Top of the Decks – Die besten Hearthstone Decks für den Oktober 2019

Herzlich Willkommen zur zweiten Ausgabe “Top of the Decks – Die besten Hearthstone Decks”! In diesem brandneuen Format, möchten wir von NAT-Games die Hearthstone Puristen unter euch ansprechen und mit aktuellen Informationen rund um die Meta von Blizzards Sammelkartenspiel versorgen. Da es sich hierbei um die zweite Ausgabe handelt, verzichten wir auf erneute einführende Worte zum Format selbst und legen direkt mit dem eigentlichen Thema los. Für alle, die die erste Ausgabe verpasst haben und mehr zu unseren Intentionen und Hintergründen wissen wollen, hier noch einmal der Link zum Pilot.

Alte Bekannte kehren zurück

Im Zuge des Doom in the Tomb-Events, kehrten satte 23-Karten des Wilden-Formats in den Standard Modus zurück und haben seit ihrer Veröffentlichung vergangenen Dienstag die Meta-Landschaft von Hearthstone auf den Kopf gestellt. Giganten vergangener Tage, wie Ragnaros, N’Zoth und Co., haben ihren Weg in zahnlose Meta-Decks gefunden und teilweise sogar neue Archetypen hervorgebracht. Knapp eine Woche später scheint sich die Meta allmählich zu stabilisieren und wir können erste Aussagen zur neu geschaffenen Rangordnung treffen. Reden wir also nicht weiter um den heißen Brei herum und fangen an!

Hearthstone: 23 Wild Karten Event

 

Plague of Shamans

Wie auch schon vor dem Event stellt die Schamanen-Klasse die meist gespielten Decks. Mit den zwei neu/alten Karten Evolution und Ding aus der Tiefe haben sich die Decks selbst allerdings verändert und zudem noch einen alten Archetyp in ihren Rängen willkommen geheißen: Den Evolutions-Schamanen. Bislang sind sich weder die Community, noch die Pro’s darüber einig, welches Schamanen-Deck aktuell das Bessere ist – Quest- oder Evolutions-Schamane. Dank der neuen, teilweise absurd starken, Evolutions Spielereien in beiden Deck-Listen, werden sie aber sicherlich gemeinsam an der Spitze der Nahrungskette verweilen. Apropos Spitze der Nahrungskette. Den aktuellen Daten von HSReplay zufolge hat es sich dort aktuell ein Paladin-Deck bequem gemacht: Der Secret Highlander-Paladin. Durch die Rückkehr des Mysteriösen Ritters konnte sich dieses Tempo/Midrange-Deck in der ersten Woche hervortun. Es kombiniert fast sämtliche Geheimniskarten der Klasse, mit den mächtigen Highlandern Sir Finley und Zephrys. Abseits dessen tummeln sich auch andere Highlander Paladin-Variationen und der Heiliger Zorn-Paladin auf der Ladder, wenn auch weniger erfolgreich.

Quest Shaman

 

Wiederbelebungen und ewiger Tod

Priester können sich auch nach dem Event auf ihr Evergreen-Deck alias Kombo-Priester verlassen. Mit dem Auferstehungs-Priester hat die Klasse allerdings erfolgreichen Zuwachs erhalten. Sylvanas, Ragnaros und N’Zoth sorgen für mächtige Lategame Kontrolle über das Spiel, unterstützt von einem der besten Boardclears der Priester Klasse, Lichtbombe. Bislang streiten sich aber noch die Geister, ob die Priester Quest “Aktiviert den Obilisken” mit dem Deck harmoniert oder eher unnötig für dessen Erfolg ist. Bei den Schurken sieht es indes weiter düster aus. Weder Shaku noch Piratengauner haben es geschafft, Quest-Schurke zu einem ernsthaft kompetitiven Deck zu machen. Und somit bleibt eigentlich nur der altbekannte Tempo-Archetyp und nicht einmal dieser weiß wirklich zu begeistern. Die dunklen Tage der Schurken Klasse scheinen also noch lange nicht gezählt.

