Mortal Kombat 11 – Test zum neuesten Teil des Klassikers

Mortal Kombat 11 im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLC´s

Releasedatum: 23. April 2019

Genre: Beat’em Up

USK: ab 18 Jahren freigegeben

Publisher: Warner Bros.

Plattform: PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch, PC

Mortal Kombat 11 - [PlayStation 4]
  • Mortal Kombat ist zurück - besser als je zuvor beschreitet die legendäre Kampfspiel Serie mit Mortal Kombat 11 die Stufe der Evolution
  • Kämpfer lassen sich auf revolutionäre Art und Weise individualisieren und spiegeln so die Vorlieben der Spieler wieder
  • Benutzerdefiniertes Charaktervariationssystem: Bietet beinahe unendlich viele Anpassungsmöglichkeiten, geben Ihnen die totale Kontrolle über die Kämpfer und präsentiert eine noch nie dagewesene personalisierte Erfahrung
  • Story-Modus: Setzen Sie die seit 25 Jahren bestehende epische Saga der kinoreifen Story fort
  • Klassische Kämpfer: Spielen Sie mit Charakteren wie Geras - einem mächtigen, treuen Diener von Kronika, der die Zeit manipulieren kann, und vielen anderen

Der Kampf zwischen Earthrealm und Outworld geht in die elfte Runde und natürlich werden Streitigkeiten hier nicht nett ausdiskutiert. Mit Hand und Fuß und so manch anderem Mittel prügeln sich die Kämpfer zu Mus. Wer einen empfindlichen Magen hat, sollte sich auf einiges gefasst machen. Wir haben uns intensiv mit Mortal Kombat 11 beschäftigt und erzählen euch jetzt, was der neue Teil zu bieten hat.

 

Die Zeitlinien im Mixer

Der Story Mode in Mortal Kombat 11 bietet eine exzellente Präsentation und führt den neuen Charakter Kronika ein. Die Geschichte setzt direkt am Ende von Mortal Kombat 10 an und Kronika die Titanin der Zeit ist nicht glücklich über die Machenschaften von Raiden. Sie will die Zeitlinie neu erschaffen und Gut und Böse wieder ins Gleichgewicht bringen, für Raiden ist in dieser Version aber kein Platz mehr. Kurzerhand mixt Kronika die Vergangenheit und Gegenwart durcheinander, wodurch es zu einigen interessanten und lustigen Zusammentreffen kommt. Mortal Kombat Fans bekommen diesmal sogar die doppelte Dosis Johnny Cage und das allein macht den Story Mode zu einem Hit. Aber auch darüber hinaus bekommt man einiges geboten und es gibt viele bekannte Gesichter zu sehen. Eine Gruppe, um Raiden und Liu Kang versucht Kronika und ihre Helfer davon abzuhalten, die Zeitlinie zu verändern. Mit etwa fünf bis sieben Stunden ist die Kampagne aus ordentlich bemessen. An der Story Front ist also alles soweit perfekt außer der Tatsache, dass es wirklich cool gewesen wäre diesmal unterschiedliche Enden zu bekommen. Eine gutes und ein schlechtes Ende wären zumindest schon mal ein Anfang gewesen.

Mortal Kombat 11

Raiden und Liu Kang sammeln Verbündete um sich, um Kronika aufzuhalten.

 

Ein fast perfektes Fighting Erlebnis

Was mich bei Mortal Kombat 11 am meisten beeindrucken konnte, ist die umfangreiche Auswahl an zusätzlichen Modi und Settings. Solospieler können sich in verschiedenen Türmen einer Reihe von KI Gegnern stellen, wobei auch verschiedene Modifier aktiv sein können die entweder euch oder euren Gegnern helfen. Auch könnt ihr hier, vor jedem Kampf, aus einer Vielzahl an Verbrauchsitems wählen, um euch Vorteile zu verschaffen. Neben den üblichen Lokal und Online Multiplayer Modes gibt es auch einen extrem umfangreichen Tutorial/Trainings Modus, der euch wirklich alles beibringt. Angefangen bei den Basics wie Schlägen und Kicks bis hin zu detaillierten Kombo Timing Tutorials und spezifischen Tutorials zu jedem Charakter. NetherRealm gibt euch alle Tools an die Hand, um vom Buttonmasher zum Kombokönig zu werden. Onlinespieler können sich im Tournament, King of the Hill, Versus oder auch AI Battles messen. AI Battles sind allerdings eine Besonderheit, denn hier wählt ihr drei Kämpfer als Angreifer- und drei als Verteidigerteam. Legt dann das Verhalten ihrer KI fest, also ob sie vermehrt Kombos verwenden oder eher Abstand halten etc., und schickt dann eure KI Teams in den Kampf gegen andere KI. Dieser Modus ist etwas seltsam, da ihr nicht selber spielt, sondern den KI Teams nur zuschaut, geht es nicht schnell genug, könnt ihr sogar die Zeit beschleunigen. Generell legt Mortal Kombat einen sehr starken Fokus auf die Verwendung von KI. In fast allen Modi könnt ihr die KI die Fäuste für euch fliegen lassen, anstatt selbst den Controller in die Hand nehmen zu müssen. In Anbetracht des Grinds den ihr für die Krypta braucht mit Sicherheit nützlich, trotzdem etwas seltsam wie oft man Spielern die Option lässt nicht selbst spielen zu müssen.

Mortal Kombat 11

In Sachen Gameplay kann man MK11 wahrlich nichts vorwerfen. Schon gar nicht den Fatalities.

