Warhammer 40,000: Darktide – Unser Lore-Crashkurs für Einsteiger und Interessierte

Nach einer kleinen Verschiebung steht uns am 30. November mit Warhammer 40,000: Darktide ein vollblütiger Koop-Shooter ins Haus. Und was wir bisher vom neuesten Werk der Vermintide-Macher sehen durften, hat uns bereits das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Geniale Optik, knackiges Gameplay, Koop (!), abwechslungsreiche Level und dahinter die gewaltige Warhammer-Lore, was soll da schiefgehen? Insbesondere die Geschichte von Warhammer hat mich schon immer irgendwie fasziniert, auch wenn ich nie den Einstieg in das gigantische Universum gefunden habe.

Für Darktide hatte ich mir fest vorgenommen, endlich einmal zumindest ungefähr zu peilen, warum wir eigentlich, wen umnieten sollen und im Folgenden möchte ich euch an diesem Vorsatz teilhaben lassen. Ganz wichtig allerdings, bevor es losgeht: Falls das hier ein echter Warhammer 40,000-Connaisseure lesen sollte, sei bitte gnädig, ich habe mein Bestes gegeben!

 

Wer sind die Protagonisten von Warhammer 40,000: Darktide?

Beginnen wir doch einfach einmal bei den vier spielbaren Hauptprotagonist*innen. Davon scheinen drei der Imperialen Armee anzugehören, inklusive eines Ogryns zu dem wir später noch kommen werden. Die vierte Figur ist da schon etwas kniffliger einzuordnen und dürfte am ehesten der Echlesiarch angehören. Dieses Team wurde frisch aus dem Knast rekrutiert und von der Inquisition als Aufklärungstrupp in die Hive-Stadt Tertium geschickt. Den Trailern zufolge scheinen in dieser Stadt nur noch Zombie ähnliche Wesen wohnhaft zu sein, wobei eine Verbindung zum Chaos zu bestehen scheint. Damit sich diese Plage nicht weiter ausbreitet und das Imperium im schlimmsten Falle zur Ausführung der Order Exterminatus zwingt, sollt ihr dem Ganzen auf den Grund gehen und den Hive ausräuchern. Ihr versteht nur Bahnhof? Gut, alles andere hätte mich auch schockiert. Zeit also, einige Begrifflichkeiten zu übersetzen.

Die Tiefen von Tertium, sehen alles andere als einladend aus.

 

Die Imperiale Armee

Wie eingangs bereits erwähnt, gehören mindestens drei der vier spielbaren Charaktere zur Imperialen Armee. Die Imperiale Armee stellt den Großteil der regulär menschlichen Imperialen Streitkräfte dar, dem kriegerischen Arm des Galaktischen Imperiums. Und nur um euch mal auf den Gigantismus im Warhammer-Universum einzustimmen: Wir sprechen beim Galaktischem Imperium von einem Reich, dass Millionen Planeten umfasst. Entsprechend könnt ihr mit Billionen und Trillionen Soldat*innen in den Imperialen Streitkräften rechnen. Natürlich hat so ein riesiges Reich viele Feinde, sodass die Imperiale Armee an zahlreichen Fronten zu kämpfen hat. Schon der Leitspruch der Armee macht dies deutlich: “There is only war”.

Innerhalb des Imperialen Militärs fungiert die Armee entgegen der patriotischen Darstellung als reines Kanonenfutter. Da das Imperium über eine unsagbar große Population verfügt und die Reproduktionsraten absurd sind, kann man es sich erlauben die Imperiale Armee zu Millionen in den Fleischwolf zu schmeißen – möglich gemacht durch religiöse Radikalisierung und politische Indoktrinierung. Dabei ist die Armee zwar gut gerüstet, insgesamt ist die Ausrüstung eines obligatorischen Fußsoldaten jedoch nicht unbedingt auf sein Überleben ausgerichtet.

There is only war!

