Slender: The Arrival – Test zum Comeback des Slender-Mans auf der Switch

Slender: The Arrival im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Slender Man [dt./OV]
  • Screen Gems (21.12.2018)
  • Prime Video, Freigegeben ab 16 Jahren
  • Laufzeit: 93 Minuten
  • Joey King
  • Deutsch, Englisch

Releasedatum: 20. Juni 2019

Genre: Horror, Survival

USK: ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: Blue Isle Studios

Plattformen: PlayStation 4, Xbox One, PlayStation 3, Xbox 360, Microsoft Windows, Nintendo Wii U, Nintendo Switch, Mac OS

Vor fast genau sieben Jahren haben Creepypastas das Internet und YouTube förmlich überrollt. Es resultierte ein wahrer Boom von Horrorgames für den PC, welche auf einfachste Art und Weise mit Jumpscares versuchten, den Spielern Angst einzujagen. Größter Vorreiter war zum damaligen Zeitpunkt der Slender-Man. Auch die Blue Isle Studios haben mit Slender: The Arrival einen Hit gelandet. Hits auf der Switch? Aber selbstverständlich! Hier kommt der Test zur neuen alten Slender-Version auf der Nintendo Switch.

 

Der Mann mit den langen Armen

Gibt es überhaupt noch eine Person, die Slender nicht gespielt hat? Du gehörst zu diesem Kreis? Gut, dann pass mal gut auf: Zu Beginn von Slender: The Arrival schlüpfst Du in die Rolle von Lauren, die auf dem Weg zu ihrer Schulfreundin Kate ist. An der Einfahrt angekommen, versperrt ein umgekippter Baum den Weg zum Haus, sodass Lauren die letzten Meter zu Fuß gehen muss. Auf dem Weg geht die Sonne langsam unter und der herbstliche Touch wird stärker. Doch statt Kate vorzufinden, entdeckt sie im Haus nur wirre Zeichnungen und Hinweise vom Slender-Man. Plötzlich ertönt auch noch ein lauter Schrei aus dem nahegelegenen Wald, sodass Kate beschließt, in der Dunkelheit nach ihrer Freundin zu suchen – ein Fehler. Im Wald ist sie nämlich nicht alleine unterwegs, denn das böse, blasse Wesen mit den langen, dünnen Armen ist ihr schon Nah auf den Fersen. Waffen hat sie keine, nur eine Taschenlampe begleitet sie auf dem Weg. Grauenvoll wird es aber erst, wenn der Slender neben Dir steht. Dann solltest Du schnell beide Beine in die Hand nehmen und wegrennen. Blöde ist nur, dass der Slender-Man die Fähigkeit besitzt, sich zu teleportieren, um in Windeseile vor Dir zu stehen.

Slender: The Arrival

Eins, zwei, Slendy kommt vorbei.

 

Ein Trip durch den Wald

Am altbekannten Spielprinzip mit dem Einsammeln der acht Seiten haben die Entwickler selbstverständlich festgehalten. An markanten Stellen im Wald sind die Papiere angebracht, allerdings variieren sie mit jedem neuen Spiel und wechseln zudem die Orte. Dies macht jede Runde erneut zum Trip. Slendy mag es übrigens gar nicht, wenn Du ihm seine Seiten klaust und wird nach jedem Einsammeln immer aggressiver. Alle Szenen erlebst Du durch einen Camcorder, den Lauren bei sich trägt. Nachdem die erste Tortur durch den Wald erfolgreich abgeschlossen wurde, geht es in einer verlassenen Mine mit einem neuen Gegnertypen weiter. Soviel sei bereits verraten: die Anspannung wird noch viel größer. Die Geschichte ist bis zum Schluss spannend erzählt und bietet für die rund zwei Stunden Spielzeit eine ordentliche Länge. Seien es die Wälder, die Mine oder die verlassenen Häuser, alle neun Level sind abwechslungsreich und stimmungsvoll inszeniert und bringen die notwendige Horrorstimmung. Grafisch basiert das Spiel auf der Unity-Engine, was sich vor allem bei den Licht- und Nebeleffekten positiv abzeichnet. Insgesamt merkt man dem Spiel allerdings an, dass es bereits einige Jahre auf dem Buckel hat.

Slender: The Arrival

Du bist im Spiel nicht alleine…

 

Slender-Man auf der Nintendo Switch

Die Kombination aus Sound- und Grafikeffekten ist bei einem Horror-Erlebnis natürlich das A und O. Im Handheld-Modus wird die Auflösung etwas reduziert, was die Schriften im Spiel leider unleserlich darstellen lässt. Hier haben die Entwickler einfach nichts auf den kleinen Bildschirm angepasst, was auch daran zu erkennen ist, dass es am TV wieder alles ganz normal aussieht. An der Steuerung wurde ebenfalls nichts verändert, der Touchscreen erhält leider keine Funktion – Schade. Stattdessen gibt es immer wieder Vibrationen an den Joy-Cons, die der gruseligen Stimmung in die Karten spielen.

 

Slender Man [dt./OV]
  • Screen Gems (21.12.2018)
  • Prime Video, Freigegeben ab 16 Jahren
  • Laufzeit: 93 Minuten
  • Joey King
  • Deutsch, Englisch

 

Positiv:

Gruselige Atmosphäre mit stimmigen Jumpscares
Verschiedene "Gegnertypen"
Nette Geschichte rund um den Slender-Man

Negativ:

Schrift im Handheld-Modus kaum lesbar
Keine deutsche Übersetzung
Altes Spielprinzip, ohne Neuerungen, die einen erneuten Kauf rechtfertigen
  • Slender: The Arrival
    “Es sind bereits einige Jahre und ein schlechter Kinofilm ins Land gezogen, doch der Slender-Man lebt noch immer weiter. Auf der Nintendo Switch bietet Slender: The Arrival keinerlei Neuerungen, altbackene Technik und keinen wirklichen Wiederspielwert. Diese Punkte tun dem eigentlichen Spiel am Ende mehr weh, als es verdient hätte. Denn Spaß macht der zwei Stunden lange Trip allemal. Aber eben nur dann, wenn man ihn noch nicht kennt. Für den kleinen Kurs darf der Titel aber in keiner Horror-Sammlung fehlen.”
    Tobias Liesenhoff, Chefredakteur

Ab auf die Switch?

Solltest Du, was ich mir fast nicht verstellen kann, den Slender-Man noch nicht kennen, solltest Du das Abenteuer im Wald wagen. Alle anderen bekommen quasi das “wie immer” serviert.

Tobias Liesenhoff
Geschrieben von
ist bereit für neue Herausforderungen in 2019.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.