Angespielt: 60 Seconds (gamescom 2017)

60 Seconds ist ein kleines aber feines Indiespiel, welches 2015 erschien. Nicht zuletzt durch ein Let’s Play von Gronkh erlangte es eine Art Kultstatus und wird nun für die Konsolen neu aufgelegt. Grund genug für uns, mal bei Entwickler Robot Gentleman vorbeizuschauen und ein Ründchen 60 Seconds zu spielen.

 

Rette, was du kannst

Für all diejenigen, die 60 Seconds noch nicht kennen, hier mal eine kleine Zusammenfassung des Gameplays: Eine Atombombe wird auf eure Stadt fallen. Ihr habt 60 Sekunden Zeit, eure Familie und alles Überlebensnotwendige zu schnappen und in einen Bunker zu flüchten. Wenn ihr es innerhalb der 60 Sekunden nicht in den Bunker schafft, heißt es direkt Game Over. Seid ihr jedoch rechtzeitig in Sicherheit, gilt es nun mit den gesammelten Rohstoffen so lange wie möglich zu überleben. Ein Tagebuch verrät euch besondere Umstände und wie es den Charakteren im Bunker geht. Haben sie Hunger und Durst? Sind sie vielleicht krank? Haben sie extreme Langeweile und drohen, zum Psychopathen zu werden. Für jedes Szenario gibt es die richtigen Items zum Lösen, doch habt ihr sie auch eingesammelt. Kein Playthrough von 60 Seconds ist je gleich, und so ist der Wiederspielwert dieses Titels extrem hoch.

Eine glückliche Familie

 

Gut auf die Konsole gepackt

Nun kommt 60 Seconds also auch auf die Konsolen. Besonders die Switch-Version kann sehr interessant werden, denn mal eben unterwegs eine Runde durchzuspielen ist in der Tat möglich. Die Steuerung wurde gut an die Konsolen angepasst, statt mit einer Maus die Items auszuwählen, scrollt ihr mit den Triggern durch, ebenso durch das Tagebuch. Ebenfalls wurde ein neuer DLC angekündigt, der den ohnehin schon zahlreichen Enden einige neue Szenarien hinzufügt, die ebenfalls in neuen Enden resultieren.

 

[testimonial_slider][testimonial image_url=”58910″ image_width=”180″ image_height=”180″ name=”Maarten Cherek, Redakteur”]

“60 Seconds ist immer noch ein tolles Spiel. Mit der Portierung auf die Konsolen (PS4, Xbox One und Nintendo Switch) findet es hoffentlich eine Menge mehr Fans als zuvor. Es ist definitiv einer dieser Titel, die man immer und immer wieder zocken kann, vor allem mal eben zwischendurch. Deswegen prophezeie ich vor allem der Switch-Version eine rosige Zukunft.”

[/testimonial][/testimonial_slider]

Share This Post
Geschrieben von Maarten Cherek
isst nichts so heiß, wie es gekocht wird!
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.