Marvel’s Avengers – Test zur Versammlung der Superhelden

Marvel’s Avengers im Überblick

Online Multiplayer

Couch-Koop / Splitscreen

Mikrotransaktionen

Lootboxen

Onlinezwang

Kostenpflichtiger Seasonpass für DLCs

Marvel's Avengers (inkl. kostenloses Upgrade auf PS5) (PS4)
  • Marvel's Avengers bietet eine einzigartige Version der berühmten Superhelden, einschließlich Captain America, Iron Man, Hulk, Black Widow und Thor
  • Schalte mächtige Fähigkeiten und neue Ausrüstung frei, und erstelle damit deine bevorzugte Version der mächtigsten Helden der Erde
  • Bis zu vier Spieler können sich online zusammenschließen, um die Erde gegen eskalierende Bedrohungen zu verteidigen
  • Die Story wird sich über mehrere Jahre hinweg entfalten, ohne zufallsbedingte Lootboxen oder Pay-to-Win

Releasedatum: 04. September 2020

Genre: Actionspiel

USK: ab 12 Jahren freigegeben

Publisher: Square Enix

Plattformen: PC, PlayStation 4, Xbox One

Die Filmindustrie haben die Comichelden von Marvel schon längst erobert, doch wie steht es um die Videospiellandschaft? Eigentlich sollte man meinen, dass auch hier jeder einzelne Superheld, angefangen bei Captain America über Black Widow bis hin zu Iron Man, bereits ein eigenes Game spendiert bekommen hat – Fehlanzeige. Schaut man sich die vergangenen Spiele mit Marvel Lizenz einmal an, fällt eines auf: Spider-Man hält hier quasi ein Monopol aufrecht. Abgesehen von einem Haufen Mobile-Games und einigen Lego-Ablegern sucht man sogar die bekannteste Helden-Truppe namens Avengers vergeblich. Doch jetzt ist es endlich soweit: Crystal Dynamics liefert uns Marvel’s Avengers. Ob das Superhelden-Epos das hält, was es verspricht, haben wir getestet.

 

Ms. Marvel’s Avengers

Als Marvel’s Avengers auf der E3 2019 vorgestellt wurde, war der Aufschrei groß. Das Game sah verdächtig nach einem einzigen Loot-Grind aus. Nach Spider-Man von Insomniac Games hatten die Fans große Erwartungen und wollten ein Story-Epos, wie wir es aus den Filmen kennen. Kleine Entwarnung vorweg: Die Story-Kampagne ist mit das Beste am Spiel. Als Kamala Khan, eine pakistanisch-amerikanische Teenagerin, erleben wir die Geschehnisse rund um den Avengers-Day. Dieser Tag wird zu Ehren der beliebten Superhelden-Gruppe abgehalten und natürlich darf Kamala als einer ihrer größten Fans da nicht fehlen. Allerdings geht die Stimmung recht schnell in den Keller. Ein terroristischer Anschlag, eine gewaltige Explosion, mehrere Tote und auch Captain America scheint das Zeitliche gesegnet zu haben. Da durch die Explosion ein Gas ausgeströmt ist, das einige Zivilisten in sogenannte Inhumans verwandelt hat (Menschen mit übernatürlichen Fähigkeiten), tritt das Unternehmen AIM auf den Plan, das sich der Heilung dieser Personen verschrieben hat. Doch dabei geht die Firma, geführt von Dr. George Tarleton alias MODOK, nicht gerade zimperlich vor. Auch Kamala wurde bei dem Anschlag zu einer Inhuman, die ihre Gliedmaße ähnlich wie Mr. Fantastic ausdehnen kann – als Ms. Marvel sollte sie den Comicfans unter euch bekannt sein.

Fünf Jahre nach dem sogenannten A-Day versucht Kamala nun, die Avengers aufzuspüren und wieder zusammenzuführen, damit diese etwas gegen AIM unternehmen können. Leichter gesagt als getan. Die Avengers sind nach der Katastrophe und dem Tod von Captain America zerstritten und nicht mehr dieselben. Die Geschichte ist mit ihren 12 Stunden etwas kurz ausgefallen, bietet dabei aber eine emotionale und spektakuläre Achterbahnfahrt. Besonders die Dialoge zwischen den einzelnen Helden sind liebevoll umgesetzt und auch Kamala als angehende Superheldin ist erfrischend, wenn auch auf Dauer ein etwas zu aufgedrehtes Fan Girl. Den Innovationspreis gewinnt die Story zwar nicht, dennoch: hier schlägt das Comicfan-Herz hoch.

Marvel's Avengers

Vom Fan Girl zur Superheldin. Der Avengers-Day verläuft für Kamala Khan nicht wie geplant.

