ESL One Cologne 2019 – So lief das Finale

Nach zwei Spieltagen war es soweit: Am Sonntag, den 07. Juli, trafen Team Vitality und Team Liquid im Zuge der ESL One Cologne 2019 in der Cathedral of Counter Strike aufeinander. Spannender hätte das Duell kaum sein können: David gegen Goliath, der Weltranglistensiebte gegen den Erstplatzierten, der klare Publikumsliebling gegen der sportlichen Favoriten. Für Liquid stand zudem viel auf dem Spiel: Würden sie das Finale gewinnen, wären sie Intel-Grandslam-Sieger und würden somit 1.000.000 US-Dollar Extrapreisgeld einkassieren. Die Grundvoraussetzung für ein spannendes Match war also gegeben. Anders als noch in Vorrunden ging es im Finale nicht mehr um ein Best-of-3, sondern um ein Best-of-5. Die Zuschauer konnten sich also im besten Fall auf fünf Maps freuen. Ob es soweit kam, lest ihr hier:

Map 1: Overpass

Das Finale der ESL One Cologne 2019 begann auf Overpass, mit Liquid in der Terroristen-Rolle, Vitality auf Seiten der Counter-Terrorists.
Vitality-Spieler Zywoo zeigte bereits in der Pistolenrunde, warum er einer der besten Spieler der Welt ist: Drei Kills gingen auf sein Konto, wodurch Vitality mit 0:1 in Führung gehen konnte.
Liquid ist jedoch nicht ohne Grund aktuell das beste Team der Welt und so konnte man schnell den Ausgleich erzielen, was Vitality zu einer Eco-Runde zwang. Das die quasi von Anfang an als verloren galt, schenken wir uns an dieser Stelle. Liquid spielte sich hoch zum 4:1, Vitality verkürzte auf 4:2.
Nach dem 5:4 Anschlusstreffer von Vitality war es nun an der Zeit für Liquid, eine Eco einzulegen. Anders als Vitality zuvor, konnte Liquid diese Eco jedoch für sich gewinnen: 6:4.
Nach dem 6:5 wurde Vitality-Spieler RPK von einem Disconnect heimgesucht, den die Zuschauer in der Halle für mehrere Laolawellen nutzten – den Spaß wollte sich an diesem Mittag niemand in der Arena nehmen lassen.

Nachdem RPK zurück auf den Server gefunden hatte, ging es mit einer reinen Deagle-Runde von Liquid weiter. Topspieler Twistzz zeigte hier einmal mehr seine Klasse und holte die Runde in einem spektakulären Finale. Dieser Spielzug sollte am Ende des Abends zum Clutch, also einem Sieg gegen eine Überzahl an Gegnern, des Finales gewählt werden. Die Teams gingen mit einem 9:6 in die Pause.

Am ersten Spieltag der ESL One Cologne 2019 hatte Vitality gegen NRG Esport gezeigt, wie man dominiert. Nun waren sie selbst an der Reihe und wurden völlig an die Wand gespielt. Die Franzosen konnten in der zweiten Hälfte keine einzige Runde holen und gaben das erste Spiel mit einem klaren 16:6 an Liquid ab.

Map 2: Dust2

In Runde zwei ging es auf einem absoluten Klassiker zugange. Vitality musste an diesem Punkt siegen, um den Anschluss nicht zu verlieren. Liquid startete erneut auf der CT-Seite, Vitality nahm die Rolle der Ts ein.
Die wichtige erste Runde konnten die Franzosen dann sogar gewinnen, in Runde zwei brachte das Team die Bombe zum detonieren: 0:2.
Doch Liquid holte nicht nur auf, sondern überholte die Gegner sogar bis zum 4:2. Ab diesem Punkt ging es hin und her: 4:3, 5:4.

In Runde zehn schaffte es Vitality erneut, die Bombe zu legen, Liquid konnte diese jedoch entschärfen, sodass es nach einem Drittel der möglichen Runden 6:4 stand. Vitality glich in den folgenden Runden zwar aus, Liquid zog jedoch bis auf ein 8:6 wieder weg.
Am Ende der ersten Rund stand es 8:7 für Liquid – Rundenwechsel.