 

Die Ungewissheit ist die echte Fatality im Spiel

Als die Krypta eingeführt wurde, hatte man Spielern einen thematisch passenden Weg geliefert Skins und dergleichen freizuschalten. Die Krypta in Mortal Kombat 11, Shang Tsungs Insel inklusive Goros Höhle, ist vom Design her die beste Version bisher. Massig Secrets und Easter Eggs kann man hier finden und es könnte das absolute Highlight des Spiels sein, wenn da nicht ein großes Aber wäre. Das MK 11 eine Menge Grind (auch nach dem Patch) von euch erwartet, um alles freizuschalten wäre nicht so schlimm, wenn man wenigstens wüsste, was man freischaltet. Leider sind die verschiedenen Kisten nicht viel mehr als Lootboxen mit zufälligen Inhalten. Hunderte Skins, extra Fatalities und mehr warten darauf gefunden zu werden, aber wenn euch ein spezieller Skin gefällt gibt es keinen sicheren Weg, diesen auch zu bekommen außer er erscheint im Store und ihr kauft ihn dort direkt mit Geld bevor er nach wenigen Stunden wieder verschwindet. In der Vergangenheit wusste man in welcher Kiste oder Grabstein der gesuchte Skin oder so, zu finden ist und daher auch wie viel Währung man braucht, um diese zu bekommen. Jetzt bleibt euch nur noch ohne Ende alle Koins, Herzen und Fragmente zu farmen um alle Kisten öffnen zu können. Und darüber hinaus können euch viele Bereiche sogar auf unbestimmte Zeit verschlossen bleiben, da manche Schlüssel seltene zufällige Drops aus den Kisten sind. Ohne Schlüssel kommt ihr nicht weiter und müsst endlos weiter grinden. Die Ungewissheit und der Push in Richtung der Microtransactions drückt stark den Spaß in diesem Modus, der ansonsten wirklich großartig ist.

 

Ein blutiger Augenschmaus

Die visuelle Präsentation ist absolut brillant, selbst im Vergleich zum Vorgänger. Details bei den Skins und auch bei den Stages wurden nochmals erhöht und verfeinert. Jede Stage kann mit unzähligen Details aufwarten, die euch oft erst nach mehrmaligem Spielen auffallen. Die fast endlos scheinende Masse an verfügbaren Skins, besteht zwar meist nur aus Farbvariationen, in Sachen Details können aber fast alle überzeugen. Kleiner Kordeln, Ketten, Bänder oder Stofffetzen, bewegen sich natürlich mit jeder Bewegung der Charaktere mit. In den etwas mehr als drei Stunden an Cutscenes bekommt man dann zudem sehr gut animierte Charaktere und vor allem Gesichter zu sehen. Was NetherRealm hier geleistet hat, ist wirklich beeindruckend. Synchronisierung und Musikuntermalung sind auf den Punkt gelungen, als Fan würde ich aber dennoch gerne das Mortal Kombat Filmthema bei voller Lautstärke hören, wenn ich kämpfe.

Mortal Kombat 11 - [PlayStation 4]
  • Mortal Kombat ist zurück - besser als je zuvor beschreitet die legendäre Kampfspiel Serie mit Mortal Kombat 11 die Stufe der Evolution
  • Kämpfer lassen sich auf revolutionäre Art und Weise individualisieren und spiegeln so die Vorlieben der Spieler wieder
  • Benutzerdefiniertes Charaktervariationssystem: Bietet beinahe unendlich viele Anpassungsmöglichkeiten, geben Ihnen die totale Kontrolle über die Kämpfer und präsentiert eine noch nie dagewesene personalisierte Erfahrung
  • Story-Modus: Setzen Sie die seit 25 Jahren bestehende epische Saga der kinoreifen Story fort
  • Klassische Kämpfer: Spielen Sie mit Charakteren wie Geras - einem mächtigen, treuen Diener von Kronika, der die Zeit manipulieren kann, und vielen anderen

 

Positiv:

Entschleunigtes Kampfsystem mit stärkerem Fokus auf Taktik
Jede Menge Tutorials für Anfänger um jeden Aspekt des Kampfssystems zu erlernen
Massig Skins und weitere Anpassungsmöglichkeiten
Toller Story Mode mit erstklassiger Präsentation

Negativ:

Das Spiel erwartet einen langen Grind von euch mit jeder Menge Zufallsdrops
Consumables verwässern den Lootpool der Krypta Boxen unnötig
Die Krypta bietet nur noch Lootboxen und Skins etc. sind daher nicht mehr gezielt freizuschalten
Zu starker Fokus auf die Verwendung von KI fühlt sich seltsam an
  • Mortal Kombat 11
    “Mortal Kombat 11 ist ohne Zweifel das beste Spiel der Reihe. Die Story ist cool und es gibt eine große Auswahl Modi für jeden Spielertyp von totalem Anfänger bis Vollprofi. Die Krypta hat zudem in Bezug auf Design den bisher stärksten Auftritt. Leider wird genau dieser Modus durch die Tatsache ruiniert, dass man jetzt im Grunde Lootboxen mit zufälligem Inhalt öffnet. Damit einher geht ein verstärkt spürbarer Push hin zum Store und Mikrotransaktionen. Auch der starke Fokus auf KI und nicht selbst spielen zu müssen fühlt sich etwas seltsam an, auch wenn dieses Feature in manchen Bereichen hilfreich ist. Mortal Kombat 11 ist ein Muss für Fans und auch Neueinsteiger sollten einiges an Spaß finden können, man sollte sich aber auf einen langen Grind einstellen, wenn man alles im Spiel freischalten will.”
    Marco Schmandt, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Für Mortal Kombat und Beat’em Up Fans ein Muss.

Marco Schmandt
Geschrieben von
Ist unterwegs als Space Ninja in Warframe

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.