sich den Job als Starter zu verdienen. Im weiteren Verlauf der Geschichte gibt es Zwischensequenzen mehr, nur mal Textnachrichten von entweder Spielern der NFL, oder Charakteren aus der Story. Als kleine Referenz zu Longshot ist eure Heimatstadt Mathis. Zum Spielmodus muss man sagen, dass es schön ist College Football zu haben, aber die Story ist eher schwach und wirkt wie ein Film aus der Traumfabrik. Immerhin besteht die Möglichkeit, dass ihr first overall gedraftet werden, obwohl ihr in euren kompletten Collegezeit nur ZWEI Spiele gemacht habt. Schade ist ebenfalls, dass sich nach dem Collegeprogramm dieser Spielmodus genau so anfühlt, wie die Franchise-Option des letzten Jahres.

 

Franchise Modus – führe dein Franchise zum Triumph

Wie auch schon die Jahre zuvor gibt es auch in Madden 20 wieder den Franchise Modus. Hier könnt ihr wie immer zwischen Coach, Owner, Spieler wählen. Wie der Name bereits vermuten lässt, könnt ihr in diesem Modus ein Franchise übernehmen und dieses zum Super Bowl führen, Trades durchführen, Rookies draften und vieles mehr.

Viel hat sich leider dieses Mal aber nicht verändert. Am Ende der Saison erhaltet ihr nun die Möglichkeit, den Pro Bowl zu spielen. Außerdem könnt ihr nun die Rookies spielen. Leider ist dieses Feature nur für Star, Superstar, X-Factor Superstar Entwicklungen vorgesehen. Wenn ihr euch entscheidet der Coach des Franchises zu sein, kommt ebenfalls dazu, dass ihr Nachrichten über die X-Factor Superstars bekommt, wodurch ihr extra XP für eure Spieler sammeln könnt. Ebenfalls dieses Jahr wieder dabei ist die Möglichkeit, erstellte Draft-Klassen aus der Community zu verwenden. Wodurch ihr euch die echten Rookies vom nächsten Jahr in eure Franchise holen könnt.

 

Madden Ultimate Team – Euer Traumteam

Auch wieder mit an Bord ist EA’s Madden Ultimate Team (MUT). In diesem Spielmodus könnt ihr euch euer Traumteam aus aktiven und legendären Spielern zusammenstellen. Auch in MUT sind die X-Factor Fähigkeiten dabei, jedoch könnt ihr nur 3 X-Factor Spieler auf jeder Seite des Balles haben. Neue Spieler gibt es entweder durch die Challenges, in dem Ihr euch die Packs aus dem Shop besorgt, oder im Aktionshaus Spieler ersteigert. Erfahrenen MUT-Spieler werden wieder viel Spaß mit dem Modus haben und für Anfänger ist der Einstieg durch die Challanges auch sehr einfach gestaltet.

Ihr könnt in MUT Missionen abschließen, die euch auf dem Weg zu euer gewünschten Belohnung unterstützen. Hier werdet ihr zum Beispiel zu den Ultimate Challenges, oder Squadbattles geführt. Die Ultimate Challenges, früher Solo Challenges, sind nun in verschiedenen Schwierigkeitsstufen vorhanden. Je schwerer die Challenge, desto besser wird die Belohnung. Alle Inhalte könnt ihr sowohl alleine, als auch in euren Freunden spielen.

Madden NFL 20 - Standard Edition - [PlayStation 4]
  • Electronic Arts
  • Videospiel
  • Deutsch, Englisch

 

Positiv:

Schöne Animationen inklusive toller Stadionatmosphäre
Neue Superstarfähigkeiten
Real wirkendes Gameplay
Neuer Face of the Franchise

Negativ:

Der Storymodus ist recht kurz und generell wenig Offline-Funktionen
Superstarfähigkeiten manchmal zu stark
MUT ist zu heftig monetarisiert
Platzhalter
  • Madden 20
    “Ich persönlich hatte mit dem neuen Madden sehr viel Spaß, denn es fühlt sich doch deutlich anders an als im letzten Jahr. Es gibt zum Beispiel keine Huddle-Animation der Offense mehr. Ebenfalls haben sich die offensiven und defensiven Adjustments verändert und sind nun auf einer anderen Tastenkombination ausführbar. Sehr positiv finde ich, dass das Laufspiel direkt zum Start positive Yards generieren kann und das der Pass Rush sich so auch stark anfühlt. Interessant sind ebenfalls die neuen Superstar-Fähigkeiten. Jedoch muss ich sagen, dass diese Spieler gelegentlich meinen Puls in die Höhe getrieben haben. Ich denke Madden 20 ist sowohl für Neueinsteiger als auch für Veteranen ein gelungenes Spiel, dass vieles aber nicht alles richtig macht. Etwas schade finde ich den neuen Spielmodus Face of the Franchise, da nach dem College-Kapitel alles beim gleichen geblieben ist.”
    Stephan Grams, Freier Redakteur

Ab in die Sammlung?

Für alle NFL-Fans ist Madden 20 ein wahrlicher Hit. Der Rest darf wie in jedem Jahr einen großen Bogen um das Spiel machen.

Tobias Liesenhoff
Geschrieben von
ist bereit für neue Herausforderungen in 2019.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.