Utawarerumono Mask of Deception – Test zum Visual Novel/SRPG Mix

Wir haben erst vor wenigen Tagen eine Visual Novel getestet, da folgt auch schon die Nächste. Mit Utawarerumono Mask of Deception von Entwickler Aquaplus bietet dabei etwas mehr als bloß Text. Hier erwartet euch eine SRPG-Komponente, die das Spiel bereichern soll. Wie sich der Titel im Test geschlagen, erfahrt ihr jetzt hier.

 

Amnesie, Monster und etwas nackte Haut

Ihr steigt in die Geschichte ein, indem ihr in der Wildnis erwacht ohne jegliche Erinnerung daran, wer ihr seid. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, werdet ihr auch noch plötzlich von einem riesigen Monster verfolgt. Auf eurer verzweifelten Flucht in nicht mehr als einem dünnen Hemdchen inmitten einer verschneiten Landschaft stolpert ihr schon bald dem nächsten Monster in die Arme. Als ihr dem sicheren Tod schon entgegen blickt, werdet ihr von einer jungen Dame gerettet, die sich als Kuon vorstellt. Nach kurzer Vorstellung beschließt Kuon euch Haru zu nennen und sich um euch zu kümmern. Was Haru schnell klar wird, ist, dass wo immer er auch ist, hier etwas Seltsames vor sich geht. Die kleine Kuon ist hat nämlich nicht nur einen flauschigen Schwanz, nein sie ist auch noch unglaublich stark wie anscheinend jeder andere in dieser Welt. Diese Tatsache bringt Haru mehr als nur einmal in eine peinliche Situation. Er und Kuon beschließen zusammen weiterzuziehen und kommen schon bald mit vielen weiteren Charakteren in Kontakt, die euch im Verlauf anschließen. Die Story enthüllt dabei mit der Zeit langsam ein dunkles Geheimnis. Die Story ist aber generell eher humorvoll und ab und zu gibt es auch etwas nackte Haut zu sehen, was für Haru meistens mit einer Faust im Gesicht endet.

Utawarerumono Mask of Deception

Kuon rettet euch vor einem Monster und nimmt euch dann mit sich.

 

Lesen, lesen und ein bisschen kämpfen

Überraschung, in Utawarerumono werdet ihr die meiste Zeit mit Lesen verbringen. Die Story entfaltet sich über die vielen Dialoge, die in etwa 90% des gesamten Spiels ausmachen. Die üblichen Visual Novel Tools für Trophäenjäger wie die obligatorische Skipfunktion sind ebenfalls dabei. Die wirklich unterhaltsame Story sollte man aber auf jeden Fall einmal vollständig erleben, bevor man von diesem Feature Gebrauch macht. An bestimmten Punkten in der Story habt ihr die Wahl bestimmte Orte zu besuchen, um dann dort weitere Story Parts serviert  zu bekommen. Die Kämpfe kommen dann als nette kleine Abwechslung zwischendurch und überraschen dabei mit mehr Tiefe, als man bei so einem Genremix erwarten würde. Die Kampfplätze sind in ein Grid aufgeteilt und eure gewählten Charaktere sowie die Monster/Gegner werden darauf platziert. Abwechselnd könnt ihr dann jeden Charakter in einer spezifischen Reichweite über das Feld schicken, um dann entweder einen Gegner anzugreifen oder Magie zu nutzen etc. Soweit also nichts Außergewöhnliches für ein SRPG. Manche Aktionen lassen sich aber zum Beispiel nicht mehr ausführen, wenn ihr euch zuvor bewegt habt. Eine Eigenheit des Systems sind aber die kleinen Reaktionsspiele bei Attacken oder beim Blocken. Manche Attacken blenden beim Ausführen ein Reaktionsspiel ein, drückt ihr im richtigen Moment, verursacht euer Angriff kritischen Schaden oder ihr fangt etwas Schaden beim Blocken ab. Auch können bestimmte Zauber und Aktionen Feldboni in einem bestimmten Bereich auf dem Feld bewirken, die euch dann wieder im Kampf helfen. Zum Beispiel erlangt ihr Heilung durch reines Stehen in diesem Bereich. Im Verlauf erhält jeder euer Kämpfer neue Fähigkeiten und Skills, die ihr dann beliebig austauschen könnt. Auf diese Weise eröffnet euch das Spiel eine recht große Vielfalt an Optionen, einen Kampf anzugehen. Zudem erhaltet ihr nach jedem Kampf BP Punkte, die ihr in Attribute wie HP, Angriffsstärke etc. investieren könnt. Die Kämpfe im Hauptspiel bieten euch zwar keine echte Herausforderung, solltet ihr aber dennoch etwas Leveln wollen, könnt ihr über das Menü bereits bewältigte Kämpfe so oft ihr wollt noch einmal bestreiten. Aber auch für jeden, der die Herausforderung sucht, gibt es etwas. Nachdem ihr das Spiel bewältigt habt, könnt ihr euch den Dream Matches widmen, die dann wirklich gute Platzierung und überlegte Aktionen erfordern.

