Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Hinokami Chronicles – Waffen in Fighting Games

Am 15. Oktober 2021 veröffentlicht Sega das Kampfspiel Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Hinokami Chronicles für PC, PlayStation 4, PlayStation 5, Xbox One und Xbox Series X/S. Da es sich hierbei um eine Videospieladaption von einem Anime handelt, ist der lange Titel nicht verwunderlich. Doch eine Sache ist mir sofort aufgefallen: Hier wird mit Waffen gekämpft. Wer sich einmal bei den ganzen Kampfspielen umsieht, der wird feststellen, dass die wenigstens von ihnen richtige Waffen beinhalten. Doch es gibt sie. Und einige von ihnen sind sogar richtige Klassiker. Wollt ihr lieber euer Schwert oder sonstige Hieb- und Stichwaffe sprechen lassen, statt nur die Fäuste zu schwingen? Dann sind hier drei Vorschläge.

 

Mit dem Schwert Dämonen austreiben

Da ich das Spiel bereits erwähnt habe, fangen wir doch direkt mit Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Hinokami Chronicles an. Wer den Anime kennt, der wird sich denken können, dass die meisten Charaktere sich mit Schwertern ins Getümmel stürzen werden. Die sogenannten Nichirin-Schwerter wurden extra für Mitglieder der Demon Slayer-Truppe hergestellt. Da sie aus einem besonderem Erz hergestellt sind, das Sonnenlicht absorbiert, sind ihre Klingen prädestiniert dafür, Dämonen zu töten. Je nach Träger nehmen die Schwerter sogar eine andere Farbe an.

Wie gut das Kampfsystem funktioniert, wird sich im Oktober zeigen, aber die Trailer versprechen schonmal viel Action. Die Story handelt wie in der Vorlage von Tanjiro Kamado. Nachdem beinahe seine komplette Familie von einem Dämon ausgelöscht wurde, tritt er der Demon Slayer-Truppe bei. Nur seine Schwester Nezuko und er selbst haben das Massaker überlebt. Nezuko ist allerdings zu einem Dämon geworden, der noch etwas von seiner Menschlichkeit behalten hat. Tanjiros Ziel ist es, seine Schwester zurückzuverwandeln.

Das Spiel wird von CyberConnect2 entwickelt, das auch für die Naruto: Ultimate Ninja-Reihe zuständig war. Und das sieht man sofort. Der Look und auch das Gameplay ähneln dem, was wir von den Naruto Fighting Games bereits kennen. Wer also Fan dieser Spiele war, der sollte den Titel im Auge behalten.

demon slayer kimetsu no yaiba – the hinokami chronicles

In Demon Slayer: Kimetsu no Yaiba – The Hinokami Chronicles könnt ihr die Story vom Anime nachspielen.

 

Das Flaggschiff der waffenbasierten 3D-Prügelspiele

Wer an Kampfspiele mit Waffen denkt, der wird um die Soul Calibur-Reihe nicht herumkommen. Die verschiedenen Waffen haben einen großen Einfluss auf den Kampfstil der einzelnen Charaktere. Von Mitsurugi, der mit einem Samuraischwert alles sauber durchtrennt über Maxi, der mit seinen Nunchakus sogar Bruce Lee alt aussehen lassen würde bis hin zu Ivy und ihrer angsteinflößenden Schwertpeitsche. Einfach nur zur Zierde sind ihre Waffen definitiv nicht.

Sogar die Reichweite der verschiedenen Waffentypen wurde berücksichtigt. Wer also zum Beispiel den Gegner gerne auf Distanz hält, der sollte zu Kilik und seinem Kampfstab greifen. Mögt ihr es lieber kuschelig, dann ist Voldo eine gute Wahl – wobei, wer möchte schon mit Voldo kuscheln?

Vom Kampfsystem erinnert Soul Calibur an Tekken, nur eben mit Waffen. Doch die Geschichte der Reihe ist ebenso interessant, wenngleich auch etwas verwirrend nach um die zehn Teilen. Im Grunde dreht sich alles um zwei mächtige Schwerter: das Soul Edge und das Soul Calibur. Während das eine bösartig ist und Seelen verschlingt, steht das andere für das Gute und die Reinheit. Die einzelnen Kämpfer in der Reihe haben, wie es in Kampfspielen üblich ist, ihre eigenen Interessen und Ziele. Diese drehen sich aber nicht um den Sieg in einem Turnier, sondern eben darum eines der Schwerter zu ergattern.

Soul Calibur VI

Lanzen, Äxte und sogar Hexerschwerter – in Soul Calibur kommt jede erdenkliche Waffe mal zum Einsatz.

 

Shodown nicht Showdown

Samurai Shodown, von dem ich lange Zeit dachte es hieße Showdown, war eines der allerersten Kampfspiele, in denen sich die Kontrahenten mit Waffen die Rübe ein- beziehungsweise abgehauen haben. Tatsächlich konnten in der Neo-Geo- und Neo-Geo-CD-Versionen die Gegner in zwei Hälften geschlagen werden – Mortal Kombat lässt grüßen. In den anderen Teilen war das aber nicht mehr möglich.

Der Look war immer schon ein positives Merkmal der Reihe. Als der erste Teil 1993 erschienen ist, gehörte es wohl zu einem der bestaussehenden Spiele dieser Zeit. Das lag vor allem an den hochwertigen 2D-Sprites, die sich sogar heute noch sehen lassen können.

Auch wenn die Reihe im Laufe der Zeit etwas in Vergessenheit geraten ist, so sind Namen wie Haohmaru (der es übrigens auch als DLC-Charakter in Soul Calibur VI geschafft hat) oder Nakoruru Kult. 2019 erlebte die Reihe eine kleine Renaissance, als endlich wieder ein neuer Teil erschien, der ganz simpel Samurai Shodown heißt. Da die Handlung der Reihe in Japan des 18. Jahrhunderts angesiedelt ist, sind in den Spielen viele für diese Zeit und Region typischen Waffen vorzufinden.

Samurai Shodown

Wenn mit Waffen gekämpft wird, kann es auch mal passieren, dass Blut fließt.

 

Wo gehobelt wird, da fallen Zähne. Was ist eure Meinung? Bevorzugt ihr eher Fighting Games, in denen sich in gewohnter Manier mit den Gliedmaßen geprügelt wird oder findet ihr, es sollten mehr Waffen zum Einsatz kommen? Oder ist es euch gleich, womit gekämpft wird, Hauptsache das Kampfsystem stimmt? Lasst es uns wissen!

Demon Slayer -Kimetsu no Yaiba- The Hinokami Chronicle (Playstation 4)
  • Berauschende Arenakämpfe - Meistere die Vielzahl spektakulärer Fähigkeiten einer Menge von Charakteren aus dem Anime, darunter Tanjiro und Nezuko
  • Nimm das Schwert von Tanjiro Kamado und leite seine Reise, um ein Dämonentöter zu werden und Nezuko wieder in einen Menschen zu verwandeln
  • Action und Drama erreichen ihren Höhepunkt in speziell entwickelten Schlachten gegen mächtige Dämonen, die Tanjiros Mut auf die Probe stellen
  • Die englischen und japanischen Originalbesetzungen des Anime kehren zurück, um ihre authentischen Darstellungen in das Spiel einzubringen

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Share This Post
Geschrieben von Fabian Konschu
Redakteur im Bereich: Games Hört am liebsten Radio Los Santos
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.