Angespielt: Parkitect (Early Access Alpha 1a)

Angespielt: Parkitect (Early Access Alpha 1a)

Alle RollerCoaster Tycoon (RCT): World-Fans wird es wahrscheinlich sauer aufgestoßen sein, als Atari Ende März das Spiel unfertig in die Early-Access-Phase schickte und somit schon ordentlich Geld abzwackte. Wahrscheinlich als Reaktion auf Frontiers Planet Coaster, welches sich derweil in einer Early-Alpha befindet. Texel Raptor legte nun nach und veröffentliche Anfang Mai über Steam die erste Early-Access-Version von Parkitect. Wie gut uns das Spiel gefallen hat, lest ihr nun in unserem Angespielt.

 

Mache mir es nach Atari!

Bereits beim ersten Starten dürfte auffallen, dass Parkitect den früheren Freizeitpark-Spielen am nächsten kommt. Viele mögen vielleicht sogar meinen, sie seinen in einer Remaster-Version von RCT 1. Doch auch genau dieses Gefühl möchten die Entwickler auch vermitteln. Man schwelgt schon ein wenig in Nostalgie, wenn man sich die Menüs anschaut und die ersten Attraktionen ins Land setzt. Wie schon damals ist alles in Quadraten aufgeteilt. So lassen sich Objekte, wie etwa eine Sitzbank oder Laternen, einfach aneinander anordnen. Einzig die Bäume und Büsche können auch freigesetzt werden. Beim Bauen fallen aber auch einige neuere Features auf, die Parkitect dann doch etwas hervorheben. Beispielsweise reicht es etwa nicht ein Getränkestand oder eine Pommesbude an einen Weg zu klatschen, es müssen zusätzlich auch noch Mitarbeiter eingestellt werden, die sowohl die Buden betreiben, als auch die gelieferten Waren an die Stände bringen. Damit die Gäste von den Mitarbeitern nicht gestört werden, kann man extra Mitarbeiterwege in den Park setzten, wo daraufhin nur Befugte langgehen. Dies ist eine schöne und realistische Neuerung im Vergleich zu den anderen Titeln. Völlig gleich geblieben ist aber die generelle Bauweise der einzelnen Fahrgeschäfte. Auch wenn bislang nur eine Handvoll Flatrides, Achterbahnen und Transportbahnen zur Verfügung stehen, in den Park integrieren lassen sich alle gleich schnell.

 

Wo ist denn die Kamera?!

Achterbahnen lassen sich anhand eines Editors recht zügig aufbauen. Spezielle Dinge, wie etwa einen Looping oder eine Schleife, sind ebenfalls mit an Bord. Leider fehlt zum jetzigen Zeitpunkt aber die Mitfahrkamera. Aktuell kann man die Besucher nur mit Tastatur und Maus verfolgen, richtig mitfahren geht leider nicht. Ebenfalls nicht vorhanden ist ein Managementsystem. Dies wird aber, wie auch die einzelnen Szenarien, mit einem der nächsten Updates nachgereicht. Immerhin gibt es bereits jetzt die Möglichkeit im Steam-Workshop Baupläne von anderen Spielern herunterzuladen. So lassen sich schon jetzt weit über 400 weitere Möglichkeiten in den Park integrieren. Die Optik ist in einem Comiclook gehalten, der aber dennoch nicht hässlich ist. Zwar sehen die Menschen etwas ulkig aus, besonders die Animationen der Gefühle fehlen leider noch komplett (beispielsweise während der Fahrt in einer unserer Bahnen). Trotzdem sind die Sounds und die Besucher im Allgemeinen 100 Mal lebendiger als in RCT:W. Man merkt bereits in der frühen Version, dass die Entwickler mit viel Liebe zum Detail an die Sache herangegangen sind, auch wenn noch einige kleine Bugs im Spiel herumfliegen und die deutsche Übersetzung, außer im Hauptmenü, noch nicht vorhanden ist.

Es steckt viel Liebe zum Detail in Parkitect, weshalb solche Parks schnell und einfach selbst erstellt werden können.

Es steckt viel Liebe zum Detail in Parkitect, weshalb solche Parks schnell und einfach selbst erstellt werden können.

 

Fazit:

Auch wenn es an vielen Ecken und Kanten noch eine Menge für das kleine Team zu tun gibt, Parkitect ist wahrscheinlich der Titel mit den meisten Vergleichen zu RollerCoaster Tycoon 1+2 oder dem ehemaligen Theme Park. Bereits in seiner ersten Early-Access-Version macht es bereits eine Menge Spaß die Fahrgeschäfte aufzubauen und den Park ganz nach seinen Vorlieben aufzubauen. Aber wie bereits gesagt, Texel Raptor hat noch eine Menge Arbeit bis zur Vollversion vor sich. Schließlich fehlen noch etliche Attraktionen, Gegenstände, ein richtiges Managementsystem und Szenarien. Nach aktuellem Stand soll dies aber alles noch nach und nach kommen. Wir bleiben gespannt und schauen gerne erneut in unseren Park.

Early-Access-Kaufempfehlung: Ja, denn für diesen Preis kann man absolut nichts falsch machen!

 

redaktionsbox-tobias

 

Teile diesen Beitrag mit deinen Freunden
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Tobias Liesenhoff
freut sich schon auf 2017, da es viele Veränderungen geben wird. :-)

2 Kommentare

  1. Wäre cool wenn es eine Demo geben würde dass ich gucken kann ob es auf meinem PC auch gut läuft um dann zu entscheiden ob ich es mir kaufen will.

    Antworte
    • Systemvoraussetzungen prüfen?

      Antworte

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Lost Password

Jetzt FAN auf Facebook von uns werden!

Facebook-Logo-fan-werden-nat-games