Top 7 – Das machte die Arkham-Spiele so besonders

Schon bald wird die Arkham-Reihe mit Gotham Knights fortgesetzt, erzählt diesmal allerdings nicht die Geschichte von Batman, sondern von vier seiner Sidekicks. Batgirl, Nightwing, Robin und Red Hood werden sich nach dem Ableben des dunklen Ritters um Gotham City kümmern und für uns ist das ein guter Grund, um uns mal sieben Aspekte anzuschauen, welche die Arkham-Spiele so besonders gemacht haben. Natürlich hoffen wir, dass Gotham Knights sich diese Aspekte zu Herzen nimmt, damit hoffentlich ein ähnlich gutes Comic-Spiel entsteht.

 

Spannende Geschichten basierend auf den Comics

Das Batman-Universum hat sehr viele tolle Geschichten zu bieten und viele Erzählungen aus den Comics wurden bereits in Film und Spiel umgesetzt. Als Arkham Asylum erschien, erzählte es zwar eine eigenständige Geschichte in der namensgebenden Vollzugsanstalt, hatte aber auch etliche aus den Comics bekannten Storyelemente mit an Bord. In Arkham City war es ebenfalls eine eigens für das Spiel geschriebene Geschichte, doch auch hier fanden viele Elemente aus den Comics ihren Weg ins Spiel. Comic-Fans waren sicher voller Freude, als Ra’s al Ghul und seine Unsterblichkeit spendende Lazarus-Grube erwähnt wurde. Selbst eine kleine Nebenmissionsreihe wie die Geschichte um Hush, den Gesichter stehlenden Bösewicht, kennt man aus den Comics. Man kann also, was Geschichten angeht, bei Gotham Knights aus dem Vollen schöpfen und auch hier wieder interessante Storystränge darbieten. Es ist bereits bekannt, dass es unter anderem um den Rat der Eulen gehen wird, eine von Batmans bekanntesten Widersachern. Bleibt zu hoffen, dass dieser Konflikt genauso spannend erzählt wird wie in den bisherigen Arkham-Titeln.

Gotham Knighst

Der Rat der Eulen hat seinen ersten Auftritt in einem Batman-Videospiel… ohne Batman.

 

Ein flüssiges Free-Flow-Kampfsystem

Es weiß vielleicht nicht mehr jeder, aber Arkham Asylum hat das sogenannte Free-Flow-Kampfsystem quasi erfunden. Viele Actiontitel haben seit dem Erscheinen dieses Spiels versucht, das fließende Gefühl beim Kampf zu imitieren, aber Batman war tatsächlich der Vorreiter. Nie war es einfacher und befriedigender, lange Kombos aneinander zu reihen und Bösewichtern die Lichter auszuknipsen. Doch nicht nur Schläge und Tritte waren beim Kampf an der Tagesordung, auch konnte man seine Multifunktionswerkzeuge im Kampf auf unterschiedliche Arten anwenden. Zu besagten Gadgets kommen wir gleich, es bleibt aber gesagt, dass das Kampfsystem der Arkham-Spiele für einen Actiontitel einfach nur perfekt war. Hier braucht Gotham Knights das Rad wirklich nicht neu zu erfinden. Wenn etwas nicht kaputt ist, muss es nicht repariert werden und das Kampfsystem funktionierte auch in Arkham Knight, dem 2015 erschienen letzten Arkham-Spiel, noch einwandfrei.

Gotham Knights

Seit Arkham Asylum hat sich die Welt der Action-Kampfsysteme verändert.

 

Batman als Meisterdetektiv

Ja, Bruce Wayne ist ein kräftiger Mann, der sich in ein Fledermauskostüm zwängt und Fäuste verteilt, aber auch sein Intellekt ist extrem ausgeprägt. Batman wird oft als „Bester Detektiv der Welt“ bezeichnet, welches zum Beispiel auch im aktuellsten Film „The Batman“ mit Robert Pattinson der Fokus war. Auch die Arkham-Spiele legten einen großen Fokus auf diesen Aspekt des Superhelden, indem sie ihn mit den Rätseln des Riddlers konfrontierten. Diese reichten von cleveren Bilderrätseln, die man scannen musste, bis hin zu ausgeklügelten Konstruktionen, die man mit seinen Gegenständen bewältigen musste. Es ist also nicht nur gutes Fingerspitzengefühl für Kampfkombos gefragt, auch ein wenig Hirnschmalz sollte vorhanden sein. Und auch wenn Batman selbst in Gotham Knights keine große Rolle spielt, so sind auch seine Protegés nicht auf den Kopf gefallen und sollten das ein oder andere Rätsel lösen können.

Gotham Knights

Der Riddler stellte uns immer wieder auf die Probe. Wird er es auch in Gotham Knights wieder tun?

 

Klasse umgesetztes Metroidvania- bzw. Open World-Gameplay

Es ist noch unklar, wie sich Gotham Knights gameplaytechnisch einordnen lässt, zumal es ja auch diese Koop-Komponente beinhaltet. Doch es ist davon auszugehen, dass das Open World-Gameplay, welches seit Arkham City maßgebend für die Reihe ist, auch hier wieder am Start sein wird. Arkham Asylum startete alles jedoch etwas eingeengter und ließ sich eher mit einem klassischen Metroidvania vergleichen. Orte, an die man mit neue erworbenen Fähigkeiten später wieder zurückkehren musste und eine etwas kompaktere Spielwelt waren zu diesem Zeitpunkt noch kein Zeichen, wohin sich die Reihe entwickeln wird. Dennoch setzte Arkham Asylum die Metroidvania-Formel wirklich gut um. Doch mit Arkham City erhob man das Gameplay in neue Sphären und es wurde eine fast perfekte offene Welt geschaffen, die zum Erkunden einlud. Als Batman über die Dächer Gothams zu fliegen und immer wieder neue Geheimnisse zu entdecken, das weckte den Entdeckerdrang. Bleibt zu hoffen, dass sich Gotham Knighst an diese bewährte Formel hält.

