Draugen – Test zum stimmungsvollen Indie Adventure

Draugen im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Releasedatum: 21. Februar 2020

Genre: Adventure

USK: ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: Red Thread Games AS

Plattformen: Playstation 4, Xbox One, PC

Adventure Games sind heutzutage leider nicht mehr sehr weit verbreitet. Dennoch gibt es immer wieder einmal Highlights, die es schaffen, die Aufmerksamkeit der Spieler auf sich zu ziehen. Titel wie Firewatch oder What Remains of Edith Finch konnten zudem einige renommierte Preise gewinnen. Das Adventure Draugen ist vor wenigen Tagen auf Konsolen erschienen und wir haben uns den Titel angeschaut. Ob der Titel mit den großen Vertretern des Genres mithalten kann, erfahrt ihr jetzt.

 

Irgendetwas stimmt hier nicht

Die Story von Draugen versetzt euch in die frühen 1920er Jahre, in die Rolle von Edward Harden. Zusammen mit eurer jungen Begleiterin Lissie (Alice) seid ihr mit dem Boot unterwegs in das kleine Dorf Graavik. Edward ist auf der Suche nach seiner verschollenen Schwester Betty, die sich in Graavik aufhalten soll. Dort angekommen, sind die beiden allerdings recht überrascht Graavik vollkommen verlassen wiederzufinden. Gehüllt in Nebel machen sich die beiden auf zum Haus ihrer Gastgeber, das aber ebenfalls verlassen ist. In den folgenden Tagen, die als Kapitel in der Story dienen, erkunden die beiden das Dorf und dabei enthüllen sie, was im Dorf vorgefallen ist. Je mehr das ungleiche Duo die Geschehnisse in der Vergangenheit des Dorfes und die Verbindung zu Edwards Schwester aufdeckt, umso mehr kommen Spannungen zwischen Lissie und Edward auf. Dabei behandelt die Story sehr intensiv mit Dingen wie traumatischen Verlusten, Psychologie und Einsamkeit. In den etwa 4 bis 5 Stunden entfaltet sich schrittweise eine spannende Geschichte und das Studio schafft es von der ersten Minute an, das Gefühl zu erwecken, dass hier etwas Seltsames vor sich geht. Der Twist konnte definitiv überzeugen.

 

Simpel, aber effektiv

Als Adventure bietet euch Draugen die üblichen Mechaniken, die man in diesem Genre erwartet, so untersucht ihr zurückgelassene Briefe, Notizen und mehr oder sprecht mit Lissie. Und die junge Dame hat meist recht freche Sprüche für Edward bereit und wird es nicht Leid ihn auf sein Alter und mangelnde Fitness hinzuweisen. Da Lissie recht sprunghaft und Edward meist weit voraus ist, könnt ihr zudem nach ihr rufen und dann einen Indikator sehen, der ihre Position verrät. Mit R2 könnt ihr dann zu ihrem aktuellen Standort sprinten. An einigen Punkten im Dorf könnt ihr für eine künstlerische Unterbrechung eine kleine Pause einlegen, bei der Edward seinem Notizbuch eine Zeichnung hinzufügt. Zum eigentlichen Spiel trägt dieses Feature aber Nichts bei. Hin und wieder müsst ihr zudem mit Objekten interagieren, um die Geschichte voranzubringen. Was ich etwas schade fand war, dass man im Grunde keine Puzzles integriert hat. Ein paar Puzzles hätten sicher nicht schaden können, anstatt nur Notizen durchzugehen oder oder einen Schlüssel für eine Tür zu finden. Interessant fand ich jedoch die Verwendung von Tageszeit, Wetter, Licht und Sound, um die aktuelle Stimmung im Spiel zu verdeutlichen. Je mehr sich die Geschichte zuspitzt, umso mehr verdunkelt sich das zuvor idyllische Dorf. Darüber hinaus leistet sich Draugen kaum technische Schwächen, einzig die Animationen wirken oft steif. Insgesamt steckt in Draugen aber eine spannende Story mit einem stimmigen Setting und sehr dichter Atmosphäre.

 

Positiv:

Eine spannende Geschichte um Traumas, Isolation und die Psyche
Das Dorf Graavik ist sehr atmosphärisch
Die Veränderung der Stimmung im Spiel wird durch Wetter, Tageszeit etc. gut dargestellt

Negativ:

Die Charakteranimationen sind recht steif ausgefallen
Ein paar Puzzles hätten dem Spiel und der Story sicher nicht geschadet
  • Draugen
    “Das Adventure Draugen punktet mit einer dichten Atmosphäre gleich von der ersten Sekunde an. Die Idylle des kleinen Dorfes Graavik vermag nicht über die mysteriöse und bedrückende Stimmung hinwegzutäuschen. Die Interaktionen und die zunehmenden Spannungen zwischen Edward und Alice, sowie die tragischen Ereignisse, die sich euch enthüllen, machen die Story wirklich fesselnd. Auch wenn Draugen mit etwas 4 bis 5 Stunden recht kurz ist, kam bei mir zu keiner Zeit Langeweile auf. Die Steuerung und Gesichtsanimationen sind manchmal etwas steif, aber in technischer Sicht gibt es nicht viel zu meckern. Wer Spiele, wie Firewatch oder What Remains of Edith Finch mochte, sollte sich Draugen auf keinen Fall entgehen lassen.”
    Marco Schmandt, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Fans von Adventure Games und Mystery sollten sich Draugen auf jeden Fall anschauen.

Marco Schmandt
Written by
Ist unterwegs als Space Ninja in Warframe

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.