Bandai Namco – Das düstere Spiele-Portfolio des japanischen Publishers

Vor knapp drei Jahren überraschte Entwickler Tarsier Studios mit dem rätsellastigen Plattformer Little Nightmares Spieler als auch Kritiker gleichermaßen. Während das bizarre Adventure 2017 vorerst nur PlayStation 4- als auch Xbox One-Besitzer vorbehalten war, folgte im Jahr darauf ebenfalls eine portable Fassung für Nintendos Hybrid-Konsole. In der Haut von Six, einem kleinen Mädchen gehüllt in eine ikonisch gelbfarbene Regenjacke, thematisiert der schwedische Entwickler hier die abstrusen und furchteinflößenden Ängste aus Kindheitstagen. Für den Weg von der simplen Idee, die eigenen Kindheitsphobien spielerisch aufzuarbeiten, bis hin zum schaurigen Horror-Abenteuer benötigte es damals eine besondere Partnerschaft, die das Spiel und den Entwickler nicht nur aus der Exklusivität heraustrug, sondern ebenfalls die Arbeiten an einem Nachfolger förderte. Little Nightmares 2 steht nämlich bereits in den Startlöchern, um den Spielern mit der Unterstützung von Publisher Bandai Namco ein weiteres mal mit ihren verborgenen, surrealen Ängsten auch auf der neuen Konsolengeneration zu konfrontieren.

 

Little Nightmares

Release: 28. April 2017
Entwickler: Tarsier Studios
Plattform: PC, PlayStation 4, Xbox One, Nintendo Switch, Google Stadia
Hier kannst du den düsteren Rätselspaß erwerben.

Ursprünglich wurde das Adventure Little Nightmares unter einem vollkommen anderen Titel entwickelt als man es schlussendlich veröffentlichte. Der schaurige Plattformer wurde anfänglich mit dem Namen “Hunger” in den Köpfen des schwedischen Entwicklerstudio Tarsier Studios geboren. Zur Ankündigung im Frühjahr 2004 war dieses zudem – nur wenig überraschend – exklusiv für Sonys Heimkonsole, die PlayStation 4, eingeplant. Ein Publisher war zu dem damaligen Zeitpunkt allerdings noch nicht gefunden. Die Zusammenarbeit zwischen dem schwedischen Studio und Bandai Namco wurde schlussendlich erst im Sommer 2016 bekannt. Aus dieser Partnerschaft resultierte nun der weltweite Release hin zum Multiplattform-Titel, eine Exklusivität war ab sofort nicht mehr vorgesehen. Bis dato hatte sich Tarsier Studios vor allem als First-Party-Entwickler einen Namen unter der Schirmherrschaft von Sony gemacht. So startete man 2008 mit der Entwicklung von Zusatzinhalten für die exklusiven Plattformer Little Big Planet und Little Big Planet 2 sowie die PlayStation Vita Portierung des Jump’n’Run-Erstlings, die dann 2010 folgte. Neben einigen kleineren Projekten, die ebenfalls exklusiv für Sonys Plattform veröffentlicht wurden, zog man mit der Unterstützung von Media Molecule bei Tearaway Unfolded erstmals große Aufmerksamkeit auf sich. Mit “Hunger” als das nächste ambitionierte Projekt zogen dann nicht nur zwei weitere Jahre ins Land, auch eine gänzlich neue Partnerschaft abseits von Sony wurde geknüpft. Bandai Namco unterbrach nun den jahrelangen Exklusiv-Deal mit dem japanischen Konzern und öffnete das spielerische Kindheitstrauma damit auch für PC- und Xbox One-Spieler. Grund genug einmal genauer zu eruieren, woher die fundierte Leidenschaft des japanischen Publishers für das Horror-Genre rührt und welche düsteren Spieletitel ebenfalls dem großen Portfolio von Bandai Namco angehören.





 

The Dark Pictures Anthology

Release:
Man of Medan – 30. August 2019
Little Hope – 30. Oktober 2020
Entwickler: Supermassive Games
Plattform: PC, Xbox One, PlayStation 4
Hier kannst du die gruseligen Kurzgeschichten von Supermassive Games erwerben.