Muerte

 

Gute Klassen, gute Karten

Der Standpunkt der Druiden hat sich kaum verändert, Quest-Druide bleibt ein absolut wettkampffähiges Deck. Die einzige “neue” Karte, die den Weg in das Deck gefunden hat, ist Kun der vergessene König – 0 Mana erhalte 10 Rüstungspunkte und ein 7/7 Minion. In den frühen Phasen des Events bastelten engagierte Streamer an einem Astrale Vereinigung-Deck, welches im Grunde aus einem Haufen teurer Kreaturen bestand und darauf bangte Astrale Vereinigung zu ziehen. Ein Meme-Deck, welches genau so schell verschwand, wie es auftauchte. Auch die Jäger-Klasse kann mit den neuen Karten an alter Macht festhalten. Highlander-Jäger scheint seine Curve dank Ragnaros und Ruf der Wildnis ordentlich aufzumotzen und Zul´jin mutiert dank diesen Rufs zum spielentscheidenden Monster. Abseits dessen hat sich in der Jäger-Klasse nicht viel getan. Geheimnis-, Midrange-und Quest-Jäger bleiben erfolgreich und beliebt, spielen sich allerdings weniger flashy als ihr großer Bruder.

Elise Art

 

Die Vergessenen

Hexenmeister gehen insgesamt einmal mehr leer aus und müssen sich auf ihr ewiges Deck verlassen, den Zoo-Hexenmeister. Zwar erhält dieses Deck mit dem Boss der Wichtelgang eine der stärksten Zoo Karten aller Zeiten zurück, kann aber auf lange Sicht nicht wirklich überzeugen und zieht gegen andere aggressive Decks oft den Kürzeren. Solltet ihr Meme-Decks über alles lieben, ist Hexenmeister ab jetzt eure Klasse. Abkehr von der Dunkelheit-Hexenmeister wird euch vielleicht nicht den Rang einer Legende bescheren, macht aber einfach nur Laune, da keine Partie der anderen gleicht. Obwohl Magier zu Beginn des Events als einer der größten Gewinner schien, brachen sowohl Spiel- als auch Gewinnrate schnell ab. Zugegeben Tempo-Magier können aberwitzige Züge mithilfe ihres Rückkehrers Flammenschürer kreieren, diese sind jedoch viel zu unzuverlässig und so erscheint einzig der Highlander-Magier einigermaßen kompetitiv. Dabei nutzt die Klasse wenig bis keine der neuen Kasten, was den Archetypen nur umso unattraktiver erscheinen lässt.

Hearhtstone Plottwist Art

 

A King falling from grace

Das dieser Tag noch einmal kommen sollte: Kontroll-Krieger sind am Boden. Mit einer Gewinnrate von gerade einmal 50,8 % verabschiedet sich einer der dominantesten Archetypen der vergangenen Monate in die Mittelmäßigkeit. Was bleibt, sind die Aggro-Krieger. Sowohl die Standard als auch die Highlander-Variation des Decks schreibt grüne Zahlen und lässt die Krieger Klasse weiter oben mitspielen. Abseits dessen schafft es kaum ein Krieger Deck sonderlich hervorzustechen und so kehrt bei dem einstigen Dominus von Hearthstone Alltag ein.

hsReplay Stats Oktober

 