Die Pistolenrunde ging mit einem spektakulären Tripple-Kill von RPK an Vitality, die somit direkt ausgleichen konnten.
Für die Fans hätte es ab diesem Punkt nicht spannender laufen können: Vitality ging mit 8:9 in Führung, Liquid glich aus. Dank einem erneuten Tripple-Kill von RPK zogen die Franzosen wieder an der Konkurrenz vorbei: 9:10, 9:11, 10:11, 11:11.
Nun war es an Liquid, an den Gegnern vorbeizuziehen und mit 12:11 in Führung zu gehen. Doch Vitality ließ nicht nach und schaffte den Anschluss. Die nächste Runde ging klar an Vitality, die keinen einzigen Spieler verloren. In der darauffolgenden Runde legte RPK sogar noch einen drauf und schaffte ein Ace, erledigte also im Alleingang das gesamte gegnerische Team. Fairerweise sei hier jedoch angemerkt, dass das Team eine Eco fahren musste.
Liquid ließ sich jedoch nicht beirren und holte wieder auf: 13:14, 14:14 und sogar 15:14. Es lag nun also in der Hand der Favoriten, den Sack zu schließen, doch Vitality schaffte tatsächlich den Ausgleich – und das bedeutete Overtime.

Spannender hätte die Verlängerung kaum laufen können: Zunächst ging Vitality mit einem Tripple-Kill von RPK, wem auch sonst, in Führung. Liquid glich aus und ging daraufhin in Führung. Nun glich Vitality wieder aus und ging danach in Führung: 17:18.
Mit dem unfassbar knappen Sieg von Runde 36 stand dann fest: Vitality zieht in der Gesamtwertung gleich.

Map 3: Inferno

Liquid ging auf Map 3 wieder auf CT-Seite an der Start, während Vitality nun versuchen musste, die Bombe zu planten. Zwar ging die eröffnende Pistolen-Runde an die Franzosen, die darauffolgenden Runden mussten sie jedoch klar abgeben. Nach dem 5:1 konnten sie sich jedoch kurz wieder aufrappeln und kämpften sich zum 5:2.
Die nächste Runde ging dann wieder an Liquid, die darauffolgende Runde an Vitality: 6:3.
Offenbar hatten die Spieler von Liquid nun aber genug von der Gegenwehr und katapultierten sich bis zum 10:3 nach vorne. Selbst das 10:4 konnte nichts mehr an der Situation retten. Als es dann zum Seitenwechsel 11:4 stand, war klar: Dieses Match sieht fast unsiegbar für Vitality aus.

Tatsächlich begann die zweite Hälfte dann jedoch mit einem überraschenden Pistolensieg von Vitality, die somit auf 11:5 verkürzen konnten. Das half jedoch nur wenig, denn die nächsten drei Runden verlor das Team gegen Liquid: 14:5. Das 14:9 war dann nur noch eine Schönheitskorrektur, denn am Ende musste sich Vitality mit 16:10 geschlagen geben, dank eines spektakulären Doppelkills von ApEX und RPK durch EliGE.

Map 4: Mirage

Am ersten Spieltag hatte Vitality auf Mirage bereits gezeigt, wie man gewinnt. Allerdings hatten die Franzosen damals nicht den Druck im Hintergrund, dass der Gegner einen Matchball vor sich hatte – entsprechend hoch dürfte nun die Anspannung gewesen sein.

Als Ts machten die Spieler aus Frankreich direkt ordentlich Druck und legten die Bombe in der Pistolenrunde auf Spot A. Liquid machte ApEX, dem letzten überlebenden Spieler, jedoch einen Strich durch die Rechnung, rushte den Spot und konnte die Bombe entschärfen.
Die Gesamtführenden konnten ihr Führung auf 3:0 ausbauen, bis Vitality den Anschluss schaffte – und sogar ausgleichen konnte. Mehr noch: Nach einigen Runden stand es plötzlich 3:7 für Vitality. Liquid hatte eine haushohe Führung verspielt und die Fans der Franzosen schöpften Hoffnung.
Doch diese Schmach wollte das Team natürlich nicht auf sich sitzen lassen und zog noch einmal ordentlich an. Und offenbar zeigte dieser Anzug Wirkung, denn zur Pause stand es 8:7 für Liquid.

Nun war es an Liquid, die Bombe zu legen – und wie schon in der ersten Hälfte nutzen auch sie die Pistolenrunde, um die Bombe auf A zu planten. Während Liquid die Bombe jedoch am Anfang entschärfen konnte, gelang Vitality dieses Kunststück nicht, wodurch Liquid den Vorsprung auf 9:7 ausbauen konnte.
Die Führenden bauten eben diese auf 10:7 aus, Vitality verkürzte auf 10:8.
Mehr sollten die Fans an diesem Abend jedoch nicht mehr bekommen, denn Vitality war am Ende. Das Team aus Frankreich konnte keine Runde mehr holen und verlor am Ende mit 16:8.

Team Liquid, bestehend aus NAF, Stewie2k, Twistzz, nitr0 und EliGE, ist damit nicht nur Sieger der ESL One Cologne 2019, sondern auch Intel Grand-Slam-Gewinner. Herzlichen Glückwunsch an Liuqid, die nach wir vor das beste Team der Welt in Counter Strike: Global Offensive sind.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.