 

Und täglich grüßt das Marveltier

Apropos Innovation: Auch das Gameplay ist alles andere als eine Offenbarung. Zynisch ausgedrückt ist es ein einziges Gekloppe. Im Grunde besteht jede Mission daraus, dass ihr in ein mal mehr, mal weniger schlauchiges Areal abgesetzt werdet und hier Gegner über Gegner verkloppt. Natürlich unterscheiden sich die Missionen etwas in ihren Zielen, doch egal, ob ihr Kontrollpunkte besetzt oder einfach eine Gegnerwelle nach der anderen ausschalten müsst – die Umgebungen und auch die Feinde wiederholen sich recht schnell. Dafür spielen sich die einzelnen Helden unterschiedlich und auch wenn die Kämpfe teils unübersichtlich ausfallen, macht es doch Laune mit Hulk dutzende Feinde über den Haufen zu rennen oder sie mit Iron Man von oben herab mit Laserstrahlen zu bearbeiten. Je höher euer Held in seiner Stufe aufsteigt, umso mehr Fähigkeiten schaltet ihr für ihn frei.

Wirklich stärker werden eure Idole allerdings erst durch verschiedene Ausrüstungsgegenstände, die eure Werte in die Höhe treiben. Schade ist hier jedoch, dass sie optisch rein gar nichts verändern. Wollt ihr, dass Hulk seine hautenge Leggings mal in einer anderen Farbe trägt, dann müsst ihr eine der diversen Kostüme der Helden freispielen oder durch Ingame-Währung erkaufen. Natürlich habt ihr auch die Möglichkeit Echtgeld dafür auszugeben – aber da die Kostüme rein optische Veränderungen sind, ist das kein großer Kritikpunkt. Was allerdings ein Kritikpunkt ist, ist die Tatsache, dass die optischen Anpassungen recht dürftig ausfallen. Im Grunde sind es meist einfach nur die Farben, die sich ändern. Da hätte man deutlich mehr herausholen können.

Marvel's Avengers

Sowohl an der Umgebung als auch an den Feinden hat man sich nach kurzer Zeit satt gesehen.

 

Avengers ohne Endgame

Mehr herausholen können, hätte man auch vom Endgame (kein Wortspiel beabsichtigt). Wie bereits erwähnt, wiederholen sich die Missionen schon nach kurzer Zeit. So kommt früh eine Monotonie auf, die besonders nach der Kampagne deutlich wird. Zwar haben die Kämpfe durchaus ihren Reiz, besonders da die späteren Missionen den Schwierigkeitsgrad etwas hochschrauben, doch wirklich neues bekommt man hier nicht zu sehen. Nach einer gewissen Weile fragt man sich auch, was man eigentlich versucht zu erreichen? Der Loot, den ihr erhaltet, begrenzt sich auf Gegenstände, die eure Werte erhöhen, ein paar Outfits, Emotes, Finisher und Anpassungsmöglichkeiten für eure Visitenkarte. Bleibt nur zu hoffen, dass Crystal Dynamics uns in Zukunft mit weiterem Loot versorgt. Outfits, die wirklich was hermachen, wären toll.

Was bereits bekannt wurde, ist dass wir mit neuen Superhelden versorgt werden. Das wird mit Sicherheit noch etwas Pfeffer in das Game bringen und die Spieler bei Laune halten, sofern man bis dahin den Controller noch nicht zur Seite gelegt hat. Jedenfalls muss man nicht alleine stundenlang grinden. Mit bis zu drei Freunden kann man sich durch Gegner prügeln und den inneren Helden herauslassen. Das macht auch Laune, nur sollte man kein Aha-Erlebnis erwarten. Für ein paar spaßige Stunden am Abend reicht es allemal. Das Potenzial ist jedenfalls vorhanden. Und wie schon einige andere Games-as-a-Service-Titel könnte auch Marvel’s Avengers sich nach einer Weile noch zu einem echten Hit entwickeln.

Marvel's Avengers

Loot, Loot, Loot! Die Ausrüstungsgegenstände, die man bekommt, sind im Grunde nur Zahlen und Werte.