Nicht nur Tarsier Studios wurde vom Publisher bekehrt ihre Veröffentlichungsstrategie deutlich freimütiger auszulegen, auch Entwickler Supermassive Games öffnete sich 2019 unter der Partnerschaft mit Bandai Namco für weitere Konsolen, nachdem man sich zuletzt länger auf Sonys Plattformen exklusiv positioniert hatte. Aus der Zusammenarbeit resultierte schlussendlich die Horror-Kurzgeschichtensammlung: The Dark Pictures Anthology. Innerhalb des Horror-Genre durfte die englische Spieleschmiede bereits einige Jahre zuvor seinen bis dato größten Erfolg verbuchen. So überzeugte das recht klischeebehaftete und PlayStation 4-exklusive Adventure Until Dawn vor allem mit einer dichten Atmosphäre und einem gelungen Spannungsaufbau. Jahre später griff man nun das Konzept des Erfolgstitel noch einmal auf und portionierte das inszenatorische Meisterwerk in mundgerechtere Happen. Derweil sind unter dem Titel “The Dark Pictures Anthology” bereits zwei unheimliche Grusel-Abenteuer veröffentlicht worden: 2019 legte man mit “Man of Medan” den Grundstein für die Kurzgeschichtensammlung, bei welchem ihr euch auf einem scheinbar verlassenen Boot mit Horror-Flair wiederfindet. Im vergangenen Jahr folgte dann das ebenso kurzweilige “Little Hope”. Hier verschlägt es euch in eine vereinsamte Kleinstadt, die nicht zuletzt mit ihrem starken Nebel und skurrilen Bewohnern an die populäre Survival-Horror-Reihe Silent Hill erinnert. Mit “House of Ashes” wurde nun bereits der dritte Ableger angekündigt, der noch im laufenden Jahr erscheinen soll und euch in die düsteren Ruinen im Zagros-Gebirge entführen.





 

Twin Mirror

Release: 1. Dezember 2020
Entwickler: Dontnod Entertainment
Plattform: PC, Xbox One, PlayStation 4
Dontnods Mystery-Thriller könnt ihr euch unter folgendem Link sichern.

Eines der noch jüngsten Vertreter im Portfolio des JRPG-Giganten ist mitunter Twin Mirror. Das mysteriöse Drama um Protagonist Sam Higgs entstammt der Feder vom Life is Strange-Entwickler Dontnod Entertainment. Diese machten sich zuvor nicht nur einen Namen durch das populäre Coming-of-age Episoden-Abenteuer. Bevor man sich dazu mit Publisher Square Enix zusammenschloss, entwickelte man bereits 2013 unter Capcom das Cyberpunk-Abenteuer Remember me. Zuletzt fokussierte sich das französische Entwicklerstudio dann doch vermehrt auf das Adventure-Genre, zeigte Ende des vergangenen Jahres dann aber, dass man auch abseits einer mitreißenden Coming-Of-Age-Story durchaus atmosphärische und weitaus düstere Geschichten erzählen kann. Twin Mirror konstruiert dabei ein mysteriöses und nicht minder unheimliches Szenario, in dem ihr euch nicht nur den Geistern der Vergangenheit stellen müsst: Protagonist Sam kehrt zu Beginn des Psycho-Thrillers zurück in seine Heimatstadt Basswood mit dem Ziel, einen alten Freund zu Grabe zu tragen. Im Rahmen seiner Heimkehr erwacht der 33-jähriges eines Tages blutverschmiert im Hotelzimmer ohne jegliche Erinnerung an die Geschehnisse. Auf der Suche nach der Wahrheit dürft ihr Dontnod gewohnt ins Spielgeschehen eingreifen und den Fortlauf der Story durch eure Entscheidungen mittragen.





 

Get Even

Release: 23. Juni 2017
Entwickler: The Farm 51
Plattform: PC, Xbox One, PlayStation 4
Den rätselhaften Ego-Shooter könnt ihr euch digital auf Steam und im PSN Store als auch in einer physischen Variante sichern.

Während Entwickler The Farm 51 derzeit mit dem kommenden Survival-Titel Chernobylite die Aufmerksamkeit auf sich zieht, existiert ebenfalls eine gemeinsame Vergangenheit mit Publisher Bandai Namco, die einen geheimnisvollen und nicht minder atmosphärischen Shooter zu Tage förderte. Get Even erschien ursprünglich am 23. Juni 2017 für PC, PlayStation 4 und Xbox One und bot Spielern einen recht einzigartigen Mystery-Thriller. Neben spannenden Shooter-Einlagen mit Stealth-Fokus setzte sich der Psycho-Thriller zudem aus einschlägigen Rätselpassagen und Adventure-Elementen zusammen. Ganz nach dem Motto: ‘Jedes Wort ist eines zuviel’, motiviert vor allem die grundlegende Story hinter dem düsteren Stealth-Shooter. In der Rolle von Cole Black, einem ehemaligen Auftragsmörder, beginnt ihr das Mysterium um seine eigene Vergangenheit aufzuklären. Vollkommen ohne Erinnerung an die Geschehnisse findet sich der Söldner nämlich zu Spielbeginn in einer verlassenen Irrenanstalt wieder. Alles, woran Cole sich nun festhalten kann, sind unzusammenhängende Erinnerungsfetzen von einer verängstigten Frau, die vermeintlich widerwillig eine Bombe an ihrem Körper trägt. Zudem drängen sich ihm immer wieder Bilder von maskierten und bewaffneten Männern auf. Was es damit schlussendlich auf sich hat, gilt es nun für euch in dem atmosphärischen Genre-Mix herausfinden.