 

Die Ogryn

Was uns zu dem vermeintlichen Oger von Warhammer 40,000: Darktide bringt. Auch dieser dürfte der Imperialen Armee angehören. Der Oger oder in der Sprache des Warhammer-Universums der Ogryn ist ein genetisch aufgemotzter Mensch. Interessant dabei ist, dass die Ogryn entgegen ihrer Größe, ihrer Stärke und ihres militärischen Geschicks lediglich über den Intellekt eines Kleinkinds verfügen. Und das ist kein Zufall, da man sich die Gehorsamkeit eines kindlichen Verstandes bewusst zunutze gemacht hat, um die mächtigen Ogryn fügsamer werden zu lassen.

Für alle unter euch, die sich über die Bereitschaft dieser Menschen wundern, sich ohne Zögern in ihren Tod zu werfen, sei Folgendes abschließend zu erwähnen. Im Imperium ist das individuelle Leben eines Menschen bedeutungslos. Man lebt und stirbt für einen größeren Zweck und man stirbt gerne und voller Ehre. Wofür es sich zu sterben gilt, wird von der Führungsetage des Imperiums festgelegt und allen voran von der Inquisition.

In voller Rüstung scheint eine Einheit der Ogryn durch nichts aufzuhalten zu sein.

 

Die Inquisition

Die Inquisition stellt eine der mächtigsten Parteien in der Hierarchie des Galaktischen Imperiums dar. Mit der Aufgabe “die Menschheit zu beschützen” betraut, haben sie sich einzig und allein vor dem Imperator selbst zu verantworten. Unter diesem Deckmantel werden die Inquisitoren mit diversen Problemfällen beauftragt und haben nahezu jedes Mittel in der Hand diese Problematik zu lösen. Ist ein Planet vom Chaos befallen? Schickt eine gigantische Legion der Imperialen Armee, um diesem Ausbruch Herr zu werden. Ist keine Hoffnung mehr für den Planeten in Sicht? Order Exterminatus. Ja, die Inquisitoren sind dazu befähigt, diesen Befehl auszuführen, bei dem ein ganzer Planet vernichtet wird – am ehesten zu vergleichen mit der Verglasung eines Planeten im Halo-Universum.

Klingt doch bisher alles einleuchtend, oder? Na gut, aber was, wenn ich euch sage, dass die Inquisition in drei Zweige aufgeteilt ist, wobei jeder dieser Zweige einen eigenen Fokus mit sich bringt? Yep, es gibt drei sogenannte “Order” – Maleus, Xenos und Hereticus – und jede davon hat ihren eigenen Auftrag. Die sind auf dem Papier jedoch relativ simpel, wenn auch in der Welt selbst hochgradig komplex miteinander verstrickt. Die Order Maleus konzentrieren sich auf die Bekämpfung des Chaos. Order Xenos jagt alles Nicht-Menschliche im Universum, dass der Menschheit ans Bein pinkeln will. Und die Order Hereticus kümmert sich um alle Ungläubigen, Verräter und Andersgläubigen aus den eigenen Reihen. An dieser Stelle könnte man sich tief in der Lore verlieren, für unsere Zwecke dürfte diese Übersicht der Inquisition ausreichen.

Die Inquisitoren machen ihrem Namen und ihrer weltlichen Vorlage alle Ehre!

 

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Die Ecclesiarchy

Wo eine Inquisition ist, das muss auch eine Form des Glaubens sei. Im Falle des Galaktischen Imperiums verlässt man sich dafür auf die Kirche der Ecclesiarchy, die als offizielle Staatskirche fungiert und praktischerweise den Glauben an einen Gottgleichen Imperator vermittelt. So bleiben die Arbeiter, Soldaten und Untergebenen brav in Reih und Glied und werfen sich zur Not auch zu Millionen in den Tod. Tanzt man hierbei aus der Reihe, bekommt man ganz schnell den Stempel “Häretiker” aufgedrückt und darf sich vor der Order Hereticus verantworten. Ausgehend von dem, was ich bisher so gelesen habe, kann man sich schöneres vorstellen – mittelalterliche Foltermethoden würden vor Neid erblassen!