Top of the Decks: Die Klassen

Schamane

Vertraut man den reinen Statistiken, so müsstet ihr euch als Schamanen-Enthusiasten für Murloc- oder Evolutions-Schamane entscheiden. Beide Decks bieten erstklassige Gewinnraten, schnelle Spiele und versprechen einen fixen Climb auf der Ladder. Tatsächlich heißt es meiner Meinung nach allerdings Evolutions- oder Quest-Schamane. Beginnen wir zunächst mit dem altbekannten Quest-Deck. Dieses hat sich grundlegend lediglich durch vier Karten verändert: 2x Evolution und 2x Wüstenhase. Auf diese Weise ist der Quest-Schamane in der Lage schon früh die aberwitzige Kombination Wüstenhase+Evolution zu spielen, die euch im besten Fall drei 4-Mana Minions aufs Feld zaubern kann. Allerdings ist auch eine spätere Kombination mit der aktivierten Quest-Heldenfähigkeit möglich: Zwei Mana Heldenfähigkeit + Wüstenhase + Evolution = Fünf 4-Mana Minions für insgesamt sechs Mana. Vom potentiellen Mogufleischformer, der für lau noch dazu kommen kann, ganz zu schweigen. Hier eine der populärsten/ erfolgreichsten Listen:

Quest-Schamane

Dem gegenüber steht der reine Evolutions-Schamane, der zu 100% auf viele kleine Minionfluten setzt, um das Spiel raptusartig mit Kampfrausch oder Vessina zu beenden. Der Vorteil dieser Version liegt ganz klar in der Explosivität und der Möglichkeit Spiele binnen kürzester Zeit zu entscheiden, wenn der Gegner keine Antwort hat. Nachteil im Vergleich zum Quest-Bruder ist jedoch, dass die Ressourcen recht begrenzt sind und dem Deck schnell die Luft ausgeht. Diese Schwächen zeigten sich jüngst bei den Grandmaster-Playoffs am vergangenen Wochenende. Insgesamt wirkte dort die Quest-Variante stabiler. Das könnte aber auch nicht zuletzt daran liegen, dass die aktuellen Evolutionsschamanen-Listen noch recht unausgefeilt sind und Zeit brauchen sich zu entwickeln.

Evolutions-Schamane

Hearthstone Thrall

 

Paladin

Nachdem Paladin in der letzten Zeit nur wenig erfolgreiche Optionen für die Ladder hatte, scheint das Doom in the Tomb-Event die Rettung für die Klasse zu bedeuten. Während der Heilige Zorn-Paladin im Esport-Bereich zu überzeugen wusste, performte es für die Normalsterblichen unter uns eher schlecht. Alt-Legendary Thaurissan scheint dem Deck noch einmal frischen Wind zu geben und erleichtert das knifflige Management der Kombo-Karten enorm. Zugegeben, laut den Statistiken ist Heiliger Zorn-Paladin nicht der Bringer, aber mit dem richtigen Piloten hinterm Steuer kann es mit vielen “Meta-Decks” mithalten und ist mein persönlicher Favorit der Klasse.

Heiliger Zorn-Paladin

Der offizielle Star unter den Paladinen ist jedoch der Secret Highlander-Paladin. Mit knapp 60% Gewinnrate führt es aktuell die Statistiken von HSReplay an und hält sich damit allein an der Spitze. Mit verantwortlich dafür ist die Rückkehr des Myteriösen Ritters. Sein Turn Six kann nach wie vor spielentscheidend sein. Hinzu kommen die vielen Geheimniskarten, wie Geheimnisvolle Klinge oder Kommandantin Rhyssa, die im Laufe der Zeit erschienen sind, und jetzt ihre Chance haben zu glänzen. Sir Finley und Zephrys machen das Gesamtpaket nahezu perfekt und liefern extra Felxibilität und Durchschlagskraft. Wenn ihr einfach nur gewinnen wollt, seid ihr aktuell mit diesem Deck am besten beraten.

Secret Highlander-Paladin

Hearthstone Uther

 

Priester

Priester Pick Nr. 1 bleibt auch mit den neuen Karten Kombo-Priester und das ohne eine einzige der wilden Karten zu benötigen. Mit dem Einzug neuer aggressiverer Decks, wie Evolutions-Schamane und Co., leidet allerdings die unangefochtene Macht des Decks. Klar, in der Theorie gibt es so gut wie kein Match-Up, dass ihr zu 100 % verlieren könnt, aber der ohnehin schon hohe Schwierigkeitsgrad des uralten Archetyps steigt noch einmal enorm an. Das spiegelt sich auch in der Gewinnrate wieder, die mit 52,87 % ziemlich gelitten hat. Konntet ihr dieses Deck schon vor dem Event meisterhaft spielen? Dann seid ihr immer noch sehr gut gegen alle Gegner gewappnet. Seid ihr Einsteiger? In diesem Fall greift lieber zu dem neuen Deck der Priester-Klasse.

