Angespielt: World War 3 (gamescom 2018)

World War 3 vom polnischen Entwickler The Farm 51 konntet ihr in Halle 10.1 auf der gamescom antesten. Wir durften mit den Entwicklern sprechen und weiter in die Materie eindringen, als es in der Anspielstation möglich war. Was unser Ersteindruck von dem neuen Game ist, lest ihr jetzt im Angespielt.

 

Der Westen gegen den Osten

World War 3 bedient sich der Grundlage des kalten Krieges, in dem die westlichen Länder denen aus dem Osten gegenüberstanden. Ihr müsst euch für eine der Seiten entscheiden und mit jedem Match tragt ihr zum Ausgang des Krieges bei. In Seasons macht ihr euch für eure Seite stark und versucht am Ende viele Punkte zu sammeln, um exklusive Skins freizuschalten. Denn eins ist im Spiel genauso wichtig wie das Gameplay an sich und das sind die Modifikationen. Ihr habt die Option euren Charakter anzupassen und optisch zu gestalten. Eure Waffen und Fahrzeuge lassen sich bis ins kleinste Detail anpassen, wodurch jeder seinen perfekten Soldaten erschaffen kann. Dabei seid ihr nicht auf bestimmte Klassen beschränkt, sondern das Gewicht eurer Ausrüstung beschränkt lediglich eure Freiheit. Leichte Soldaten sind schneller oder leiser, wohingegen Soldaten die in die Kategorie Schwer rutschen bis an die Zähne bewaffnet sein können. Die bereits erwähnten Fahrzeuge lassen sich auf der Karte spawnen, indem ihr durch das Punkte einnehmen oder Gegner töten Punkte sammelt. Diese lassen sich dann in Fahrzeuge oder zum Beispiel Airstrikes investieren. Panzer die mehr Modifikationen beinhalten werden teurer, um ein Gleichgewicht in der Partie zu behalten. Zum Release sollen vier Karten zur Verfügung stehen, die den realen Vorbildern, wie Berlin oder Warschau nachempfunden sein sollen.

Ein deutscher Soldat vor dem Brandenburger Tor

 

Modifikationen überall

Die Grafik von World War 3 war das erste was uns beim Anspielen auffiel. Das Entwicklerteam nutzt die eingesetzte Unreal Engine 4 vollkommen aus und erzeugt so eine dichte Atmosphäre. Welche im doch sehr hektischen Spiel leider nicht immer so wahrnehmbar ist. Erneuerungen die wir so nicht aus anderen Spielen kannte waren die Möglichkeit sich während des Schießens umzuschauen, um auch so ankommende Gegner von der Seite wahrzunehmen. Oder die Fähigkeit auf dem Boden liegend blitzschnell in die andere Richtung schießen zu können, um so einen feindlichen Hinterhalt schnell zu zerschlagen. Dies sind in unseren Augen neue Fähigkeiten die in vielen Spielen vorkommen sollten. Die Anpassbarkeit der kompletten Ausrüstung sucht indes ihresgleichen und lässt kaum einen Wunsch offen. The Farm 51 versucht dabei den Realismus-Grad auf ein neues Niveau zu heben.

 

  • Angespielt: World War 3 (gamescom 2018)
    “World War 3 ist mein persönliches Spiel der Messe. Viele Anpassungsmöglichkeiten, Realismus und neue Gameplay-Features machen das Spiel zu mehr als nur einem von vielen Shootern. Es bleibt zu hoffen das die Spielergemeinschaft das Spiel annimmt, wenn es im Herbst diesen Jahres in den Early Access gehen soll.”
    Kevin Beverungen, Redakteur
Kevin Beverungen
Geschrieben von
hat immer Hunger!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.