Gotham Knights

Als Batman über Gotham fliegen und dabei Geheimnisse entdecken, selten war eine offene Spielwelt fesselnder.

 

Passend düstere, mitreißende Atmosphäre

Es dürfte kein Geheimnis sein, dass die Abenteuer eines Superhelden mit dem Spitznamen „Dunkler Ritter“ eher düster angehaucht sind. Die Arkham-Spiele haben sich dies vollends zu Herzen genommen und das heißt jetzt nicht, dass man nichts sehen kann, weil es so dunkel ist. Es bedeutet vielmehr, dass die Atmosphäre mit der Geräuschkulisse und dem Soundtrack perfekt auf die düstere Thematik eingestellt waren. Gotham wirkte schön dreckig, beim Überfliegen aber auch trotzdem mysteriös und an manchen Stellen sogar etwas einladend. Natürlich fanden alle Abenteuer in der Nacht statt und so konnte man auch mit diversen Lichtverhältnissen wie Straßenbeleuchtung oder dem Mond eine ganz bestimmte Stimmung erzeugen. Auch schon in Arkham Asylum, welches ja auf einen einzigen Schauplatz limitiert war, konnte man trotzdem für unterschiedliche Stimmungen sorgen basierend auf den Geschehnissen in der Story. Ich denke, in diesem Aspekt müssen wir uns bezüglich Gotham Knights keine Sorgen machen, es ist eher unwahrscheinlich, dass wir diesmal ein kunterbuntes Abenteuer serviert bekommen werden.

Die perfekten Spiele für die dunkle Jahreszeit.

 

Kevin Conroy und Mark Hamill

Okay, dieser Punkt wird für Gotham Knights wohl eher weniger eine Rolle spielen, war aber in den Arkham-Spielen ein extrem wichtiges Puzzleteil. Kevin Conroy als Bruce Wayne und Mark Hamill als Joker, welche bereits in der Animationsserie „Batman – The Animated Series“ diesen Figuren ihre Stimme geliehen hatten, haben hier die perfekten Rollen gespielt. Vor allem Mark Hamills Joker ist legendär und für mich sogar ein Kandidat für den besten Joker aller Zeiten. Ja, ich finde auch fast schon besser als Heath Ledgers Joker, wobei eines nur eine Synchronsprecherrolle ist. Hamill macht seinen Job allerdings so dermaßen gut, dass dies in meinen Augen bzw. Ohren keinen Unterschied macht, es ist einfach eine legendäre Performance. Da beide Charaktere in Gotham Knights mit höchster Wahrscheinlichkeit keinen Auftritt haben werden, werden wir auch diese beiden großartigen Stimmen nicht hören. Alle Synchronsprecher*innen haben also große Fußstapfen, in welche sie treten müssen.

Wird in Gotham Knights wohl keinen Auftritt haben, bleibt aber für immer legendär: Mark Hamill als Joker.

 

So viele unterschiedliche Gadgets

Was wäre Batman ohne seine zahlreichen Gerätschaften, mit denen er sich in den unterschiedlichsten Situationen zu helfen weiß. Da gibt es den charakteristischen Batarang, einen Greifhaken, explodierendes Spray und, und, und. Jedes einzelne Gadget findet sowohl im Kampf, als auch außerhalb seinen Einsatz. Dann gibt es natürlich noch seinen Mantel, mit dem er über Gotham City hinweg gleiten kann. Dieser Einsatz unterschiedlicher Gegenstände ist ein Kernelement im Gameplay der Arkham-Spiele und so ist auch davon auszugehen, dass wir uns in Gotham Knights ebenfalls unterschiedlichster Gegenstände behelfen können, um Rätsel zu lösen und Fieslinge zu vermöbeln. Und das erfüllende Gefühl, wenn man einen neuen Gegenstand erhält und sofort etliche Orte im Kopf hat, wo man diesen einsetzen kann, wollen wir auch im neuen Arkham-Ableger nicht missen.

Was wäre Batman nur ohne seinen charakteristischen Batarang?

 

Und das waren sieben Aspekte, welche die Arkham-Spiele so klasse gemacht haben. Wir hoffen natürlich, dass auch Gotham Knights eine gute Ergänzung für die Spielereihe sein wird und uns die Abenteuer des Superhelden-Quartetts genau so mitreißen können wie zuletzt jene des dunklen Ritters. Gotham Knights erscheint am 21. Oktober 2022 für PlayStation 5 und Xbox Series X|S sowie auf dem PC.

Angebot
Gotham Knights Special Edition (Xbox Series X)
  • Spiele die neue Garde von DC-Superhelden - Schlüpfe in die Rolle von Batgirl, Nightwing, Red Hood und Robin
  • Bilde ein Team im Online-Koop - Spiele Gotham Knights alleine oder verbünde dich mit einem Freund
  • Einzigartige Charakterfähigkeiten und Anpassung - Jeder Held hat einzigartige Fähigkeiten, Ausrüstung, Waffen und einen individualisierbaren Anzug
  • Inhalt der Special Edition: Das Spiel "Gotham Knights" und ein exklusives Steelcase

*Werbung: Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Share This Post
Avatar-Foto
Geschrieben von Maarten Cherek
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Thanks for submitting your comment!