Ihr merkt vielleicht schon, im Warhammer-Universum ist jede Partei auf eine Art kriegerisch ambitioniert.

 

Was ist eine Hive-Stadt?

Jetzt, wo wir “alle” großen Spieler des menschlichen Imperiums kurz angerissen haben, kommen wir zu der Infrastruktur und dem technologischen Stand des Warhammer 40,000-Universums. Zum entsprechenden Zeitpunkt von Warhammer 40,000: Darktide natürlich. Also, was ist eine Hive-Stadt? Je nach Welt könnt ihr euch solche Städte am ehesten wie ein komprimiertes und heruntergekommenes Coruscant aus dem Star Wars-Universum vorstellen. Gigantische, vielschichtige Städte, die teilweise Trillionen Bürger*innen beherbergen können. Im Hinblick auf Lebensqualität haben diese Städte jedoch am ehesten einen Slum-Charakter. Riesige Slums also, mit teils grausamen Lebensbedingungen wie giftigem Smog, ätzender Luft und/ oder extremen Temperaturen. Und von dem Essen möchten wir hier erst gar nicht anfangen. Versüßt wird dieser Alltag durch mindestens zwölf Stunden harter Arbeit, bei unfairer Entlohnung. Alles für den Imperator eben.

Doch das war nicht immer so. Vor ca. 20,000 Jahren stand die Menschheit an der Spitze ihrer Möglichkeiten. Herausragende Technologien, Künstliche Intelligenzen, paradiesische Lebensverhältnisse für alle, Waffen die schwarze Löcher generieren konnten, um lästige Gegner loszuwerden – alles war perfekt. Aber natürlich folgt auf jedes Hoch ein Tief und über eine Verkettung unglücklicher Umstände wurde die Menschheit in ihrer Entwicklung zehntausende Jahre zurückgeworfen. Zum aktuellen Zeitpunkt befindet sich die Menschheit nach Ewigkeiten der Selbstzerstörung auf einem minimalen Weg nach oben, dank knallharter politischer Indoktrinierung und Religiösem Fanatismus. Yay!

Rohre, Leitungen, kein Himmel in Sicht, keine frische Luft, künstliches Licht, die gigantischen Hive-Städte bieten kein erfreuliches Reiseziel.

 

Das Chaos

Puh, ja, was ist das Chaos? In der Warhammer-Lore scheint das Chaos im Grunde genommen eine Art kosmische Hölle zu sein, mit einer gesalzenen Prise Lovecraft. Die Entitäten des Chaos entspringen einer anderen Dimension, die das Immaterium genannt wird. Hier haben sich über eine unvorstellbar lange Zeit Wesen entwickelt, die als Chaos-Götter bezeichnet werden. Davon gibt es ganze fünf Stück an der Zahl und alle ernähren sich ungünstigerweise von Menschen. Zu den Göttern zählen: Khorne, der Gott des Blutes, der Wut und des Krieges, Tzeentch, der Gott der Lügen, Intrigen und der Magie, Nurgle, der Gott der Krankheiten und der Zwietracht und zu guter Letzt Slaanesh, die Göttin der Lust, der Habsucht und der Gier. Jede dieser Gottheiten hat ihre eigene Dämonenarmee, mit der sie sich unter einander bekriegen oder das menschliche Imperium attackieren. Dabei wird der Konflikt mit den Menschen als das “Long Game” bezeichnet.

Natürlich ist dieser Krieg zu großen Teilen von Schlachten geprägt, allerdings versuchen die Chaos-Götter auch Teile der schwachen Menschheit in ihren Bann zu ziehen und zu bekehren. Mit außerordentlicher Geduld und den Verführungen des Immateriums, versuchen die Götter ganze Planeten-Systeme zu annektieren und im Endeffekt ihren Dämonen-Legionen hinzuzufügen. Und genau hier kommen die Inquisitoren der Order Maleus ins Spiel, die diesen Machenschaften entgegenwirken, bevor sich diese “Plage” unkontrolliert ausbreiten kann. In Warhammer 40,000: Darktide scheinen wir entsprechend einen Planeten befreien zu müssen, der unter dem Einfluss der Chaos-Gottheit Nurgle steht. Ich meine das sieht man doch sofort, oder?

