Reggie Fils-Aime: Ehrliche Worte zu Petitionen

nat games Nintendo Reggie Fils aime Chef CEO

Reginald „Reggie“ Fils-Aime – Präsident und Chief Operating Officer von Nintendo of America

Sobald man als Fan will das etwas umgesetzt wird, startet man eine Petition in der Hoffnung, dass man erhört wird und der eigene Wunsch in Erfüllung geht. Ganz nach dem Motto, “je mehr, desto besser” wirbt man viele neue Unterzeichner an, um die Wirkung der Petition zu verstärken. Die Wahrheit sieht aber leider etwas anders aus. “Ich muss euch sagen, sie beeinflussen nicht, was wir tun“, so Reggie.

Wir schauen sie uns natürlich genau an, bekommen alles mit, aber es beeinflusst nicht zwingend unsere Entscheidung. Ich gebe euch ein Beispiel. […] Ich wollte Xenoblade gern hier veröffentlichen. Die Frage war aber, wie viel Lokalisierungsaufwand kostet uns das? Wie viele Einheiten werden wir verkaufen und werden wir Gewinn damit machen? Wir führten diese Debatte gerade, als Operation Rainfall aufkam. Wir wussten, dass es ein Interesse an dem Spiel gibt, aber wir müssen es auf gesunde finanzielle Füße stellen.”

Ich werde dafür bezahlt, dass ich sicherstelle, dass das Geschäft läuft. Am Ende müssen wir das machen, was das Beste für die Firma ist. Und eines wissen wir auch, nämlich dass 100.00 Unterschriften nicht gleichbedeutend sind mit 100.000 Käufern“, so Fils-Aime.

Selbstverständlich nimmt der Chef für den amerikanischen Markt seinen Job sehr ernst und da ist es auch durchaus verständlich, dass am Ende nur schwarze Zahlen interessieren. Eine interessante Alternative zu Petitionen sind aber sog. “Kickstarter”. Der Unterschied hierzu ist der, dass Unterzeichner auch verbindlich einwilligen für ein Produkt zu zahlen (falls es erscheint). Sollte das angestrebte Budget nicht erreicht werden gibt’s das Geld wieder zurück.

Mighty No. 9 auf Kickstartet.com ist der beste Beweis dafür, wie so etwas aussehen kann. Der Mega-Man-Erfinder wollte ein neues Spiel auf den Markt bringen, durfte seine kreativen Ideen jedoch nicht in die Marke miteinbringen. Der Mann kündigte kurzerhand und startete das Projekt “Mighty No. 9” da die Rechte ein neues Mega-Man zu entwickeln nicht bei ihm liegen. Die Parallelen zu Mighty sind jedoch offensichtlich .

Quelle: Siliconera.com

Share This Post
Geschrieben von Thomas Solzic
Immer auf der Suche nach neuen Herausforderungen.
Deine Meinung?
00

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.