 

Die schicken Helden

Grafisch sieht Marvel’s Avengers wirklich gelungen aus. Die Charaktermodelle sind detailliert und auch die Umgebung sieht schick aus. Kommt es aber mal zu einem Handgemenge mit einer großen Anzahl Gegner, kann sich das negativ auf die Bildrate auswirken. Auch Audio-technisch macht das Spiel was her. Die Musik ist stimmig und in der Story trällert das ein oder andere aus dem Radio bekannte Lied – ob man diese nun mag oder nicht. Die Synchronisation ist – zumindest im Englischen – gelungen. Die deutsche Umsetzung ist zwar nicht komplett miserabel, allerdings kommt sie nicht an die Originalfassung ran. Insbesondere die deutsche Kamala hat eine ziemlich nervtötende schrille Stimme, die das Fan Girl Gehabe von ihr noch unerträglicher macht. Was in der PlayStation-Fassung noch aufgefallen ist, sind die zum Teil langen Ladezeiten. Besonders, wenn man den Sprung über eine Schlucht nicht geschafft hat, ist dies eine Geduldsprobe. Wieso kann das Spiel einen nicht einfach zurücksetzen? Stattdessen lädt es das gesamte Level noch einmal? Na ja, alles in allem ist die technische Leistung trotzdem solide.

Marvel's Avengers

Die Optik des Spiels kann sich sehen lassen. Besonders die Lichteffekte sind gut gelungen.

 

Kurzes Vergnügen mit Potenzial

Marvel’s Avengers zu bewerten, ist nicht einfach. Zum einen bietet es rasante Action und ein gelungenes Kampfsystem. Zum anderen wiederholen sich die Muster recht schnell. Alle Areale und Gegner sind aus der Kampagne recycelt und man hat sich alsbald satt gesehen. Die Entwickler scheinen sich Mühe gegeben zu haben, was kleine Anspielungen in der Kampagne betrifft. So findet man hier und dort Gegenstände der Avengers, zu denen Kamala einen netten Kommentar abgibt. Gleichzeitig fragt man sich allerdings, warum Sammelobjekte wie Comics keine Beschreibungen enthalten bis auf Angaben von Autor und Zeichner et cetera. Auch Erklärungen zu den Outfits wären schön gewesen. Marvel’s Avengers startet unterhaltsam und verblasst im Laufe der Spielzeit. Es bleibt abzuwarten, wie die kommenden Inhalte für das Game aussehen und ob sich das Spiel letztendlich zu einem gelungenem Games-as-a-Service-Titel mausert.

Marvel's Avengers (inkl. kostenloses Upgrade auf PS5) (PS4)
  • Marvel's Avengers bietet eine einzigartige Version der berühmten Superhelden, einschließlich Captain America, Iron Man, Hulk, Black Widow und Thor
  • Schalte mächtige Fähigkeiten und neue Ausrüstung frei, und erstelle damit deine bevorzugte Version der mächtigsten Helden der Erde
  • Bis zu vier Spieler können sich online zusammenschließen, um die Erde gegen eskalierende Bedrohungen zu verteidigen
  • Die Story wird sich über mehrere Jahre hinweg entfalten, ohne zufallsbedingte Lootboxen oder Pay-to-Win

 

Positiv:

Die Story ist unterhaltsam und durchaus gelungen
Das Spiel sieht wirklich schick aus. Besonders die Lichteffekte machen was her
Jeder Superheld spielt sich anders und dabei bleibt die Steuerung intuitiv

Negativ:

Die Missionen wiederholen sich bereits nach kurzer Zeit. Hier fehlt es deutlich an Kreativität
Sobald mal etwas mehr auf dem Bildschirm los ist, bricht die Frame Rate etwas ein
Das Endgame ist noch sehr dürftig. Hier sollten die Entwickler schnell nachliefern
  • Marvel's Avengers
    “Marvel’s Avengers startet zunächst imposant und wirkt wie ein unterhaltsames Game. Die Storykampagne bietet interessante Charaktere und ein paar epische Stunden. Auch das Kampfsystem macht Laune. Ich wollte jeden Helden einmal ausprobieren und herausfinden, welcher zu meinem Spielstil am besten passt. Nach einigen Stunden im Spiel und spätestens nachdem ich die Story durch hatte, war die Luft zunächst einmal raus. Die Missionen wiederholen sich ständig und der Loot, den man freispielen kann, ist nicht so berauschend, als dass ich Lust hätte, viel Zeit und Mühe darin zu investieren. Ob Marvel’s Avengers am Ende des Tages ein Hit oder doch ein Flop wird, zeigt sich mit den kommenden Inhalten.”
    Fabian Konschu, Redakteur

Ab in die Sammlung?

Du bist großer Marvel-Fan und möchtest eine packende Story aus dem Universum spielen? Dann kannst du unbesorgt zu Marvel’s Avengers greifen. Möchtest du allerdings ein langlebiges Online-Erlebnis bekommen, dann solltest du vielleicht abwarten und schauen, wie sich das Game in nächster Zeit entwickelt.

Fabian Konschu
Geschrieben von
hört am liebsten Radio Los Santos

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.