Kombo-Priester

Beim Klang des Namens Auferstehung-Priester dürfte bei vielen alten Hasen Hearthstones ein kalter Schauer über den Rücken laufen. Wenig Interaktion, viel RNG und Spiele, die im vierten Zug entschieden wurden. Für all das stand der Auferstehung-Priester in der Vergangenheit und in Teilen kehrt er in neuer Form zurück. Mit Ragnaros, Sylvanas und Co. hat der Archetyp erstklassige Karten erhalten, die man nur allzu gerne wieder beleben möchte. Dazu noch Old God N´Zoth und einige Todesröchel-Minions und die Formel klingt perfekt. Das wäre sie auch, wenn da nicht das absolut desaströse Earlygame wäre. Bis zum 4., beziehungsweise 5. Zug, habt ihr teilweise nichts, was ihr spielen könnt und nur wenig Möglichkeiten mit den Bedrohungen eures Gegner zu interagieren. Nichtsdestotrotz erfreut sich das Deck aktuell einiger Beliebtheit und schneidet auch in Sachen Gewinnrate gut ab.

Auferstehungspriester

Hearthstone Anduin

 

Schurke

Im Lager der Schurken hat sich trotz der rückkehrenden Karten kaum etwas verändert. “Top-Pick” ist und bleibt Tempo-Schurke, ein Deck, welches diese Bezeichnung kaum verdient. Alle Qualitäten, die diesen Archetypen einst ausgemacht haben, werden von der Konkurrenz im aggressiven Sektor der Meta adaptiert und zum Großteil besser umgesetzt. Starke Match-Ups bleiben zwar die langsamen Quest-Druiden oder die neuen Auferstehungs-Priester, aber selbst diese hängen von einem guten Start eurerseits ab und können schnell verloren gehen. Ganz davon zu schweigen, dass auch dieser Archetyp keine einzige der neuen Karten nutzen kann und somit noch unattraktiver wird.

Tempo-Schurke

Aber was ist mit Quest-Schurke fragt ihr euch vielleicht. Immerhin haben die mit Shaku und Piratengauner zwei starke Rückkehrer erhalten, die wahnsinnig gut mit dem Deck harmonieren. Traurige Wahrheit ist jedoch, dass auch diese mächtigen Werkzeuge der Vergangenheit dem Quest-Schurken nicht den Sprung aus der Mittelmäßigkeit ermöglichen. Spaß macht das Deck allemal, es ist unglaublich spannend und unterhaltsam jeden Zug aufs Neue das Puzzle aus fremden Karten zu lösen, welches euch eventuell einen Vorteil verschaffen könnte. Das Ganze ist nur leider nicht sonderlich erfolgreich.

Quest-Schurke

Hearthstone Valeera

 

Druide

Die Position und die Zusammensetzung der Druiden, bleibt nahezu unverändert. Der reine Quest-Druide besticht nach wie vor durch unglaubliche Tempozüge nach Vollendung der Quest und behält die starken Finisher. Der Malygos Quest-Druide auf der anderen Seite bleibt enorm flexibel in seiner Spielweise und der Art das Spiel zu beenden. Eine neue Karte haben beide Decks dabei gemeinsam: Kun der vergessene König. Nach dem Abschluss eurer Quest stellt diese Karte einen gratis 7/7 Körper auf dem Schlachtfeld dar, der euch dazu noch 10 Rüstungspunkte schenkt. Worüber soll man da noch nachdenken? Interessant war allerdings noch eine spezielle Entwicklung beim Malygos Quest-Druiden. Während in den frühen Stunden des Events viele Streamer mit Imperator Thaurissan experimentierten, der zunächst als absolutes Muss im Deck galt, wurde schnell klar, dass die mächtige Karte der Vergangenheit dieser Version des Malygos-Decks kaum Mehrwert beschert. Und so fand die Traumblütenfloristin erstaunlich schnell ihren Weg zurück in den Archetypen.

