Unsere Gurke of the Year 2021: Movies

Selten fiel uns die Entscheidung so einfach!
Die Gurke des Jahres 2021: Movies geht an…

2021 liegt hinter uns und damit ein unheimlich aufregendes Film- und Kinojahr. Viele Filme haben uns durchaus positiv überrascht, einige Streifen waren pure Enttäuschungen und dazwischen war so gut wie alles dabei. Zum ersten Mal küren wir als Movies-Redaktion bei NAT in diesem Jahr allerdings die Gurke des Jahres – und das hat uns zunächst vor eine kleine Herausforderung gestellt. Denn zuerst waren wir uns gar nicht einig, welcher Film denn überhaupt der schlechteste 2021 war. Nach einigem Hin und Her und einer ergiebigen Unterhaltung in der Teamrunde kamen wir aber schließlich doch auf ein einstimmiges Ergebnis, mit dem die eine oder der andere Leser*in vielleicht nicht so gerechnet hätte.

Natürlich gab es eine moderate Auswahl an Anwärtern für die Gurke. Von Red Notice über die Verfilmung des Musicals Dear Evan Hansen und einige der eher… sagen wir mal mäßig überzeugenden B-Movies, die wir ja regelmäßig reviewen, war es gar nicht so leicht, einen gemeinsamen Nenner zu finden. Und die Entscheidung ist letztendlich auch gar nicht auf einen spezifischen Film gefallen, sondern auf ein Ereignis in Hollywood im vergangenen Jahr, über das wir uns alle einig waren: So geht es nicht.

Mit Eternals haben es die Marvel Studios endlich geschafft, nicht nur einen unheimlich diversen Cast in den Fokus zu rücken, sondern auch ein Zeichen zu setzen, indem sie den ersten offen homosexuellen Charakter on-screen zeigen – mit Mann und Kind und sogar einem Kuss. Und entgegen aller Erwartungen und vollkommen überraschend hatten die Kritiker ein Problem damit (Achtung, Sarkasmus). Ein schwuler Mann, den wir als Helden feiern sollen? Dessen Homosexualität nicht nur in einem Nebensatz erwähnt wird, sondern so dargestellt wird, dass seine gleichgeschlechtliche Liebe zu seinem Ehemann das wichtigste Element seines Charakters ist? Also so, dass man diesen Umstand absolut und unter gar keinen Umständen in irgendeiner Art und Weise rausschneiden kann? Nah-ah, damit hatte die breite Masse der ersten Kritiker ganz offensichtlich ein Problem. Und das sogar noch, bevor die ersten Screenings stattgefunden hatten. Sobald bekannt wurde, dass es in Eternals einen schwulen Helden geben würde, ging der Shitstorm los.

Das MCU wurde 2008 begründet, existierte zum Zeitpunkt des Release von Eternals also schon dreizehn Jahre. In dieser Zeit ist es zum größten und populärsten Mainstream-Film-Franchise geworden, den wir in der modernen Popkultur kennen. Es umfasste zu dem Zeitpunkt 25 Filme sowie vier Serien auf dem Streamingdienst Disney+. Nach all diesem Content, der vor allem – und wir sagen es so, wie es ist – von weißen, heterosexuellen Männern (on- und off-screen!) dominiert wurde, sehen wir jetzt also nicht nur das erste Mal einen so diversen Cast, sondern eben auch einen schwarzen Helden in einer romantische Beziehung mit einem Mann. Sind wir mal ehrlich: langsam war es wirklich an der Zeit, dass auch die LGBTQ-Community sich im MCU repräsentiert sieht. Dass einer der Hauptcharaktere offen nicht-hetero ist, ist eigentlich schon längst überfällig gewesen in so einem riesigen Film- und Serienuniversum. Und dennoch sind die ersten Kritiken zu Eternals eben genau deswegen schlecht ausgefallen. Die negativen Vorurteile gegen und die Ausgrenzung von LGBTQ-Menschen sind leider auch heute noch sehr präsent und diese negative Reaktion auf einen eigentlich unheimlich progressiven Schritt im Franchise hat das wieder einmal verdeutlicht.

Also, für uns ist es ganz eindeutig: Das Bashing, das Eternals ganz am Anfang erfahren musste und ganz besonders die Kritik an der wunderbaren Repräsentation, die er mit sich brachte, sind unsere Gurke des Jahres 2021. Liebt doch einfach, wen ihr wollt und lasst alle anderen ihr Ding machen.

Mit Stolz verkünden wir also nun zum ersten Mal in der Geschichte der Redaktion die Movie-Gurke: Der initiale Shitstorm rund um Marvels Blockbuster Eternals.

Movie Gurke 2021

Share This Post
Geschrieben von Tobias Liesenhoff
Chefredakteur für Games, Movies, Hardware seit Juni 2013.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Thanks for submitting your comment!