 

Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon

Release: 22. Januar 2009
Entwickler: tri-Crescendo, Bandai Namco Entertainment
Plattform: Nintendo Wii

Schon 2009 zeigt Bandai Namco mit Fragile Dreams: Farewell Ruins of the Moon deutliches Interesse am schaurigen Horror-Genre. Das japanische Unternehmen veröffentlichte das Nintendo Wii-exklusive Action-Rollenspiel vorerst allerdings nur in den eigenen Gefilden. Das melancholische Abenteuer stellte damals das Resultat aus der Kooperation zwischen Entwickler Tri-Crescendo sowie Studio Namco dar. Die starke Namensähnlichkeit des Studios und des Publishers ist natürlich kein Zufall: Bandai wurde 2005 offiziell mit dem Studio Namco zusammengeführt, woraus das uns heute bekannte Unternehmen resultierte. Während der Vertrieb in Japan über Bandai Namco lief, wurde das finstere Rollenspiel hierzulande unter Rising Star Games im Frühjahr 2010 veröffentlicht. Fragile Dreams lenkt inhaltlich den Fokus auf die Gefühlswelt eines verwaisten Jungen, der sich mit den Eindrücken von Einsamkeit, Isolation und Verlust konfrontiert sieht. Nach dem Tod seines geliebten Großvaters begibt sich Seto nun alleine auf eine Reise über unseren sterbenden Planeten, auf der Suche nach anderen Überlebenden. Die einzige Frage die Seto quält: Ist er wirklich der letzte lebende Mensch auf Erden? Spielerisch erinnert das Wii-Abenteuer stark an die bekannten Mechaniken aus Remedys Alan Wake: Mit einer Taschenlampe bewaffnet enttarnt ihr zahlreiche finstere Gestalten, um ihnen dann mit eurem zur Verfügung stehenden Waffenarsenal den Garaus zu machen. Gelobt wurde das düstere Rollenspiel damals vor allem wegen seiner dichten Atmosphäre und dem besonderen Artdesign. Der Titel steht Spielern auf der Nintendo Wii derzeit allerdings nicht mehr im digitalen Store zur Verfügung.





 

Splatterhouse

Release: November 1988 (Japan)
Entwickler: Namco
Plattform:
Remake – PlayStation 3, Xbox One,
Original – PC Engine, Arcade-Spiel, iOS, PC, Nintendo Wii, FM Towns

Reisen wir weiter in der Zeit zurück, treffen wir 1988 auf das erste schaurige Beat ’em up aus dem Hause Namco, das in diesem Zusammenhang hier ebenfalls Erwähnung finden muss. Splatterhouse hieß das Arcade-Spiel, das neben Spielautomaten und PC ebenfalls für die Heimkonsolen TurboGrafx-16 (auch bekannt als PC Engine) sowie die nur in Japan veröffentlichte M Towns Marty erschienen ist. Zuletzt konnte der Side-Scroller 2007 für Wiis Virtual Console heruntergeladen werden, steht heutzutage allerdings nicht mehr in Nintendos digitalem Shop zur Verfügung. Drei Jahre später folgte dann eine Umsetzung für mobile Endgeräte. Im gleichen Zuge wurde zudem ein Remake des Horror-Prüglers für PlayStation 3 sowie Xbox 360 veröffentlicht, konnte seinerzeit jedoch nur mittelmäßige Wertungen einfahren. Splatterhouse versetzt euch in die Rolle von Protagonist Rick, der sich in einer gespenstischen Villa nach seiner Mitstudentin und Freundin Jennifer sucht. Dabei kreuzen zahlreiche grauenhafte Monster seinen Weg, denen ihr in traditioneller Beat ’em up-Manier das Fürchten lehren müsst. Insgesamt besteht das Side-Scrolling Horror-Abenteuer aus sieben Leveln, die genreüblich jeweils mit einem brachialen Bosskampf auftrumpfen.

*Die Amazon-Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekommt die Redaktion von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

 

Geschrieben von
Mein Pokédex ist cooler als dein iPhone.

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen?

Bitte gebe deinen Benutzernamen oder deine E-Mail-Adresse ein. Du erhälst per E-Mail einen Link zum Erstellen eines neuen Passworts.