Quest-Druide

Meine Meinung zu den beiden Decks ist im Übrigen nach wie vor die Gleiche. Während Quest-Druide sicherlich die sichere Wahl für die meisten von euch sein dürfte, sehe ich klar mehr Potenzial in der Malygos-Variation. Die bleibt allerdings weiter deutlich schwieriger zu spielen, sodass erst einiges an Übung notwendig ist, bevor ihr die großen Siege einfahren könnt.

Malygos Quest-Druide

Hearthstone Malfurion

 

Jäger

Für das prominenteste Deck der Jäger-Klasse war schon vor dem Event nur eine Frage wichtig: Welche Karte kann raus, um durch Ruf der Wildnis ersetzt zu werden? Die Antwort nach einer Woche überrascht dann allerdings schon. Alle Geheimniskarten sind aus vielen Versionen des Highlander-Jägers gestrichen worden und wurden durch ein Mech-Paket ersetzt. Hinzu kommen noch mächtige Lategame Kracher wie Ragnaros und ein Imperator Thaurissan, der die zahllosen Bedrohungen noch günstiger macht. Ein vielversprechendes Konzept, das bislang durchweg zu überzeugen weiß. Insbesondere Ruf der Wildnis bildet mit  Zul´jin ein furchterregendes Duo.

Highlander-Jäger

Mech- und Quest-Jäger bleiben die Jäger-Decks zweiter Wahl und haben sich dabei in keiner einzigen Karte verändert. Und obwohl das natürlich nicht so aufregend klingt, behalten die Decks ihren guten Stand in der Meta und bieten im Falle des Mech-Jägers eine günstige Alternative für alle, die sich kein unsagbar teures Highlander-Deck leisten können. Daher findet der Mech-Jäger diesen Monat seinen Weg in Top of the Decks.

Mech-Jäger

Hearthstone Rexxar

 

Hexenmeister

Hexenmeister und Zoo scheinen mittlerweile zum Synonym geworden zu sein. Ihr wollt ein Hexenmeister-Deck? Spielt Hexenmeister-Zoo. Mit Boss der Wichtelgang ist zwar eine der besten Zoo Karten überhaupt zurückgekehrt, doch wirklich erfolgreich wird das Deck dadurch leider nicht. Traurig bloß, dass Zoo das einzige Deck im Kader der Hexenmeister bleibt, das eine positive Gewinnrate besitzt, die mit 50,81 % auch nicht gerade umwerfend ist. Natürlich kann euch dieser uralte Archetyp immer noch zum Rang einer Legende verhelfen, aber ihr werdet dafür viele, viele Stunden aufwenden müssen.

Hexenmeister-Zoo

Wenn ihr ein Herz für Memes habt und euch Siege egal sind, könnt ihr natürlich auch zum Abkehr von der Dunkelheit-Hexenmeister greifen. Hearthstone Streamer Ikone Kripparian entwickelte dieses Deck noch am ersten Abend des Events, hatte sichtlich Spaß mit seiner Kreation und konnte sich den ein oder anderen Sieg erschleichen. Er widmete dem Deck sogar ein Video, welches euch Eindrücke der Spielidee verschaffen sollte. Aber seid gewarnt, obwohl Kripp seinem Deck Respekt zollt, dürft ihr euch keine Siegesserien erhoffen. Abkehr von der Dunkelheit-Hexenmeister ist ein reines Meme-Deck!