 

Jede Menge Katzenohren

Wer schon einmal Visual Novels gespielt hat, wird mit der häufig genutzten Ästhetik vertraut sein. Als Hintergründe dienen euch in den Dialogen starre Bilder, die aber sehr hübsch anzuschauen sind. Die Charaktere werden euch ebenfalls als gezeichnete Avatare eingeblendet und bieten unterschiedliche Versionen für diverse Reaktionen, Stimmungen und so weiter. In den Kämpfen bekommt ihr ein Kampffeld in isometrischer Ansicht, auf dem sich die Charaktere als kleine 3D-Modelle den Gegnern und Monstern stellen. Was mich besonders überzeugen konnte, waren aber die englischen Texte. Oftmals leiden gerade VNs an leidlich übersetzten Texten. Hier hat man sich aber wirklich Mühe gegeben, um Wortwitz und Persönlichkeit zu erhalten und sogar Akzente rüberzubringen. Die Musik fügt sich dabei sehr gut in das Gesamtbild ein und sorgt für passende Untermalung ob nun freudig, melancholisch oder packend.

 

Positiv:

Story ist humorvoll und ist sehr unterhaltsam
Das Kampfsystem ist überraschend komplex geraten
Übersetzungen der Texte ist extrem gut gelungen
Charakterdesign konnte durchweg überzeugen

Negativ:

Ausschließlich englische Texte die teilweise auch noch etwas gehobenere Kenntnisse erfordern
[testimonial_slider][testimonial image_url=”58912″ image_width=”180″ image_height=”180″ name=”Marco Schmandt, Redakteur”]

“Utawarerumono Mask of Deception ist ein extrem unterhaltsamer Mix aus Visual Novel und SRPG. Obwohl die textlastige Visual Novel stark überwiegt, sorgen der gute Humor und die spannende Geschichte um Haku und seine Retterin Kuon für Langzeitmotivation. Neben recht typischem Anime Humor gibt es aber immer wieder mal auch etwas ernstere Themen, ohne dabei den leichteren Grundton zu verlassen. Der Visual Novel Anteil ist soweit nach der bekannten Formel gebaut. Die Gespräche werden euch durch die japanischen Sprecher und englische Texte präsentiert, was Spieler ohne derartige Kenntnisse außen vorlässt. Dennoch muss aber gesagt sein, dass Utawarerumono eine der besten englischen Übersetzungen zu bieten hat, inklusive von Akzenten. Zwischendurch streut man einen Kampf im SRPG Stil ein und auch wenn die Kämpfe recht simpel sind, hat man nicht an Strategie gespart. Das System ist leicht zu verstehen, aber bietet viele Möglichkeiten für unterschiedliche Wege einen Kampf anzugehen. Die Dream Matches bieten nach dem Ende des Spiels sogar echte Herausforderungen. Utawarerumono hat mich im Test wirklich überrascht, der Mix aus VN und SRPG ist spaßig und weiß zu fesseln. In Sachen Optik, Musik und Story wird der positive Eindruck aufrechterhalten. Hier dürfen nicht nur VN Fans zugreifen. Hier gibt es etwas für jeden zu bieten, der tolle Geschichten und SRPGs mag.”

[/testimonial][/testimonial_slider]

Solltet ihr in die Story eintauchen?

Utawarerumono Mask of Deception ist ein Pflichtkauf für jeden mit Interesse an Visual Novels und eine unterhaltsames Spiel für SRPG Spieler. Hier bekommt man neben der dichten Story auch noch motivierendes Strategie RPG Gameplay geboten.

Share This Post
Deine Meinung?
00
Geschrieben von Marco Schmandt
Ist unterwegs als Space Ninja in Warframe

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.