13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi – Test zum Michael Bay Kriegsfilm

Regisseur Michael Bay spaltet seit jeher die Filmlandschaft. Die einen lieben die imposante Action, die Michael Bay wie kein Zweiter in Hollywood zelebriert, die anderen verreißen seine Filme. Nun erscheint mit 13 Hours: The Secret Soldiers of Benghazi ein Kriegsfilm, welcher auf den wahren Begebenheiten basiert, die am 11. September 2012 in Lybien passierten, via Video on Demand. Ob der Film was taugt, erfahrt ihr in unserem Test.

 

Die Story

Bengasi, Lybien: Ein von islamistischen Milizen eingenommener Diplomatensitz wird von diesen 13 Stunden lang besetzt. Der elfte September und die Anschläge auf das World Trade Center liegen auf den Tag genau elf Jahre zurück. Wodurch diese Besetzung auch für die Politiker und Sicherheitsleute vor Ort eine stärkere Bedeutung besitzt. Ein Eingreifteam bestehend aus topausgebildeten US Navy Seals versucht in dieser Situation die Oberhand zu gewinnen und die Sicherheit der Politiker zu wahren. Mit dabei sind ein US-Navy Seal (John Krasinski), der Leiter der Wachmannschaft (James Badge Dale) und fünf seiner Sicherheitsmänner ((Pablo Schreiber, Max Martini, Dominic Fumusa, Toby Stephens und David Denman). In hoffnungsloser Unterzahl und ohne Ahnung von der Stärke des Feindes versuchen die US-Navy Seals so viele Leben wie möglich zu retten.

 

Unsere Meinung zum Film

Vor über zehn Jahren erschien mit “Pearl Harbor” schon einmal ein Kriegsfilm mit historischem Hintergrund vom Regisseur Michael Bay. Doch dieser mit Pathos und einer Lovestory versetzte Actionfilm konnte Kritiker und Fans nicht komplett überzeugen. Mit 13 Hours: Soldiers of Benghazi versucht sich Herr Bay erneut an einem historischen Film, der aktueller nicht sein könnte. Denn der Angriff, den der Film thematisiert, wird auch noch im aktuellen Präsidentschaftswahlkampf kritisch diskutiert. Solch ein kontroverses Thema ist etwas untypisch für den ansonsten für Actionfilme und Blockbuster bekannten Regisseur. Doch 13 Hours ist Michael Bays bester Film seit Langem. Dies liegt an mehreren Dingen. Zum einen schraubt Michael Bay das Pathos mehr zurück als in den letzten Filmen. Zum anderen begeistern die spannenden und kritisch angehauchten Actionszenen ungemein. Wenn der Trupp bestehend aus mehreren ausgebildeten Soldaten zur Hilfe eilt und sie zuerst nicht wissen gegen wen sie kämpfen müssen, kocht die Spannung über. Denn es gibt genauso viele Milizen, die proamerikanisch und antiamerikanisch eingestellt sind. Nur können die Soldaten diese erst unterscheiden, wenn die Gegner mit dem Beschuss anfangen. Auch die etwas surrealen Szenen die, den Wahnwitzes des Krieges unterstreichen begeistern. Für die amerikanischen Soldaten ist der Einsatz die Hölle auf Erden und verlangt diesen alles ab. Doch für die Bürger der Stadt ist der ständige Krieg Alltag. So stört es die Bürger nicht einmal wenn ein Dutzend gefallener Soldaten vor ihren Grundstücken liegen, sondern schauen lieber entspannt in ihren Gärten Fußball an. Die Spannung wird über die gesamte Laufzeit von fast zweieinhalb Stunden aufrechterhalten. Besonders in den Gefechten merkt man, dass Michael Bay am Werk ist. Denn diese sind perfekt inszeniert und man kann sich dem Dargestellten kaum entziehen.

13-Hours-Test-NAT-Games.de-2

Der Einsatz bringt die Soldaten an ihre Grenzen.

 

Fazit:

Michael Bays bester Film seit Langem, begeistert wie sollte es auch anders sein mit seinen Actionszenen. Denn diese sind hervorragend brachial inszeniert. Obwohl sich das Pathos im Vergleich zu seinen vorherigen Filmen etwas im Hintergrund hält, können sich andere an dem Schwarz-Weiß dargestellten etwas stören. Wem Filme wie “Lone Survivor” oder “Black Hawk Down” gefallen haben, der wird auch gefallen an diesem Film haben.

79

Good
  • Micheal Bays bester Film seit langem
  • Gut inszenierte Actionszenen
  • Spannung zieht sich über die komplette Laufzeit
Bad
  • Mit zwei einhalb Stunden etwas zu lang geraten
  • Etwas zu viel Pathos
79
Kevin Kreisel
Geschrieben von
Freier Redakteur von NAT-Games.de

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Markierte Felder müssen ausgefüllt sein *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.

Passwort vergessen

Bitte gebe deinen Benutzernamen ein, damit wir dir eine E-Mail inklusive Link zum zurücksetzen schicken können.