Abkehr von der Dunkelheit-Hexenmeister

Hearthstone Guldan

 

Magier

Die Magier-Klasse hat sich noch lange nicht von den Nerfs erholt und auch potente Karten der Vergangenheit scheinen daran nichts ändern zu können. Highlander-Magier bleibt bislang das einzige Deck, das sich gerade so über Wasser halten kann. Dabei schafft es allerdings nicht wirklich irgendeinen Mehrwert aus den neuen Karten zu ziehen und bleibt somit weiterhin unbeliebt in der Community. Somit steht der Highlander-Magier alleine da und Magier als Klasse sehnt sich nach der nächsten Erweiterung.

Highlander-Magier

Hearthstone Jaina

 

Krieger

Mit dem Doom in the Tomb-Event hat eine scheidende Ära endgültig ihr Ende gefunden. Der Kontroll Archetyp der Klasse ist am Tiefpunkt angelangt und beinahe vollständig aus der Meta-Landschaft Hearthstones verschwunden. Nach mehreren direkten und indirekten Nerfs, erwies sich das Deck als zu unflexibel, um von den rückkehrenden Karten profitieren zu können. Frühe Experimente versuchten sich an Kontroll-Varianten, die auf mehr Spott Kreaturen setzten oder N´Zoth nutzbar machen wollten, jedoch ohne nennenswerten Erfolg. Und so gewinnt das andere Spektrum der Krieger-Klasse. Aggro-Krieger feiert endgültig seine Renaissance und kann insbesondere in der Highlander-Version voll und ganz überzeugen. Star des Decks bleibt die Blutschwursöldnerin, die mit einigen der neuen Karten erstklassige Ziele dazu gewonnen hat. Meister des Tempo Plays werden mit diesem Archetypen ihre helle Freude und vor allem großen Erfolg haben.

Highlander-Krieger

Hearthstone Garrosh

 

Die Würfel sind noch nicht gefallen

Die Doom in the Tomb-Meta hat sich noch lange nicht gefestigt und es bleibt noch abzuwarten, wer am Ende die Nase vorn haben wird. Mit unserer Deck Sammlung dürftet ihr allerdings für die kommenden Wochen bestens gerüstet sein, um bei dieser Entwicklung mitzuwirken. Und an dieser Stelle kommt ihr wieder ins Spiel! Über Feedback, Fragen und Anregungen würden wir uns wieder einmal mehr freuen, gerne auch explizit zu einzelnen Decklisten oder Klassen. Ansonsten sehen wir uns bei der nächsten Top of the Decks Ausgabe im November wieder!

Blizzard Battle.net Authenticator
  • Blizzard Entertainment
  • Zubehör
  • Deutsch

Quelle: hsreplay.net, YouTube

Maximilian Apel
Geschrieben von
vertraut stets auf das Herz der Karten.

3 Kommentare

  1. Hallo,
    klasse Artikel. Als Neuling würde ich mir eine Art Glossar wünschen. Bei Highlander, Zoo usw. verstehe ich nur Bahnhof. Aber sonst wirklich gut, bitte weiter so.

    Antworten
    • Maximilian Apel

      Hey,
      danke für dein Feedback und das Lob! Tatsächlich entgeht einem als “alter Hase” gerne einmal, wie viele Neulinge zur Community dazu stoßen. Zur nächsten Ausgabe setze ich mich einmal an ein kleines “Hearthstone Wörterbuch” indem ich die erwähnten Begriffe erkläre 🙂

      Antworten
  2. Das Event ist klasse, gerade über die alte Karten, die von Anfang an dabei waren, wie Ragnaros oder Sylvanas, freue ich mich. Es wird schon gemunkelt, dass dies ein Test ist um vielleicht wirklich mal ein rotierendes Classic Set zu haben. Schade find ich nur, dass der Schurke quasi leer ausgegangen ist bei den Karten.
    Gerade der Schamane mit Evolution scheint super zu sein für alle mit Würfelglück. Häufig gewinnt man einfach mit vier Mana. Ich bin echt froh, dass sich der Magier mit Flammenschürer nicht stark ist. Ständig von 30 Leben plus Diener einfach auf null runter gepustet zu werden, macht echt keinen Spaß.

    Danke für den Beitrag, der war mal wieder sehr ausführlich!

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.