Von links nach rechts sehen wir: Tzeentch, Nurgle, Khorne und Slaanesh.

 

Der Imperator der Menschheit

Zu guter Letzt kommen wir zu der wahrscheinlich wichtigsten Person im Galaktischen Imperium, dem Imperator höchstselbst. Diese in den Status einer Gottheit erhobene Person, gilt als Schutzschild der Menschheit und seine Gesetze sind absolut. Und tatsächlich ist zum Zeitpunkt von Warhammer 40,000: Darktide nicht mehr viel Menschliches am Imperator geblieben, aber fangen wir von vorn an. Ursprünglich war der Imperator ein Mensch, wenn auch ein genetisch modifizierter und dadurch in jeglichem Belang einem normalen Menschen überlegener Mensch. In der von Kriegen geprägten Zeit nach dem Fall der hochtechnologisierten Menschheit, einte er das Volk in einem groß angelegten Kreuzzug und erstellte eine neue Weltordnung. Wie es aber nun mal so ist, wurde er von einem seiner Söhne, die gleichzeitig als seine Generäle fungierten, hintergangen. Der Kriegsmeister Horus nahm die Hälfte der Streitkräfte und zettelte einen blutigen Bürgerkrieg an, der fünf Jahre andauern sollte.

Die letzte Schlacht fand auf Terror, unserer Erde, statt und der Imperator konnte letztlich den Sieg über Horus erringen. Dabei wurde er jedoch so schwerwiegend verletzt, dass er von diesem Zeitpunkt an, an seinen goldenen Thron und einem absurden Haufen lebenserhaltender Maschinen gebunden war. Tja, und dort verwest er seitdem fröhlich vor sich in und hat zum Zeitpunkt von Warhammer 40,000: Darktide nicht mehr viel Menschliches an sich. Im Übrigen gibt es noch einen weiteren Grund für das Verbleiben des Imperators auf seinem Thron, aber das würde an dieser Stelle den Rahmen sprengen. In Kurzform könnt ihr euch einfach merken, dass seine Präsenz an diesem Ort ein Tor verschlossen hält, hinter dem sich unvorstellbare Massen von Chaos-Dämonen befinden. Aber ja, der gesamte Kult um den Imperator ist nichts als eine Lüge, um das Reich der Menschen zu vereinen, denn vom strahlenden Anführer der Menschheit, ist nur eine verrottende Hülle geblieben.

Das ist er, der glorreiche Imperator, Gottheit der Menschen. Eine “lebende” Lüge.

 

Auf der Zielgeraden zu Warhammer 40,000: Darktide

Ich hoffe, ich konnte euch mit diesem Special zumindest eine grobe Vorstellung des Warhammer-Universums vermitteln. Denn bisherigen Trailern und Aussagen der Entwickler*innen zufolge soll in Darktide nicht gerade mit Lore gegeizt werden. Wenn es bei dem aktuellen Release-Datum bleibt, wird Warhammer 40,000: Darktide am 30. November dieses Jahres für den PC erscheinen. Wir sehen uns also spätestens an diesem Tag in Tertium wieder!

Share This Post
Maximilian Apel
Geschrieben von Maximilian Apel
Unity. Precision. Perfection.
Deine Meinung?
12
2 Kommentare
  1. Terra! Nicht Terror! Oryns sind nicht modifiziert sondern Metahumanoide die eine abweichende evolutionäre Entwicklungen des Menschen dastellen. Der Imperator ist auch nicht Modifiziert… er wurde so geboren. Zu Deutsch sagen wir nicht Hive-City sondern Makropole. Die Chaos Götter fressen Mensch nicht. Gut das du dich vor ab entschuldigt hast, denn du hast ganz schön viele Fehler in deiner Lore Erklärung und ich hab nur ein paar von ihnen aufgezählt…

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!